Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Münd- und schrifftliche Complimenten,
N. N. nunmehro Bräutigam bin. Wie nun dadurch
meine gantz und gar verfallen gewesene Affairen wie-
der aufgeholffen worden/ als werde ich auch nicht er-
mangeln/ so bald ich meiner Liebsten Brautschatz in
Händen habe/ dem Herrn alles wieder danckbahrlich
zu ersetzen. Jndessen geliebe derselbe uns auf unsern
angesetzten Ehren-Tag/ wird seyn der 8. Februarii)
mit seiner angenehmen Gegenwart zu erfreuen/ und
versichert zu seyn/ daß ich dafür Lebenslang ver-
harre/ etc.

XVI. Noch ein anders.
Mein Herr!

WAnn es durch des Höchsten Schickung/ auch
mit vorgehaltenen Raht und Einwilligung
beyderseits Freundschafft dahin gekommen/ daß ich
mich mit der Hoch-Edlen/ Groß-Ehr- und Tugend-
begabten Jungfer N. N. Herrn N. N. sel. hinter-
lassenen Jungfr. Tochter in ein Christliches Ehe-Ge-
lübde eingelassen/ welches wir bevorstehenden 18. Jan.
vor der Christlichen Gemeine durch Priesterliche Co-
pulation
und Einsegnung öffentlich zu vollziehen ge-
dencken; Als gelanget an unsern wehrten Herrn und
Freund mein und meiner Liebsten dienstfreundliches
Bitten/ derselbe wolle geruhen/ den heiligen Ehestand
zu Ehren/ uns aber und beyderseits Freundschafft zu
sonderbahren Gefallen/ sich nebenst seiner Liebsten ge-
gen den bestimmten Tag allhier einzufinden/ dem Trau-
Actui mit einem andächtigen Gebet beyzuwohnen/
und was nach diesem an Speis und Tranck der Höch-
ste wird darreichen/ nebenst andern Hochzeit-Gästen
großg. verlieb zu nehmen. Solche hohe Gunst und

Freund-

Muͤnd- und ſchrifftliche Complimenten,
N. N. nunmehro Braͤutigam bin. Wie nun dadurch
meine gantz und gar verfallen geweſene Affairen wie-
der aufgeholffen worden/ als werde ich auch nicht er-
mangeln/ ſo bald ich meiner Liebſten Brautſchatz in
Haͤnden habe/ dem Herrn alles wieder danckbahrlich
zu erſetzen. Jndeſſen geliebe derſelbe uns auf unſern
angeſetzten Ehren-Tag/ wird ſeyn der 8. Februarii)
mit ſeiner angenehmen Gegenwart zu erfreuen/ und
verſichert zu ſeyn/ daß ich dafuͤr Lebenslang ver-
harre/ ꝛc.

XVI. Noch ein anders.
Mein Herr!

WAnn es durch des Hoͤchſten Schickung/ auch
mit vorgehaltenen Raht und Einwilligung
beyderſeits Freundſchafft dahin gekommen/ daß ich
mich mit der Hoch-Edlen/ Groß-Ehr- und Tugend-
begabten Jungfer N. N. Herrn N. N. ſel. hinter-
laſſenen Jungfr. Tochter in ein Chriſtliches Ehe-Ge-
luͤbde eingelaſſen/ welches wir bevorſtehenden 18. Jan.
vor der Chriſtlichen Gemeine durch Prieſterliche Co-
pulation
und Einſegnung oͤffentlich zu vollziehen ge-
dencken; Als gelanget an unſern wehrten Herrn und
Freund mein und meiner Liebſten dienſtfreundliches
Bitten/ derſelbe wolle geruhen/ den heiligen Eheſtand
zu Ehren/ uns aber und beyderſeits Freundſchafft zu
ſonderbahren Gefallen/ ſich nebenſt ſeiner Liebſten ge-
gen den beſtim̃ten Tag allhier einzufinden/ dem Trau-
Actui mit einem andaͤchtigen Gebet beyzuwohnen/
und was nach dieſem an Speis und Tranck der Hoͤch-
ſte wird darreichen/ nebenſt andern Hochzeit-Gaͤſten
großg. verlieb zu nehmen. Solche hohe Gunſt und

Freund-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f1036" n="1020"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Mu&#x0364;nd- und &#x017F;chrifftliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Complimenten,</hi></hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">N. N.</hi> nunmehro Bra&#x0364;utigam bin. Wie nun dadurch<lb/>
meine gantz und gar verfallen gewe&#x017F;ene <hi rendition="#aq">Affai</hi>ren wie-<lb/>
der aufgeholffen worden/ als werde ich auch nicht er-<lb/>
mangeln/ &#x017F;o bald ich meiner Lieb&#x017F;ten Braut&#x017F;chatz in<lb/>
Ha&#x0364;nden habe/ dem Herrn alles wieder danckbahrlich<lb/>
zu er&#x017F;etzen. Jnde&#x017F;&#x017F;en geliebe der&#x017F;elbe uns auf un&#x017F;ern<lb/>
ange&#x017F;etzten Ehren-Tag/ wird &#x017F;eyn der 8. <hi rendition="#aq">Februarii</hi>)<lb/>
mit &#x017F;einer angenehmen Gegenwart zu erfreuen/ und<lb/>
ver&#x017F;ichert zu &#x017F;eyn/ daß ich dafu&#x0364;r Lebenslang ver-<lb/>
harre/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVI.</hi> Noch ein anders.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann es durch des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Schickung/ auch<lb/>
mit vorgehaltenen Raht und Einwilligung<lb/>
beyder&#x017F;eits Freund&#x017F;chafft dahin gekommen/ daß ich<lb/>
mich mit der Hoch-Edlen/ Groß-Ehr- und Tugend-<lb/>
begabten Jungfer <hi rendition="#aq">N. N.</hi> Herrn <hi rendition="#aq">N. N.</hi> &#x017F;el. hinter-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;enen Jungfr. Tochter in ein Chri&#x017F;tliches Ehe-Ge-<lb/>
lu&#x0364;bde eingela&#x017F;&#x017F;en/ welches wir bevor&#x017F;tehenden 18. <hi rendition="#aq">Jan.</hi><lb/>
vor der Chri&#x017F;tlichen Gemeine durch Prie&#x017F;terliche <hi rendition="#aq">Co-<lb/>
pulation</hi> und Ein&#x017F;egnung o&#x0364;ffentlich zu vollziehen ge-<lb/>
dencken; Als gelanget an un&#x017F;ern wehrten Herrn und<lb/>
Freund mein und meiner Lieb&#x017F;ten dien&#x017F;tfreundliches<lb/>
Bitten/ der&#x017F;elbe wolle geruhen/ den heiligen Ehe&#x017F;tand<lb/>
zu Ehren/ uns aber und beyder&#x017F;eits Freund&#x017F;chafft zu<lb/>
&#x017F;onderbahren Gefallen/ &#x017F;ich neben&#x017F;t &#x017F;einer Lieb&#x017F;ten ge-<lb/>
gen den be&#x017F;tim&#x0303;ten Tag allhier einzufinden/ dem Trau-<lb/><hi rendition="#aq">Actui</hi> mit einem anda&#x0364;chtigen Gebet beyzuwohnen/<lb/>
und was nach die&#x017F;em an Speis und Tranck der Ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;te wird darreichen/ neben&#x017F;t andern Hochzeit-Ga&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
großg. verlieb zu nehmen. Solche hohe Gun&#x017F;t und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Freund-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1020/1036] Muͤnd- und ſchrifftliche Complimenten, N. N. nunmehro Braͤutigam bin. Wie nun dadurch meine gantz und gar verfallen geweſene Affairen wie- der aufgeholffen worden/ als werde ich auch nicht er- mangeln/ ſo bald ich meiner Liebſten Brautſchatz in Haͤnden habe/ dem Herrn alles wieder danckbahrlich zu erſetzen. Jndeſſen geliebe derſelbe uns auf unſern angeſetzten Ehren-Tag/ wird ſeyn der 8. Februarii) mit ſeiner angenehmen Gegenwart zu erfreuen/ und verſichert zu ſeyn/ daß ich dafuͤr Lebenslang ver- harre/ ꝛc. XVI. Noch ein anders. Mein Herr! WAnn es durch des Hoͤchſten Schickung/ auch mit vorgehaltenen Raht und Einwilligung beyderſeits Freundſchafft dahin gekommen/ daß ich mich mit der Hoch-Edlen/ Groß-Ehr- und Tugend- begabten Jungfer N. N. Herrn N. N. ſel. hinter- laſſenen Jungfr. Tochter in ein Chriſtliches Ehe-Ge- luͤbde eingelaſſen/ welches wir bevorſtehenden 18. Jan. vor der Chriſtlichen Gemeine durch Prieſterliche Co- pulation und Einſegnung oͤffentlich zu vollziehen ge- dencken; Als gelanget an unſern wehrten Herrn und Freund mein und meiner Liebſten dienſtfreundliches Bitten/ derſelbe wolle geruhen/ den heiligen Eheſtand zu Ehren/ uns aber und beyderſeits Freundſchafft zu ſonderbahren Gefallen/ ſich nebenſt ſeiner Liebſten ge- gen den beſtim̃ten Tag allhier einzufinden/ dem Trau- Actui mit einem andaͤchtigen Gebet beyzuwohnen/ und was nach dieſem an Speis und Tranck der Hoͤch- ſte wird darreichen/ nebenſt andern Hochzeit-Gaͤſten großg. verlieb zu nehmen. Solche hohe Gunſt und Freund-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1036
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1020. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1036>, abgerufen am 21.11.2019.