Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

welche in allerhand Fällen vorkommen.
veur Lebenslang mit schuldigen Danck erkennen/ und
jederzeit dasür verharren/ etc.

Antwort auf obiges.
Mein Herr!

JCh habe dessen Schreiben und Relation über sei-
nen jetzigen Zustand/ wie auch seine Meynung/
über dessen Verbesserung ersehen/ und bin allerdings
mit ihm einig/ daß bey den schlechten Zeiten und Cre-
dit
die Handlung einen jungen Menschen/ wie fleißig
er auch sey/ schwerlich forthelffen könne/ und daß hier-
zu kein besser Mittel/ als eine fortheilhaffte Heyraht
sey/ wo aber solche zu bekommen/ ist jetzt wol die schwer-
ste Frage/ da ihrer so viel seyn/ die gerne reiche Weiber
hätten; Darum aber sey nicht aller Muht verlohren/
und hat sich mein Herr an mir eines getreuen Bey-
standes und Freundes zu getrösten/ wie ich dann sol-
ches in der That zu beweisen/ allbereit hin- und wieder
die Sache reifflich überleget/ und vermuhtlich Par-
theyen aufgefunden/ bey welchen der Herr sein Glück
nach allen Begehren möchte machen können; Es fin-
den sich unter ehrlicher Bürgers-Leute Töchter/ de-
ren Eltern zwar nur Bürgerliche Nahrung haben/
aber dabey ihr ehrliches Auskommen/ und noch ein
Stück Geldes im Kasten/ welches vielen in grossen
Handels-Städten fehlen soll. Es finden sich auch
einige Partheyen/ da nur Töchter verhanden/ und
deren Eltern wohl-etablirte Negotien in Tuch und
Leinwand/ andere in Specereyen/ oder in Frucht/
Vieh/ Leder und Wollen Handel haben/ und davon
die Väter froh seyn würden/ einen guten Schwieger-
Sohn zum Gehülffen zu bekommen/ dabey sie dann

ins

welche in allerhand Faͤllen vorkommen.
veur Lebenslang mit ſchuldigen Danck erkennen/ und
jederzeit daſuͤr verharren/ ꝛc.

Antwort auf obiges.
Mein Herr!

JCh habe deſſen Schreiben und Relation uͤber ſei-
nen jetzigen Zuſtand/ wie auch ſeine Meynung/
uͤber deſſen Verbeſſerung erſehen/ und bin allerdings
mit ihm einig/ daß bey den ſchlechten Zeiten und Cre-
dit
die Handlung einen jungen Menſchen/ wie fleißig
er auch ſey/ ſchwerlich forthelffen koͤnne/ und daß hier-
zu kein beſſer Mittel/ als eine fortheilhaffte Heyraht
ſey/ wo aber ſolche zu bekommen/ iſt jetzt wol die ſchwer-
ſte Frage/ da ihrer ſo viel ſeyn/ die gerne reiche Weiber
haͤtten; Darum aber ſey nicht aller Muht verlohren/
und hat ſich mein Herr an mir eines getreuen Bey-
ſtandes und Freundes zu getroͤſten/ wie ich dann ſol-
ches in der That zu beweiſen/ allbereit hin- und wieder
die Sache reifflich uͤberleget/ und vermuhtlich Par-
theyen aufgefunden/ bey welchen der Herr ſein Gluͤck
nach allen Begehren moͤchte machen koͤnnen; Es fin-
den ſich unter ehrlicher Buͤrgers-Leute Toͤchter/ de-
ren Eltern zwar nur Buͤrgerliche Nahrung haben/
aber dabey ihr ehrliches Auskommen/ und noch ein
Stuͤck Geldes im Kaſten/ welches vielen in groſſen
Handels-Staͤdten fehlen ſoll. Es finden ſich auch
einige Partheyen/ da nur Toͤchter verhanden/ und
deren Eltern wohl-etablirte Negotien in Tuch und
Leinwand/ andere in Specereyen/ oder in Frucht/
Vieh/ Leder und Wollen Handel haben/ und davon
die Vaͤter froh ſeyn wuͤrden/ einen guten Schwieger-
Sohn zum Gehuͤlffen zu bekommen/ dabey ſie dann

ins
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f1023" n="1007"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">welche in allerhand Fa&#x0364;llen vorkommen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">veur</hi> Lebenslang mit &#x017F;chuldigen Danck erkennen/ und<lb/>
jederzeit da&#x017F;u&#x0364;r verharren/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b">Antwort auf obiges.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe de&#x017F;&#x017F;en Schreiben und <hi rendition="#aq">Relation</hi> u&#x0364;ber &#x017F;ei-<lb/>
nen jetzigen Zu&#x017F;tand/ wie auch &#x017F;eine Meynung/<lb/>
u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en Verbe&#x017F;&#x017F;erung er&#x017F;ehen/ und bin allerdings<lb/>
mit ihm einig/ daß bey den &#x017F;chlechten Zeiten und <hi rendition="#aq">Cre-<lb/>
dit</hi> die Handlung einen jungen Men&#x017F;chen/ wie fleißig<lb/>
er auch &#x017F;ey/ &#x017F;chwerlich forthelffen ko&#x0364;nne/ und daß hier-<lb/>
zu kein be&#x017F;&#x017F;er Mittel/ als eine fortheilhaffte Heyraht<lb/>
&#x017F;ey/ wo aber &#x017F;olche zu bekommen/ i&#x017F;t jetzt wol die &#x017F;chwer-<lb/>
&#x017F;te Frage/ da ihrer &#x017F;o viel &#x017F;eyn/ die gerne reiche Weiber<lb/>
ha&#x0364;tten; Darum aber &#x017F;ey nicht aller Muht verlohren/<lb/>
und hat &#x017F;ich mein Herr an mir eines getreuen Bey-<lb/>
&#x017F;tandes und Freundes zu getro&#x0364;&#x017F;ten/ wie ich dann &#x017F;ol-<lb/>
ches in der That zu bewei&#x017F;en/ allbereit hin- und wieder<lb/>
die Sache reifflich u&#x0364;berleget/ und vermuhtlich Par-<lb/>
theyen aufgefunden/ bey welchen der Herr &#x017F;ein Glu&#x0364;ck<lb/>
nach allen Begehren mo&#x0364;chte machen ko&#x0364;nnen; Es fin-<lb/>
den &#x017F;ich unter ehrlicher Bu&#x0364;rgers-Leute To&#x0364;chter/ de-<lb/>
ren Eltern zwar nur Bu&#x0364;rgerliche Nahrung haben/<lb/>
aber dabey ihr ehrliches Auskommen/ und noch ein<lb/>
Stu&#x0364;ck Geldes im Ka&#x017F;ten/ welches vielen in gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Handels-Sta&#x0364;dten fehlen &#x017F;oll. Es finden &#x017F;ich auch<lb/>
einige Partheyen/ da nur To&#x0364;chter verhanden/ und<lb/>
deren Eltern wohl-<hi rendition="#aq">etablir</hi>te <hi rendition="#aq">Negotien</hi> in Tuch und<lb/>
Leinwand/ andere in Specereyen/ oder in Frucht/<lb/>
Vieh/ Leder und Wollen Handel haben/ und davon<lb/>
die Va&#x0364;ter froh &#x017F;eyn wu&#x0364;rden/ einen guten Schwieger-<lb/>
Sohn zum Gehu&#x0364;lffen zu bekommen/ dabey &#x017F;ie dann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ins</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1007/1023] welche in allerhand Faͤllen vorkommen. veur Lebenslang mit ſchuldigen Danck erkennen/ und jederzeit daſuͤr verharren/ ꝛc. Antwort auf obiges. Mein Herr! JCh habe deſſen Schreiben und Relation uͤber ſei- nen jetzigen Zuſtand/ wie auch ſeine Meynung/ uͤber deſſen Verbeſſerung erſehen/ und bin allerdings mit ihm einig/ daß bey den ſchlechten Zeiten und Cre- dit die Handlung einen jungen Menſchen/ wie fleißig er auch ſey/ ſchwerlich forthelffen koͤnne/ und daß hier- zu kein beſſer Mittel/ als eine fortheilhaffte Heyraht ſey/ wo aber ſolche zu bekommen/ iſt jetzt wol die ſchwer- ſte Frage/ da ihrer ſo viel ſeyn/ die gerne reiche Weiber haͤtten; Darum aber ſey nicht aller Muht verlohren/ und hat ſich mein Herr an mir eines getreuen Bey- ſtandes und Freundes zu getroͤſten/ wie ich dann ſol- ches in der That zu beweiſen/ allbereit hin- und wieder die Sache reifflich uͤberleget/ und vermuhtlich Par- theyen aufgefunden/ bey welchen der Herr ſein Gluͤck nach allen Begehren moͤchte machen koͤnnen; Es fin- den ſich unter ehrlicher Buͤrgers-Leute Toͤchter/ de- ren Eltern zwar nur Buͤrgerliche Nahrung haben/ aber dabey ihr ehrliches Auskommen/ und noch ein Stuͤck Geldes im Kaſten/ welches vielen in groſſen Handels-Staͤdten fehlen ſoll. Es finden ſich auch einige Partheyen/ da nur Toͤchter verhanden/ und deren Eltern wohl-etablirte Negotien in Tuch und Leinwand/ andere in Specereyen/ oder in Frucht/ Vieh/ Leder und Wollen Handel haben/ und davon die Vaͤter froh ſeyn wuͤrden/ einen guten Schwieger- Sohn zum Gehuͤlffen zu bekommen/ dabey ſie dann ins

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1023
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1007. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1023>, abgerufen am 15.11.2019.