Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

welche in allerhand Fällen vorkommen.
tendirter Alliance mit meiner Familie an/ und sage
kürtzlich in freundlicher Antwort/ daß/ wann es der
Höchste solte ausersehen/ und Herr N N. sich seines
Handels-Zustands wegen/ auch welcher gestalt er eine
Frau künfftig zu ernehren gedächte/ besser legitimiret
haben wird/ daß alsdann mein und meiner Eheliebsten
Einwilligung ihm nicht soll zu wider seyn/ welches an-
zeigende/ verharre ich/ etc.

IV. Eigenes Anwerb-Schreiben in
Heyraths-Sachen.
Mein Herr!

ES seynd allbereits zwey Jahr/ daß ich meinen ei-
genen Handel angefangen/ und durch göttlichen
Segen und guter Leute Hülffe so weit avancirt/ daß
sich meine Handlung von Tage zu Tage vergrössert/
und mir fast nöhtig thun will/ mich um einen getreuen
Gehülffen umzusehen; Wann ich nun solcher an meines
Herrn Jungfer Tochter/ zu welcher ich längst eine Ehe-
und ehrliche Affection getragen/ zu finden verhoffte/
als sollen diese wenige Zeilen die Anwerbung um die-
selbe meinentwegen thun; Gefällt dann der göttlichen
Providentz/ wie auch meinen Herrn und dessen wehr-
ten Ehe-Liebsten/ solche meine Intention, so erwarte
ich schleunige und geneigte Antwort.

V. Noch ein anders.
Mein Herr!

WAnn ich bis anhero in Commercien-Sachen
mit demselben correspondiret/ so geschiehet es
jetzunder in einer weit höhern und wichtigern Sache/
nemlich/ daß ich wohlbedächtlich/ und nach vorher ge-

gan-
S s s 2

welche in allerhand Faͤllen vorkommen.
tendirter Alliance mit meiner Familie an/ und ſage
kuͤrtzlich in freundlicher Antwort/ daß/ wann es der
Hoͤchſte ſolte auserſehen/ und Herr N N. ſich ſeines
Handels-Zuſtands wegen/ auch welcher geſtalt er eine
Frau kuͤnfftig zu ernehren gedaͤchte/ beſſer legitimiret
haben wird/ daß alsdann mein und meiner Eheliebſten
Einwilligung ihm nicht ſoll zu wider ſeyn/ welches an-
zeigende/ verharre ich/ ꝛc.

IV. Eigenes Anwerb-Schreiben in
Heyraths-Sachen.
Mein Herr!

ES ſeynd allbereits zwey Jahr/ daß ich meinen ei-
genen Handel angefangen/ und durch goͤttlichen
Segen und guter Leute Huͤlffe ſo weit avancirt/ daß
ſich meine Handlung von Tage zu Tage vergroͤſſert/
und mir faſt noͤhtig thun will/ mich um einen getreuen
Gehuͤlffen umzuſehen; Wañ ich nun ſolcher an meines
Herrn Jungfer Tochter/ zu welcher ich laͤngſt eine Ehe-
und ehrliche Affection getragen/ zu finden verhoffte/
als ſollen dieſe wenige Zeilen die Anwerbung um die-
ſelbe meinentwegen thun; Gefaͤllt dann der goͤttlichen
Providentz/ wie auch meinen Herrn und deſſen wehr-
ten Ehe-Liebſten/ ſolche meine Intention, ſo erwarte
ich ſchleunige und geneigte Antwort.

V. Noch ein anders.
Mein Herr!

WAnn ich bis anhero in Commercien-Sachen
mit demſelben correſpondiret/ ſo geſchiehet es
jetzunder in einer weit hoͤhern und wichtigern Sache/
nemlich/ daß ich wohlbedaͤchtlich/ und nach vorher ge-

gan-
S s s 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f1027" n="1011"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">welche in allerhand Fa&#x0364;llen vorkommen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">tendir</hi>ter <hi rendition="#aq">Alliance</hi> mit meiner <hi rendition="#aq">Familie</hi> an/ und &#x017F;age<lb/>
ku&#x0364;rtzlich in freundlicher Antwort/ daß/ wann es der<lb/>
Ho&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;olte auser&#x017F;ehen/ und Herr <hi rendition="#aq">N N.</hi> &#x017F;ich &#x017F;eines<lb/>
Handels-Zu&#x017F;tands wegen/ auch welcher ge&#x017F;talt er eine<lb/>
Frau ku&#x0364;nfftig zu ernehren geda&#x0364;chte/ be&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">legitimi</hi>ret<lb/>
haben wird/ daß alsdann mein und meiner Ehelieb&#x017F;ten<lb/>
Einwilligung ihm nicht &#x017F;oll zu wider &#x017F;eyn/ welches an-<lb/>
zeigende/ verharre ich/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Eigenes Anwerb-Schreiben in<lb/>
Heyraths-Sachen.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;eynd allbereits zwey Jahr/ daß ich meinen ei-<lb/>
genen Handel angefangen/ und durch go&#x0364;ttlichen<lb/>
Segen und guter Leute Hu&#x0364;lffe &#x017F;o weit <hi rendition="#aq">avanci</hi>rt/ daß<lb/>
&#x017F;ich meine Handlung von Tage zu Tage vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert/<lb/>
und mir fa&#x017F;t no&#x0364;htig thun will/ mich um einen getreuen<lb/>
Gehu&#x0364;lffen umzu&#x017F;ehen; Wan&#x0303; ich nun &#x017F;olcher an meines<lb/>
Herrn Jungfer Tochter/ zu welcher ich la&#x0364;ng&#x017F;t eine Ehe-<lb/>
und ehrliche <hi rendition="#aq">Affection</hi> getragen/ zu finden verhoffte/<lb/>
als &#x017F;ollen die&#x017F;e wenige Zeilen die Anwerbung um die-<lb/>
&#x017F;elbe meinentwegen thun; Gefa&#x0364;llt dann der go&#x0364;ttlichen<lb/><hi rendition="#aq">Providen</hi>tz/ wie auch meinen Herrn und de&#x017F;&#x017F;en wehr-<lb/>
ten Ehe-Lieb&#x017F;ten/ &#x017F;olche meine <hi rendition="#aq">Intention,</hi> &#x017F;o erwarte<lb/>
ich &#x017F;chleunige und geneigte Antwort.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi> Noch ein anders.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ich bis anhero in <hi rendition="#aq">Commercien-</hi>Sachen<lb/>
mit dem&#x017F;elben <hi rendition="#aq">corre&#x017F;pondi</hi>ret/ &#x017F;o ge&#x017F;chiehet es<lb/>
jetzunder in einer weit ho&#x0364;hern und wichtigern Sache/<lb/>
nemlich/ daß ich wohlbeda&#x0364;chtlich/ und nach vorher ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s s 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gan-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1011/1027] welche in allerhand Faͤllen vorkommen. tendirter Alliance mit meiner Familie an/ und ſage kuͤrtzlich in freundlicher Antwort/ daß/ wann es der Hoͤchſte ſolte auserſehen/ und Herr N N. ſich ſeines Handels-Zuſtands wegen/ auch welcher geſtalt er eine Frau kuͤnfftig zu ernehren gedaͤchte/ beſſer legitimiret haben wird/ daß alsdann mein und meiner Eheliebſten Einwilligung ihm nicht ſoll zu wider ſeyn/ welches an- zeigende/ verharre ich/ ꝛc. IV. Eigenes Anwerb-Schreiben in Heyraths-Sachen. Mein Herr! ES ſeynd allbereits zwey Jahr/ daß ich meinen ei- genen Handel angefangen/ und durch goͤttlichen Segen und guter Leute Huͤlffe ſo weit avancirt/ daß ſich meine Handlung von Tage zu Tage vergroͤſſert/ und mir faſt noͤhtig thun will/ mich um einen getreuen Gehuͤlffen umzuſehen; Wañ ich nun ſolcher an meines Herrn Jungfer Tochter/ zu welcher ich laͤngſt eine Ehe- und ehrliche Affection getragen/ zu finden verhoffte/ als ſollen dieſe wenige Zeilen die Anwerbung um die- ſelbe meinentwegen thun; Gefaͤllt dann der goͤttlichen Providentz/ wie auch meinen Herrn und deſſen wehr- ten Ehe-Liebſten/ ſolche meine Intention, ſo erwarte ich ſchleunige und geneigte Antwort. V. Noch ein anders. Mein Herr! WAnn ich bis anhero in Commercien-Sachen mit demſelben correſpondiret/ ſo geſchiehet es jetzunder in einer weit hoͤhern und wichtigern Sache/ nemlich/ daß ich wohlbedaͤchtlich/ und nach vorher ge- gan- S s s 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1027
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1011. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1027>, abgerufen am 16.10.2019.