Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Schreib-Arten.
Herrn solche Gelassenheit anwünschen/ und jederzeit
verharren/ etc.

VIII. Ein anders dergleichen/ von bes-
sern/ jedoch noch zimlich gezwunge-
nen Stylo.

DEr Intention nach/ da ich wegen des Gegen-
wärtigen geführet/ würde dadurch schon vor
den Antritt des jetzigen Jahres hiemit mich eingefun-
den haben/ als aber solche nicht ehe zu erreichen ver-
mocht/ bitte doch alles nach dem Gemüht anzuehmen/
daß nicht allein mit schüldigsten Danck erkennet/ alle
die Zuneigung/ welche nebst den vorigen nach dessen
jüngstes dargethan sondern auch stets dem sich gantz
ergeben/ rechnen wird/ wann ich irgends das Glück ha-
ben solte/ in einigen weiter es vorzustellen/ was inzwi-
schen demselben zum beharrlichen Wohl-seyn gereichen
mag/ darinn bleibet der Wunsch zu den Höchsten treu-
lich gerichtet/ von

seinen ergebensten Diener
N. N.
IX. Ein absurdes und übel-connecti-
rendes Schreiben.
Mein Herr!

DEmnach ich bey meinen erreichten männlichen
Alter den fast unvermeidlichen Stand der
heiligen Ehe erwehlen müssen/ als habe ich neulich
eines hiesigen Cramers N. N. einige Tochter gehey-
rahtet/ dieweil ich auch hiebevor in meiner Jugend
einen zimlichen Anfang im Rechnen und Schreiben
gemachet/ ich bin auch mit zweyen Ochsen-Händlern

ein-
R r r 5

Schreib-Arten.
Herrn ſolche Gelaſſenheit anwuͤnſchen/ und jederzeit
verharren/ ꝛc.

VIII. Ein anders dergleichen/ von beſ-
ſern/ jedoch noch zimlich gezwunge-
nen Stylo.

DEr Intention nach/ da ich wegen des Gegen-
waͤrtigen gefuͤhret/ wuͤrde dadurch ſchon vor
den Antritt des jetzigen Jahres hiemit mich eingefun-
den haben/ als aber ſolche nicht ehe zu erreichen ver-
mocht/ bitte doch alles nach dem Gemuͤht anzuehmen/
daß nicht allein mit ſchuͤldigſten Danck erkennet/ alle
die Zuneigung/ welche nebſt den vorigen nach deſſen
juͤngſtes dargethan ſondern auch ſtets dem ſich gantz
ergeben/ rechnen wird/ wann ich irgends das Gluͤck ha-
ben ſolte/ in einigen weiter es vorzuſtellen/ was inzwi-
ſchen demſelben zum beharrlichen Wohl-ſeyn geꝛeichen
mag/ darinn bleibet der Wunſch zu den Hoͤchſten treu-
lich gerichtet/ von

ſeinen ergebenſten Diener
N. N.
IX. Ein abſurdes und uͤbel-connecti-
rendes Schreiben.
Mein Herr!

DEmnach ich bey meinen erreichten maͤnnlichen
Alter den faſt unvermeidlichen Stand der
heiligen Ehe erwehlen muͤſſen/ als habe ich neulich
eines hieſigen Cramers N. N. einige Tochter gehey-
rahtet/ dieweil ich auch hiebevor in meiner Jugend
einen zimlichen Anfang im Rechnen und Schreiben
gemachet/ ich bin auch mit zweyen Ochſen-Haͤndlern

ein-
R r r 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f1017" n="1001"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Schreib-Arten.</hi></fw><lb/>
Herrn &#x017F;olche Gela&#x017F;&#x017F;enheit anwu&#x0364;n&#x017F;chen/ und jederzeit<lb/>
verharren/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Ein anders dergleichen/ von be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern/ jedoch noch zimlich gezwunge-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Stylo.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#aq">Intention</hi> nach/ da ich wegen des Gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtigen gefu&#x0364;hret/ wu&#x0364;rde dadurch &#x017F;chon vor<lb/>
den Antritt des jetzigen Jahres hiemit mich eingefun-<lb/>
den haben/ als aber &#x017F;olche nicht ehe zu erreichen ver-<lb/>
mocht/ bitte doch alles nach dem Gemu&#x0364;ht anzuehmen/<lb/>
daß nicht allein mit &#x017F;chu&#x0364;ldig&#x017F;ten Danck erkennet/ alle<lb/>
die Zuneigung/ welche neb&#x017F;t den vorigen nach de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ju&#x0364;ng&#x017F;tes dargethan &#x017F;ondern auch &#x017F;tets dem &#x017F;ich gantz<lb/>
ergeben/ rechnen wird/ wann ich irgends das Glu&#x0364;ck ha-<lb/>
ben &#x017F;olte/ in einigen weiter es vorzu&#x017F;tellen/ was inzwi-<lb/>
&#x017F;chen dem&#x017F;elben zum beharrlichen Wohl-&#x017F;eyn ge&#xA75B;eichen<lb/>
mag/ darinn bleibet der Wun&#x017F;ch zu den Ho&#x0364;ch&#x017F;ten treu-<lb/>
lich gerichtet/ von</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">&#x017F;einen ergeben&#x017F;ten Diener<lb/><hi rendition="#aq">N. N.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi> Ein <hi rendition="#aq">ab&#x017F;urdes</hi> und u&#x0364;bel-<hi rendition="#aq">connecti-</hi><lb/>
rendes Schreiben.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Emnach ich bey meinen erreichten ma&#x0364;nnlichen<lb/>
Alter den fa&#x017F;t unvermeidlichen Stand der<lb/>
heiligen Ehe erwehlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ als habe ich neulich<lb/>
eines hie&#x017F;igen Cramers <hi rendition="#aq">N. N.</hi> einige Tochter gehey-<lb/>
rahtet/ dieweil ich auch hiebevor in meiner Jugend<lb/>
einen zimlichen Anfang im Rechnen und Schreiben<lb/>
gemachet/ ich bin auch mit zweyen Och&#x017F;en-Ha&#x0364;ndlern<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r r 5</fw><fw place="bottom" type="catch">ein-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1001/1017] Schreib-Arten. Herrn ſolche Gelaſſenheit anwuͤnſchen/ und jederzeit verharren/ ꝛc. VIII. Ein anders dergleichen/ von beſ- ſern/ jedoch noch zimlich gezwunge- nen Stylo. DEr Intention nach/ da ich wegen des Gegen- waͤrtigen gefuͤhret/ wuͤrde dadurch ſchon vor den Antritt des jetzigen Jahres hiemit mich eingefun- den haben/ als aber ſolche nicht ehe zu erreichen ver- mocht/ bitte doch alles nach dem Gemuͤht anzuehmen/ daß nicht allein mit ſchuͤldigſten Danck erkennet/ alle die Zuneigung/ welche nebſt den vorigen nach deſſen juͤngſtes dargethan ſondern auch ſtets dem ſich gantz ergeben/ rechnen wird/ wann ich irgends das Gluͤck ha- ben ſolte/ in einigen weiter es vorzuſtellen/ was inzwi- ſchen demſelben zum beharrlichen Wohl-ſeyn geꝛeichen mag/ darinn bleibet der Wunſch zu den Hoͤchſten treu- lich gerichtet/ von ſeinen ergebenſten Diener N. N. IX. Ein abſurdes und uͤbel-connecti- rendes Schreiben. Mein Herr! DEmnach ich bey meinen erreichten maͤnnlichen Alter den faſt unvermeidlichen Stand der heiligen Ehe erwehlen muͤſſen/ als habe ich neulich eines hieſigen Cramers N. N. einige Tochter gehey- rahtet/ dieweil ich auch hiebevor in meiner Jugend einen zimlichen Anfang im Rechnen und Schreiben gemachet/ ich bin auch mit zweyen Ochſen-Haͤndlern ein- R r r 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1017
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1001. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1017>, abgerufen am 21.11.2019.