Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Judicatur-Banck.
eher excusiren/ wann baar Geld/ wie allhier in Dännemarck geschiehet/
mit darunter rouliret/ solches aber nicht/ wie vormahls in Franckreich ge-
schehen/ mehrentheils aus dem Commercio dadurch entfernet wird.

Das XVI. Capitel.

Von einer Banck von Judicatur, oder Kauffmän-
nischer Jurisdiction, was dieselbe sey/ wie sie füglich dem Com-
mercien-Collegio
könte einverleibet werden/ und was als-
dann vor gute Anstalt der Wechsel-Brieffe/ und anderer
Kauffmännischen Documentorum halber/ daraus zu
erwarten stünde.

Von solcher schreibt Johann Phoonsen in seinem Wechsel-Styl zu Am-
sterdamm/ daß in unterschiedlichen Handels-Plätzen die löbliche Ge-
wohnheit unter Kauffleuten wäre/ daß alle Handels-Streitigkeiten (es
sey von Wechseln/ oder andern in die Commercien einlauffende Sa-
chen/ herrührend) gewissen Kauffleuten in der ersten Instanz vorgetra-
gen/ und von denenselben hernach beurtheilet würden. Dergleichen
Schieds-Leute oder gute Männer erkiesten die Partheyen entweder frey-
willig unter sich selbst/ oder es benennete auch die Obrigkeit des Orts
aus Richterlicher Gewalt gewisse ansehnliche und verständige Männer
zu Commissariis, welche die Sache untersuchen/ und nach ihrem besten
Wissen und Gewissen selbige abthun müsten. Vor diesen müsten her-
nach die Partheyen in Person/ oder durch ihre gnungsame Gevollmäch-
tigte erscheinen/ sie dürfften aber keinen Advocaten mit bringen/ dann
die würden gantz und gar nicht dabey gelitten/ sondern ein jeder müste
seine Sache oder Klage so gut als er könte/ selbst vortragen/ und benö-
thigten Beweiß führen/ der andere dargegen excipiren/ und seine Ge-
gen-Nothdurfft einbringen/ beyde aber so lang gegen einander verfah-
ren/ biß endlich ausfündig gemachet/ und geurtheilet worden/ wer recht
oder unrecht habe. Wäre hernach jemand/ der sich von dieser Com-
missariorum
ihren Ausspruch gravirt befände/ der möchte an das Stadt-
Gericht appelliren/ besser aber wäre es/ spricht er/ wann man eine Banck
von Judicatur auffrichtete/ in welcher alle Commercien-Sachen auch
in der andern und höchsten Instanz könten Summarisch verhöret und ge-

ur-
S s 3

Von einer Judicatur-Banck.
eher excuſiren/ wann baar Geld/ wie allhier in Daͤnnemarck geſchiehet/
mit darunter rouliret/ ſolches aber nicht/ wie vormahls in Franckreich ge-
ſchehen/ mehrentheils aus dem Commercio dadurch entfernet wird.

Das XVI. Capitel.

Von einer Banck von Judicatur, oder Kauffmaͤn-
niſcher Jurisdiction, was dieſelbe ſey/ wie ſie fuͤglich dem Com-
mercien-Collegio
koͤnte einverleibet werden/ und was als-
dann vor gute Anſtalt der Wechſel-Brieffe/ und anderer
Kauffmaͤnniſchen Documentorum halber/ daraus zu
erwarten ſtuͤnde.

Von ſolcher ſchreibt Johann Phoonſen in ſeinem Wechſel-Styl zu Am-
ſterdamm/ daß in unterſchiedlichen Handels-Plaͤtzen die loͤbliche Ge-
wohnheit unter Kauffleuten waͤre/ daß alle Handels-Streitigkeiten (es
ſey von Wechſeln/ oder andern in die Commercien einlauffende Sa-
chen/ herruͤhrend) gewiſſen Kauffleuten in der erſten Inſtanz vorgetra-
gen/ und von denenſelben hernach beurtheilet wuͤrden. Dergleichen
Schieds-Leute oder gute Maͤnner erkieſten die Partheyen entweder frey-
willig unter ſich ſelbſt/ oder es benennete auch die Obrigkeit des Orts
aus Richterlicher Gewalt gewiſſe anſehnliche und verſtaͤndige Maͤnner
zu Commiſſariis, welche die Sache unterſuchen/ und nach ihrem beſten
Wiſſen und Gewiſſen ſelbige abthun muͤſten. Vor dieſen muͤſten her-
nach die Partheyen in Perſon/ oder durch ihre gnungſame Gevollmaͤch-
tigte erſcheinen/ ſie duͤrfften aber keinen Advocaten mit bringen/ dann
die wuͤrden gantz und gar nicht dabey gelitten/ ſondern ein jeder muͤſte
ſeine Sache oder Klage ſo gut als er koͤnte/ ſelbſt vortragen/ und benoͤ-
thigten Beweiß fuͤhren/ der andere dargegen excipiren/ und ſeine Ge-
gen-Nothdurfft einbringen/ beyde aber ſo lang gegen einander verfah-
ren/ biß endlich ausfuͤndig gemachet/ und geurtheilet worden/ wer recht
oder unrecht habe. Waͤre hernach jemand/ der ſich von dieſer Com-
miſſariorum
ihren Ausſpruch gravirt befaͤnde/ der moͤchte an das Stadt-
Gericht appelliren/ beſſer aber waͤre es/ ſpricht er/ wann man eine Banck
von Judicatur auffrichtete/ in welcher alle Commercien-Sachen auch
in der andern und hoͤchſten Inſtanz koͤnten Summariſch verhoͤret und ge-

ur-
S ſ 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0345" n="325"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer <hi rendition="#aq">Judicatur-</hi>Banck.</hi></fw><lb/>
eher <hi rendition="#aq">excu&#x017F;i</hi>ren/ wann baar Geld/ wie allhier in Da&#x0364;nnemarck ge&#x017F;chiehet/<lb/>
mit darunter <hi rendition="#aq">roul</hi>iret/ &#x017F;olches aber nicht/ wie vormahls in Franckreich ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ mehrentheils aus dem <hi rendition="#aq">Commercio</hi> dadurch entfernet wird.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XVI.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Von einer Banck von <hi rendition="#aq">Judicatur,</hi> oder Kauffma&#x0364;n-</hi><lb/>
ni&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Jurisdiction,</hi> was die&#x017F;elbe &#x017F;ey/ wie &#x017F;ie fu&#x0364;glich dem <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
mercien-Collegio</hi> ko&#x0364;nte einverleibet werden/ und was als-<lb/>
dann vor gute An&#x017F;talt der Wech&#x017F;el-Brieffe/ und anderer<lb/>
Kauffma&#x0364;nni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Documentorum</hi> halber/ daraus zu<lb/>
erwarten &#x017F;tu&#x0364;nde.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>on &#x017F;olcher &#x017F;chreibt <hi rendition="#aq">Johann Phoon&#x017F;en</hi> in &#x017F;einem Wech&#x017F;el-<hi rendition="#aq">Styl</hi> zu Am-<lb/>
&#x017F;terdamm/ daß in unter&#x017F;chiedlichen Handels-Pla&#x0364;tzen die lo&#x0364;bliche Ge-<lb/>
wohnheit unter Kauffleuten wa&#x0364;re/ daß alle Handels-Streitigkeiten (es<lb/>
&#x017F;ey von Wech&#x017F;eln/ oder andern in die <hi rendition="#aq">Commercien</hi> einlauffende Sa-<lb/>
chen/ herru&#x0364;hrend) gewi&#x017F;&#x017F;en Kauffleuten in der er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">In&#x017F;tanz</hi> vorgetra-<lb/>
gen/ und von denen&#x017F;elben hernach beurtheilet wu&#x0364;rden. Dergleichen<lb/>
Schieds-Leute oder gute Ma&#x0364;nner erkie&#x017F;ten die Partheyen entweder frey-<lb/>
willig unter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ oder es benennete auch die Obrigkeit des Orts<lb/>
aus Richterlicher Gewalt gewi&#x017F;&#x017F;e an&#x017F;ehnliche und ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Ma&#x0364;nner<lb/>
zu <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ariis,</hi> welche die Sache unter&#x017F;uchen/ und nach ihrem be&#x017F;ten<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en und Gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;elbige abthun mu&#x0364;&#x017F;ten. Vor die&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;ten her-<lb/>
nach die Partheyen in Per&#x017F;on/ oder durch ihre gnung&#x017F;ame Gevollma&#x0364;ch-<lb/>
tigte er&#x017F;cheinen/ &#x017F;ie du&#x0364;rfften aber keinen <hi rendition="#aq">Advocat</hi>en mit bringen/ dann<lb/>
die wu&#x0364;rden gantz und gar nicht dabey gelitten/ &#x017F;ondern ein jeder mu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
&#x017F;eine Sache oder Klage &#x017F;o gut als er ko&#x0364;nte/ &#x017F;elb&#x017F;t vortragen/ und beno&#x0364;-<lb/>
thigten Beweiß fu&#x0364;hren/ der andere dargegen <hi rendition="#aq">excip</hi>iren/ und &#x017F;eine Ge-<lb/>
gen-Nothdurfft einbringen/ beyde aber &#x017F;o lang gegen einander verfah-<lb/>
ren/ biß endlich ausfu&#x0364;ndig gemachet/ und geurtheilet worden/ wer recht<lb/>
oder unrecht habe. Wa&#x0364;re hernach jemand/ der &#x017F;ich von die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;ariorum</hi> ihren Aus&#x017F;pruch <hi rendition="#aq">grav</hi>irt befa&#x0364;nde/ der mo&#x0364;chte an das Stadt-<lb/>
Gericht <hi rendition="#aq">appell</hi>iren/ be&#x017F;&#x017F;er aber wa&#x0364;re es/ &#x017F;pricht er/ wann man eine Banck<lb/>
von <hi rendition="#aq">Judicatur</hi> auffrichtete/ in welcher alle <hi rendition="#aq">Commercien-</hi>Sachen auch<lb/>
in der andern und ho&#x0364;ch&#x017F;ten <hi rendition="#aq">In&#x017F;tanz</hi> ko&#x0364;nten <hi rendition="#aq">Summar</hi>i&#x017F;ch verho&#x0364;ret und ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S &#x017F; 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ur-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0345] Von einer Judicatur-Banck. eher excuſiren/ wann baar Geld/ wie allhier in Daͤnnemarck geſchiehet/ mit darunter rouliret/ ſolches aber nicht/ wie vormahls in Franckreich ge- ſchehen/ mehrentheils aus dem Commercio dadurch entfernet wird. Das XVI. Capitel. Von einer Banck von Judicatur, oder Kauffmaͤn- niſcher Jurisdiction, was dieſelbe ſey/ wie ſie fuͤglich dem Com- mercien-Collegio koͤnte einverleibet werden/ und was als- dann vor gute Anſtalt der Wechſel-Brieffe/ und anderer Kauffmaͤnniſchen Documentorum halber/ daraus zu erwarten ſtuͤnde. Von ſolcher ſchreibt Johann Phoonſen in ſeinem Wechſel-Styl zu Am- ſterdamm/ daß in unterſchiedlichen Handels-Plaͤtzen die loͤbliche Ge- wohnheit unter Kauffleuten waͤre/ daß alle Handels-Streitigkeiten (es ſey von Wechſeln/ oder andern in die Commercien einlauffende Sa- chen/ herruͤhrend) gewiſſen Kauffleuten in der erſten Inſtanz vorgetra- gen/ und von denenſelben hernach beurtheilet wuͤrden. Dergleichen Schieds-Leute oder gute Maͤnner erkieſten die Partheyen entweder frey- willig unter ſich ſelbſt/ oder es benennete auch die Obrigkeit des Orts aus Richterlicher Gewalt gewiſſe anſehnliche und verſtaͤndige Maͤnner zu Commiſſariis, welche die Sache unterſuchen/ und nach ihrem beſten Wiſſen und Gewiſſen ſelbige abthun muͤſten. Vor dieſen muͤſten her- nach die Partheyen in Perſon/ oder durch ihre gnungſame Gevollmaͤch- tigte erſcheinen/ ſie duͤrfften aber keinen Advocaten mit bringen/ dann die wuͤrden gantz und gar nicht dabey gelitten/ ſondern ein jeder muͤſte ſeine Sache oder Klage ſo gut als er koͤnte/ ſelbſt vortragen/ und benoͤ- thigten Beweiß fuͤhren/ der andere dargegen excipiren/ und ſeine Ge- gen-Nothdurfft einbringen/ beyde aber ſo lang gegen einander verfah- ren/ biß endlich ausfuͤndig gemachet/ und geurtheilet worden/ wer recht oder unrecht habe. Waͤre hernach jemand/ der ſich von dieſer Com- miſſariorum ihren Ausſpruch gravirt befaͤnde/ der moͤchte an das Stadt- Gericht appelliren/ beſſer aber waͤre es/ ſpricht er/ wann man eine Banck von Judicatur auffrichtete/ in welcher alle Commercien-Sachen auch in der andern und hoͤchſten Inſtanz koͤnten Summariſch verhoͤret und ge- ur- S ſ 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/345
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/345>, abgerufen am 05.08.2020.