Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

welche in allerhand Fällen vorkommen.
Gebet beyzuwohnen/ auch gern bey mir haben möchte;
als gelanget an demselben mein und meiner Liebsten
freundliches Bitten/ gegen den bestimmten Tag sich
allhier einzufinden/ und was GOtt an Tractamen-
ten bescheren wird/ großg. nebenst einen zugebereiteten
Logiament in unsern Haus verlieb zu nehmen. Sol-
che hohe Gunst und Faveur bey anderer Gelegenheit
wieder zu verschulden/ werde ich jederzeit so willig als
geflissen seyn/ etc.

XIV. Ein anders.
Mein Herr!

WJe ich versichert bin/ daß derselbe/ an dem was
mich angehet/ jederzeit Theil nimmt/ als kan
ich auch nicht unterlassen/ ihm am ersten zu benachrich-
tigen/ daß ich nach reiffer Uberlegung/ wohleingehohl-
ten Raht/ zuforderst aber nach Anruffung göttlichen
Beystandes/ Herrn N. N. um seine Jungfer Schwe-
ster angesprochen/ solche auch nach wenig Stunden ge-
nommener Bedenck-Zeit/ mit unser beyderseits Ver-
gnügen erhalten. Wann nun zu völliger Vollzie-
hung unsers angefangenen christlichen Ehe-Gelübds/
der 15. Julii zur Priesterlichen Copulation angesetzet
worden/ und wir unter andern guten Freunden auch
den Herrn samt seine Liebste bey uns haben wolten/ als
gelanget an demselben/ etc.

XV. Ein anders.
Mein Herr!

JCh habe demselben/ und den mir gegebenen Cre-
dit,
auch gethanen Vorschuß und guter Recom-
mendation
zu dancken/ daß ich mit Mademoiselle

N.

welche in allerhand Faͤllen vorkommen.
Gebet beyzuwohnen/ auch gern bey mir haben moͤchte;
als gelanget an demſelben mein und meiner Liebſten
freundliches Bitten/ gegen den beſtimmten Tag ſich
allhier einzufinden/ und was GOtt an Tractamen-
ten beſcheren wird/ großg. nebenſt einen zugebereiteten
Logiament in unſern Haus verlieb zu nehmen. Sol-
che hohe Gunſt und Faveur bey anderer Gelegenheit
wieder zu verſchulden/ werde ich jederzeit ſo willig als
gefliſſen ſeyn/ ꝛc.

XIV. Ein anders.
Mein Herr!

WJe ich verſichert bin/ daß derſelbe/ an dem was
mich angehet/ jederzeit Theil nimmt/ als kan
ich auch nicht unterlaſſen/ ihm am erſten zu benachrich-
tigen/ daß ich nach reiffer Uberlegung/ wohleingehohl-
ten Raht/ zuforderſt aber nach Anruffung goͤttlichen
Beyſtandes/ Herrn N. N. um ſeine Jungfer Schwe-
ſter angeſprochen/ ſolche auch nach wenig Stunden ge-
nommener Bedenck-Zeit/ mit unſer beyderſeits Ver-
gnuͤgen erhalten. Wann nun zu voͤlliger Vollzie-
hung unſers angefangenen chriſtlichen Ehe-Geluͤbds/
der 15. Julii zur Prieſterlichen Copulation angeſetzet
worden/ und wir unter andern guten Freunden auch
den Herrn ſamt ſeine Liebſte bey uns haben wolten/ als
gelanget an demſelben/ ꝛc.

XV. Ein anders.
Mein Herr!

JCh habe demſelben/ und den mir gegebenen Cre-
dit,
auch gethanen Vorſchuß und guter Recom-
mendation
zu dancken/ daß ich mit Mademoiſelle

N.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f1035" n="1019"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">welche in allerhand Fa&#x0364;llen vorkommen.</hi></fw><lb/>
Gebet beyzuwohnen/ auch gern bey mir haben mo&#x0364;chte;<lb/>
als gelanget an dem&#x017F;elben mein und meiner Lieb&#x017F;ten<lb/>
freundliches Bitten/ gegen den be&#x017F;timmten Tag &#x017F;ich<lb/>
allhier einzufinden/ und was GOtt an <hi rendition="#aq">Tractamen-</hi><lb/>
ten be&#x017F;cheren wird/ großg. neben&#x017F;t einen zugebereiteten<lb/><hi rendition="#aq">Logiament</hi> in un&#x017F;ern Haus verlieb zu nehmen. Sol-<lb/>
che hohe Gun&#x017F;t und <hi rendition="#aq">Faveur</hi> bey anderer Gelegenheit<lb/>
wieder zu ver&#x017F;chulden/ werde ich jederzeit &#x017F;o willig als<lb/>
gefli&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Je ich ver&#x017F;ichert bin/ daß der&#x017F;elbe/ an dem was<lb/>
mich angehet/ jederzeit Theil nimmt/ als kan<lb/>
ich auch nicht unterla&#x017F;&#x017F;en/ ihm am er&#x017F;ten zu benachrich-<lb/>
tigen/ daß ich nach reiffer Uberlegung/ wohleingehohl-<lb/>
ten Raht/ zuforder&#x017F;t aber nach Anruffung go&#x0364;ttlichen<lb/>
Bey&#x017F;tandes/ Herrn <hi rendition="#aq">N. N.</hi> um &#x017F;eine Jungfer Schwe-<lb/>
&#x017F;ter ange&#x017F;prochen/ &#x017F;olche auch nach wenig Stunden ge-<lb/>
nommener Bedenck-Zeit/ mit un&#x017F;er beyder&#x017F;eits Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen erhalten. Wann nun zu vo&#x0364;lliger Vollzie-<lb/>
hung un&#x017F;ers angefangenen chri&#x017F;tlichen Ehe-Gelu&#x0364;bds/<lb/>
der 15. <hi rendition="#aq">Julii</hi> zur Prie&#x017F;terlichen <hi rendition="#aq">Copulation</hi> ange&#x017F;etzet<lb/>
worden/ und wir unter andern guten Freunden auch<lb/>
den Herrn &#x017F;amt &#x017F;eine Lieb&#x017F;te bey uns haben wolten/ als<lb/>
gelanget an dem&#x017F;elben/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XV.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe dem&#x017F;elben/ und den mir gegebenen <hi rendition="#aq">Cre-<lb/>
dit,</hi> auch gethanen Vor&#x017F;chuß und guter <hi rendition="#aq">Recom-<lb/>
mendation</hi> zu dancken/ daß ich mit <hi rendition="#aq">Mademoi&#x017F;elle</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">N.</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1019/1035] welche in allerhand Faͤllen vorkommen. Gebet beyzuwohnen/ auch gern bey mir haben moͤchte; als gelanget an demſelben mein und meiner Liebſten freundliches Bitten/ gegen den beſtimmten Tag ſich allhier einzufinden/ und was GOtt an Tractamen- ten beſcheren wird/ großg. nebenſt einen zugebereiteten Logiament in unſern Haus verlieb zu nehmen. Sol- che hohe Gunſt und Faveur bey anderer Gelegenheit wieder zu verſchulden/ werde ich jederzeit ſo willig als gefliſſen ſeyn/ ꝛc. XIV. Ein anders. Mein Herr! WJe ich verſichert bin/ daß derſelbe/ an dem was mich angehet/ jederzeit Theil nimmt/ als kan ich auch nicht unterlaſſen/ ihm am erſten zu benachrich- tigen/ daß ich nach reiffer Uberlegung/ wohleingehohl- ten Raht/ zuforderſt aber nach Anruffung goͤttlichen Beyſtandes/ Herrn N. N. um ſeine Jungfer Schwe- ſter angeſprochen/ ſolche auch nach wenig Stunden ge- nommener Bedenck-Zeit/ mit unſer beyderſeits Ver- gnuͤgen erhalten. Wann nun zu voͤlliger Vollzie- hung unſers angefangenen chriſtlichen Ehe-Geluͤbds/ der 15. Julii zur Prieſterlichen Copulation angeſetzet worden/ und wir unter andern guten Freunden auch den Herrn ſamt ſeine Liebſte bey uns haben wolten/ als gelanget an demſelben/ ꝛc. XV. Ein anders. Mein Herr! JCh habe demſelben/ und den mir gegebenen Cre- dit, auch gethanen Vorſchuß und guter Recom- mendation zu dancken/ daß ich mit Mademoiſelle N.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1035
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1019. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1035>, abgerufen am 15.11.2019.