Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
welche in allerhand Fällen vorkommen.
Nun dieses wiederfährt ihm auch/ Herr Bräutigam/
An diesem Ehren-Tag/ der heute wird begangen/
Und den ein solch' Geschick zu stifften angefangen/
Welch's keusche Ehren-Lieb mit zur Gefährtin nahm/
Die folglich würcket aus/ des Himmels reichen
Segen/
Und fesselt gleichsam an das Glück auf allen Wegen.
Ein solches lasse GOtt bey euch beständig seyn/
Und Eurer beyder Eh mit vielen Segen krönen/
So daß ihr lange Jahr mögt anders nicht erwehnen/
Als wie sich Glück und Heil/ stell reichlich bey euch ein/
Wie Nahrung und Beruff ohn Schaden geh von
statten/
Und wie Jhr niemahls Euch hätt' besser können
gatten.
Folgen einige Formularia mündlicher
Glückwünsch- und Condolentz-Complimen-
ten/ welche vielfältig in Bürgerlichen/
sonderlich aber in Kauffmanns-Stand
vorfallen können.
I. Glück-Wunsch an einen
Bräutigam.
Mein Herr!

JCh bin sonderbahr erfreuet/ daß ich nebenst an-
dern vornehmen eingeladenen Gästen/ auch an
des Herrn Ehren-Tag das Glück habe/ denselben zu
seiner wohl-getroffenen Mariage zu gratuliren/ wie
ich dann hiemit will hertzlich angewünschet haben/ daß
mein Hoch-geehrter Herr diesen seinen Ehe- und Eh-
ren-Stand/ nebenst seiner geliebten Jungfer Braut

glück-
T t t 4
welche in allerhand Faͤllen vorkommen.
Nun dieſes wiederfaͤhrt ihm auch/ Herr Braͤutigam/
An dieſem Ehren-Tag/ der heute wird begangen/
Und den ein ſolch’ Geſchick zu ſtifften angefangen/
Welch’s keuſche Ehren-Lieb mit zur Gefaͤhrtin nahm/
Die folglich wuͤrcket aus/ des Himmels reichen
Segen/
Und feſſelt gleichſam an das Gluͤck auf allen Wegen.
Ein ſolches laſſe GOtt bey euch beſtaͤndig ſeyn/
Und Eurer beyder Eh mit vielen Segen kroͤnen/
So daß ihr lange Jahr moͤgt anders nicht erwehnen/
Als wie ſich Gluͤck und Heil/ ſtell reichlich bey euch ein/
Wie Nahrung und Beruff ohn Schaden geh von
ſtatten/
Und wie Jhr niemahls Euch haͤtt’ beſſer koͤnnen
gatten.
Folgen einige Formularia muͤndlicher
Gluͤckwuͤnſch- und Condolentz-Complimen-
ten/ welche vielfaͤltig in Buͤrgerlichen/
ſonderlich aber in Kauffmanns-Stand
vorfallen koͤnnen.
I. Gluͤck-Wunſch an einen
Braͤutigam.
Mein Herr!

JCh bin ſonderbahr erfreuet/ daß ich nebenſt an-
dern vornehmen eingeladenen Gaͤſten/ auch an
des Herrn Ehren-Tag das Gluͤck habe/ denſelben zu
ſeiner wohl-getroffenen Mariage zu gratuliren/ wie
ich dann hiemit will hertzlich angewuͤnſchet haben/ daß
mein Hoch-geehrter Herr dieſen ſeinen Ehe- und Eh-
ren-Stand/ nebenſt ſeiner geliebten Jungfer Braut

gluͤck-
T t t 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f1047" n="1031"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">welche in allerhand Fa&#x0364;llen vorkommen.</hi> </fw><lb/>
            <l>Nun die&#x017F;es wiederfa&#x0364;hrt ihm auch/ Herr Bra&#x0364;utigam/</l><lb/>
            <l>An die&#x017F;em Ehren-Tag/ der heute wird begangen/</l><lb/>
            <l>Und den ein &#x017F;olch&#x2019; Ge&#x017F;chick zu &#x017F;tifften angefangen/</l><lb/>
            <l>Welch&#x2019;s keu&#x017F;che Ehren-Lieb mit zur Gefa&#x0364;hrtin nahm/</l><lb/>
            <l>Die folglich wu&#x0364;rcket aus/ des Himmels reichen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Segen/</hi> </l><lb/>
            <l>Und fe&#x017F;&#x017F;elt gleich&#x017F;am an das Glu&#x0364;ck auf allen Wegen.</l><lb/>
            <l>Ein &#x017F;olches la&#x017F;&#x017F;e GOtt bey euch be&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>Und Eurer beyder Eh mit vielen Segen kro&#x0364;nen/</l><lb/>
            <l>So daß ihr lange Jahr mo&#x0364;gt anders nicht erwehnen/</l><lb/>
            <l>Als wie &#x017F;ich Glu&#x0364;ck und Heil/ &#x017F;tell reichlich bey euch ein/</l><lb/>
            <l>Wie Nahrung und Beruff ohn Schaden geh von</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;tatten/</hi> </l><lb/>
            <l>Und wie Jhr niemahls Euch ha&#x0364;tt&#x2019; be&#x017F;&#x017F;er ko&#x0364;nnen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">gatten.</hi> </l>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="3">
        <head> <hi rendition="#b">Folgen einige <hi rendition="#aq">Formularia</hi> mu&#x0364;ndlicher<lb/>
Glu&#x0364;ckwu&#x0364;n&#x017F;ch- und <hi rendition="#aq">Condolen</hi>tz-<hi rendition="#aq">Complimen-</hi><lb/>
ten/ welche vielfa&#x0364;ltig in Bu&#x0364;rgerlichen/<lb/>
&#x017F;onderlich aber in Kauffmanns-Stand<lb/>
vorfallen ko&#x0364;nnen.</hi> </head><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Glu&#x0364;ck-Wun&#x017F;ch an einen<lb/>
Bra&#x0364;utigam.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch bin &#x017F;onderbahr erfreuet/ daß ich neben&#x017F;t an-<lb/>
dern vornehmen eingeladenen Ga&#x0364;&#x017F;ten/ auch an<lb/>
des Herrn Ehren-Tag das Glu&#x0364;ck habe/ den&#x017F;elben zu<lb/>
&#x017F;einer wohl-getroffenen <hi rendition="#aq">Mariage</hi> zu <hi rendition="#aq">gratuli</hi>ren/ wie<lb/>
ich dann hiemit will hertzlich angewu&#x0364;n&#x017F;chet haben/ daß<lb/>
mein Hoch-geehrter Herr die&#x017F;en &#x017F;einen Ehe- und Eh-<lb/>
ren-Stand/ neben&#x017F;t &#x017F;einer geliebten Jungfer Braut<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T t t 4</fw><fw place="bottom" type="catch">glu&#x0364;ck-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1031/1047] welche in allerhand Faͤllen vorkommen. Nun dieſes wiederfaͤhrt ihm auch/ Herr Braͤutigam/ An dieſem Ehren-Tag/ der heute wird begangen/ Und den ein ſolch’ Geſchick zu ſtifften angefangen/ Welch’s keuſche Ehren-Lieb mit zur Gefaͤhrtin nahm/ Die folglich wuͤrcket aus/ des Himmels reichen Segen/ Und feſſelt gleichſam an das Gluͤck auf allen Wegen. Ein ſolches laſſe GOtt bey euch beſtaͤndig ſeyn/ Und Eurer beyder Eh mit vielen Segen kroͤnen/ So daß ihr lange Jahr moͤgt anders nicht erwehnen/ Als wie ſich Gluͤck und Heil/ ſtell reichlich bey euch ein/ Wie Nahrung und Beruff ohn Schaden geh von ſtatten/ Und wie Jhr niemahls Euch haͤtt’ beſſer koͤnnen gatten. Folgen einige Formularia muͤndlicher Gluͤckwuͤnſch- und Condolentz-Complimen- ten/ welche vielfaͤltig in Buͤrgerlichen/ ſonderlich aber in Kauffmanns-Stand vorfallen koͤnnen. I. Gluͤck-Wunſch an einen Braͤutigam. Mein Herr! JCh bin ſonderbahr erfreuet/ daß ich nebenſt an- dern vornehmen eingeladenen Gaͤſten/ auch an des Herrn Ehren-Tag das Gluͤck habe/ denſelben zu ſeiner wohl-getroffenen Mariage zu gratuliren/ wie ich dann hiemit will hertzlich angewuͤnſchet haben/ daß mein Hoch-geehrter Herr dieſen ſeinen Ehe- und Eh- ren-Stand/ nebenſt ſeiner geliebten Jungfer Braut gluͤck- T t t 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1047
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1031. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1047>, abgerufen am 14.10.2019.