Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

welche in allerhand Fällen vorkommen.
hung unserer Mariage mit sich gebracht/ nun kommt
mein so lang in den Sorgen-Meer herum getriebenes
Schiff in den erwünschten Haven/ mein Ancker findet
seinen sichern Grund/ und ich bin in der Hoffnung (sie
meine Schöne bald zu besitzen/) viel reicher als die
seyn/ welche sich über der Ankunfft einer reichen Sil-
ber-Flotte zu erfreuen haben: Es eile nur mein Kind
mit mir die Erfüllung unserer Glückseeligkeit zu poussi-
ren/ und erwarte mit den ersten zu ihren Füssen den-
jenigen/ welcher sich von dieser Stunde an nennet/

Schönstes Kind
dero verlobten Bräutigam und
ergebensten Knecht.
N. N.
XII. Ein anders.
Mademoiselle.

MEin Capital ist vermehret/ das Glück meiner
Handlung blühet im höchsten Flor, und mein
hiesiger Wohn-Platz wird mir zu einer Gold-reichen
Peru, nun ich mit heutigen Briefen von ihren gelieb-
ten Anverwandten Versicherung erhalten/ daß sie[/]
o Schönste! die Meinige seyn und bleiben solte. Ei-
let ein Gewinn-süchtiger Kauffmann nach der Messe/
da allerhand kostbahre und courante Waaren ein-
zukauffen/ wie solte ich Allerschönste nicht eilen/ zu ihr
zu kommen/ und an ihrer Person einen Schatz in Be-
sitz zu nehmen/ welcher mich mehr erfreuen kan/ als al-
le Kostbahrkeiten/ welche Jndien ausgiebet/ sie erwarte
mich demnach mit erster Post/ und alsdann münd-
lich die Versicherung/ daß ich Lebenslang sey und ver-
bleibe/ etc.

NB.
S s s 5

welche in allerhand Faͤllen vorkommen.
hung unſerer Mariage mit ſich gebracht/ nun kommt
mein ſo lang in den Sorgen-Meer herum getriebenes
Schiff in den erwuͤnſchten Haven/ mein Ancker findet
ſeinen ſichern Grund/ und ich bin in der Hoffnung (ſie
meine Schoͤne bald zu beſitzen/) viel reicher als die
ſeyn/ welche ſich uͤber der Ankunfft einer reichen Sil-
ber-Flotte zu erfreuen haben: Es eile nur mein Kind
mit mir die Erfuͤllung unſerer Gluͤckſeeligkeit zu pouſſi-
ren/ und erwarte mit den erſten zu ihren Fuͤſſen den-
jenigen/ welcher ſich von dieſer Stunde an nennet/

Schoͤnſtes Kind
dero verlobten Braͤutigam und
ergebenſten Knecht.
N. N.
XII. Ein anders.
Mademoiſelle.

MEin Capital iſt vermehret/ das Gluͤck meiner
Handlung bluͤhet im hoͤchſten Flor, und mein
hieſiger Wohn-Platz wird mir zu einer Gold-reichen
Peru, nun ich mit heutigen Briefen von ihren gelieb-
ten Anverwandten Verſicherung erhalten/ daß ſie[/]
o Schoͤnſte! die Meinige ſeyn und bleiben ſolte. Ei-
let ein Gewinn-ſuͤchtiger Kauffmann nach der Meſſe/
da allerhand koſtbahre und courante Waaren ein-
zukauffen/ wie ſolte ich Allerſchoͤnſte nicht eilen/ zu ihr
zu kommen/ und an ihrer Perſon einen Schatz in Be-
ſitz zu nehmen/ welcher mich mehr erfreuen kan/ als al-
le Koſtbahrkeiten/ welche Jndien ausgiebet/ ſie erwarte
mich demnach mit erſter Poſt/ und alsdann muͤnd-
lich die Verſicherung/ daß ich Lebenslang ſey und ver-
bleibe/ ꝛc.

NB.
S s s 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f1033" n="1017"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">welche in allerhand Fa&#x0364;llen vorkommen.</hi></fw><lb/>
hung un&#x017F;erer <hi rendition="#aq">Mariage</hi> mit &#x017F;ich gebracht/ nun kommt<lb/>
mein &#x017F;o lang in den Sorgen-Meer herum getriebenes<lb/>
Schiff in den erwu&#x0364;n&#x017F;chten Haven/ mein Ancker findet<lb/>
&#x017F;einen &#x017F;ichern Grund/ und ich bin in der Hoffnung (&#x017F;ie<lb/>
meine Scho&#x0364;ne bald zu be&#x017F;itzen/) viel reicher als die<lb/>
&#x017F;eyn/ welche &#x017F;ich u&#x0364;ber der Ankunfft einer reichen Sil-<lb/>
ber-Flotte zu erfreuen haben: Es eile nur mein Kind<lb/>
mit mir die Erfu&#x0364;llung un&#x017F;erer Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit zu <hi rendition="#aq">pou&#x017F;&#x017F;i-</hi><lb/>
ren/ und erwarte mit den er&#x017F;ten zu ihren Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en den-<lb/>
jenigen/ welcher &#x017F;ich von die&#x017F;er Stunde an nennet/</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#fr">Scho&#x0364;n&#x017F;tes Kind</hi><lb/> <hi rendition="#et">dero verlobten Bra&#x0364;utigam und<lb/>
ergeben&#x017F;ten Knecht.<lb/><hi rendition="#aq">N. N.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XII.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#aq">Mademoi&#x017F;elle.</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein <hi rendition="#aq">Capital</hi> i&#x017F;t vermehret/ das Glu&#x0364;ck meiner<lb/>
Handlung blu&#x0364;het im ho&#x0364;ch&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Flor,</hi> und mein<lb/>
hie&#x017F;iger Wohn-Platz wird mir zu einer Gold-reichen<lb/><hi rendition="#aq">Peru,</hi> nun ich mit heutigen Briefen von ihren gelieb-<lb/>
ten Anverwandten Ver&#x017F;icherung erhalten/ daß &#x017F;ie<supplied>/</supplied><lb/>
o Scho&#x0364;n&#x017F;te! die Meinige &#x017F;eyn und bleiben &#x017F;olte. Ei-<lb/>
let ein Gewinn-&#x017F;u&#x0364;chtiger Kauffmann nach der Me&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
da allerhand ko&#x017F;tbahre und <hi rendition="#aq">courante</hi> Waaren ein-<lb/>
zukauffen/ wie &#x017F;olte ich Aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te nicht eilen/ zu ihr<lb/>
zu kommen/ und an ihrer Per&#x017F;on einen Schatz in Be-<lb/>
&#x017F;itz zu nehmen/ welcher mich mehr erfreuen kan/ als al-<lb/>
le Ko&#x017F;tbahrkeiten/ welche Jndien ausgiebet/ &#x017F;ie erwarte<lb/>
mich demnach mit er&#x017F;ter Po&#x017F;t/ und alsdann mu&#x0364;nd-<lb/>
lich die Ver&#x017F;icherung/ daß ich Lebenslang &#x017F;ey und ver-<lb/>
bleibe/ &#xA75B;c.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">S s s 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">NB.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1017/1033] welche in allerhand Faͤllen vorkommen. hung unſerer Mariage mit ſich gebracht/ nun kommt mein ſo lang in den Sorgen-Meer herum getriebenes Schiff in den erwuͤnſchten Haven/ mein Ancker findet ſeinen ſichern Grund/ und ich bin in der Hoffnung (ſie meine Schoͤne bald zu beſitzen/) viel reicher als die ſeyn/ welche ſich uͤber der Ankunfft einer reichen Sil- ber-Flotte zu erfreuen haben: Es eile nur mein Kind mit mir die Erfuͤllung unſerer Gluͤckſeeligkeit zu pouſſi- ren/ und erwarte mit den erſten zu ihren Fuͤſſen den- jenigen/ welcher ſich von dieſer Stunde an nennet/ Schoͤnſtes Kind dero verlobten Braͤutigam und ergebenſten Knecht. N. N. XII. Ein anders. Mademoiſelle. MEin Capital iſt vermehret/ das Gluͤck meiner Handlung bluͤhet im hoͤchſten Flor, und mein hieſiger Wohn-Platz wird mir zu einer Gold-reichen Peru, nun ich mit heutigen Briefen von ihren gelieb- ten Anverwandten Verſicherung erhalten/ daß ſie/ o Schoͤnſte! die Meinige ſeyn und bleiben ſolte. Ei- let ein Gewinn-ſuͤchtiger Kauffmann nach der Meſſe/ da allerhand koſtbahre und courante Waaren ein- zukauffen/ wie ſolte ich Allerſchoͤnſte nicht eilen/ zu ihr zu kommen/ und an ihrer Perſon einen Schatz in Be- ſitz zu nehmen/ welcher mich mehr erfreuen kan/ als al- le Koſtbahrkeiten/ welche Jndien ausgiebet/ ſie erwarte mich demnach mit erſter Poſt/ und alsdann muͤnd- lich die Verſicherung/ daß ich Lebenslang ſey und ver- bleibe/ ꝛc. NB. S s s 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1033
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1017. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1033>, abgerufen am 21.11.2019.