Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
[Spaltenumbruch]
Gibelliner in Jtalien/ wer also ge-
nennet worden pag. 5. Gebers
in Wechsel-Negocio, was man
deßfalls zu bemercken p. 345.
Giro-Banquen/ was darunter ver-
standen werde pag. 95. was
Sie dem Publico vor Nutzen
bringen pag. 96. erhalten das
gute Geld im Lande p. 99. warum
Sie biß hieher nicht häuffiger
angeleget worden p. 107.
Gold- und Silber-Müntzen/ was
davon zu wissen pag. 89. von
der Proportion des Goldes ge-
gen das Silber pag. 91. Ver-
ordnung deß Englischen Parle-
ment
s wegen der Gold- und
Silber-Müntzen p. 295.
Guelffen, wer dieselbe in Jtalien ge-
wesen p. 5.
Guinees in Engeland/ woher Sie
den Nahmen haben/ und wie viel
sie gelten p. 292.
Gulden- oder 16. Groschen Stücke/
auff solche lassen Sich auch gar
füglich Banquen anlegen pag.
102.
H.
Hamburg/ wodurch es die Purität
in Müntz-Wesen erhalten habe
pag. 100. seine Banco, und
deroselben Statuta, pag 142. &
seqq. Banco-Attest
in einer
[Spaltenumbruch] gewissen Process-Sache pag.
150. wie die Banco-Zettels
daselbst eingerichtet seyn müssen
pag. 153. wie sein Wechsel-
Negocium auf ausländische
Handels-Plätze beschaffen sey
ibid. Banco-Agio, der klei-
ne und grosse/ was es sey pag.
155.
Handlung/ solche wird in Franck-
reich denen Mäcklern zu treiben
nicht zugelassen p. 350.
Hanseatischer Recess wegen der
Ausfuhr des guten Banco-
Geldes p. 357.
Hindernüsse/ um welcher willen
biß hieher an vielen Orten keine
Banquen aufgerichtet worden
p. 107.
Holland/ was es mit dem Geld-
Negocio daselbst vor eine Be-
wandniß habe p. 29.
Holländer/ was D. Becher mit
ihnen wegen einer Million
Reichsthaler vor den Käyserl.
Hof negociiret habe p. 31.
Hypothequen, die Fürstliche Cam-
mern geben was dabey zu bemer-
cken p. 38.
J.
Instruction einem wohl bestellten
Commercien-Collegio gege-
ben/ wo solche zu finden p. 332.
In-
Regiſter.
[Spaltenumbruch]
Gibelliner in Jtalien/ wer alſo ge-
nennet worden pag. 5. Gebers
in Wechſel-Negocio, was man
deßfalls zu bemercken p. 345.
Giro-Banquen/ was darunter ver-
ſtanden werde pag. 95. was
Sie dem Publico vor Nutzen
bringen pag. 96. erhalten das
gute Geld im Lande p. 99. warum
Sie biß hieher nicht haͤuffiger
angeleget worden p. 107.
Gold- und Silber-Muͤntzen/ was
davon zu wiſſen pag. 89. von
der Proportion des Goldes ge-
gen das Silber pag. 91. Ver-
ordnung deß Engliſchen Parle-
ment
s wegen der Gold- und
Silber-Muͤntzen p. 295.
Guelffen, wer dieſelbe in Jtalien ge-
weſen p. 5.
Guinées in Engeland/ woher Sie
den Nahmen haben/ und wie viel
ſie gelten p. 292.
Gulden- oder 16. Groſchen Stuͤcke/
auff ſolche laſſen Sich auch gar
fuͤglich Banquen anlegen pag.
102.
H.
Hamburg/ wodurch es die Puritaͤt
in Muͤntz-Weſen erhalten habe
pag. 100. ſeine Banco, und
deroſelben Statuta, pag 142. &
ſeqq. Banco-Atteſt
in einer
[Spaltenumbruch] gewiſſen Proceſs-Sache pag.
150. wie die Banco-Zettels
daſelbſt eingerichtet ſeyn muͤſſen
pag. 153. wie ſein Wechſel-
Negocium auf auslaͤndiſche
Handels-Plaͤtze beſchaffen ſey
ibid. Banco-Agio, der klei-
ne und groſſe/ was es ſey pag.
155.
Handlung/ ſolche wird in Franck-
reich denen Maͤcklern zu treiben
nicht zugelaſſen p. 350.
Hanſeatiſcher Receſs wegen der
Ausfuhr des guten Banco-
Geldes p. 357.
Hindernuͤſſe/ um welcher willen
biß hieher an vielen Orten keine
Banquen aufgerichtet worden
p. 107.
Holland/ was es mit dem Geld-
Negocio daſelbſt vor eine Be-
wandniß habe p. 29.
Hollaͤnder/ was D. Becher mit
ihnen wegen einer Million
Reichsthaler vor den Kaͤyſerl.
Hof negociiret habe p. 31.
Hypothequen, die Fuͤrſtliche Cam-
mern geben was dabey zu bemer-
cken p. 38.
J.
Inſtruction einem wohl beſtellten
Commercien-Collegio gege-
ben/ wo ſolche zu finden p. 332.
In-
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div type="index" n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0434" n="[414]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter.</hi> </fw><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gibellin</hi></hi><hi rendition="#fr">er</hi> in Jtalien/ wer al&#x017F;o ge-<lb/>
nennet worden <hi rendition="#aq">pag.</hi> <ref>5</ref>. Gebers<lb/>
in Wech&#x017F;el-<hi rendition="#aq">Negocio,</hi> was man<lb/>
deßfalls zu bemercken <hi rendition="#aq">p.</hi> <ref>345</ref>.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Giro-</hi>Banqu</hi>en/ was darunter ver-<lb/>
&#x017F;tanden werde <hi rendition="#aq">pag.</hi> <ref>95</ref>. was<lb/>
Sie dem <hi rendition="#aq">Publico</hi> vor Nutzen<lb/>
bringen <hi rendition="#aq">pag.</hi> <ref>96</ref>. erhalten das<lb/>
gute Geld im Lande <hi rendition="#aq">p.</hi> <ref>99</ref>. warum<lb/>
Sie biß hieher nicht ha&#x0364;uffiger<lb/>
angeleget worden <hi rendition="#aq">p.</hi> <ref>107</ref>.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Gold- und Silber-Mu&#x0364;ntzen/</hi> was<lb/>
davon zu wi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">pag.</hi> <ref>89</ref>. von<lb/>
der <hi rendition="#aq">Proportion</hi> des Goldes ge-<lb/>
gen das Silber <hi rendition="#aq">pag.</hi> <ref>91</ref>. Ver-<lb/>
ordnung deß Engli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Parle-<lb/>
ment</hi>s wegen der Gold- und<lb/>
Silber-Mu&#x0364;ntzen <hi rendition="#aq">p.</hi> <ref>295</ref>.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Guelffen,</hi></hi> wer die&#x017F;elbe in Jtalien ge-<lb/>
we&#x017F;en <hi rendition="#aq">p.</hi> <ref>5</ref>.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Guinées</hi></hi> in Engeland/ woher Sie<lb/>
den Nahmen haben/ und wie viel<lb/>
&#x017F;ie gelten <hi rendition="#aq">p.</hi> <ref>292</ref>.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Gulden-</hi> oder 16. Gro&#x017F;chen Stu&#x0364;cke/<lb/>
auff &#x017F;olche la&#x017F;&#x017F;en Sich auch gar<lb/>
fu&#x0364;glich <hi rendition="#aq">Banqu</hi>en anlegen <hi rendition="#aq">pag.</hi><lb/><ref>102</ref>.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>H.</head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>amburg/</hi> wodurch es die <hi rendition="#aq">Puri</hi>ta&#x0364;t<lb/>
in Mu&#x0364;ntz-We&#x017F;en erhalten habe<lb/><hi rendition="#aq">pag.</hi> <ref>100</ref>. &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Banco,</hi> und<lb/>
dero&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Statuta, pag</hi> <ref>142</ref>. <hi rendition="#aq">&amp;<lb/><ref>&#x017F;eqq.</ref> Banco-Atte&#x017F;t</hi> in einer<lb/><cb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Proce&#x017F;s-</hi>Sache <hi rendition="#aq">pag.</hi><lb/><ref>150</ref>. wie die <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Zettels<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t eingerichtet &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">pag.</hi> <ref>153</ref>. wie &#x017F;ein Wech&#x017F;el-<lb/><hi rendition="#aq">Negocium</hi> auf ausla&#x0364;ndi&#x017F;che<lb/>
Handels-Pla&#x0364;tze be&#x017F;chaffen &#x017F;ey<lb/><hi rendition="#aq"><ref>ibid.</ref> Banco-Agio,</hi> der klei-<lb/>
ne und gro&#x017F;&#x017F;e/ was es &#x017F;ey <hi rendition="#aq">pag.</hi><lb/><ref>155</ref>.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Handlung/</hi> &#x017F;olche wird in Franck-<lb/>
reich denen Ma&#x0364;cklern zu treiben<lb/>
nicht zugela&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">p.</hi> <ref>350</ref>.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Han&#x017F;eati&#x017F;cher</hi><hi rendition="#aq">Rece&#x017F;s</hi> wegen der<lb/>
Ausfuhr des guten <hi rendition="#aq">Banco-</hi><lb/>
Geldes <hi rendition="#aq">p.</hi> <ref>357</ref>.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Hindernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/</hi> um welcher willen<lb/>
biß hieher an vielen Orten keine<lb/><hi rendition="#aq">Banquen</hi> aufgerichtet worden<lb/><hi rendition="#aq">p.</hi> <ref>107</ref>.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Holland/</hi> was es mit dem Geld-<lb/><hi rendition="#aq">Negocio</hi> da&#x017F;elb&#x017F;t vor eine Be-<lb/>
wandniß habe <hi rendition="#aq">p.</hi> <ref>29</ref>.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Holla&#x0364;nder/</hi> was <hi rendition="#aq">D. Becher</hi> mit<lb/>
ihnen wegen einer <hi rendition="#aq">Million</hi><lb/>
Reichsthaler vor den Ka&#x0364;y&#x017F;erl.<lb/>
Hof <hi rendition="#aq">negoci</hi>iret habe <hi rendition="#aq">p.</hi> <ref>31</ref>.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hypothequen,</hi></hi> die Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Cam-<lb/>
mern geben was dabey zu bemer-<lb/>
cken <hi rendition="#aq">p.</hi> <ref>38</ref>.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>J.</head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">I</hi><hi rendition="#i">n&#x017F;truction</hi></hi> einem wohl be&#x017F;tellten<lb/><hi rendition="#aq">Commerci</hi>en-<hi rendition="#aq">Collegio</hi> gege-<lb/>
ben/ wo &#x017F;olche zu finden <hi rendition="#aq">p.</hi> <ref>332</ref>.</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">In-</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[414]/0434] Regiſter. Gibelliner in Jtalien/ wer alſo ge- nennet worden pag. 5. Gebers in Wechſel-Negocio, was man deßfalls zu bemercken p. 345. Giro-Banquen/ was darunter ver- ſtanden werde pag. 95. was Sie dem Publico vor Nutzen bringen pag. 96. erhalten das gute Geld im Lande p. 99. warum Sie biß hieher nicht haͤuffiger angeleget worden p. 107. Gold- und Silber-Muͤntzen/ was davon zu wiſſen pag. 89. von der Proportion des Goldes ge- gen das Silber pag. 91. Ver- ordnung deß Engliſchen Parle- ments wegen der Gold- und Silber-Muͤntzen p. 295. Guelffen, wer dieſelbe in Jtalien ge- weſen p. 5. Guinées in Engeland/ woher Sie den Nahmen haben/ und wie viel ſie gelten p. 292. Gulden- oder 16. Groſchen Stuͤcke/ auff ſolche laſſen Sich auch gar fuͤglich Banquen anlegen pag. 102. H. Hamburg/ wodurch es die Puritaͤt in Muͤntz-Weſen erhalten habe pag. 100. ſeine Banco, und deroſelben Statuta, pag 142. & ſeqq. Banco-Atteſt in einer gewiſſen Proceſs-Sache pag. 150. wie die Banco-Zettels daſelbſt eingerichtet ſeyn muͤſſen pag. 153. wie ſein Wechſel- Negocium auf auslaͤndiſche Handels-Plaͤtze beſchaffen ſey ibid. Banco-Agio, der klei- ne und groſſe/ was es ſey pag. 155. Handlung/ ſolche wird in Franck- reich denen Maͤcklern zu treiben nicht zugelaſſen p. 350. Hanſeatiſcher Receſs wegen der Ausfuhr des guten Banco- Geldes p. 357. Hindernuͤſſe/ um welcher willen biß hieher an vielen Orten keine Banquen aufgerichtet worden p. 107. Holland/ was es mit dem Geld- Negocio daſelbſt vor eine Be- wandniß habe p. 29. Hollaͤnder/ was D. Becher mit ihnen wegen einer Million Reichsthaler vor den Kaͤyſerl. Hof negociiret habe p. 31. Hypothequen, die Fuͤrſtliche Cam- mern geben was dabey zu bemer- cken p. 38. J. Inſtruction einem wohl beſtellten Commercien-Collegio gege- ben/ wo ſolche zu finden p. 332. In-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/434
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. [414]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/434>, abgerufen am 10.08.2020.