Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Summarische Wiederholung aus vorgehenden Capiteln.
Acht zu nehmen hat/ daß sie das verderbliche und schändliche Müntz-
Zettel-Negocium bey sich nicht einreissen lasse/ oder zugebe/ daß von
Gewinn-süchtigen Leuten eine Actien Handlung damit angestellet werde/
sondern ihre ausgegebene Obligationes müssen von ihr/ gleich denen
Wechsel-Briefen/ praecise auff den Verfall-Tag eingelöset/ und so ie-
mand vor der Zeit solche Landschaffts-Obligationes, oder wie sie an et-
lichen Orten genennet werden/ Steuer-Scheine oder Rent-Briefe ver-
kauffen wolte/ müste die Landschafft selber im Stand seyn/ solche einzulö-
sen/ und den Rabbat nach Proportion der Zeit a 1. pro Centum per
Monat davor geniessen/ welche sonst der Creditor einem privato und
offt noch wohl mehr (zumahl wann des Landes Credit schlecht bestellt
ist/ und man denen Leuten bey der Cammer oder Land-Banco der Zah-
lung halber Difficultät und Zögerung machet) geben und fallen lassen
muß/ dannenhero das Erhandeln solcher Land-Obligationen nicht allein
bey hoher Straff allen Privatis solte verboten/ sondern auch denen Land-
Banco-Bedienten bey Verlust ihres Dienstes angesaget werden/ keinen
Menschen/ der rechtmäßiger Weise bey der Landschaffts-Cassa zu fordern
hätte/ über die Gebühr auffzuhalten/ oder Geschenck und Gaben vor die
prompte Bezahlung von ihm zu nehmen/ sondern vielmehr demselben
zur Erhaltung der Landschaffts-Cassa ihrer Reputation und Credits
denselben Tag oder Stunde/ als er sich angiebet/ mit aller Höfflichkeit
und guten Willen abzufertigen.

Endlich so ist noch übrig eine Art vermischter Banquen/ dergleichen
etliche Jtaliänische seyn/ und auch fast auff denselben Fuß die neulich in
Wien auffgerichtete hat seyn sollen/ welcher Verfassung aus denen
darüber gedruckten Statutis zu ersehen ist/ in welchen dann sonderlich be-
findlich/ daß nicht allein darinnen Gelder gegen gewisses Interesse kön-
nen deponiret/ und auch auff gute Pfänder oder Hypothequen entleh-
net/ sondern auch Handlung und Wechsel-Posten gegen einander ab-
und zugeschrieben werden.

Folget ein kurtzer Auszug aus des Baron von
Schrödern Fürstlicher Schatz- und Rent-Cammer/ wegen
eines öffentlichen Landes-Fürstlichen Wechsel- und Credits-
Wesen/ wie solches/ seiner Meynung nach/ zu Beförderung

der

Summariſche Wiederholung aus vorgehenden Capiteln.
Acht zu nehmen hat/ daß ſie das verderbliche und ſchaͤndliche Muͤntz-
Zettel-Negocium bey ſich nicht einreiſſen laſſe/ oder zugebe/ daß von
Gewinn-ſuͤchtigen Leuten eine Actien Handlung damit angeſtellet werde/
ſondern ihre ausgegebene Obligationes muͤſſen von ihr/ gleich denen
Wechſel-Briefen/ præciſe auff den Verfall-Tag eingeloͤſet/ und ſo ie-
mand vor der Zeit ſolche Landſchaffts-Obligationes, oder wie ſie an et-
lichen Orten genennet werden/ Steuer-Scheine oder Rent-Briefe ver-
kauffen wolte/ muͤſte die Landſchafft ſelber im Stand ſeyn/ ſolche einzuloͤ-
ſen/ und den Rabbat nach Proportion der Zeit a 1. pro Centum per
Monat davor genieſſen/ welche ſonſt der Creditor einem privato und
offt noch wohl mehr (zumahl wann des Landes Credit ſchlecht beſtellt
iſt/ und man denen Leuten bey der Cammer oder Land-Banco der Zah-
lung halber Difficultaͤt und Zoͤgerung machet) geben und fallen laſſen
muß/ dannenhero das Erhandeln ſolcher Land-Obligationen nicht allein
bey hoher Straff allen Privatis ſolte verboten/ ſondern auch denen Land-
Banco-Bedienten bey Verluſt ihres Dienſtes angeſaget werden/ keinen
Menſchen/ der rechtmaͤßiger Weiſe bey der Landſchaffts-Caſſa zu fordern
haͤtte/ uͤber die Gebuͤhr auffzuhalten/ oder Geſchenck und Gaben vor die
prompte Bezahlung von ihm zu nehmen/ ſondern vielmehr demſelben
zur Erhaltung der Landſchaffts-Caſſa ihrer Reputation und Credits
denſelben Tag oder Stunde/ als er ſich angiebet/ mit aller Hoͤfflichkeit
und guten Willen abzufertigen.

Endlich ſo iſt noch uͤbrig eine Art vermiſchter Banquen/ dergleichen
etliche Jtaliaͤniſche ſeyn/ und auch faſt auff denſelben Fuß die neulich in
Wien auffgerichtete hat ſeyn ſollen/ welcher Verfaſſung aus denen
daruͤber gedruckten Statutis zu erſehen iſt/ in welchen dann ſonderlich be-
findlich/ daß nicht allein darinnen Gelder gegen gewiſſes Intereſſe koͤn-
nen deponiret/ und auch auff gute Pfaͤnder oder Hypothequen entleh-
net/ ſondern auch Handlung und Wechſel-Poſten gegen einander ab-
und zugeſchrieben werden.

Folget ein kurtzer Auszug aus des Baron von
Schroͤdern Fuͤrſtlicher Schatz- und Rent-Cammer/ wegen
eines oͤffentlichen Landes-Fuͤrſtlichen Wechſel- und Credits-
Weſen/ wie ſolches/ ſeiner Meynung nach/ zu Befoͤrderung

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0395" n="375"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Summar</hi>i&#x017F;che Wiederholung aus vorgehenden Capiteln.</hi></fw><lb/>
Acht zu nehmen hat/ daß &#x017F;ie das verderbliche und &#x017F;cha&#x0364;ndliche Mu&#x0364;ntz-<lb/>
Zettel-<hi rendition="#aq">Negocium</hi> bey &#x017F;ich nicht einrei&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;e/ oder zugebe/ daß von<lb/>
Gewinn-&#x017F;u&#x0364;chtigen Leuten eine <hi rendition="#aq">Acti</hi>en Handlung damit ange&#x017F;tellet werde/<lb/>
&#x017F;ondern ihre ausgegebene <hi rendition="#aq">Obligationes</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von ihr/ gleich denen<lb/>
Wech&#x017F;el-Briefen/ <hi rendition="#aq">præci&#x017F;e</hi> auff den Verfall-Tag eingelo&#x0364;&#x017F;et/ und &#x017F;o ie-<lb/>
mand vor der Zeit &#x017F;olche Land&#x017F;chaffts-<hi rendition="#aq">Obligationes,</hi> oder wie &#x017F;ie an et-<lb/>
lichen Orten genennet werden/ Steuer-Scheine oder Rent-Briefe ver-<lb/>
kauffen wolte/ mu&#x0364;&#x017F;te die Land&#x017F;chafft &#x017F;elber im Stand &#x017F;eyn/ &#x017F;olche einzulo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en/ und den <hi rendition="#aq">Rabbat</hi> nach <hi rendition="#aq">Proportio</hi>n der Zeit <hi rendition="#aq">a 1. pro Centum per</hi><lb/>
Monat davor genie&#x017F;&#x017F;en/ welche &#x017F;on&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Creditor</hi> einem <hi rendition="#aq">privato</hi> und<lb/>
offt noch wohl mehr (zumahl wann des Landes <hi rendition="#aq">Credit</hi> &#x017F;chlecht be&#x017F;tellt<lb/>
i&#x017F;t/ und man denen Leuten bey der Cammer oder Land-<hi rendition="#aq">Banco</hi> der Zah-<lb/>
lung halber <hi rendition="#aq">Difficult</hi>a&#x0364;t und Zo&#x0364;gerung machet) geben und fallen la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
muß/ dannenhero das Erhandeln &#x017F;olcher Land-<hi rendition="#aq">Obligatio</hi>nen nicht allein<lb/>
bey hoher Straff allen <hi rendition="#aq">Privatis</hi> &#x017F;olte verboten/ &#x017F;ondern auch denen Land-<lb/><hi rendition="#aq">Banco-</hi>Bedienten bey Verlu&#x017F;t ihres Dien&#x017F;tes ange&#x017F;aget werden/ keinen<lb/>
Men&#x017F;chen/ der rechtma&#x0364;ßiger Wei&#x017F;e bey der Land&#x017F;chaffts-<hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;a</hi> zu fordern<lb/>
ha&#x0364;tte/ u&#x0364;ber die Gebu&#x0364;hr auffzuhalten/ oder Ge&#x017F;chenck und Gaben vor die<lb/><hi rendition="#aq">prompte</hi> Bezahlung von ihm zu nehmen/ &#x017F;ondern vielmehr dem&#x017F;elben<lb/>
zur Erhaltung der Land&#x017F;chaffts-<hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;a</hi> ihrer <hi rendition="#aq">Reputatio</hi>n und <hi rendition="#aq">Credits</hi><lb/>
den&#x017F;elben Tag oder Stunde/ als er &#x017F;ich angiebet/ mit aller Ho&#x0364;fflichkeit<lb/>
und guten Willen abzufertigen.</p><lb/>
        <p>Endlich &#x017F;o i&#x017F;t noch u&#x0364;brig eine Art vermi&#x017F;chter <hi rendition="#aq">Banqu</hi>en/ dergleichen<lb/>
etliche Jtalia&#x0364;ni&#x017F;che &#x017F;eyn/ und auch fa&#x017F;t auff den&#x017F;elben Fuß die neulich in<lb/>
Wien auffgerichtete hat &#x017F;eyn &#x017F;ollen/ welcher Verfa&#x017F;&#x017F;ung aus denen<lb/>
daru&#x0364;ber gedruckten <hi rendition="#aq">Statutis</hi> zu er&#x017F;ehen i&#x017F;t/ in welchen dann &#x017F;onderlich be-<lb/>
findlich/ daß nicht allein darinnen Gelder gegen gewi&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> ko&#x0364;n-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">depon</hi>iret/ und auch auff gute Pfa&#x0364;nder oder <hi rendition="#aq">Hypothequ</hi>en entleh-<lb/>
net/ &#x017F;ondern auch Handlung und Wech&#x017F;el-Po&#x017F;ten gegen einander ab-<lb/>
und zuge&#x017F;chrieben werden.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Folget ein kurtzer Auszug aus des <hi rendition="#aq">Baron</hi> von<lb/>
Schro&#x0364;dern Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher Schatz- und Rent-Cammer/ wegen<lb/>
eines o&#x0364;ffentlichen Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Wech&#x017F;el- und <hi rendition="#aq">Credits-</hi><lb/>
We&#x017F;en/ wie &#x017F;olches/ &#x017F;einer Meynung nach/ zu Befo&#x0364;rderung</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/>
          </head>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[375/0395] Summariſche Wiederholung aus vorgehenden Capiteln. Acht zu nehmen hat/ daß ſie das verderbliche und ſchaͤndliche Muͤntz- Zettel-Negocium bey ſich nicht einreiſſen laſſe/ oder zugebe/ daß von Gewinn-ſuͤchtigen Leuten eine Actien Handlung damit angeſtellet werde/ ſondern ihre ausgegebene Obligationes muͤſſen von ihr/ gleich denen Wechſel-Briefen/ præciſe auff den Verfall-Tag eingeloͤſet/ und ſo ie- mand vor der Zeit ſolche Landſchaffts-Obligationes, oder wie ſie an et- lichen Orten genennet werden/ Steuer-Scheine oder Rent-Briefe ver- kauffen wolte/ muͤſte die Landſchafft ſelber im Stand ſeyn/ ſolche einzuloͤ- ſen/ und den Rabbat nach Proportion der Zeit a 1. pro Centum per Monat davor genieſſen/ welche ſonſt der Creditor einem privato und offt noch wohl mehr (zumahl wann des Landes Credit ſchlecht beſtellt iſt/ und man denen Leuten bey der Cammer oder Land-Banco der Zah- lung halber Difficultaͤt und Zoͤgerung machet) geben und fallen laſſen muß/ dannenhero das Erhandeln ſolcher Land-Obligationen nicht allein bey hoher Straff allen Privatis ſolte verboten/ ſondern auch denen Land- Banco-Bedienten bey Verluſt ihres Dienſtes angeſaget werden/ keinen Menſchen/ der rechtmaͤßiger Weiſe bey der Landſchaffts-Caſſa zu fordern haͤtte/ uͤber die Gebuͤhr auffzuhalten/ oder Geſchenck und Gaben vor die prompte Bezahlung von ihm zu nehmen/ ſondern vielmehr demſelben zur Erhaltung der Landſchaffts-Caſſa ihrer Reputation und Credits denſelben Tag oder Stunde/ als er ſich angiebet/ mit aller Hoͤfflichkeit und guten Willen abzufertigen. Endlich ſo iſt noch uͤbrig eine Art vermiſchter Banquen/ dergleichen etliche Jtaliaͤniſche ſeyn/ und auch faſt auff denſelben Fuß die neulich in Wien auffgerichtete hat ſeyn ſollen/ welcher Verfaſſung aus denen daruͤber gedruckten Statutis zu erſehen iſt/ in welchen dann ſonderlich be- findlich/ daß nicht allein darinnen Gelder gegen gewiſſes Intereſſe koͤn- nen deponiret/ und auch auff gute Pfaͤnder oder Hypothequen entleh- net/ ſondern auch Handlung und Wechſel-Poſten gegen einander ab- und zugeſchrieben werden. Folget ein kurtzer Auszug aus des Baron von Schroͤdern Fuͤrſtlicher Schatz- und Rent-Cammer/ wegen eines oͤffentlichen Landes-Fuͤrſtlichen Wechſel- und Credits- Weſen/ wie ſolches/ ſeiner Meynung nach/ zu Befoͤrderung der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/395
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 375. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/395>, abgerufen am 08.08.2020.