Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Das XX. Capitel
Gewohnheiten/ nicht aber nach einiger Sonderlinge/ und welche gemei-
niglich nur ihr eigen Etablissement dabey suchen/ ihren Ausgrübeln und
vorgefasten (aber von weiter einsehenden Leuten nicht approbirten)
Meynungen schmecken/ ie besser es ist/ und ie mehrers Auffnehmen die
Commercia eines Orts sich dabey zu getrösten haben.

Kurtze Anmerckungen/ wie das Financien-Wesen ei-
nes Etats durch ordentliche Collegia de Simplici & Plano am be-
sten/ und ohne einige gekünstelte Weise in perpetuum
könte fortgeführet werden.

Zur Einrichtung eines vollkommenen Financien-Etats werden fol-
gende Sechs Cammern oder Collegia erfordert/ als

1. Die Financien- oder Rent-Cammer.
2. Das Kriegs-Collegium oder Commissariat.
3. Die Landes-Herrliche Chatoul oder AErarium Principis.
4. Das Accis-Licent- oder Zoll-Ampt/ wie man es nennen möchte.
5. Das Forst-Ampt.
6. Das Armen-Directorium.

Diesen 6. Collegiis oder Financien-Cammern können zu nechst an
die Seite gesetzet werden

1. Die Land-Banco oder Landschaffts-Cassa an etlichen Orten Steu-
er-Collegium, item AErarium Publicum seu Provinciale genannt.
Diese Landschaffts-Banco dependiret allein von den Landes-Ständen/
und erhält den Landes-Credit.
2. Die grosse Land-Lehn-Banco sampt denen Lehn-Banquen in Han-
dels- und denen Lombards in allen Municipal- oder kleinen Städten zu
Beforderung der Kauffmannschafft und Handwercker.
3. Die Wechsel-Banco das gute Geld im Land zu conserviren/ diese
müste auch das Directorium im Müntz-Wesen führen.
4. Die Kauffmännische Giro- oder Ab- und Zuschreib-Banco, unter
welcher grosse zu des Landes Besten gereichende Geheimnüsse stecken.

Alle diese 4. Banquen sind so nothwendig/ daß auch kein Staat
von rechter Policey und guter Regiments-Verfaßung kan geachtet wer-
den/ der diese viererley Arten von Banquen nicht in sich etabliret hat.

Die Financien-Cammer hat unter sich alle zu dergleichen Fürstli-

chen

Das XX. Capitel
Gewohnheiten/ nicht aber nach einiger Sonderlinge/ und welche gemei-
niglich nur ihr eigen Etabliſſement dabey ſuchen/ ihren Ausgruͤbeln und
vorgefaſten (aber von weiter einſehenden Leuten nicht approbirten)
Meynungen ſchmecken/ ie beſſer es iſt/ und ie mehrers Auffnehmen die
Commercia eines Orts ſich dabey zu getroͤſten haben.

Kurtze Anmerckungen/ wie das Financien-Weſen ei-
nes Etats durch ordentliche Collegia de Simplici & Plano am be-
ſten/ und ohne einige gekuͤnſtelte Weiſe in perpetuum
koͤnte fortgefuͤhret werden.

Zur Einrichtung eines vollkommenen Financien-Etats werden fol-
gende Sechs Cammern oder Collegia erfordert/ als

1. Die Financien- oder Rent-Cammer.
2. Das Kriegs-Collegium oder Commiſſariat.
3. Die Landes-Herrliche Chatoul oder Ærarium Principis.
4. Das Accis-Licent- oder Zoll-Ampt/ wie man es nennen moͤchte.
5. Das Forſt-Ampt.
6. Das Armen-Directorium.

Dieſen 6. Collegiis oder Financien-Cammern koͤnnen zu nechſt an
die Seite geſetzet werden

1. Die Land-Banco oder Landſchaffts-Caſſa an etlichen Orten Steu-
er-Collegium, item Ærarium Publicum ſeu Provinciale genannt.
Dieſe Landſchaffts-Banco dependiret allein von den Landes-Staͤnden/
und erhaͤlt den Landes-Credit.
2. Die groſſe Land-Lehn-Banco ſampt denen Lehn-Banquen in Han-
dels- und denen Lombards in allen Municipal- oder kleinen Staͤdten zu
Beforderung der Kauffmannſchafft und Handwercker.
3. Die Wechſel-Banco das gute Geld im Land zu conſerviren/ dieſe
muͤſte auch das Directorium im Muͤntz-Weſen fuͤhren.
4. Die Kauffmaͤnniſche Giro- oder Ab- und Zuſchreib-Banco, unter
welcher groſſe zu des Landes Beſten gereichende Geheimnuͤſſe ſtecken.

Alle dieſe 4. Banquen ſind ſo nothwendig/ daß auch kein Staat
von rechter Policey und guter Regiments-Verfaßung kan geachtet wer-
den/ der dieſe viererley Arten von Banquen nicht in ſich etabliret hat.

Die Financien-Cammer hat unter ſich alle zu dergleichen Fuͤrſtli-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0402" n="382"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XX.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
Gewohnheiten/ nicht aber nach einiger Sonderlinge/ und welche gemei-<lb/>
niglich nur ihr eigen <hi rendition="#aq">Etabli&#x017F;&#x017F;ement</hi> dabey &#x017F;uchen/ ihren Ausgru&#x0364;beln und<lb/>
vorgefa&#x017F;ten (aber von weiter ein&#x017F;ehenden Leuten nicht <hi rendition="#aq">approb</hi>irten)<lb/>
Meynungen &#x017F;chmecken/ ie be&#x017F;&#x017F;er es i&#x017F;t/ und ie mehrers Auffnehmen die<lb/><hi rendition="#aq">Commercia</hi> eines Orts &#x017F;ich dabey zu getro&#x0364;&#x017F;ten haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Kurtze Anmerckungen/ wie das <hi rendition="#aq">Financi</hi>en-We&#x017F;en ei-<lb/>
nes <hi rendition="#aq">Etats</hi> durch ordentliche <hi rendition="#aq">Collegia de Simplici &amp; Plano</hi> am be-<lb/>
&#x017F;ten/ und ohne einige geku&#x0364;n&#x017F;telte Wei&#x017F;e <hi rendition="#aq">in perpetuum</hi><lb/>
ko&#x0364;nte fortgefu&#x0364;hret werden.</hi> </head><lb/>
          <p>Zur Einrichtung eines vollkommenen <hi rendition="#aq">Financi</hi>en-<hi rendition="#aq">Etats</hi> werden fol-<lb/>
gende Sechs Cammern oder <hi rendition="#aq">Collegia</hi> erfordert/ als</p><lb/>
          <list>
            <item>1. Die <hi rendition="#aq">Financi</hi>en- oder Rent-Cammer.</item><lb/>
            <item>2. Das Kriegs-<hi rendition="#aq">Collegium</hi> oder <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ariat.</hi></item><lb/>
            <item>3. Die Landes-Herrliche <hi rendition="#aq">Chatoul</hi> oder <hi rendition="#aq">Ærarium Principis.</hi></item><lb/>
            <item>4. Das <hi rendition="#aq">Accis-Licent-</hi> oder Zoll-Ampt/ wie man es nennen mo&#x0364;chte.</item><lb/>
            <item>5. Das For&#x017F;t-Ampt.</item><lb/>
            <item>6. Das Armen-<hi rendition="#aq">Directorium.</hi></item>
          </list><lb/>
          <p>Die&#x017F;en 6. <hi rendition="#aq">Collegiis</hi> oder <hi rendition="#aq">Financi</hi>en-Cammern ko&#x0364;nnen zu nech&#x017F;t an<lb/>
die Seite ge&#x017F;etzet werden</p><lb/>
          <list>
            <item>1. Die Land-<hi rendition="#aq">Banco</hi> oder Land&#x017F;chaffts-<hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;a</hi> an etlichen Orten Steu-<lb/>
er-<hi rendition="#aq">Collegium, item Ærarium Publicum &#x017F;eu Provinciale</hi> genannt.<lb/>
Die&#x017F;e Land&#x017F;chaffts-<hi rendition="#aq">Banco depend</hi>iret allein von den Landes-Sta&#x0364;nden/<lb/>
und erha&#x0364;lt den Landes-<hi rendition="#aq">Credit.</hi></item><lb/>
            <item>2. Die gro&#x017F;&#x017F;e Land-Lehn-<hi rendition="#aq">Banco</hi> &#x017F;ampt denen Lehn-<hi rendition="#aq">Banqu</hi>en in Han-<lb/>
dels- und denen <hi rendition="#aq">Lombards</hi> in allen <hi rendition="#aq">Municipal-</hi> oder kleinen Sta&#x0364;dten zu<lb/>
Beforderung der Kauffmann&#x017F;chafft und Handwercker.</item><lb/>
            <item>3. Die Wech&#x017F;el-<hi rendition="#aq">Banco</hi> das gute Geld im Land zu <hi rendition="#aq">con&#x017F;erv</hi>iren/ die&#x017F;e<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te auch das <hi rendition="#aq">Directorium</hi> im Mu&#x0364;ntz-We&#x017F;en fu&#x0364;hren.</item><lb/>
            <item>4. Die Kauffma&#x0364;nni&#x017F;che <hi rendition="#aq">Giro-</hi> oder Ab- und Zu&#x017F;chreib-<hi rendition="#aq">Banco,</hi> unter<lb/>
welcher gro&#x017F;&#x017F;e zu des Landes Be&#x017F;ten gereichende Geheimnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tecken.</item>
          </list><lb/>
          <p>Alle die&#x017F;e 4. <hi rendition="#aq">Banqu</hi>en &#x017F;ind &#x017F;o nothwendig/ daß auch kein Staat<lb/>
von rechter <hi rendition="#aq">Policey</hi> und guter Regiments-Verfaßung kan geachtet wer-<lb/>
den/ der die&#x017F;e viererley Arten von <hi rendition="#aq">Banqu</hi>en nicht in &#x017F;ich <hi rendition="#aq">etabl</hi>iret hat.</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#aq">Financi</hi>en-Cammer hat unter &#x017F;ich alle zu dergleichen Fu&#x0364;r&#x017F;tli-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[382/0402] Das XX. Capitel Gewohnheiten/ nicht aber nach einiger Sonderlinge/ und welche gemei- niglich nur ihr eigen Etabliſſement dabey ſuchen/ ihren Ausgruͤbeln und vorgefaſten (aber von weiter einſehenden Leuten nicht approbirten) Meynungen ſchmecken/ ie beſſer es iſt/ und ie mehrers Auffnehmen die Commercia eines Orts ſich dabey zu getroͤſten haben. Kurtze Anmerckungen/ wie das Financien-Weſen ei- nes Etats durch ordentliche Collegia de Simplici & Plano am be- ſten/ und ohne einige gekuͤnſtelte Weiſe in perpetuum koͤnte fortgefuͤhret werden. Zur Einrichtung eines vollkommenen Financien-Etats werden fol- gende Sechs Cammern oder Collegia erfordert/ als 1. Die Financien- oder Rent-Cammer. 2. Das Kriegs-Collegium oder Commiſſariat. 3. Die Landes-Herrliche Chatoul oder Ærarium Principis. 4. Das Accis-Licent- oder Zoll-Ampt/ wie man es nennen moͤchte. 5. Das Forſt-Ampt. 6. Das Armen-Directorium. Dieſen 6. Collegiis oder Financien-Cammern koͤnnen zu nechſt an die Seite geſetzet werden 1. Die Land-Banco oder Landſchaffts-Caſſa an etlichen Orten Steu- er-Collegium, item Ærarium Publicum ſeu Provinciale genannt. Dieſe Landſchaffts-Banco dependiret allein von den Landes-Staͤnden/ und erhaͤlt den Landes-Credit. 2. Die groſſe Land-Lehn-Banco ſampt denen Lehn-Banquen in Han- dels- und denen Lombards in allen Municipal- oder kleinen Staͤdten zu Beforderung der Kauffmannſchafft und Handwercker. 3. Die Wechſel-Banco das gute Geld im Land zu conſerviren/ dieſe muͤſte auch das Directorium im Muͤntz-Weſen fuͤhren. 4. Die Kauffmaͤnniſche Giro- oder Ab- und Zuſchreib-Banco, unter welcher groſſe zu des Landes Beſten gereichende Geheimnuͤſſe ſtecken. Alle dieſe 4. Banquen ſind ſo nothwendig/ daß auch kein Staat von rechter Policey und guter Regiments-Verfaßung kan geachtet wer- den/ der dieſe viererley Arten von Banquen nicht in ſich etabliret hat. Die Financien-Cammer hat unter ſich alle zu dergleichen Fuͤrſtli- chen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/402
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 382. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/402>, abgerufen am 01.10.2020.