Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Münd- und schrifftliche Complimenten,
gangenen fleißigen Gebet/ denselben um seine liebe
Jungfer Tochter zur Ehe anspreche: Jch gebrauche
mich/ die Einwilligung zu erlangen/ eben nicht gros-
ser Persuasorien, weil meinem Herrn mein Zustand
und meine Person allbereit bekannt/ und was noch ver-
borgen/ bey andern guten Freunden kan erkundiget
werden/ wie nun mein Gesuch anders nichts/ als was
Ehe- und ehrlich ist/ zum Absehen hat/ als zweiffele
nicht an geneigter Willfahrung/ in deren Erwgrtung
ich verharre/ etc.

VI. Ein anders.
Mein Herr!

DJe bis anhero getragene Hochachtung zu dessen
wehrten Haus und Familie, wie auch die auf
Tugend-gegründete Affection, welche ich insonder-
heit gegen dessen Jungfer Tochter in meinen Hertzen
hege/ gibt mir die Feder in die Hand/ um bey meinen
Herrn wegen eines so wehrten Pfands Ansuchung zu
thun/ und diese Zeilen als Freywerber zu gebrauchen:
solten sie nun so glücklich seyn/ ein erwünschtes Ja-
Wort zurück zu bringen/ so will ich versichern/ daß ich
Lebenslang dafür verharren werde/ etc.

VII. Anwerbung um eine Wittwe.
Madame.

WAnn dieselbe nach ihres sel. Mannes Todt in
einer so wohl etablirten Handlung sitzen geblie-
ben/ die allerdings erfordert/ durch eine dazu tüchtige
Person continuiret zu werden/ als habe ich mich sol-
cher gestalt darzu offeriren wollen/ wann es göttlicher
Providentz/ und meiner geehrten Frauen gefällig seyn

solte/

Muͤnd- und ſchrifftliche Complimenten,
gangenen fleißigen Gebet/ denſelben um ſeine liebe
Jungfer Tochter zur Ehe anſpreche: Jch gebrauche
mich/ die Einwilligung zu erlangen/ eben nicht groſ-
ſer Perſuaſorien, weil meinem Herrn mein Zuſtand
und meine Perſon allbereit bekannt/ und was noch ver-
borgen/ bey andern guten Freunden kan erkundiget
werden/ wie nun mein Geſuch anders nichts/ als was
Ehe- und ehrlich iſt/ zum Abſehen hat/ als zweiffele
nicht an geneigter Willfahrung/ in deren Erwgrtung
ich verharre/ ꝛc.

VI. Ein anders.
Mein Herr!

DJe bis anhero getragene Hochachtung zu deſſen
wehrten Haus und Familie, wie auch die auf
Tugend-gegruͤndete Affection, welche ich inſonder-
heit gegen deſſen Jungfer Tochter in meinen Hertzen
hege/ gibt mir die Feder in die Hand/ um bey meinen
Herrn wegen eines ſo wehrten Pfands Anſuchung zu
thun/ und dieſe Zeilen als Freywerber zu gebrauchen:
ſolten ſie nun ſo gluͤcklich ſeyn/ ein erwuͤnſchtes Ja-
Wort zuruͤck zu bringen/ ſo will ich verſichern/ daß ich
Lebenslang dafuͤr verharren werde/ ꝛc.

VII. Anwerbung um eine Wittwe.
Madame.

WAnn dieſelbe nach ihres ſel. Mannes Todt in
einer ſo wohl etablirten Handlung ſitzen geblie-
ben/ die allerdings erfordert/ durch eine dazu tuͤchtige
Perſon continuiret zu werden/ als habe ich mich ſol-
cher geſtalt darzu offeriren wollen/ wann es goͤttlicher
Providentz/ und meiner geehrten Frauen gefaͤllig ſeyn

ſolte/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f1028" n="1012"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Mu&#x0364;nd- und &#x017F;chrifftliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Complimenten,</hi></hi></hi></fw><lb/>
gangenen fleißigen Gebet/ den&#x017F;elben um &#x017F;eine liebe<lb/>
Jungfer Tochter zur Ehe an&#x017F;preche: Jch gebrauche<lb/>
mich/ die Einwilligung zu erlangen/ eben nicht gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Per&#x017F;ua&#x017F;orien,</hi> weil meinem Herrn mein Zu&#x017F;tand<lb/>
und meine Per&#x017F;on allbereit bekannt/ und was noch ver-<lb/>
borgen/ bey andern guten Freunden kan erkundiget<lb/>
werden/ wie nun mein Ge&#x017F;uch anders nichts/ als was<lb/>
Ehe- und ehrlich i&#x017F;t/ zum Ab&#x017F;ehen hat/ als zweiffele<lb/>
nicht an geneigter Willfahrung/ in deren Erwgrtung<lb/>
ich verharre/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je bis anhero getragene Hochachtung zu de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wehrten Haus und <hi rendition="#aq">Familie,</hi> wie auch die auf<lb/>
Tugend-gegru&#x0364;ndete <hi rendition="#aq">Affection,</hi> welche ich in&#x017F;onder-<lb/>
heit gegen de&#x017F;&#x017F;en Jungfer Tochter in meinen Hertzen<lb/>
hege/ gibt mir die Feder in die Hand/ um bey meinen<lb/>
Herrn wegen eines &#x017F;o wehrten Pfands An&#x017F;uchung zu<lb/>
thun/ und die&#x017F;e Zeilen als Freywerber zu gebrauchen:<lb/>
&#x017F;olten &#x017F;ie nun &#x017F;o glu&#x0364;cklich &#x017F;eyn/ ein erwu&#x0364;n&#x017F;chtes Ja-<lb/>
Wort zuru&#x0364;ck zu bringen/ &#x017F;o will ich ver&#x017F;ichern/ daß ich<lb/>
Lebenslang dafu&#x0364;r verharren werde/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Anwerbung um eine Wittwe.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#aq">Madame.</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann die&#x017F;elbe nach ihres &#x017F;el. Mannes Todt in<lb/>
einer &#x017F;o wohl <hi rendition="#aq">etablir</hi>ten Handlung &#x017F;itzen geblie-<lb/>
ben/ die allerdings erfordert/ durch eine dazu tu&#x0364;chtige<lb/>
Per&#x017F;on <hi rendition="#aq">continui</hi>ret zu werden/ als habe ich mich &#x017F;ol-<lb/>
cher ge&#x017F;talt darzu <hi rendition="#aq">offeri</hi>ren wollen/ wann es go&#x0364;ttlicher<lb/><hi rendition="#aq">Providen</hi>tz/ und meiner geehrten Frauen gefa&#x0364;llig &#x017F;eyn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olte/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1012/1028] Muͤnd- und ſchrifftliche Complimenten, gangenen fleißigen Gebet/ denſelben um ſeine liebe Jungfer Tochter zur Ehe anſpreche: Jch gebrauche mich/ die Einwilligung zu erlangen/ eben nicht groſ- ſer Perſuaſorien, weil meinem Herrn mein Zuſtand und meine Perſon allbereit bekannt/ und was noch ver- borgen/ bey andern guten Freunden kan erkundiget werden/ wie nun mein Geſuch anders nichts/ als was Ehe- und ehrlich iſt/ zum Abſehen hat/ als zweiffele nicht an geneigter Willfahrung/ in deren Erwgrtung ich verharre/ ꝛc. VI. Ein anders. Mein Herr! DJe bis anhero getragene Hochachtung zu deſſen wehrten Haus und Familie, wie auch die auf Tugend-gegruͤndete Affection, welche ich inſonder- heit gegen deſſen Jungfer Tochter in meinen Hertzen hege/ gibt mir die Feder in die Hand/ um bey meinen Herrn wegen eines ſo wehrten Pfands Anſuchung zu thun/ und dieſe Zeilen als Freywerber zu gebrauchen: ſolten ſie nun ſo gluͤcklich ſeyn/ ein erwuͤnſchtes Ja- Wort zuruͤck zu bringen/ ſo will ich verſichern/ daß ich Lebenslang dafuͤr verharren werde/ ꝛc. VII. Anwerbung um eine Wittwe. Madame. WAnn dieſelbe nach ihres ſel. Mannes Todt in einer ſo wohl etablirten Handlung ſitzen geblie- ben/ die allerdings erfordert/ durch eine dazu tuͤchtige Perſon continuiret zu werden/ als habe ich mich ſol- cher geſtalt darzu offeriren wollen/ wann es goͤttlicher Providentz/ und meiner geehrten Frauen gefaͤllig ſeyn ſolte/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1028
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1012. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1028>, abgerufen am 21.10.2019.