Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Das XV. Capitel
13. Die Ochsen und Pferde/ welche Jährlich aus dem Reiche ge-
führet werden/ sollen mit baarem Gelde bezahlet werden.
14. Daferne iemand diese Geld-Zettel bedürffen solte/ umb sie von
einer Stadt zu der andern mit der Post zu versenden/ sollen die Post-
Meisters verbunden seyn/ für dergleichen Brieffe und Paqueten auff der
Interessenten Begehr denenselben gebührliche Attestaten mitzutheilen/
und darauff mit allem Fleiß Achtung zu geben/ daß selbige Brieffe nach
der destinirten Stadt fortkommen und befördert werden; Daferne
auch die Beykommende oder Interessenten für den Belauff der Zettel
die Attestata der Post-Meister verlangen/ und zu solchem Ende ihnen die
Zettel vorzeigen/ soll der Schein unverweigerlich ihnen dafür mitgethei-
let werden/ jedoch so/ daß dergleichen Paquete bey rechter Zeit auff dem
Post-Hause eingeliefert werden/ damit die Post-Meister bey der Expe-
ditio
n der andern Brieffe nicht verhindert werden mögen. Wornach
alle/ und ein ieder sich allerunterthänigst zu richten wissen wird. Wir
befehlen derohalben Unsern Grafen und Frey-Herren/ Stifft-Amptmän-
nern/ Lands-Domen oder Land-Richtern/ Praesidenten/ Bürgermeistern
und Rath/ Ampts-Verwaltern/ Ampts-Schreibern/ Reit-Vögten und
allen andern/ welchen diese Unsere Verordnung unter Unserm Cammer-
Jnsiegel zugeschicket wird/ daß sie dieselben an behörigen Orten/ einem
ieden zur Nachricht/ so gleich ablesen und verkündigen lassen.
Gegeben
in Unserm Haupt-Quartier in Husum, den 8. April. 1713. unter Un-
serm Königl. Hand-Zeichen und Signet.
FRIEDRICH R.

Zu mercken ist hierbey/ daß/ nach Aussage der gedruckten Avisen/
man unlängst eine Person angetroffen/ welche etliche 1000. solcher Kö-
niglicher authorisirter Zettel nachgemacht/ die hernach von einem gewis-
sen Schreiber unterschrieben worden/ wie man dann beyde auff der sau-
bern Arbeit ertappet/ und sie so gleich biß zu ihrer wohlverdienten Be-
straffung in gefängliche Hafft gezogen. Dieses ist schon abermahl eine
Inconvenientz, welches dergleichen Müntz-Zettel Negocium, nebenst so
vielen andern/ nach sich zu ziehen pfleget. Jndessen stehet nicht zu läug-
nen/ daß in obigen Königlichen Mandat denen Commerciis, daß solche/
(ob gleich die Müntz-Zettel in einen und andern Passu eingeführet wor-
den/) durch solche nicht turbirt werden möchten/ noch ziemlich prospici-
ret worden/ und lässet sich alsdenn ein solches Billet-Negocium noch

eher
Das XV. Capitel
13. Die Ochſen und Pferde/ welche Jaͤhrlich aus dem Reiche ge-
fuͤhret werden/ ſollen mit baarem Gelde bezahlet werden.
14. Daferne iemand dieſe Geld-Zettel beduͤrffen ſolte/ umb ſie von
einer Stadt zu der andern mit der Poſt zu verſenden/ ſollen die Poſt-
Meiſters verbunden ſeyn/ fuͤr dergleichen Brieffe und Paqueten auff der
Intereſſenten Begehr denenſelben gebuͤhrliche Atteſtaten mitzutheilen/
und darauff mit allem Fleiß Achtung zu geben/ daß ſelbige Brieffe nach
der deſtinirten Stadt fortkommen und befoͤrdert werden; Daferne
auch die Beykommende oder Intereſſenten fuͤr den Belauff der Zettel
die Atteſtata der Poſt-Meiſter verlangen/ und zu ſolchem Ende ihnen die
Zettel vorzeigen/ ſoll der Schein unverweigerlich ihnen dafuͤr mitgethei-
let werden/ jedoch ſo/ daß dergleichen Paquete bey rechter Zeit auff dem
Poſt-Hauſe eingeliefert werden/ damit die Poſt-Meiſter bey der Expe-
ditio
n der andern Brieffe nicht verhindert werden moͤgen. Wornach
alle/ und ein ieder ſich allerunterthaͤnigſt zu richten wiſſen wird. Wir
befehlen derohalben Unſern Grafen und Frey-Herren/ Stifft-Amptmaͤn-
nern/ Lands-Domen oder Land-Richtern/ Præſidenten/ Buͤrgermeiſtern
und Rath/ Ampts-Verwaltern/ Ampts-Schreibern/ Reit-Voͤgten und
allen andern/ welchen dieſe Unſere Verordnung unter Unſerm Cammer-
Jnſiegel zugeſchicket wird/ daß ſie dieſelben an behoͤrigen Orten/ einem
ieden zur Nachricht/ ſo gleich ableſen und verkuͤndigen laſſen.
Gegeben
in Unſerm Haupt-Quartier in Huſum, den 8. April. 1713. unter Un-
ſerm Koͤnigl. Hand-Zeichen und Signet.
FRIEDRICH R.

Zu mercken iſt hierbey/ daß/ nach Auſſage der gedruckten Aviſen/
man unlaͤngſt eine Perſon angetroffen/ welche etliche 1000. ſolcher Koͤ-
niglicher authoriſirter Zettel nachgemacht/ die hernach von einem gewiſ-
ſen Schreiber unterſchrieben worden/ wie man dann beyde auff der ſau-
bern Arbeit ertappet/ und ſie ſo gleich biß zu ihrer wohlverdienten Be-
ſtraffung in gefaͤngliche Hafft gezogen. Dieſes iſt ſchon abermahl eine
Inconvenientz, welches dergleichen Muͤntz-Zettel Negocium, nebenſt ſo
vielen andern/ nach ſich zu ziehen pfleget. Jndeſſen ſtehet nicht zu laͤug-
nen/ daß in obigen Koͤniglichen Mandat denen Commerciis, daß ſolche/
(ob gleich die Muͤntz-Zettel in einen und andern Paſſu eingefuͤhret wor-
den/) durch ſolche nicht turbirt werden moͤchten/ noch ziemlich proſpici-
ret worden/ und laͤſſet ſich alsdenn ein ſolches Billet-Negocium noch

eher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0344" n="324"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XV.</hi> Capitel</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item>13. Die Och&#x017F;en und Pferde/ welche Ja&#x0364;hrlich aus dem Reiche ge-<lb/>
fu&#x0364;hret werden/ &#x017F;ollen mit baarem Gelde bezahlet werden.</item><lb/>
            <item>14. Daferne iemand die&#x017F;e Geld-Zettel bedu&#x0364;rffen &#x017F;olte/ umb &#x017F;ie von<lb/>
einer Stadt zu der andern mit der Po&#x017F;t zu ver&#x017F;enden/ &#x017F;ollen die Po&#x017F;t-<lb/>
Mei&#x017F;ters verbunden &#x017F;eyn/ fu&#x0364;r dergleichen Brieffe und <hi rendition="#aq">Paquet</hi>en auff der<lb/><hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;ent</hi>en Begehr denen&#x017F;elben gebu&#x0364;hrliche <hi rendition="#aq">Atte&#x017F;tat</hi>en mitzutheilen/<lb/>
und darauff mit allem Fleiß Achtung zu geben/ daß &#x017F;elbige Brieffe nach<lb/>
der <hi rendition="#aq">de&#x017F;tin</hi>irten Stadt fortkommen und befo&#x0364;rdert werden; Daferne<lb/>
auch die Beykommende oder <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;ent</hi>en fu&#x0364;r den Belauff der Zettel<lb/>
die <hi rendition="#aq">Atte&#x017F;tata</hi> der Po&#x017F;t-Mei&#x017F;ter verlangen/ und zu &#x017F;olchem Ende ihnen die<lb/>
Zettel vorzeigen/ &#x017F;oll der Schein unverweigerlich ihnen dafu&#x0364;r mitgethei-<lb/>
let werden/ jedoch &#x017F;o/ daß dergleichen <hi rendition="#aq">Paquete</hi> bey rechter Zeit auff dem<lb/>
Po&#x017F;t-Hau&#x017F;e eingeliefert werden/ damit die Po&#x017F;t-Mei&#x017F;ter bey der <hi rendition="#aq">Expe-<lb/>
ditio</hi>n der andern Brieffe nicht verhindert werden mo&#x0364;gen. Wornach<lb/>
alle/ und ein ieder &#x017F;ich alleruntertha&#x0364;nig&#x017F;t zu richten wi&#x017F;&#x017F;en wird. Wir<lb/>
befehlen derohalben Un&#x017F;ern Grafen und Frey-Herren/ Stifft-Amptma&#x0364;n-<lb/>
nern/ Lands-Domen oder Land-Richtern/ <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;ident</hi>en/ Bu&#x0364;rgermei&#x017F;tern<lb/>
und Rath/ Ampts-Verwaltern/ Ampts-Schreibern/ Reit-Vo&#x0364;gten und<lb/>
allen andern/ welchen die&#x017F;e Un&#x017F;ere Verordnung unter Un&#x017F;erm Cammer-<lb/>
Jn&#x017F;iegel zuge&#x017F;chicket wird/ daß &#x017F;ie die&#x017F;elben an beho&#x0364;rigen Orten/ einem<lb/>
ieden zur Nachricht/ &#x017F;o gleich able&#x017F;en und verku&#x0364;ndigen la&#x017F;&#x017F;en.</item>
          </list><lb/>
          <closer>
            <salute>Gegeben<lb/>
in Un&#x017F;erm Haupt-Quartier in <hi rendition="#aq">Hu&#x017F;um,</hi> den 8. <hi rendition="#aq">April.</hi> 1713. unter Un-<lb/>
&#x017F;erm Ko&#x0364;nigl. Hand-Zeichen und <hi rendition="#aq">Signet.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#g">FRIEDRICH</hi> R.</hi></hi></salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <p>Zu mercken i&#x017F;t hierbey/ daß/ nach Au&#x017F;&#x017F;age der gedruckten <hi rendition="#aq">Avi&#x017F;</hi>en/<lb/>
man unla&#x0364;ng&#x017F;t eine Per&#x017F;on angetroffen/ welche etliche 1000. &#x017F;olcher Ko&#x0364;-<lb/>
niglicher <hi rendition="#aq">authori&#x017F;i</hi>rter Zettel nachgemacht/ die hernach von einem gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Schreiber unter&#x017F;chrieben worden/ wie man dann beyde auff der &#x017F;au-<lb/>
bern Arbeit ertappet/ und &#x017F;ie &#x017F;o gleich biß zu ihrer wohlverdienten Be-<lb/>
&#x017F;traffung in gefa&#x0364;ngliche Hafft gezogen. Die&#x017F;es i&#x017F;t &#x017F;chon abermahl eine<lb/><hi rendition="#aq">Inconvenientz,</hi> welches dergleichen Mu&#x0364;ntz-Zettel <hi rendition="#aq">Negocium,</hi> neben&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
vielen andern/ nach &#x017F;ich zu ziehen pfleget. Jnde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehet nicht zu la&#x0364;ug-<lb/>
nen/ daß in obigen Ko&#x0364;niglichen <hi rendition="#aq">Mandat</hi> denen <hi rendition="#aq">Commerciis,</hi> daß &#x017F;olche/<lb/>
(ob gleich die Mu&#x0364;ntz-Zettel in einen und andern <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;u</hi> eingefu&#x0364;hret wor-<lb/>
den/) durch &#x017F;olche nicht <hi rendition="#aq">turb</hi>irt werden mo&#x0364;chten/ noch ziemlich <hi rendition="#aq">pro&#x017F;pici-</hi><lb/>
ret worden/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich alsdenn ein &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Billet-Negocium</hi> noch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[324/0344] Das XV. Capitel 13. Die Ochſen und Pferde/ welche Jaͤhrlich aus dem Reiche ge- fuͤhret werden/ ſollen mit baarem Gelde bezahlet werden. 14. Daferne iemand dieſe Geld-Zettel beduͤrffen ſolte/ umb ſie von einer Stadt zu der andern mit der Poſt zu verſenden/ ſollen die Poſt- Meiſters verbunden ſeyn/ fuͤr dergleichen Brieffe und Paqueten auff der Intereſſenten Begehr denenſelben gebuͤhrliche Atteſtaten mitzutheilen/ und darauff mit allem Fleiß Achtung zu geben/ daß ſelbige Brieffe nach der deſtinirten Stadt fortkommen und befoͤrdert werden; Daferne auch die Beykommende oder Intereſſenten fuͤr den Belauff der Zettel die Atteſtata der Poſt-Meiſter verlangen/ und zu ſolchem Ende ihnen die Zettel vorzeigen/ ſoll der Schein unverweigerlich ihnen dafuͤr mitgethei- let werden/ jedoch ſo/ daß dergleichen Paquete bey rechter Zeit auff dem Poſt-Hauſe eingeliefert werden/ damit die Poſt-Meiſter bey der Expe- dition der andern Brieffe nicht verhindert werden moͤgen. Wornach alle/ und ein ieder ſich allerunterthaͤnigſt zu richten wiſſen wird. Wir befehlen derohalben Unſern Grafen und Frey-Herren/ Stifft-Amptmaͤn- nern/ Lands-Domen oder Land-Richtern/ Præſidenten/ Buͤrgermeiſtern und Rath/ Ampts-Verwaltern/ Ampts-Schreibern/ Reit-Voͤgten und allen andern/ welchen dieſe Unſere Verordnung unter Unſerm Cammer- Jnſiegel zugeſchicket wird/ daß ſie dieſelben an behoͤrigen Orten/ einem ieden zur Nachricht/ ſo gleich ableſen und verkuͤndigen laſſen. Gegeben in Unſerm Haupt-Quartier in Huſum, den 8. April. 1713. unter Un- ſerm Koͤnigl. Hand-Zeichen und Signet. FRIEDRICH R. Zu mercken iſt hierbey/ daß/ nach Auſſage der gedruckten Aviſen/ man unlaͤngſt eine Perſon angetroffen/ welche etliche 1000. ſolcher Koͤ- niglicher authoriſirter Zettel nachgemacht/ die hernach von einem gewiſ- ſen Schreiber unterſchrieben worden/ wie man dann beyde auff der ſau- bern Arbeit ertappet/ und ſie ſo gleich biß zu ihrer wohlverdienten Be- ſtraffung in gefaͤngliche Hafft gezogen. Dieſes iſt ſchon abermahl eine Inconvenientz, welches dergleichen Muͤntz-Zettel Negocium, nebenſt ſo vielen andern/ nach ſich zu ziehen pfleget. Jndeſſen ſtehet nicht zu laͤug- nen/ daß in obigen Koͤniglichen Mandat denen Commerciis, daß ſolche/ (ob gleich die Muͤntz-Zettel in einen und andern Paſſu eingefuͤhret wor- den/) durch ſolche nicht turbirt werden moͤchten/ noch ziemlich proſpici- ret worden/ und laͤſſet ſich alsdenn ein ſolches Billet-Negocium noch eher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/344
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 324. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/344>, abgerufen am 10.08.2020.