Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Das XV. Capitel
werden möge/ so soll einem jeden/ der dieser Ordnung zuwider handelt/
zugelassen seyn/ die andern Mit-Contravenientes anzuklagen und zu
entdecken/ in welchem Fall er nicht allein vor das Erstemahl frey von der
Straffe seyn/ sondern auch noch seinen Antheil/ als Denunciateur, von
der andern ihrer Straffe haben soll. Damit nun Niemand sich dessen
mit der Unwissenheit zu entschuldigen habe/ so soll diese Verordnung
öffentlich verlesen/ durch Trompeten-Schall publiciret/ und an dem
Rath-Hause/ dem Wechsel- oder Börsen-Platz/ und andern gewöhnli-
chen Oertern angeschlagen/ selbige auch ungehindert aller Gegen-Ein-
rede oder Appellation vollzogen werden. Ausgefertiget den andern
Tag des Monats Junii, A. 1667.

Das XV. Capitel.

Von denen Billets-Banquen, oder dem Negocio,
welches in verwichenen Kriegs-Zeiten in unterschiedlichen
Reichen und Ländern mit denen so genannten Müntz-Zetteln
getrieben worden/ was es damit vor eine Bewandniß habe/
und was von diesem papiernen Negocio zu
halten sey?

Gleichwie der Uberfluß des baaren Geldes und die häuffige Occupa-
tiones,
welche die in einer Stadt angerichtete Banquen täglich mit
Ab- und Zuschreiben haben/ unter andern auch ein klares Merck-Mahl
ist/ daß es mit dem Commercio eines solchen Landes noch wohl stehen
müsse; Also ist hingegen/ wo man nichts als papierne Müntz- und An-
weisungs-Zettel/ mit vielen Stempeln und Unterschrifften versehen/
rouliren siehet/ solches ein Sonnen-klares Zeichen/ daß es umb der Un-
terthanen Commercia daselbst schlecht stehen/ und sie durch die Land-
verderbliche Contributiones, welche der leidige Krieg nach sich zu zie-
hen pfleget/ sehr an baaren Mitteln/ vornehmlich aber das AErarium
publicum
erschöpffet seyn müsse/ weil man zu einem so flebili Reme-
dio
seine Zuflucht hat nehmen müssen. Nun ist es zwar nicht ohne/ es
beweisens auch die vielfältige Exempla, daß in harten und langwierigen
Belägerungen das darinnen commandirende Ober-Haupt/ wann kein
baares Silber-Geld mehr vorhanden gewesen/ zu Bezahlung der Sol-

datesque

Das XV. Capitel
werden moͤge/ ſo ſoll einem jeden/ der dieſer Ordnung zuwider handelt/
zugelaſſen ſeyn/ die andern Mit-Contravenientes anzuklagen und zu
entdecken/ in welchem Fall er nicht allein vor das Erſtemahl frey von der
Straffe ſeyn/ ſondern auch noch ſeinen Antheil/ als Denunciateur, von
der andern ihrer Straffe haben ſoll. Damit nun Niemand ſich deſſen
mit der Unwiſſenheit zu entſchuldigen habe/ ſo ſoll dieſe Verordnung
oͤffentlich verleſen/ durch Trompeten-Schall publiciret/ und an dem
Rath-Hauſe/ dem Wechſel- oder Boͤrſen-Platz/ und andern gewoͤhnli-
chen Oertern angeſchlagen/ ſelbige auch ungehindert aller Gegen-Ein-
rede oder Appellation vollzogen werden. Ausgefertiget den andern
Tag des Monats Junii, A. 1667.

Das XV. Capitel.

Von denen Billets-Banquen, oder dem Negocio,
welches in verwichenen Kriegs-Zeiten in unterſchiedlichen
Reichen und Laͤndern mit denen ſo genannten Muͤntz-Zetteln
getrieben worden/ was es damit vor eine Bewandniß habe/
und was von dieſem papiernen Negocio zu
halten ſey?

Gleichwie der Uberfluß des baaren Geldes und die haͤuffige Occupa-
tiones,
welche die in einer Stadt angerichtete Banquen taͤglich mit
Ab- und Zuſchreiben haben/ unter andern auch ein klares Merck-Mahl
iſt/ daß es mit dem Commercio eines ſolchen Landes noch wohl ſtehen
muͤſſe; Alſo iſt hingegen/ wo man nichts als papierne Muͤntz- und An-
weiſungs-Zettel/ mit vielen Stempeln und Unterſchrifften verſehen/
rouliren ſiehet/ ſolches ein Sonnen-klares Zeichen/ daß es umb der Un-
terthanen Commercia daſelbſt ſchlecht ſtehen/ und ſie durch die Land-
verderbliche Contributiones, welche der leidige Krieg nach ſich zu zie-
hen pfleget/ ſehr an baaren Mitteln/ vornehmlich aber das Ærarium
publicum
erſchoͤpffet ſeyn muͤſſe/ weil man zu einem ſo flebili Reme-
dio
ſeine Zuflucht hat nehmen muͤſſen. Nun iſt es zwar nicht ohne/ es
beweiſens auch die vielfaͤltige Exempla, daß in harten und langwierigen
Belaͤgerungen das darinnen commandirende Ober-Haupt/ wann kein
baares Silber-Geld mehr vorhanden geweſen/ zu Bezahlung der Sol-

dateſque
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0332" n="312"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XV.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
werden mo&#x0364;ge/ &#x017F;o &#x017F;oll einem jeden/ der die&#x017F;er Ordnung zuwider handelt/<lb/>
zugela&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn/ die andern Mit-<hi rendition="#aq">Contravenientes</hi> anzuklagen und zu<lb/>
entdecken/ in welchem Fall er nicht allein vor das Er&#x017F;temahl frey von der<lb/>
Straffe &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern auch noch &#x017F;einen Antheil/ als <hi rendition="#aq">Denunciateur,</hi> von<lb/>
der andern ihrer Straffe haben &#x017F;oll. Damit nun Niemand &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mit der Unwi&#x017F;&#x017F;enheit zu ent&#x017F;chuldigen habe/ &#x017F;o &#x017F;oll die&#x017F;e Verordnung<lb/>
o&#x0364;ffentlich verle&#x017F;en/ durch Trompeten-Schall <hi rendition="#aq">public</hi>iret/ und an dem<lb/>
Rath-Hau&#x017F;e/ dem Wech&#x017F;el- oder Bo&#x0364;r&#x017F;en-Platz/ und andern gewo&#x0364;hnli-<lb/>
chen Oertern ange&#x017F;chlagen/ &#x017F;elbige auch ungehindert aller Gegen-Ein-<lb/>
rede oder <hi rendition="#aq">Appellation</hi> vollzogen werden. Ausgefertiget den andern<lb/>
Tag des Monats <hi rendition="#aq">Junii, A.</hi> 1667.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XV.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Von denen <hi rendition="#aq">Billets-Banquen,</hi> oder dem <hi rendition="#aq">Negocio,</hi></hi><lb/>
welches in verwichenen Kriegs-Zeiten in unter&#x017F;chiedlichen<lb/>
Reichen und La&#x0364;ndern mit denen &#x017F;o genannten Mu&#x0364;ntz-Zetteln<lb/>
getrieben worden/ was es damit vor eine Bewandniß habe/<lb/>
und was von die&#x017F;em papiernen <hi rendition="#aq">Negocio</hi> zu<lb/>
halten &#x017F;ey?</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>leichwie der Uberfluß des baaren Geldes und die ha&#x0364;uffige <hi rendition="#aq">Occupa-<lb/>
tiones,</hi> welche die in einer Stadt angerichtete <hi rendition="#aq">Banquen</hi> ta&#x0364;glich mit<lb/>
Ab- und Zu&#x017F;chreiben haben/ unter andern auch ein klares Merck-Mahl<lb/>
i&#x017F;t/ daß es mit dem <hi rendition="#aq">Commercio</hi> eines &#x017F;olchen Landes noch wohl &#x017F;tehen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; Al&#x017F;o i&#x017F;t hingegen/ wo man nichts als papierne Mu&#x0364;ntz- und An-<lb/>
wei&#x017F;ungs-Zettel/ mit vielen Stempeln und Unter&#x017F;chrifften ver&#x017F;ehen/<lb/><hi rendition="#aq">roul</hi>iren &#x017F;iehet/ &#x017F;olches ein Sonnen-klares Zeichen/ daß es umb der Un-<lb/>
terthanen <hi rendition="#aq">Commercia</hi> da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chlecht &#x017F;tehen/ und &#x017F;ie durch die Land-<lb/>
verderbliche <hi rendition="#aq">Contributiones,</hi> welche der leidige Krieg nach &#x017F;ich zu zie-<lb/>
hen pfleget/ &#x017F;ehr an baaren Mitteln/ vornehmlich aber das <hi rendition="#aq">Ærarium<lb/>
publicum</hi> er&#x017F;cho&#x0364;pffet &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ weil man zu einem &#x017F;o <hi rendition="#aq">flebili Reme-<lb/>
dio</hi> &#x017F;eine Zuflucht hat nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Nun i&#x017F;t es zwar nicht ohne/ es<lb/>
bewei&#x017F;ens auch die vielfa&#x0364;ltige <hi rendition="#aq">Exempla,</hi> daß in harten und langwierigen<lb/>
Bela&#x0364;gerungen das darinnen <hi rendition="#aq">command</hi>irende Ober-Haupt/ wann kein<lb/>
baares Silber-Geld mehr vorhanden gewe&#x017F;en/ zu Bezahlung der <hi rendition="#aq">Sol-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">date&#x017F;que</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0332] Das XV. Capitel werden moͤge/ ſo ſoll einem jeden/ der dieſer Ordnung zuwider handelt/ zugelaſſen ſeyn/ die andern Mit-Contravenientes anzuklagen und zu entdecken/ in welchem Fall er nicht allein vor das Erſtemahl frey von der Straffe ſeyn/ ſondern auch noch ſeinen Antheil/ als Denunciateur, von der andern ihrer Straffe haben ſoll. Damit nun Niemand ſich deſſen mit der Unwiſſenheit zu entſchuldigen habe/ ſo ſoll dieſe Verordnung oͤffentlich verleſen/ durch Trompeten-Schall publiciret/ und an dem Rath-Hauſe/ dem Wechſel- oder Boͤrſen-Platz/ und andern gewoͤhnli- chen Oertern angeſchlagen/ ſelbige auch ungehindert aller Gegen-Ein- rede oder Appellation vollzogen werden. Ausgefertiget den andern Tag des Monats Junii, A. 1667. Das XV. Capitel. Von denen Billets-Banquen, oder dem Negocio, welches in verwichenen Kriegs-Zeiten in unterſchiedlichen Reichen und Laͤndern mit denen ſo genannten Muͤntz-Zetteln getrieben worden/ was es damit vor eine Bewandniß habe/ und was von dieſem papiernen Negocio zu halten ſey? Gleichwie der Uberfluß des baaren Geldes und die haͤuffige Occupa- tiones, welche die in einer Stadt angerichtete Banquen taͤglich mit Ab- und Zuſchreiben haben/ unter andern auch ein klares Merck-Mahl iſt/ daß es mit dem Commercio eines ſolchen Landes noch wohl ſtehen muͤſſe; Alſo iſt hingegen/ wo man nichts als papierne Muͤntz- und An- weiſungs-Zettel/ mit vielen Stempeln und Unterſchrifften verſehen/ rouliren ſiehet/ ſolches ein Sonnen-klares Zeichen/ daß es umb der Un- terthanen Commercia daſelbſt ſchlecht ſtehen/ und ſie durch die Land- verderbliche Contributiones, welche der leidige Krieg nach ſich zu zie- hen pfleget/ ſehr an baaren Mitteln/ vornehmlich aber das Ærarium publicum erſchoͤpffet ſeyn muͤſſe/ weil man zu einem ſo flebili Reme- dio ſeine Zuflucht hat nehmen muͤſſen. Nun iſt es zwar nicht ohne/ es beweiſens auch die vielfaͤltige Exempla, daß in harten und langwierigen Belaͤgerungen das darinnen commandirende Ober-Haupt/ wann kein baares Silber-Geld mehr vorhanden geweſen/ zu Bezahlung der Sol- dateſque

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/332
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/332>, abgerufen am 25.09.2020.