Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Von denen Billets-Banquen.
heit untersuchte und völlig abthäte/ nicht aber in der Confusion conti-
nua serie
fortgienge/ dadurch solche nur täglich gehäuffet/ und niemahls
weder die Cammer/ noch die/ welche daran zu fordern haben/ oder mit
ihr eingetreten seyn/ in Ruh und Sicherheit gesetzet werden.

Das vorbemeldte Königl. Dänische in diesen calamitosen Kriegs-
Zeiten gegebene Edict, von Einführung gewisser Müntz-Zettel/ lautet/ als
folget:

Wir Friedrich der Dritte/ von GOttes Gnaden/ zu Dännemarck und
Norwegen/ der Wenden und Gothen König/ Hertzog zu Schleß-
wig-Hollstein/ Stormarn und Dittmarschen/ Graff zu Oldenburg und
Dellmenhorst etc. Thun hiermit allen kund und zu wissen/ daß Wir/ zur
Abhelffung des in unserem Königreich Dännemarck gefundenen Geld-
Mangels/ und damit nicht eine oder die andere Kauffmannschafft des-
wegen nachgelassen werden möchte/ allergnädigst für gut befunden ha-
ben/ gewisse Zettel/ welche gleich so gültig/ als baares Geld/ angenommen
und passiren sollen/ einrichten zu lassen/ und folgends zu authorisiren/
auff Art und Weise/ wie hernach vermeldet werden soll:

1. Sollen diese Zettel auff Einhundert/ Funffzig/ Fünff und Zwan-
tzig/ Zehn und Fünff Reichs-Thaler/ worauff unsere Chiffres gestempelt
seyn sollen/ eingerichtet/ und von nachbemeldten hierzu Committirten/
nehmlich/ von Unserm Geheimen- und Etats-Rath/ und lieben Getreuen/
Herrn Christian von Lente, Rittern etc. Unserm lieben Getreuen Etats-
Rath/ und Deputirten bey Unserm Finantz-Wesen/ Johann Worm:
Unserm Etats-General-Commissariat und lieben Getreuen/ Johann
Neve/ wie auch Unserm Etats-Rath und Deputirten bey dem See-
Etats-General-Commissariat und lieben Getreuen/ Baltzer Sech-
mann unterschrieben werden.
Vermöge Sr. Maj. allergnädigsten Verordnung vom - - passiret
dieser Zettel für - - Rthlr. Courant-Müntze.
Der Stempel auff diesen Zettel soll schwartz seyn/ von zwey Rent-
Schreibern numeriret/ und auch von selbigen unterschrieben werden.
2. Sollen die Zettel in Unserer Zahl-Cammer eingeliefert/ und all-
da zur Einnahme berechnet werden.
3. Ein ieder/ welcher Anweisung oder Assignation an die Zahl-
Cammer oder eine Ampt-Stube bekommt/ soll die Helffte der Bezahlung
in Zetteln/ und den andern Halbscheid in baarem Gelde zu geniessen
haben.
4. Wel-
S s

Von denen Billets-Banquen.
heit unterſuchte und voͤllig abthaͤte/ nicht aber in der Confuſion conti-
nua ſerie
fortgienge/ dadurch ſolche nur taͤglich gehaͤuffet/ und niemahls
weder die Cammer/ noch die/ welche daran zu fordern haben/ oder mit
ihr eingetreten ſeyn/ in Ruh und Sicherheit geſetzet werden.

Das vorbemeldte Koͤnigl. Daͤniſche in dieſen calamitoſen Kriegs-
Zeiten gegebene Edict, von Einfuͤhrung gewiſſer Muͤntz-Zettel/ lautet/ als
folget:

Wir Friedrich der Dritte/ von GOttes Gnaden/ zu Daͤnnemarck und
Norwegen/ der Wenden und Gothen Koͤnig/ Hertzog zu Schleß-
wig-Hollſtein/ Stormarn und Dittmarſchen/ Graff zu Oldenburg und
Dellmenhorſt ꝛc. Thun hiermit allen kund und zu wiſſen/ daß Wir/ zur
Abhelffung des in unſerem Koͤnigreich Daͤnnemarck gefundenen Geld-
Mangels/ und damit nicht eine oder die andere Kauffmannſchafft des-
wegen nachgelaſſen werden moͤchte/ allergnaͤdigſt fuͤr gut befunden ha-
ben/ gewiſſe Zettel/ welche gleich ſo guͤltig/ als baares Geld/ angenommen
und paſſiren ſollen/ einrichten zu laſſen/ und folgends zu authoriſiren/
auff Art und Weiſe/ wie hernach vermeldet werden ſoll:

1. Sollen dieſe Zettel auff Einhundert/ Funffzig/ Fuͤnff und Zwan-
tzig/ Zehn und Fuͤnff Reichs-Thaler/ worauff unſere Chiffres geſtempelt
ſeyn ſollen/ eingerichtet/ und von nachbemeldten hierzu Committirten/
nehmlich/ von Unſerm Geheimen- und Etats-Rath/ und lieben Getreuen/
Herrn Chriſtian von Lente, Rittern ꝛc. Unſerm lieben Getreuen Etats-
Rath/ und Deputirten bey Unſerm Finantz-Weſen/ Johann Worm:
Unſerm Etats-General-Commiſſariat und lieben Getreuen/ Johann
Neve/ wie auch Unſerm Etats-Rath und Deputirten bey dem See-
Etats-General-Commiſſariat und lieben Getreuen/ Baltzer Sech-
mann unterſchrieben werden.
Vermoͤge Sr. Maj. allergnaͤdigſten Verordnung vom ‒ ‒ paſſiret
dieſer Zettel fuͤr ‒ ‒ Rthlr. Courant-Muͤntze.
Der Stempel auff dieſen Zettel ſoll ſchwartz ſeyn/ von zwey Rent-
Schreibern numeriret/ und auch von ſelbigen unterſchrieben werden.
2. Sollen die Zettel in Unſerer Zahl-Cammer eingeliefert/ und all-
da zur Einnahme berechnet werden.
3. Ein ieder/ welcher Anweiſung oder Aſſignation an die Zahl-
Cammer oder eine Ampt-Stube bekommt/ ſoll die Helffte der Bezahlung
in Zetteln/ und den andern Halbſcheid in baarem Gelde zu genieſſen
haben.
4. Wel-
S ſ
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0341" n="321"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von denen <hi rendition="#aq">Billets-Banquen.</hi></hi></fw><lb/>
heit unter&#x017F;uchte und vo&#x0364;llig abtha&#x0364;te/ nicht aber in der <hi rendition="#aq">Confu&#x017F;io</hi>n <hi rendition="#aq">conti-<lb/>
nua &#x017F;erie</hi> fortgienge/ dadurch &#x017F;olche nur ta&#x0364;glich geha&#x0364;uffet/ und niemahls<lb/>
weder die Cammer/ noch die/ welche daran zu fordern haben/ oder mit<lb/>
ihr eingetreten &#x017F;eyn/ in Ruh und Sicherheit ge&#x017F;etzet werden.</p><lb/>
        <p>Das vorbemeldte Ko&#x0364;nigl. Da&#x0364;ni&#x017F;che in die&#x017F;en <hi rendition="#aq">calamito&#x017F;</hi>en Kriegs-<lb/>
Zeiten gegebene <hi rendition="#aq">Edict,</hi> von Einfu&#x0364;hrung gewi&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;ntz-Zettel/ lautet/ als<lb/>
folget:</p><lb/>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ir Friedrich der Dritte/ von GOttes Gnaden/ zu Da&#x0364;nnemarck und<lb/>
Norwegen/ der Wenden und Gothen Ko&#x0364;nig/ Hertzog zu Schleß-<lb/>
wig-Holl&#x017F;tein/ Stormarn und Dittmar&#x017F;chen/ Graff zu Oldenburg und<lb/>
Dellmenhor&#x017F;t &#xA75B;c. Thun hiermit allen kund und zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß Wir/ zur<lb/>
Abhelffung des in un&#x017F;erem Ko&#x0364;nigreich Da&#x0364;nnemarck gefundenen Geld-<lb/>
Mangels/ und damit nicht eine oder die andere Kauffmann&#x017F;chafft des-<lb/>
wegen nachgela&#x017F;&#x017F;en werden mo&#x0364;chte/ allergna&#x0364;dig&#x017F;t fu&#x0364;r gut befunden ha-<lb/>
ben/ gewi&#x017F;&#x017F;e Zettel/ welche gleich &#x017F;o gu&#x0364;ltig/ als baares Geld/ angenommen<lb/>
und <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ren &#x017F;ollen/ einrichten zu la&#x017F;&#x017F;en/ und folgends zu <hi rendition="#aq">authori&#x017F;i</hi>ren/<lb/>
auff Art und Wei&#x017F;e/ wie hernach vermeldet werden &#x017F;oll:</p><lb/>
          <list>
            <item>1. Sollen die&#x017F;e Zettel auff Einhundert/ Funffzig/ Fu&#x0364;nff und Zwan-<lb/>
tzig/ Zehn und Fu&#x0364;nff Reichs-Thaler/ worauff un&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Chiffres</hi> ge&#x017F;tempelt<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;ollen/ eingerichtet/ und von nachbemeldten hierzu <hi rendition="#aq">Committ</hi>irten/<lb/>
nehmlich/ von Un&#x017F;erm Geheimen- und <hi rendition="#aq">Etats-</hi>Rath/ und lieben Getreuen/<lb/>
Herrn Chri&#x017F;tian von <hi rendition="#aq">Lente,</hi> Rittern &#xA75B;c. Un&#x017F;erm lieben Getreuen <hi rendition="#aq">Etats-</hi><lb/>
Rath/ und <hi rendition="#aq">Deput</hi>irten bey Un&#x017F;erm <hi rendition="#aq">Finantz-</hi>We&#x017F;en/ Johann Worm:<lb/>
Un&#x017F;erm <hi rendition="#aq">Etats-General-Commi&#x017F;&#x017F;ariat</hi> und lieben Getreuen/ Johann<lb/>
Neve/ wie auch Un&#x017F;erm <hi rendition="#aq">Etats-</hi>Rath und <hi rendition="#aq">Deput</hi>irten bey dem See-<lb/><hi rendition="#aq">Etats-General-Commi&#x017F;&#x017F;ariat</hi> und lieben Getreuen/ Baltzer Sech-<lb/>
mann unter&#x017F;chrieben werden.</item><lb/>
            <item>Vermo&#x0364;ge Sr. Maj. allergna&#x0364;dig&#x017F;ten Verordnung vom &#x2012; &#x2012; <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ret<lb/>
die&#x017F;er Zettel fu&#x0364;r &#x2012; &#x2012; Rthlr. <hi rendition="#aq">Courant-</hi>Mu&#x0364;ntze.</item><lb/>
            <item>Der Stempel auff die&#x017F;en Zettel &#x017F;oll &#x017F;chwartz &#x017F;eyn/ von zwey Rent-<lb/>
Schreibern <hi rendition="#aq">numer</hi>iret/ und auch von &#x017F;elbigen unter&#x017F;chrieben werden.</item><lb/>
            <item>2. Sollen die Zettel in Un&#x017F;erer Zahl-Cammer eingeliefert/ und all-<lb/>
da zur Einnahme berechnet werden.</item><lb/>
            <item>3. Ein ieder/ welcher Anwei&#x017F;ung oder <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;ignatio</hi>n an die Zahl-<lb/>
Cammer oder eine Ampt-Stube bekommt/ &#x017F;oll die Helffte der Bezahlung<lb/>
in Zetteln/ und den andern Halb&#x017F;cheid in baarem Gelde zu genie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
haben.</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">S &#x017F;</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">4. Wel-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0341] Von denen Billets-Banquen. heit unterſuchte und voͤllig abthaͤte/ nicht aber in der Confuſion conti- nua ſerie fortgienge/ dadurch ſolche nur taͤglich gehaͤuffet/ und niemahls weder die Cammer/ noch die/ welche daran zu fordern haben/ oder mit ihr eingetreten ſeyn/ in Ruh und Sicherheit geſetzet werden. Das vorbemeldte Koͤnigl. Daͤniſche in dieſen calamitoſen Kriegs- Zeiten gegebene Edict, von Einfuͤhrung gewiſſer Muͤntz-Zettel/ lautet/ als folget: Wir Friedrich der Dritte/ von GOttes Gnaden/ zu Daͤnnemarck und Norwegen/ der Wenden und Gothen Koͤnig/ Hertzog zu Schleß- wig-Hollſtein/ Stormarn und Dittmarſchen/ Graff zu Oldenburg und Dellmenhorſt ꝛc. Thun hiermit allen kund und zu wiſſen/ daß Wir/ zur Abhelffung des in unſerem Koͤnigreich Daͤnnemarck gefundenen Geld- Mangels/ und damit nicht eine oder die andere Kauffmannſchafft des- wegen nachgelaſſen werden moͤchte/ allergnaͤdigſt fuͤr gut befunden ha- ben/ gewiſſe Zettel/ welche gleich ſo guͤltig/ als baares Geld/ angenommen und paſſiren ſollen/ einrichten zu laſſen/ und folgends zu authoriſiren/ auff Art und Weiſe/ wie hernach vermeldet werden ſoll: 1. Sollen dieſe Zettel auff Einhundert/ Funffzig/ Fuͤnff und Zwan- tzig/ Zehn und Fuͤnff Reichs-Thaler/ worauff unſere Chiffres geſtempelt ſeyn ſollen/ eingerichtet/ und von nachbemeldten hierzu Committirten/ nehmlich/ von Unſerm Geheimen- und Etats-Rath/ und lieben Getreuen/ Herrn Chriſtian von Lente, Rittern ꝛc. Unſerm lieben Getreuen Etats- Rath/ und Deputirten bey Unſerm Finantz-Weſen/ Johann Worm: Unſerm Etats-General-Commiſſariat und lieben Getreuen/ Johann Neve/ wie auch Unſerm Etats-Rath und Deputirten bey dem See- Etats-General-Commiſſariat und lieben Getreuen/ Baltzer Sech- mann unterſchrieben werden. Vermoͤge Sr. Maj. allergnaͤdigſten Verordnung vom ‒ ‒ paſſiret dieſer Zettel fuͤr ‒ ‒ Rthlr. Courant-Muͤntze. Der Stempel auff dieſen Zettel ſoll ſchwartz ſeyn/ von zwey Rent- Schreibern numeriret/ und auch von ſelbigen unterſchrieben werden. 2. Sollen die Zettel in Unſerer Zahl-Cammer eingeliefert/ und all- da zur Einnahme berechnet werden. 3. Ein ieder/ welcher Anweiſung oder Aſſignation an die Zahl- Cammer oder eine Ampt-Stube bekommt/ ſoll die Helffte der Bezahlung in Zetteln/ und den andern Halbſcheid in baarem Gelde zu genieſſen haben. 4. Wel- S ſ

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/341
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/341>, abgerufen am 05.08.2020.