Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Das XX. Capitel
schaffenheit eines solchen Collegii auff dessen neue Einnahme vor das
künfftige Jahr vorgetragen/ oder so es solchen Uberschuß nicht nöthig
hätte/ wird solcher nach des Landes-Herrn seinem AErario (so es die
Landes-Verfassung und Verwilligung also mit sich bringet) oder auch
nach dem AErario Publico oder der Landschaffts-Cassa gebracht/ umb
daselbst statt eines sich Jährlich zu vermehrenden Fundi zu dienen/ aus
welchen man hernach im Nothfall denen gemeinen Angelegenheiten zu
Hülffe kommen/ und der sonst unendlich auszuschreibenden Imposten
überhoben seyn könne.

Ausser dieser oberzehlten Einrichtung des Financien-Wesens ist kei-
ne bessere in der Welt zu machen/ sie mag auch so gekünstelt seyn/ als sie
immer wolle/ sintemahl ie einfältiger und deutlicher man in solcher Fi-
nanci
en-Einrichtung zu Werck gehet/ ie besser es ist.

Auszug aus des Casparis Klockii Tractat de AErario
Lib. I. Caput I.

§. 22. schreibet er: Es ziehen etliche in Zweiffel/ ob ein Landes-
Herr/ Stadt oder Provintz Schatz-Kammern anrichten/ und selbige
mit Geld und Gut anfüllen sollen/ oder nicht. Wie dann von dieser
Quaestion Bodin. lib. 6. de Republ. c. 2. n. 675. Tholos. lib. 3. de
Republ. Cap. ult. Innocentius Gentilletus,
oder der Author des An-
ti-Machiavelli lib. 3. Theorem. 32. Keckermann. Disput. Pract. 34.
problem. 15. Besoldus in discursu de aerario cap. 1. tit. 1. Scipio A-
miratus lib. 18. Dissert. Polit. in Tacit. Discurs. 9. War. ab Ehren-
berg. cap. 2. de foederibus fol.
169. und so andere mehr geschrieben.

Diejenige/ welche behaupten/ daß keine angeleget werden solten/
beziehen sich erstlich auff das 17. Cap. den 17. v. des 5ten Buchs Mosis/
woselbst von dem Könige stehet/ daß er nicht viel Silber und Gold samm-
len soll. Weil nun GOtt solches selbst befohlen/ als wäre ja diesem
Befehl billig nachzukommen.

Zweytens so könten Fürsten und Republiquen ihre Cassen und
Schatz-Kammern nicht bereichern/ oder mit Geld anfüllen/ es wäre dann/
daß es mit Beschwerung der Unterthanen/ Confiscationibus, oder Kip-
per- und Wippereyen zugienge. Dannenhero auch der Käyser Traja-
nus
den Fiscum nicht unbillig mit der Miltz verglichen/ welche jemehr
sie sich auffblehete/ jemehr die andern Glieder des Leibes abnähmen/

und

Das XX. Capitel
ſchaffenheit eines ſolchen Collegii auff deſſen neue Einnahme vor das
kuͤnfftige Jahr vorgetragen/ oder ſo es ſolchen Uberſchuß nicht noͤthig
haͤtte/ wird ſolcher nach des Landes-Herrn ſeinem Ærario (ſo es die
Landes-Verfaſſung und Verwilligung alſo mit ſich bringet) oder auch
nach dem Ærario Publico oder der Landſchaffts-Caſſa gebracht/ umb
daſelbſt ſtatt eines ſich Jaͤhrlich zu vermehrenden Fundi zu dienen/ aus
welchen man hernach im Nothfall denen gemeinen Angelegenheiten zu
Huͤlffe kommen/ und der ſonſt unendlich auszuſchreibenden Impoſten
uͤberhoben ſeyn koͤnne.

Auſſer dieſer oberzehlten Einrichtung des Financien-Weſens iſt kei-
ne beſſere in der Welt zu machen/ ſie mag auch ſo gekuͤnſtelt ſeyn/ als ſie
immer wolle/ ſintemahl ie einfaͤltiger und deutlicher man in ſolcher Fi-
nanci
en-Einrichtung zu Werck gehet/ ie beſſer es iſt.

Auszug aus des Caſparis Klockii Tractat de Ærario
Lib. I. Caput I.

§. 22. ſchreibet er: Es ziehen etliche in Zweiffel/ ob ein Landes-
Herr/ Stadt oder Provintz Schatz-Kammern anrichten/ und ſelbige
mit Geld und Gut anfuͤllen ſollen/ oder nicht. Wie dann von dieſer
Quæſtion Bodin. lib. 6. de Republ. c. 2. n. 675. Tholoſ. lib. 3. de
Republ. Cap. ult. Innocentius Gentilletus,
oder der Author des An-
ti-Machiavelli lib. 3. Theorem. 32. Keckermann. Diſput. Pract. 34.
problem. 15. Beſoldus in diſcurſu de ærario cap. 1. tit. 1. Scipio A-
miratus lib. 18. Diſſert. Polit. in Tacit. Diſcurſ. 9. War. ab Ehren-
berg. cap. 2. de foederibus fol.
169. und ſo andere mehr geſchrieben.

Diejenige/ welche behaupten/ daß keine angeleget werden ſolten/
beziehen ſich erſtlich auff das 17. Cap. den 17. v. des 5ten Buchs Moſis/
woſelbſt von dem Koͤnige ſtehet/ daß er nicht viel Silber und Gold ſamm-
len ſoll. Weil nun GOtt ſolches ſelbſt befohlen/ als waͤre ja dieſem
Befehl billig nachzukommen.

Zweytens ſo koͤnten Fuͤrſten und Republiquen ihre Caſſen und
Schatz-Kammern nicht bereichern/ oder mit Geld anfuͤllen/ es waͤre dann/
daß es mit Beſchwerung der Unterthanen/ Confiſcationibus, oder Kip-
per- und Wippereyen zugienge. Dannenhero auch der Kaͤyſer Traja-
nus
den Fiſcum nicht unbillig mit der Miltz verglichen/ welche jemehr
ſie ſich auffblehete/ jemehr die andern Glieder des Leibes abnaͤhmen/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0404" n="384"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XX.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
&#x017F;chaffenheit eines &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Collegii</hi> auff de&#x017F;&#x017F;en neue Einnahme vor das<lb/>
ku&#x0364;nfftige Jahr vorgetragen/ oder &#x017F;o es &#x017F;olchen Uber&#x017F;chuß nicht no&#x0364;thig<lb/>
ha&#x0364;tte/ wird &#x017F;olcher nach des Landes-Herrn &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Ærario</hi> (&#x017F;o es die<lb/>
Landes-Verfa&#x017F;&#x017F;ung und Verwilligung al&#x017F;o mit &#x017F;ich bringet) oder auch<lb/>
nach dem <hi rendition="#aq">Ærario Publico</hi> oder der Land&#x017F;chaffts-<hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;a</hi> gebracht/ umb<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tatt eines &#x017F;ich Ja&#x0364;hrlich zu vermehrenden <hi rendition="#aq">Fundi</hi> zu dienen/ aus<lb/>
welchen man hernach im Nothfall denen gemeinen Angelegenheiten zu<lb/>
Hu&#x0364;lffe kommen/ und der &#x017F;on&#x017F;t unendlich auszu&#x017F;chreibenden <hi rendition="#aq">Impo&#x017F;t</hi>en<lb/>
u&#x0364;berhoben &#x017F;eyn ko&#x0364;nne.</p><lb/>
          <p>Au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;er oberzehlten Einrichtung des <hi rendition="#aq">Financi</hi>en-We&#x017F;ens i&#x017F;t kei-<lb/>
ne be&#x017F;&#x017F;ere in der Welt zu machen/ &#x017F;ie mag auch &#x017F;o geku&#x0364;n&#x017F;telt &#x017F;eyn/ als &#x017F;ie<lb/>
immer wolle/ &#x017F;intemahl ie einfa&#x0364;ltiger und deutlicher man in &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Fi-<lb/>
nanci</hi>en-Einrichtung zu Werck gehet/ ie be&#x017F;&#x017F;er es i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Auszug aus des <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;paris Klockii Tractat de Ærario<lb/>
Lib. I. Caput I.</hi></hi> </head><lb/>
          <p>§. 22. &#x017F;chreibet er: Es ziehen etliche in Zweiffel/ ob ein Landes-<lb/>
Herr/ Stadt oder <hi rendition="#aq">Provintz</hi> Schatz-Kammern anrichten/ und &#x017F;elbige<lb/>
mit Geld und Gut anfu&#x0364;llen &#x017F;ollen/ oder nicht. Wie dann von die&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">Quæ&#x017F;tion Bodin. lib. 6. de Republ. c. 2. n. 675. Tholo&#x017F;. lib. 3. de<lb/>
Republ. Cap. ult. Innocentius Gentilletus,</hi> oder der <hi rendition="#aq">Author</hi> des <hi rendition="#aq">An-<lb/>
ti-Machiavelli lib. 3. Theorem. 32. Keckermann. Di&#x017F;put. Pract. 34.<lb/>
problem. 15. Be&#x017F;oldus in di&#x017F;cur&#x017F;u de ærario cap. 1. tit. 1. Scipio A-<lb/>
miratus lib. 18. Di&#x017F;&#x017F;ert. Polit. in Tacit. Di&#x017F;cur&#x017F;. 9. War. ab Ehren-<lb/>
berg. cap. 2. de foederibus fol.</hi> 169. und &#x017F;o andere mehr ge&#x017F;chrieben.</p><lb/>
          <p>Diejenige/ welche behaupten/ daß keine angeleget werden &#x017F;olten/<lb/>
beziehen &#x017F;ich er&#x017F;tlich auff das 17. <hi rendition="#aq">Cap.</hi> den 17. <hi rendition="#aq">v.</hi> des 5ten Buchs Mo&#x017F;is/<lb/>
wo&#x017F;elb&#x017F;t von dem Ko&#x0364;nige &#x017F;tehet/ daß er nicht viel Silber und Gold &#x017F;amm-<lb/>
len &#x017F;oll. Weil nun GOtt &#x017F;olches &#x017F;elb&#x017F;t befohlen/ als wa&#x0364;re ja die&#x017F;em<lb/>
Befehl billig nachzukommen.</p><lb/>
          <p>Zweytens &#x017F;o ko&#x0364;nten Fu&#x0364;r&#x017F;ten und <hi rendition="#aq">Republiquen</hi> ihre Ca&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Schatz-Kammern nicht bereichern/ oder mit Geld anfu&#x0364;llen/ es wa&#x0364;re dann/<lb/>
daß es mit Be&#x017F;chwerung der Unterthanen/ <hi rendition="#aq">Confi&#x017F;cationibus,</hi> oder Kip-<lb/>
per- und Wippereyen zugienge. Dannenhero auch der Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Traja-<lb/>
nus</hi> den <hi rendition="#aq">Fi&#x017F;cum</hi> nicht unbillig mit der Miltz verglichen/ welche jemehr<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich auffblehete/ jemehr die andern Glieder des Leibes abna&#x0364;hmen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[384/0404] Das XX. Capitel ſchaffenheit eines ſolchen Collegii auff deſſen neue Einnahme vor das kuͤnfftige Jahr vorgetragen/ oder ſo es ſolchen Uberſchuß nicht noͤthig haͤtte/ wird ſolcher nach des Landes-Herrn ſeinem Ærario (ſo es die Landes-Verfaſſung und Verwilligung alſo mit ſich bringet) oder auch nach dem Ærario Publico oder der Landſchaffts-Caſſa gebracht/ umb daſelbſt ſtatt eines ſich Jaͤhrlich zu vermehrenden Fundi zu dienen/ aus welchen man hernach im Nothfall denen gemeinen Angelegenheiten zu Huͤlffe kommen/ und der ſonſt unendlich auszuſchreibenden Impoſten uͤberhoben ſeyn koͤnne. Auſſer dieſer oberzehlten Einrichtung des Financien-Weſens iſt kei- ne beſſere in der Welt zu machen/ ſie mag auch ſo gekuͤnſtelt ſeyn/ als ſie immer wolle/ ſintemahl ie einfaͤltiger und deutlicher man in ſolcher Fi- nancien-Einrichtung zu Werck gehet/ ie beſſer es iſt. Auszug aus des Caſparis Klockii Tractat de Ærario Lib. I. Caput I. §. 22. ſchreibet er: Es ziehen etliche in Zweiffel/ ob ein Landes- Herr/ Stadt oder Provintz Schatz-Kammern anrichten/ und ſelbige mit Geld und Gut anfuͤllen ſollen/ oder nicht. Wie dann von dieſer Quæſtion Bodin. lib. 6. de Republ. c. 2. n. 675. Tholoſ. lib. 3. de Republ. Cap. ult. Innocentius Gentilletus, oder der Author des An- ti-Machiavelli lib. 3. Theorem. 32. Keckermann. Diſput. Pract. 34. problem. 15. Beſoldus in diſcurſu de ærario cap. 1. tit. 1. Scipio A- miratus lib. 18. Diſſert. Polit. in Tacit. Diſcurſ. 9. War. ab Ehren- berg. cap. 2. de foederibus fol. 169. und ſo andere mehr geſchrieben. Diejenige/ welche behaupten/ daß keine angeleget werden ſolten/ beziehen ſich erſtlich auff das 17. Cap. den 17. v. des 5ten Buchs Moſis/ woſelbſt von dem Koͤnige ſtehet/ daß er nicht viel Silber und Gold ſamm- len ſoll. Weil nun GOtt ſolches ſelbſt befohlen/ als waͤre ja dieſem Befehl billig nachzukommen. Zweytens ſo koͤnten Fuͤrſten und Republiquen ihre Caſſen und Schatz-Kammern nicht bereichern/ oder mit Geld anfuͤllen/ es waͤre dann/ daß es mit Beſchwerung der Unterthanen/ Confiſcationibus, oder Kip- per- und Wippereyen zugienge. Dannenhero auch der Kaͤyſer Traja- nus den Fiſcum nicht unbillig mit der Miltz verglichen/ welche jemehr ſie ſich auffblehete/ jemehr die andern Glieder des Leibes abnaͤhmen/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/404
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 384. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/404>, abgerufen am 05.08.2020.