Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

welche in allerhand Fällen vorkommen.
solte/ mich zugleich in ihre Handlung und Ehe-Bette
einzunehmen. Was meine Mittel/ wie auch meine
Freundschafft und jetziger Zustand sey/ wird Uberrei-
cher dieses mit mehren anzeigen/ und wünsche ich/ daß
solcher (meiner auf Ehr und Tugend gegründeten In-
tention
nach) vergnügliche Antwort erhalten möge.
Der ich immittelst verharre/ etc.

VIII. Bitt-Schreiben/ wegen einer
intendirten Mariage zu sondiren/ oder unter
der Hand Nachfrage zu thun/ ob solche wol
angehen könnte.
Mein Herr!

Demselben habe ich bey seinen neulichen Hierseyn
einigermassen meine Intention, wegen Verän-
derung meines jetzigen ledigen Stands zu erkennen ge-
geben/ auch darüber dessen Gutbefinden und selbst eige-
nes Anmahmen verspühret; Anjetzo berichte ich/ daß
mein Absehen auf Herrn N. N. Tochter gerichtet/ de-
ren Erlangung und Besitz ich allen andern mir ange-
tragenen Parteyen vorziehe; wann mein Herr mir die
Liebe erweisen/ und (um in einer so wichtigen Sache
nichts von meiner Reputation zu hazardiren) bey ih-
ren Befreundten sondiren wolte/ ob etwas vor mich zu
hoffen sey/ oder nicht. Hierüber nun den Effect erwar-
tend/ und mich zu allen angenehmen Gegen-Diensten
hinwieder verpflichtend/ verharre ich etc.

IX. Ein anders.
Mein Herr!

DEmselbigen kan ich nicht bergen/ daß/ als ich letz-
mahls einige Wochen lang mich a Costi in den

be-
S s s 3

welche in allerhand Faͤllen vorkommen.
ſolte/ mich zugleich in ihre Handlung und Ehe-Bette
einzunehmen. Was meine Mittel/ wie auch meine
Freundſchafft und jetziger Zuſtand ſey/ wird Uberrei-
cher dieſes mit mehren anzeigen/ und wuͤnſche ich/ daß
ſolcher (meiner auf Ehr und Tugend gegruͤndeten In-
tention
nach) vergnuͤgliche Antwort erhalten moͤge.
Der ich immittelſt verharre/ ꝛc.

VIII. Bitt-Schreiben/ wegen einer
intendirten Mariage zu ſondiren/ oder unter
der Hand Nachfrage zu thun/ ob ſolche wol
angehen koͤnnte.
Mein Herr!

Demſelben habe ich bey ſeinen neulichen Hierſeyn
einigermaſſen meine Intention, wegen Veraͤn-
derung meines jetzigen ledigen Stands zu erkennen ge-
geben/ auch daruͤber deſſen Gutbefinden und ſelbſt eige-
nes Anmahmen verſpuͤhret; Anjetzo berichte ich/ daß
mein Abſehen auf Herrn N. N. Tochter gerichtet/ de-
ren Erlangung und Beſitz ich allen andern mir ange-
tragenen Parteyen vorziehe; wann mein Herr mir die
Liebe erweiſen/ und (um in einer ſo wichtigen Sache
nichts von meiner Reputation zu hazardiren) bey ih-
ren Befreundten ſondiren wolte/ ob etwas vor mich zu
hoffen ſey/ oder nicht. Hieruͤber nun den Effect erwar-
tend/ und mich zu allen angenehmen Gegen-Dienſten
hinwieder verpflichtend/ verharre ich ꝛc.

IX. Ein anders.
Mein Herr!

DEmſelbigen kan ich nicht bergen/ daß/ als ich letz-
mahls einige Wochen lang mich a Coſti in den

be-
S s s 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f1029" n="1013"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">welche in allerhand Fa&#x0364;llen vorkommen.</hi></fw><lb/>
&#x017F;olte/ mich zugleich in ihre Handlung und Ehe-Bette<lb/>
einzunehmen. Was meine Mittel/ wie auch meine<lb/>
Freund&#x017F;chafft und jetziger Zu&#x017F;tand &#x017F;ey/ wird Uberrei-<lb/>
cher die&#x017F;es mit mehren anzeigen/ und wu&#x0364;n&#x017F;che ich/ daß<lb/>
&#x017F;olcher (meiner auf Ehr und Tugend gegru&#x0364;ndeten <hi rendition="#aq">In-<lb/>
tention</hi> nach) vergnu&#x0364;gliche Antwort erhalten mo&#x0364;ge.<lb/>
Der ich immittel&#x017F;t verharre/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Bitt-Schreiben/ wegen einer<lb/><hi rendition="#aq">intendir</hi>ten <hi rendition="#aq">Mariage</hi> zu <hi rendition="#aq">&#x017F;ondi</hi>ren/ oder unter<lb/>
der Hand Nachfrage zu thun/ ob &#x017F;olche wol<lb/>
angehen ko&#x0364;nnte.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>em&#x017F;elben habe ich bey &#x017F;einen neulichen Hier&#x017F;eyn<lb/>
einigerma&#x017F;&#x017F;en meine <hi rendition="#aq">Intention,</hi> wegen Vera&#x0364;n-<lb/>
derung meines jetzigen ledigen Stands zu erkennen ge-<lb/>
geben/ auch daru&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en Gutbefinden und &#x017F;elb&#x017F;t eige-<lb/>
nes Anmahmen ver&#x017F;pu&#x0364;hret; Anjetzo berichte ich/ daß<lb/>
mein Ab&#x017F;ehen auf Herrn <hi rendition="#aq">N. N.</hi> Tochter gerichtet/ de-<lb/>
ren Erlangung und Be&#x017F;itz ich allen andern mir ange-<lb/>
tragenen Parteyen vorziehe; wann mein Herr mir die<lb/>
Liebe erwei&#x017F;en/ und (um in einer &#x017F;o wichtigen Sache<lb/>
nichts von meiner <hi rendition="#aq">Reputation</hi> zu <hi rendition="#aq">hazardi</hi>ren) bey ih-<lb/>
ren Befreundten <hi rendition="#aq">&#x017F;ondi</hi>ren wolte/ ob etwas vor mich zu<lb/>
hoffen &#x017F;ey/ oder nicht. Hieru&#x0364;ber nun den <hi rendition="#aq">Effect</hi> erwar-<lb/>
tend/ und mich zu allen angenehmen Gegen-Dien&#x017F;ten<lb/>
hinwieder verpflichtend/ verharre ich &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Em&#x017F;elbigen kan ich nicht bergen/ daß/ als ich letz-<lb/>
mahls einige Wochen lang mich <hi rendition="#aq">a Co&#x017F;ti</hi> in den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s s 3</fw><fw place="bottom" type="catch">be-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1013/1029] welche in allerhand Faͤllen vorkommen. ſolte/ mich zugleich in ihre Handlung und Ehe-Bette einzunehmen. Was meine Mittel/ wie auch meine Freundſchafft und jetziger Zuſtand ſey/ wird Uberrei- cher dieſes mit mehren anzeigen/ und wuͤnſche ich/ daß ſolcher (meiner auf Ehr und Tugend gegruͤndeten In- tention nach) vergnuͤgliche Antwort erhalten moͤge. Der ich immittelſt verharre/ ꝛc. VIII. Bitt-Schreiben/ wegen einer intendirten Mariage zu ſondiren/ oder unter der Hand Nachfrage zu thun/ ob ſolche wol angehen koͤnnte. Mein Herr! Demſelben habe ich bey ſeinen neulichen Hierſeyn einigermaſſen meine Intention, wegen Veraͤn- derung meines jetzigen ledigen Stands zu erkennen ge- geben/ auch daruͤber deſſen Gutbefinden und ſelbſt eige- nes Anmahmen verſpuͤhret; Anjetzo berichte ich/ daß mein Abſehen auf Herrn N. N. Tochter gerichtet/ de- ren Erlangung und Beſitz ich allen andern mir ange- tragenen Parteyen vorziehe; wann mein Herr mir die Liebe erweiſen/ und (um in einer ſo wichtigen Sache nichts von meiner Reputation zu hazardiren) bey ih- ren Befreundten ſondiren wolte/ ob etwas vor mich zu hoffen ſey/ oder nicht. Hieruͤber nun den Effect erwar- tend/ und mich zu allen angenehmen Gegen-Dienſten hinwieder verpflichtend/ verharre ich ꝛc. IX. Ein anders. Mein Herr! DEmſelbigen kan ich nicht bergen/ daß/ als ich letz- mahls einige Wochen lang mich a Coſti in den be- S s s 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1029
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1013. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1029>, abgerufen am 21.11.2019.