Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Das XVII. Capitel
andere gelindere und unvermerckte Mittel/ zu welchen auch die Auslän-
der contribuiren müssen/ so viel Einnahmen sich machen/ daß es/ wann
alles nur wohl administriret wird/ und nicht zu viel besoldete Leute ge-
halten werden/ grosse Dinge dem Publico, sonderlich aber der Kauff-
mannschafft/ zum Besten/ damit ausrichten kan. Wie wir uns dann
deßfalls auff die Instruction, nach welcher in einer Stadt oder Land
ein Commercien-Collegium füglich könte auffgerichtet werden/ und
welche in der Sechsten Abtheilung unsers klugen Handels-Secretarii zu
finden ist/ wollen bezogen haben/ in dessen 33. Articulis so viel wichtige
Dinge/ die man des Commercii wegen in einem Lande zu besorgen hat/
angegeben worden/ daß man sich höchlich zu verwundern/ warumb nicht
in allen grossen Städten eyfrig dahin getrachtet werde/ ein solches förm-
liches Commercien-Collegium, oder zum wenigsten ein Banco-Ge-
richt/ deme die Kauffmannische Streit-Händel zu entscheiden/ und auch
andere gute Ordnungen/ denen Commerciis zum Besten/ entweder selbst
anzuordnen/ oder der respective Obrigkeit ihres Orts die Veranstal-
tung darzu zu machen/ geziemend vorzutragen überlassen wird/ auffge-
richtet werde. Es heißt aber hierbey/ wie in vielen andern/ daß in de-
nen nützlichsten Sachen die Einwilligung und Beförderung auch von
denen/ welchen selbst daran gelegen/ fast selten ohne Mühe könne zuwege
gebracht werden.

Das XVII. Capitel.

Von denen Banquiern, Cambisten, oder Wechsel-
Herren/ was dieselbige vor Qualitäten an sich haben müssen/
wann sie den Nahmen der Banquiers mit Recht
führen wollen.

Die so genannten Banquiers oder Banchieri sehen wir an in zweyer-
ley Verstande/ einmahl wie es ein Ampts- und Dignität-Nahme/
und dann wie es einen solchen Kauffmann oder Wechsler bedeutet/ wel-
cher viel mit Wechseln auf ausländische Wechsel-Plätze zu thun hat.
Als ein Dignitäts-Nahme kommt es denen Banco-Deputirten zu/
von welchen schon unterschiedliche mahl in diesem Tractat Meldung ge-
schehen ist/ welche an etlichen Orten auch Banco-Herrn/ Directores,

Vor-

Das XVII. Capitel
andere gelindere und unvermerckte Mittel/ zu welchen auch die Auslaͤn-
der contribuiren muͤſſen/ ſo viel Einnahmen ſich machen/ daß es/ wann
alles nur wohl adminiſtriret wird/ und nicht zu viel beſoldete Leute ge-
halten werden/ groſſe Dinge dem Publico, ſonderlich aber der Kauff-
mannſchafft/ zum Beſten/ damit ausrichten kan. Wie wir uns dann
deßfalls auff die Inſtruction, nach welcher in einer Stadt oder Land
ein Commercien-Collegium fuͤglich koͤnte auffgerichtet werden/ und
welche in der Sechſten Abtheilung unſers klugen Handels-Secretarii zu
finden iſt/ wollen bezogen haben/ in deſſen 33. Articulis ſo viel wichtige
Dinge/ die man des Commercii wegen in einem Lande zu beſorgen hat/
angegeben worden/ daß man ſich hoͤchlich zu verwundern/ warumb nicht
in allen groſſen Staͤdten eyfrig dahin getrachtet werde/ ein ſolches foͤrm-
liches Commercien-Collegium, oder zum wenigſten ein Banco-Ge-
richt/ deme die Kauffmanniſche Streit-Haͤndel zu entſcheiden/ und auch
andere gute Ordnungen/ denen Commerciis zum Beſten/ entweder ſelbſt
anzuordnen/ oder der reſpective Obrigkeit ihres Orts die Veranſtal-
tung darzu zu machen/ geziemend vorzutragen uͤberlaſſen wird/ auffge-
richtet werde. Es heißt aber hierbey/ wie in vielen andern/ daß in de-
nen nuͤtzlichſten Sachen die Einwilligung und Befoͤrderung auch von
denen/ welchen ſelbſt daran gelegen/ faſt ſelten ohne Muͤhe koͤnne zuwege
gebracht werden.

Das XVII. Capitel.

Von denen Banquiern, Cambiſten, oder Wechſel-
Herren/ was dieſelbige vor Qualitaͤten an ſich haben muͤſſen/
wann ſie den Nahmen der Banquiers mit Recht
fuͤhren wollen.

Die ſo genannten Banquiers oder Banchieri ſehen wir an in zweyer-
ley Verſtande/ einmahl wie es ein Ampts- und Dignitaͤt-Nahme/
und dann wie es einen ſolchen Kauffmann oder Wechsler bedeutet/ wel-
cher viel mit Wechſeln auf auslaͤndiſche Wechſel-Plaͤtze zu thun hat.
Als ein Dignitaͤts-Nahme kommt es denen Banco-Deputirten zu/
von welchen ſchon unterſchiedliche mahl in dieſem Tractat Meldung ge-
ſchehen iſt/ welche an etlichen Orten auch Banco-Herrn/ Directores,

Vor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0352" n="332"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XVII.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
andere gelindere und unvermerckte Mittel/ zu welchen auch die Ausla&#x0364;n-<lb/>
der <hi rendition="#aq">contribu</hi>iren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o viel Einnahmen &#x017F;ich machen/ daß es/ wann<lb/>
alles nur wohl <hi rendition="#aq">admini&#x017F;tr</hi>iret wird/ und nicht zu viel be&#x017F;oldete Leute ge-<lb/>
halten werden/ gro&#x017F;&#x017F;e Dinge dem <hi rendition="#aq">Publico,</hi> &#x017F;onderlich aber der Kauff-<lb/>
mann&#x017F;chafft/ zum Be&#x017F;ten/ damit ausrichten kan. Wie wir uns dann<lb/>
deßfalls auff die <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction,</hi> nach welcher in einer Stadt oder Land<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Commercien-Collegium</hi> fu&#x0364;glich ko&#x0364;nte auffgerichtet werden/ und<lb/>
welche in der Sech&#x017F;ten Abtheilung un&#x017F;ers klugen Handels-<hi rendition="#aq">Secretarii</hi> zu<lb/>
finden i&#x017F;t/ wollen bezogen haben/ in de&#x017F;&#x017F;en 33. <hi rendition="#aq">Articulis</hi> &#x017F;o viel wichtige<lb/>
Dinge/ die man des <hi rendition="#aq">Commercii</hi> wegen in einem Lande zu be&#x017F;orgen hat/<lb/>
angegeben worden/ daß man &#x017F;ich ho&#x0364;chlich zu verwundern/ warumb nicht<lb/>
in allen gro&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;dten eyfrig dahin getrachtet werde/ ein &#x017F;olches fo&#x0364;rm-<lb/>
liches <hi rendition="#aq">Commercien-Collegium,</hi> oder zum wenig&#x017F;ten ein <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Ge-<lb/>
richt/ deme die Kauffmanni&#x017F;che Streit-Ha&#x0364;ndel zu ent&#x017F;cheiden/ und auch<lb/>
andere gute Ordnungen/ denen <hi rendition="#aq">Commerciis</hi> zum Be&#x017F;ten/ entweder &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
anzuordnen/ oder der <hi rendition="#aq">re&#x017F;pective</hi> Obrigkeit ihres Orts die Veran&#x017F;tal-<lb/>
tung darzu zu machen/ geziemend vorzutragen u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en wird/ auffge-<lb/>
richtet werde. Es heißt aber hierbey/ wie in vielen andern/ daß in de-<lb/>
nen nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten Sachen die Einwilligung und Befo&#x0364;rderung auch von<lb/>
denen/ welchen &#x017F;elb&#x017F;t daran gelegen/ fa&#x017F;t &#x017F;elten ohne Mu&#x0364;he ko&#x0364;nne zuwege<lb/>
gebracht werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XVII.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Von denen <hi rendition="#aq">Banquiern, Cambi&#x017F;ten,</hi> oder Wech&#x017F;el-</hi><lb/>
Herren/ was die&#x017F;elbige vor <hi rendition="#aq">Qualit</hi>a&#x0364;ten an &#x017F;ich haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wann &#x017F;ie den Nahmen der <hi rendition="#aq">Banquiers</hi> mit Recht<lb/>
fu&#x0364;hren wollen.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie &#x017F;o genannten <hi rendition="#aq">Banquiers</hi> oder <hi rendition="#aq">Banchieri</hi> &#x017F;ehen wir an in zweyer-<lb/>
ley Ver&#x017F;tande/ einmahl wie es ein Ampts- und <hi rendition="#aq">Dignit</hi>a&#x0364;t-Nahme/<lb/>
und dann wie es einen &#x017F;olchen Kauffmann oder Wechsler bedeutet/ wel-<lb/>
cher viel mit Wech&#x017F;eln auf ausla&#x0364;ndi&#x017F;che Wech&#x017F;el-Pla&#x0364;tze zu thun hat.<lb/>
Als ein <hi rendition="#aq">Dignit</hi>a&#x0364;ts-Nahme kommt es denen <hi rendition="#aq">Banco-Deput</hi>irten zu/<lb/>
von welchen &#x017F;chon unter&#x017F;chiedliche mahl in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Tractat</hi> Meldung ge-<lb/>
&#x017F;chehen i&#x017F;t/ welche an etlichen Orten auch <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Herrn/ <hi rendition="#aq">Directores,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vor-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0352] Das XVII. Capitel andere gelindere und unvermerckte Mittel/ zu welchen auch die Auslaͤn- der contribuiren muͤſſen/ ſo viel Einnahmen ſich machen/ daß es/ wann alles nur wohl adminiſtriret wird/ und nicht zu viel beſoldete Leute ge- halten werden/ groſſe Dinge dem Publico, ſonderlich aber der Kauff- mannſchafft/ zum Beſten/ damit ausrichten kan. Wie wir uns dann deßfalls auff die Inſtruction, nach welcher in einer Stadt oder Land ein Commercien-Collegium fuͤglich koͤnte auffgerichtet werden/ und welche in der Sechſten Abtheilung unſers klugen Handels-Secretarii zu finden iſt/ wollen bezogen haben/ in deſſen 33. Articulis ſo viel wichtige Dinge/ die man des Commercii wegen in einem Lande zu beſorgen hat/ angegeben worden/ daß man ſich hoͤchlich zu verwundern/ warumb nicht in allen groſſen Staͤdten eyfrig dahin getrachtet werde/ ein ſolches foͤrm- liches Commercien-Collegium, oder zum wenigſten ein Banco-Ge- richt/ deme die Kauffmanniſche Streit-Haͤndel zu entſcheiden/ und auch andere gute Ordnungen/ denen Commerciis zum Beſten/ entweder ſelbſt anzuordnen/ oder der reſpective Obrigkeit ihres Orts die Veranſtal- tung darzu zu machen/ geziemend vorzutragen uͤberlaſſen wird/ auffge- richtet werde. Es heißt aber hierbey/ wie in vielen andern/ daß in de- nen nuͤtzlichſten Sachen die Einwilligung und Befoͤrderung auch von denen/ welchen ſelbſt daran gelegen/ faſt ſelten ohne Muͤhe koͤnne zuwege gebracht werden. Das XVII. Capitel. Von denen Banquiern, Cambiſten, oder Wechſel- Herren/ was dieſelbige vor Qualitaͤten an ſich haben muͤſſen/ wann ſie den Nahmen der Banquiers mit Recht fuͤhren wollen. Die ſo genannten Banquiers oder Banchieri ſehen wir an in zweyer- ley Verſtande/ einmahl wie es ein Ampts- und Dignitaͤt-Nahme/ und dann wie es einen ſolchen Kauffmann oder Wechsler bedeutet/ wel- cher viel mit Wechſeln auf auslaͤndiſche Wechſel-Plaͤtze zu thun hat. Als ein Dignitaͤts-Nahme kommt es denen Banco-Deputirten zu/ von welchen ſchon unterſchiedliche mahl in dieſem Tractat Meldung ge- ſchehen iſt/ welche an etlichen Orten auch Banco-Herrn/ Directores, Vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/352
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/352>, abgerufen am 07.08.2020.