Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Das II. Capitel/ von einer öffentlichen General-Land-Banco.
hieher besagter Author, dessen seine gute Meynung wir in folgenden
Capituln noch deutlicher ausführen und den unumgänglichen Nutzen
und Nothwendigkeit der Banquen, mit gleichmäßigen und noch meh-
rern Gründen bestärcken wollen.

Das II. Capitel.

Von einer öffentlichen General-Land-Banco, an eini-
gen Orten Landschaffts-Cassa genannt/ wie solche auffzurich-
ten/ und wie groß einer hohen Landes-Obrigkeit an
ihrem Landes-Credit gelegen sey.

Daß der Nervus rerum gerendarum Geld sey/ ist bekannt/ omnia
enim obediunt pecuniae,
durch Geld ist viel (aber doch nicht
alles) auszurichten. Ein Castel, wie fest und inprenable es scheinen
möchte/ wird offtmahls ohne Blut-Vergiessen eingenommen/ in so fern
nur ein so breiter Zugang zu demselben ist/ daß ein mit Gold beladener
Esel in dasselbe hinauffsteigen könne. Die Verheerung und Ausplün-
derung eines gantzen Landes wird mehrmahl durch eine parat liegende
Summam Geldes abgekaufft/ und wer baares Geld zeiget/ erhält da-
durch vielmahls an Land und Leuten/ Kauff- oder Pfandes-weiß/ wor-
zu er sich durch Kriegs Gewalt/ oder auff andere Weise zu kommen/
sein Lebtag nicht hätte dürffen träumen lassen. Die Exempla davon
seynd so vielfältig/ aber auch so verhaßt/ daß man sie nicht anführen
darff/ genug daß jederman noch im frischen Angedencken ruhet/ was
Franckreich mit seinen unaussprechlichen Geld-Summen/ die er zur
Vergrösserung seiner Herrschafft nicht geschonet/ in denen verwichenen
letztern Kriegen ausgerichtet/ da hingegen/ wo dieser Nervus rerum
gerendarum
fehlet/ viel Wetter der Trübsaal über eine Stadt/ Land
oder Provintz ergehen/ und vielmahls eine schöne Gelegenheit/ dieses
oder jenes zu acquiriren/ aus den Händen gelassen werden muß/ wel-
ches/ wenn parata pecunia vorhanden gewesen wäre/ nicht würde ge-
schehen seyn. Dahero sorgfältige Landes-Väter jederzeit dahin be-
dacht gewesen/ wie sie ein wohl-angefülltes AErarium und öffentlichen
Schatz-Kasten in Bereitschafft haben möchten. Nachdem aber auch

bey
C 2

Das II. Capitel/ von einer oͤffentlichen General-Land-Banco.
hieher beſagter Author, deſſen ſeine gute Meynung wir in folgenden
Capituln noch deutlicher ausfuͤhren und den unumgaͤnglichen Nutzen
und Nothwendigkeit der Banquen, mit gleichmaͤßigen und noch meh-
rern Gruͤnden beſtaͤrcken wollen.

Das II. Capitel.

Von einer oͤffentlichen General-Land-Banco, an eini-
gen Orten Landſchaffts-Caſſa genannt/ wie ſolche auffzurich-
ten/ und wie groß einer hohen Landes-Obrigkeit an
ihrem Landes-Credit gelegen ſey.

Daß der Nervus rerum gerendarum Geld ſey/ iſt bekannt/ omnia
enim obediunt pecuniæ,
durch Geld iſt viel (aber doch nicht
alles) auszurichten. Ein Caſtel, wie feſt und inprenable es ſcheinen
moͤchte/ wird offtmahls ohne Blut-Vergieſſen eingenommen/ in ſo fern
nur ein ſo breiter Zugang zu demſelben iſt/ daß ein mit Gold beladener
Eſel in daſſelbe hinauffſteigen koͤnne. Die Verheerung und Auspluͤn-
derung eines gantzen Landes wird mehrmahl durch eine parat liegende
Summam Geldes abgekaufft/ und wer baares Geld zeiget/ erhaͤlt da-
durch vielmahls an Land und Leuten/ Kauff- oder Pfandes-weiß/ wor-
zu er ſich durch Kriegs Gewalt/ oder auff andere Weiſe zu kommen/
ſein Lebtag nicht haͤtte duͤrffen traͤumen laſſen. Die Exempla davon
ſeynd ſo vielfaͤltig/ aber auch ſo verhaßt/ daß man ſie nicht anfuͤhren
darff/ genug daß jederman noch im friſchen Angedencken ruhet/ was
Franckreich mit ſeinen unausſprechlichen Geld-Summen/ die er zur
Vergroͤſſerung ſeiner Herrſchafft nicht geſchonet/ in denen verwichenen
letztern Kriegen ausgerichtet/ da hingegen/ wo dieſer Nervus rerum
gerendarum
fehlet/ viel Wetter der Truͤbſaal uͤber eine Stadt/ Land
oder Provintz ergehen/ und vielmahls eine ſchoͤne Gelegenheit/ dieſes
oder jenes zu acquiriren/ aus den Haͤnden gelaſſen werden muß/ wel-
ches/ wenn parata pecunia vorhanden geweſen waͤre/ nicht wuͤrde ge-
ſchehen ſeyn. Dahero ſorgfaͤltige Landes-Vaͤter jederzeit dahin be-
dacht geweſen/ wie ſie ein wohl-angefuͤlltes Ærarium und oͤffentlichen
Schatz-Kaſten in Bereitſchafft haben moͤchten. Nachdem aber auch

bey
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel/ von einer o&#x0364;ffentlichen <hi rendition="#aq">General-</hi>Land-<hi rendition="#aq">Banco.</hi></hi></fw><lb/>
hieher be&#x017F;agter <hi rendition="#aq">Author,</hi> de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eine gute Meynung wir in folgenden<lb/>
Capituln noch deutlicher ausfu&#x0364;hren und den unumga&#x0364;nglichen Nutzen<lb/>
und Nothwendigkeit der <hi rendition="#aq">Banquen,</hi> mit gleichma&#x0364;ßigen und noch meh-<lb/>
rern Gru&#x0364;nden be&#x017F;ta&#x0364;rcken wollen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Von einer o&#x0364;ffentlichen <hi rendition="#aq">General-</hi>Land-<hi rendition="#aq">Banco,</hi> an eini-<lb/>
gen Orten Land&#x017F;chaffts-<hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;a</hi> genannt/ wie &#x017F;olche auffzurich-<lb/>
ten/ und wie groß einer hohen Landes-Obrigkeit an<lb/>
ihrem Landes-<hi rendition="#aq">Credit</hi> gelegen &#x017F;ey.</hi> </hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>aß der <hi rendition="#aq">Nervus rerum gerendarum</hi> Geld &#x017F;ey/ i&#x017F;t bekannt/ <hi rendition="#aq">omnia<lb/>
enim obediunt pecuniæ,</hi> durch Geld i&#x017F;t viel (aber doch nicht<lb/>
alles) auszurichten. Ein <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tel,</hi> wie fe&#x017F;t und <hi rendition="#aq">inprenable</hi> es &#x017F;cheinen<lb/>
mo&#x0364;chte/ wird offtmahls ohne Blut-Vergie&#x017F;&#x017F;en eingenommen/ in &#x017F;o fern<lb/>
nur ein &#x017F;o breiter Zugang zu dem&#x017F;elben i&#x017F;t/ daß ein mit Gold beladener<lb/>
E&#x017F;el in da&#x017F;&#x017F;elbe hinauff&#x017F;teigen ko&#x0364;nne. Die Verheerung und Ausplu&#x0364;n-<lb/>
derung eines gantzen Landes wird mehrmahl durch eine <hi rendition="#aq">parat</hi> liegende<lb/>
Summam Geldes abgekaufft/ und wer baares Geld zeiget/ erha&#x0364;lt da-<lb/>
durch vielmahls an Land und Leuten/ Kauff- oder Pfandes-weiß/ wor-<lb/>
zu er &#x017F;ich durch Kriegs Gewalt/ oder auff andere Wei&#x017F;e zu kommen/<lb/>
&#x017F;ein Lebtag nicht ha&#x0364;tte du&#x0364;rffen tra&#x0364;umen la&#x017F;&#x017F;en. Die <hi rendition="#aq">Exempla</hi> davon<lb/>
&#x017F;eynd &#x017F;o vielfa&#x0364;ltig/ aber auch &#x017F;o verhaßt/ daß man &#x017F;ie nicht anfu&#x0364;hren<lb/>
darff/ genug daß jederman noch im fri&#x017F;chen Angedencken ruhet/ was<lb/>
Franckreich mit &#x017F;einen unaus&#x017F;prechlichen Geld-Summen/ die er zur<lb/>
Vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;einer Herr&#x017F;chafft nicht ge&#x017F;chonet/ in denen verwichenen<lb/>
letztern Kriegen ausgerichtet/ da hingegen/ wo die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Nervus rerum<lb/>
gerendarum</hi> fehlet/ viel Wetter der Tru&#x0364;b&#x017F;aal u&#x0364;ber eine Stadt/ Land<lb/>
oder Provintz ergehen/ und vielmahls eine &#x017F;cho&#x0364;ne Gelegenheit/ die&#x017F;es<lb/>
oder jenes zu <hi rendition="#aq">acquir</hi>iren/ aus den Ha&#x0364;nden gela&#x017F;&#x017F;en werden muß/ wel-<lb/>
ches/ wenn <hi rendition="#aq">parata pecunia</hi> vorhanden gewe&#x017F;en wa&#x0364;re/ nicht wu&#x0364;rde ge-<lb/>
&#x017F;chehen &#x017F;eyn. Dahero &#x017F;orgfa&#x0364;ltige Landes-Va&#x0364;ter jederzeit dahin be-<lb/>
dacht gewe&#x017F;en/ wie &#x017F;ie ein wohl-angefu&#x0364;lltes <hi rendition="#aq">Ærarium</hi> und o&#x0364;ffentlichen<lb/>
Schatz-Ka&#x017F;ten in Bereit&#x017F;chafft haben mo&#x0364;chten. Nachdem aber auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">bey</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0039] Das II. Capitel/ von einer oͤffentlichen General-Land-Banco. hieher beſagter Author, deſſen ſeine gute Meynung wir in folgenden Capituln noch deutlicher ausfuͤhren und den unumgaͤnglichen Nutzen und Nothwendigkeit der Banquen, mit gleichmaͤßigen und noch meh- rern Gruͤnden beſtaͤrcken wollen. Das II. Capitel. Von einer oͤffentlichen General-Land-Banco, an eini- gen Orten Landſchaffts-Caſſa genannt/ wie ſolche auffzurich- ten/ und wie groß einer hohen Landes-Obrigkeit an ihrem Landes-Credit gelegen ſey. Daß der Nervus rerum gerendarum Geld ſey/ iſt bekannt/ omnia enim obediunt pecuniæ, durch Geld iſt viel (aber doch nicht alles) auszurichten. Ein Caſtel, wie feſt und inprenable es ſcheinen moͤchte/ wird offtmahls ohne Blut-Vergieſſen eingenommen/ in ſo fern nur ein ſo breiter Zugang zu demſelben iſt/ daß ein mit Gold beladener Eſel in daſſelbe hinauffſteigen koͤnne. Die Verheerung und Auspluͤn- derung eines gantzen Landes wird mehrmahl durch eine parat liegende Summam Geldes abgekaufft/ und wer baares Geld zeiget/ erhaͤlt da- durch vielmahls an Land und Leuten/ Kauff- oder Pfandes-weiß/ wor- zu er ſich durch Kriegs Gewalt/ oder auff andere Weiſe zu kommen/ ſein Lebtag nicht haͤtte duͤrffen traͤumen laſſen. Die Exempla davon ſeynd ſo vielfaͤltig/ aber auch ſo verhaßt/ daß man ſie nicht anfuͤhren darff/ genug daß jederman noch im friſchen Angedencken ruhet/ was Franckreich mit ſeinen unausſprechlichen Geld-Summen/ die er zur Vergroͤſſerung ſeiner Herrſchafft nicht geſchonet/ in denen verwichenen letztern Kriegen ausgerichtet/ da hingegen/ wo dieſer Nervus rerum gerendarum fehlet/ viel Wetter der Truͤbſaal uͤber eine Stadt/ Land oder Provintz ergehen/ und vielmahls eine ſchoͤne Gelegenheit/ dieſes oder jenes zu acquiriren/ aus den Haͤnden gelaſſen werden muß/ wel- ches/ wenn parata pecunia vorhanden geweſen waͤre/ nicht wuͤrde ge- ſchehen ſeyn. Dahero ſorgfaͤltige Landes-Vaͤter jederzeit dahin be- dacht geweſen/ wie ſie ein wohl-angefuͤlltes Ærarium und oͤffentlichen Schatz-Kaſten in Bereitſchafft haben moͤchten. Nachdem aber auch bey C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/39
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/39>, abgerufen am 05.08.2020.