Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Summarische Wiederholung aus vorgehenden Capiteln.
dieser Landes-Fürstlichen Wechsel-Banck/ nehmlich der Landes-Fürst be-
kommt dadurch alle negocia in seine eigene Hände/ ist absoluter Herr
von allen Capitalien im Lande/ und wie er itzo Geld auffzunehmen biß-
weilen Ursach hat/ als wird sich durch diese Banck das Gegentheil ereig-
nen/ und der Mantel wird umgekehret seyn. Wie hoch nun hierdurch
die Macht und Gewalt eines Landes-Fürsten vermehret werde/ mögen
diejenigen urtheilen/ welche ihres Landes-Fürsten Authorität/ Ansehen
und Prosperirät zu befördern/ Eyd und Pflicht halber verbunden seyn.

Biß hieher das essentielste von des Authoris seiner Proposition.
Ob nun wohl in obstehenden Wollen-Negocio die Rechnung richtig
formiret/ so möchte sie doch/ wie man im Sprichwort sagt/ mehrentheils
ohne den Wirth gemacht seyn/ und wann man die Kauffmannschafft erst
mit solchen Extremitäten empor zu bringen suchen wolte/ würde es sehr
Klein-Städtisch heraus kommen/ auch weil keine Realität dabey ist/ den
Landes-Credit mehr schwächen als befördern; Wer in Kleinigkeiten
(sonderlich ein Kauffmann) erst zu versetzen anfängt/ der hat schon bald
ausgehandelt/ und gesetzt/ daß auch in einer Waar/ als etwan die Wolle
ist/ ein prompter Abzug zu erhalten wäre/ wo bleiben dann die andern/
solte nicht mancher hernach noch weniger/ und mit Schaden/ oder doch
kaum vor so viel/ als die Lehn-Banco Lombard oder Leyh-Hauß dar-
auf gethan und daran zu fordern hat/ verkauffet werden müssen. Daß a-
ber denen armen Handwerckern (damit es ihnen niemahls an Verlag
mangele) durch öffentliche Leyh-Hauser gar wohl prospiciret werden
könne/ solches ist unstreitig/ man muß ihnen aber darinnen mit baaren
Gelde an die Hand gehen/ und das Zettel-Negocium, welches/ wie schon
anderwärts erwiesen/ dem gemeinen Handel und Wandel mehr schäd-
lich als nützlich ist/ gantz an die Seite setzen/ auch in solchen Lombards-
oder Leyh-Häusern wöchentlich gewisse Tage anordnen/ da die versetzte
Waaren nicht per modum auctionis, als nur/ wann sie sich etwan
verstanden haben/ sondern mit Bequemlichkeit und Erwartung eines rai-
sonablen
Käuffers verkauffet werden können/ in Summa alle dergleichen
gekünstelte Instituta und Banco-Arten/ sonderlich diejenigen/ welche alte/
ordentliche und leicht begreiffliche Financien-Verfassungen gantz und gar
immutiren/ seynd schädlich und nicht leicht einzuführen; Je klärer und
deutlicher man in Rechnungs-Administrationen gehen kan/ und ie mehr
dergleichen Geld-Sachen nach realer Handels-Städte ihren Credit und

Gewohn-
B b b 3

Summariſche Wiederholung aus vorgehenden Capiteln.
dieſer Landes-Fuͤrſtlichen Wechſel-Banck/ nehmlich der Landes-Fuͤrſt be-
kommt dadurch alle negocia in ſeine eigene Haͤnde/ iſt abſoluter Herr
von allen Capitalien im Lande/ und wie er itzo Geld auffzunehmen biß-
weilen Urſach hat/ als wird ſich durch dieſe Banck das Gegentheil ereig-
nen/ und der Mantel wird umgekehret ſeyn. Wie hoch nun hierdurch
die Macht und Gewalt eines Landes-Fuͤrſten vermehret werde/ moͤgen
diejenigen urtheilen/ welche ihres Landes-Fuͤrſten Authoritaͤt/ Anſehen
und Proſperiraͤt zu befoͤrdern/ Eyd und Pflicht halber verbunden ſeyn.

Biß hieher das eſſentielſte von des Authoris ſeiner Propoſition.
Ob nun wohl in obſtehenden Wollen-Negocio die Rechnung richtig
formiret/ ſo moͤchte ſie doch/ wie man im Sprichwort ſagt/ mehrentheils
ohne den Wirth gemacht ſeyn/ und wann man die Kauffmannſchafft erſt
mit ſolchen Extremitaͤten empor zu bringen ſuchen wolte/ wuͤrde es ſehr
Klein-Staͤdtiſch heraus kommen/ auch weil keine Realitaͤt dabey iſt/ den
Landes-Credit mehr ſchwaͤchen als befoͤrdern; Wer in Kleinigkeiten
(ſonderlich ein Kauffmann) erſt zu verſetzen anfaͤngt/ der hat ſchon bald
ausgehandelt/ und geſetzt/ daß auch in einer Waar/ als etwan die Wolle
iſt/ ein prompter Abzug zu erhalten waͤre/ wo bleiben dann die andern/
ſolte nicht mancher hernach noch weniger/ und mit Schaden/ oder doch
kaum vor ſo viel/ als die Lehn-Banco Lombard oder Leyh-Hauß dar-
auf gethan und daran zu fordern hat/ verkauffet werden muͤſſen. Daß a-
ber denen armen Handwerckern (damit es ihnen niemahls an Verlag
mangele) durch oͤffentliche Leyh-Hauſer gar wohl proſpiciret werden
koͤnne/ ſolches iſt unſtreitig/ man muß ihnen aber darinnen mit baaren
Gelde an die Hand gehen/ und das Zettel-Negocium, welches/ wie ſchon
anderwaͤrts erwieſen/ dem gemeinen Handel und Wandel mehr ſchaͤd-
lich als nuͤtzlich iſt/ gantz an die Seite ſetzen/ auch in ſolchen Lombards-
oder Leyh-Haͤuſern woͤchentlich gewiſſe Tage anordnen/ da die verſetzte
Waaren nicht per modum auctionis, als nur/ wann ſie ſich etwan
verſtanden haben/ ſondern mit Bequemlichkeit und Erwartung eines rai-
ſonablen
Kaͤuffers verkauffet werden koͤnnen/ in Summa alle dergleichen
gekuͤnſtelte Inſtituta und Banco-Arten/ ſonderlich diejenigen/ welche alte/
ordentliche und leicht begreiffliche Financien-Verfaſſungen gantz und gar
immutiren/ ſeynd ſchaͤdlich und nicht leicht einzufuͤhren; Je klaͤrer und
deutlicher man in Rechnungs-Adminiſtrationen gehen kan/ und ie mehr
dergleichen Geld-Sachen nach realer Handels-Staͤdte ihren Credit und

Gewohn-
B b b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0401" n="381"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Summar</hi>i&#x017F;che Wiederholung aus vorgehenden Capiteln.</hi></fw><lb/>
die&#x017F;er Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Wech&#x017F;el-Banck/ nehmlich der Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;t be-<lb/>
kommt dadurch alle <hi rendition="#aq">negocia</hi> in &#x017F;eine eigene Ha&#x0364;nde/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">ab&#x017F;oluter</hi> Herr<lb/>
von allen <hi rendition="#aq">Capitali</hi>en im Lande/ und wie er itzo Geld auffzunehmen biß-<lb/>
weilen Ur&#x017F;ach hat/ als wird &#x017F;ich durch die&#x017F;e Banck das Gegentheil ereig-<lb/>
nen/ und der Mantel wird umgekehret &#x017F;eyn. Wie hoch nun hierdurch<lb/>
die Macht und Gewalt eines Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;ten vermehret werde/ mo&#x0364;gen<lb/>
diejenigen urtheilen/ welche ihres Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Authorit</hi>a&#x0364;t/ An&#x017F;ehen<lb/>
und <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;perir</hi>a&#x0364;t zu befo&#x0364;rdern/ Eyd und Pflicht halber verbunden &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Biß hieher das <hi rendition="#aq">e&#x017F;&#x017F;entiel&#x017F;te</hi> von des <hi rendition="#aq">Authoris</hi> &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Propo&#x017F;itio</hi>n.<lb/>
Ob nun wohl in ob&#x017F;tehenden Wollen-<hi rendition="#aq">Negocio</hi> die Rechnung richtig<lb/><hi rendition="#aq">form</hi>iret/ &#x017F;o mo&#x0364;chte &#x017F;ie doch/ wie man im Sprichwort &#x017F;agt/ mehrentheils<lb/>
ohne den Wirth gemacht &#x017F;eyn/ und wann man die Kauffmann&#x017F;chafft er&#x017F;t<lb/>
mit &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Extremit</hi>a&#x0364;ten empor zu bringen &#x017F;uchen wolte/ wu&#x0364;rde es &#x017F;ehr<lb/>
Klein-Sta&#x0364;dti&#x017F;ch heraus kommen/ auch weil keine <hi rendition="#aq">Realit</hi>a&#x0364;t dabey i&#x017F;t/ den<lb/>
Landes-<hi rendition="#aq">Credit</hi> mehr &#x017F;chwa&#x0364;chen als befo&#x0364;rdern; Wer in Kleinigkeiten<lb/>
(&#x017F;onderlich ein Kauffmann) er&#x017F;t zu ver&#x017F;etzen anfa&#x0364;ngt/ der hat &#x017F;chon bald<lb/>
ausgehandelt/ und ge&#x017F;etzt/ daß auch in einer Waar/ als etwan die Wolle<lb/>
i&#x017F;t/ ein <hi rendition="#aq">prompter</hi> Abzug zu erhalten wa&#x0364;re/ wo bleiben dann die andern/<lb/>
&#x017F;olte nicht mancher hernach noch weniger/ und mit Schaden/ oder doch<lb/>
kaum vor &#x017F;o viel/ als die Lehn-<hi rendition="#aq">Banco Lombard</hi> oder Leyh-Hauß dar-<lb/>
auf gethan und daran zu fordern hat/ verkauffet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Daß a-<lb/>
ber denen armen Handwerckern (damit es ihnen niemahls an Verlag<lb/>
mangele) durch o&#x0364;ffentliche Leyh-Hau&#x017F;er gar wohl <hi rendition="#aq">pro&#x017F;pic</hi>iret werden<lb/>
ko&#x0364;nne/ &#x017F;olches i&#x017F;t un&#x017F;treitig/ man muß ihnen aber darinnen mit baaren<lb/>
Gelde an die Hand gehen/ und das Zettel-<hi rendition="#aq">Negocium,</hi> welches/ wie &#x017F;chon<lb/>
anderwa&#x0364;rts erwie&#x017F;en/ dem gemeinen Handel und Wandel mehr &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lich als nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t/ gantz an die Seite &#x017F;etzen/ auch in &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Lombards-</hi><lb/>
oder Leyh-Ha&#x0364;u&#x017F;ern wo&#x0364;chentlich gewi&#x017F;&#x017F;e Tage anordnen/ da die ver&#x017F;etzte<lb/>
Waaren nicht <hi rendition="#aq">per modum auctionis,</hi> als nur/ wann &#x017F;ie &#x017F;ich etwan<lb/>
ver&#x017F;tanden haben/ &#x017F;ondern mit Bequemlichkeit und Erwartung eines <hi rendition="#aq">rai-<lb/>
&#x017F;onablen</hi> Ka&#x0364;uffers verkauffet werden ko&#x0364;nnen/ in <hi rendition="#aq">Summa</hi> alle dergleichen<lb/>
geku&#x0364;n&#x017F;telte <hi rendition="#aq">In&#x017F;tituta</hi> und <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Arten/ &#x017F;onderlich diejenigen/ welche alte/<lb/>
ordentliche und leicht begreiffliche <hi rendition="#aq">Financi</hi>en-Verfa&#x017F;&#x017F;ungen gantz und gar<lb/><hi rendition="#aq">immut</hi>iren/ &#x017F;eynd &#x017F;cha&#x0364;dlich und nicht leicht einzufu&#x0364;hren; Je kla&#x0364;rer und<lb/>
deutlicher man in Rechnungs-<hi rendition="#aq">Admini&#x017F;tratio</hi>nen gehen kan/ und ie mehr<lb/>
dergleichen Geld-Sachen nach <hi rendition="#aq">realer</hi> Handels-Sta&#x0364;dte ihren <hi rendition="#aq">Credit</hi> und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b b 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Gewohn-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[381/0401] Summariſche Wiederholung aus vorgehenden Capiteln. dieſer Landes-Fuͤrſtlichen Wechſel-Banck/ nehmlich der Landes-Fuͤrſt be- kommt dadurch alle negocia in ſeine eigene Haͤnde/ iſt abſoluter Herr von allen Capitalien im Lande/ und wie er itzo Geld auffzunehmen biß- weilen Urſach hat/ als wird ſich durch dieſe Banck das Gegentheil ereig- nen/ und der Mantel wird umgekehret ſeyn. Wie hoch nun hierdurch die Macht und Gewalt eines Landes-Fuͤrſten vermehret werde/ moͤgen diejenigen urtheilen/ welche ihres Landes-Fuͤrſten Authoritaͤt/ Anſehen und Proſperiraͤt zu befoͤrdern/ Eyd und Pflicht halber verbunden ſeyn. Biß hieher das eſſentielſte von des Authoris ſeiner Propoſition. Ob nun wohl in obſtehenden Wollen-Negocio die Rechnung richtig formiret/ ſo moͤchte ſie doch/ wie man im Sprichwort ſagt/ mehrentheils ohne den Wirth gemacht ſeyn/ und wann man die Kauffmannſchafft erſt mit ſolchen Extremitaͤten empor zu bringen ſuchen wolte/ wuͤrde es ſehr Klein-Staͤdtiſch heraus kommen/ auch weil keine Realitaͤt dabey iſt/ den Landes-Credit mehr ſchwaͤchen als befoͤrdern; Wer in Kleinigkeiten (ſonderlich ein Kauffmann) erſt zu verſetzen anfaͤngt/ der hat ſchon bald ausgehandelt/ und geſetzt/ daß auch in einer Waar/ als etwan die Wolle iſt/ ein prompter Abzug zu erhalten waͤre/ wo bleiben dann die andern/ ſolte nicht mancher hernach noch weniger/ und mit Schaden/ oder doch kaum vor ſo viel/ als die Lehn-Banco Lombard oder Leyh-Hauß dar- auf gethan und daran zu fordern hat/ verkauffet werden muͤſſen. Daß a- ber denen armen Handwerckern (damit es ihnen niemahls an Verlag mangele) durch oͤffentliche Leyh-Hauſer gar wohl proſpiciret werden koͤnne/ ſolches iſt unſtreitig/ man muß ihnen aber darinnen mit baaren Gelde an die Hand gehen/ und das Zettel-Negocium, welches/ wie ſchon anderwaͤrts erwieſen/ dem gemeinen Handel und Wandel mehr ſchaͤd- lich als nuͤtzlich iſt/ gantz an die Seite ſetzen/ auch in ſolchen Lombards- oder Leyh-Haͤuſern woͤchentlich gewiſſe Tage anordnen/ da die verſetzte Waaren nicht per modum auctionis, als nur/ wann ſie ſich etwan verſtanden haben/ ſondern mit Bequemlichkeit und Erwartung eines rai- ſonablen Kaͤuffers verkauffet werden koͤnnen/ in Summa alle dergleichen gekuͤnſtelte Inſtituta und Banco-Arten/ ſonderlich diejenigen/ welche alte/ ordentliche und leicht begreiffliche Financien-Verfaſſungen gantz und gar immutiren/ ſeynd ſchaͤdlich und nicht leicht einzufuͤhren; Je klaͤrer und deutlicher man in Rechnungs-Adminiſtrationen gehen kan/ und ie mehr dergleichen Geld-Sachen nach realer Handels-Staͤdte ihren Credit und Gewohn- B b b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/401
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 381. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/401>, abgerufen am 01.10.2020.