Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Formular mündlicher Glückwünsch-
glücklich anfangen/ und nach langen Jahren selig en-
den möge.

II. Ein anders.

WAnn ich höchst- erfreulich vernommen/ daß
mein Herr glücklich resolviret/ den bishero
einsamen Jung-Gesellen-Stand zu verwechseln/ als
hab ich zuforderst darzu gratuliren/ und so wol meinen
geehrten Herrn/ als seiner Jungfer Braut und allen
dabey Interessirten/ des Himmels reichen Segen/
und alles selbst verlangte Wohlergehen/ anwünschen
wollen.

III. Ein anders.
Mein Herr!

JCh wünsche meines Orts gleichfals zu der bevor-
stehenden Mariage, Heyl/ Glück und Segen/ und
daß solche zu allerseits Interessenten höchsten Ver-
gnügen ausschlagen möge.

IV. Ein anders.

DAß ich von meinen Herrn gewürdiget worden/
seinen Hochzeitlichen Ehren-Tag beyzuwoh-
nen/ erkenne ich und meine Liebste mit gebührenden
Danck/ wünschen auch denselben und seiner geehrten
Jungfer Braut GOttes reichen Segen/ und daß/
wie solche Ehe im Nahmen GOttes angefangen/ sel-
bige auch zu allerseits dabey Interessirten/ insonderheit
zu der respective Groß- und Schwieger-Eltern ihren
Vergnügen/ möge fortgeführet werden.

V.

Formular muͤndlicher Gluͤckwuͤnſch-
gluͤcklich anfangen/ und nach langen Jahren ſelig en-
den moͤge.

II. Ein anders.

WAnn ich hoͤchſt- erfreulich vernommen/ daß
mein Herr gluͤcklich reſolviret/ den bishero
einſamen Jung-Geſellen-Stand zu verwechſeln/ als
hab ich zuforderſt darzu gratuliren/ und ſo wol meinen
geehrten Herrn/ als ſeiner Jungfer Braut und allen
dabey Intereſſirten/ des Himmels reichen Segen/
und alles ſelbſt verlangte Wohlergehen/ anwuͤnſchen
wollen.

III. Ein anders.
Mein Herr!

JCh wuͤnſche meines Orts gleichfals zu der bevor-
ſtehenden Mariage, Heyl/ Gluͤck und Segen/ und
daß ſolche zu allerſeits Intereſſenten hoͤchſten Ver-
gnuͤgen ausſchlagen moͤge.

IV. Ein anders.

DAß ich von meinen Herrn gewuͤrdiget worden/
ſeinen Hochzeitlichen Ehren-Tag beyzuwoh-
nen/ erkenne ich und meine Liebſte mit gebuͤhrenden
Danck/ wuͤnſchen auch denſelben und ſeiner geehrten
Jungfer Braut GOttes reichen Segen/ und daß/
wie ſolche Ehe im Nahmen GOttes angefangen/ ſel-
bige auch zu allerſeits dabey Intereſſirten/ inſonderheit
zu der reſpective Groß- und Schwieger-Eltern ihren
Vergnuͤgen/ moͤge fortgefuͤhret werden.

V.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f1048" n="1032"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Formular</hi></hi> mu&#x0364;ndlicher Glu&#x0364;ckwu&#x0364;n&#x017F;ch-</hi></fw><lb/>
glu&#x0364;cklich anfangen/ und nach langen Jahren &#x017F;elig en-<lb/>
den mo&#x0364;ge.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ich ho&#x0364;ch&#x017F;t- erfreulich vernommen/ daß<lb/>
mein Herr glu&#x0364;cklich <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>ret/ den bishero<lb/>
ein&#x017F;amen Jung-Ge&#x017F;ellen-Stand zu verwech&#x017F;eln/ als<lb/>
hab ich zuforder&#x017F;t darzu <hi rendition="#aq">gratuli</hi>ren/ und &#x017F;o wol meinen<lb/>
geehrten Herrn/ als &#x017F;einer Jungfer Braut und allen<lb/>
dabey <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;ir</hi>ten/ des Himmels reichen Segen/<lb/>
und alles &#x017F;elb&#x017F;t verlangte Wohlergehen/ anwu&#x0364;n&#x017F;chen<lb/>
wollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch wu&#x0364;n&#x017F;che meines Orts gleichfals zu der bevor-<lb/>
&#x017F;tehenden <hi rendition="#aq">Mariage,</hi> Heyl/ Glu&#x0364;ck und Segen/ und<lb/>
daß &#x017F;olche zu aller&#x017F;eits <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;en</hi>ten ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen aus&#x017F;chlagen mo&#x0364;ge.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß ich von meinen Herrn gewu&#x0364;rdiget worden/<lb/>
&#x017F;einen Hochzeitlichen Ehren-Tag beyzuwoh-<lb/>
nen/ erkenne ich und meine Lieb&#x017F;te mit gebu&#x0364;hrenden<lb/>
Danck/ wu&#x0364;n&#x017F;chen auch den&#x017F;elben und &#x017F;einer geehrten<lb/>
Jungfer Braut GOttes reichen Segen/ und daß/<lb/>
wie &#x017F;olche Ehe im Nahmen GOttes angefangen/ &#x017F;el-<lb/>
bige auch zu aller&#x017F;eits dabey <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;ir</hi>ten/ in&#x017F;onderheit<lb/>
zu der <hi rendition="#aq">re&#x017F;pective</hi> Groß- und Schwieger-Eltern ihren<lb/>
Vergnu&#x0364;gen/ mo&#x0364;ge fortgefu&#x0364;hret werden.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">V.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1032/1048] Formular muͤndlicher Gluͤckwuͤnſch- gluͤcklich anfangen/ und nach langen Jahren ſelig en- den moͤge. II. Ein anders. WAnn ich hoͤchſt- erfreulich vernommen/ daß mein Herr gluͤcklich reſolviret/ den bishero einſamen Jung-Geſellen-Stand zu verwechſeln/ als hab ich zuforderſt darzu gratuliren/ und ſo wol meinen geehrten Herrn/ als ſeiner Jungfer Braut und allen dabey Intereſſirten/ des Himmels reichen Segen/ und alles ſelbſt verlangte Wohlergehen/ anwuͤnſchen wollen. III. Ein anders. Mein Herr! JCh wuͤnſche meines Orts gleichfals zu der bevor- ſtehenden Mariage, Heyl/ Gluͤck und Segen/ und daß ſolche zu allerſeits Intereſſenten hoͤchſten Ver- gnuͤgen ausſchlagen moͤge. IV. Ein anders. DAß ich von meinen Herrn gewuͤrdiget worden/ ſeinen Hochzeitlichen Ehren-Tag beyzuwoh- nen/ erkenne ich und meine Liebſte mit gebuͤhrenden Danck/ wuͤnſchen auch denſelben und ſeiner geehrten Jungfer Braut GOttes reichen Segen/ und daß/ wie ſolche Ehe im Nahmen GOttes angefangen/ ſel- bige auch zu allerſeits dabey Intereſſirten/ inſonderheit zu der reſpective Groß- und Schwieger-Eltern ihren Vergnuͤgen/ moͤge fortgefuͤhret werden. V.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1048
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1032. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1048>, abgerufen am 21.11.2019.