Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

und Condolentz-Complimenten.
wollen/ meines Herrn Connoisance zu suchen/ und
demselben meine Dienst-geflissenheit zu offeriren. Jch
habe mich zu N. N. etabliret/ und gute Freunde in
Commission zu bedienen angefangen; Weil mir nun
wissend/ daß mein Herr auch viel Commissiones nach
unsern Ort/ insonderheit den Herrn N. N. zu geben
pfleget/ als will ich zwar diesen redlichen Freund nichts
zu nahe geredet oder sollicitiret haben/ indessen aber
nur so viel bitten/ weil meine Handlung und Corre-
sponden
tz vielfältig nach Bayern und Oestereich ge-
het/ ich auch jährlich dahin ein oder zweymahl persön-
lich selbst reise/ daß mein Herr/ wann ich daselbst et-
was nützliches vor demselben ausrichten kan/ solches
durch meine Hände gehen zu lassen/ gelieben wolle; ich
versichere jederzeit realer Bedienung/ wovon der Ef-
fect
künfftig mehr/ als meine Worte/ zeigen sollen.

Ein anders.

MEin Herr! wann ich hiesiger Orten mehren-
theils hergereiset/ um meine zu N. N. ange-
legte Gold und Silber/ Seiden- und Wollen-Manu-
factu
ren zu recommendiren/ und mir nicht unwis-
send/ daß derselbe jährlich ein grosses in solchen Waa-
ren verkehre: als habe ich meine Fabricam bestens re-
commendi
ren/ und einige Proben/ samt den genau-
sten Preisen/ hiermit vorzeigen wollen/ mit dem Versi-
chern/ daß jederzeit mein Herr reale Bedienung soll
zu gewarten haben.

XVII. Glück-Wunsch zu wieder-
erlangter Gesundheit.

MEin Herr! wie sehr ich mich bis anhero über des-
sen Unpäßlichkeit betrübet/ so sehr erfreue ich

mich

und Condolentz-Complimenten.
wollen/ meines Herrn Connoiſance zu ſuchen/ und
demſelben meine Dienſt-gefliſſenheit zu offeriren. Jch
habe mich zu N. N. etabliret/ und gute Freunde in
Commiſſion zu bedienen angefangen; Weil mir nun
wiſſend/ daß mein Herr auch viel Commiſſiones nach
unſern Ort/ inſonderheit den Herrn N. N. zu geben
pfleget/ als will ich zwar dieſen redlichen Freund nichts
zu nahe geredet oder ſollicitiret haben/ indeſſen aber
nur ſo viel bitten/ weil meine Handlung und Corre-
ſponden
tz vielfaͤltig nach Bayern und Oeſtereich ge-
het/ ich auch jaͤhrlich dahin ein oder zweymahl perſoͤn-
lich ſelbſt reiſe/ daß mein Herr/ wann ich daſelbſt et-
was nuͤtzliches vor demſelben ausrichten kan/ ſolches
durch meine Haͤnde gehen zu laſſen/ gelieben wolle; ich
verſichere jederzeit realer Bedienung/ wovon der Ef-
fect
kuͤnfftig mehr/ als meine Worte/ zeigen ſollen.

Ein anders.

MEin Herr! wann ich hieſiger Orten mehren-
theils hergereiſet/ um meine zu N. N. ange-
legte Gold und Silber/ Seiden- und Wollen-Manu-
factu
ren zu recommendiren/ und mir nicht unwiſ-
ſend/ daß derſelbe jaͤhrlich ein groſſes in ſolchen Waa-
ren verkehre: als habe ich meine Fabricam beſtens re-
commendi
ren/ und einige Proben/ ſamt den genau-
ſten Preiſen/ hiermit vorzeigen wollen/ mit dem Verſi-
chern/ daß jederzeit mein Herr reale Bedienung ſoll
zu gewarten haben.

XVII. Gluͤck-Wunſch zu wieder-
erlangter Geſundheit.

MEin Herr! wie ſehr ich mich bis anhero uͤber deſ-
ſen Unpaͤßlichkeit betruͤbet/ ſo ſehr erfreue ich

mich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f1055" n="1039"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Condolen</hi></hi>tz-<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Complimenten.</hi></hi></hi></fw><lb/>
wollen/ meines Herrn <hi rendition="#aq">Connoi&#x017F;ance</hi> zu &#x017F;uchen/ und<lb/>
dem&#x017F;elben meine Dien&#x017F;t-gefli&#x017F;&#x017F;enheit zu <hi rendition="#aq">offeri</hi>ren. Jch<lb/>
habe mich zu <hi rendition="#aq">N. N. etabli</hi>ret/ und gute Freunde in<lb/><hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ion</hi> zu bedienen angefangen; Weil mir nun<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;end/ daß mein Herr auch viel <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;iones</hi> nach<lb/>
un&#x017F;ern Ort/ in&#x017F;onderheit den Herrn <hi rendition="#aq">N. N.</hi> zu geben<lb/>
pfleget/ als will ich zwar die&#x017F;en redlichen Freund nichts<lb/>
zu nahe geredet oder <hi rendition="#aq">&#x017F;olliciti</hi>ret haben/ inde&#x017F;&#x017F;en aber<lb/>
nur &#x017F;o viel bitten/ weil meine Handlung und <hi rendition="#aq">Corre-<lb/>
&#x017F;ponden</hi>tz vielfa&#x0364;ltig nach Bayern und Oe&#x017F;tereich ge-<lb/>
het/ ich auch ja&#x0364;hrlich dahin ein oder zweymahl per&#x017F;o&#x0364;n-<lb/>
lich &#x017F;elb&#x017F;t rei&#x017F;e/ daß mein Herr/ wann ich da&#x017F;elb&#x017F;t et-<lb/>
was nu&#x0364;tzliches vor dem&#x017F;elben ausrichten kan/ &#x017F;olches<lb/>
durch meine Ha&#x0364;nde gehen zu la&#x017F;&#x017F;en/ gelieben wolle; ich<lb/>
ver&#x017F;ichere jederzeit <hi rendition="#aq">realer</hi> Bedienung/ wovon der <hi rendition="#aq">Ef-<lb/>
fect</hi> ku&#x0364;nfftig mehr/ als meine Worte/ zeigen &#x017F;ollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein Herr<hi rendition="#i">!</hi> wann ich hie&#x017F;iger Orten mehren-<lb/>
theils hergerei&#x017F;et/ um meine zu <hi rendition="#aq">N. N.</hi> ange-<lb/>
legte Gold und Silber/ Seiden- und Wollen-<hi rendition="#aq">Manu-<lb/>
factu</hi>ren zu <hi rendition="#aq">recommendi</hi>ren/ und mir nicht unwi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;end/ daß der&#x017F;elbe ja&#x0364;hrlich ein gro&#x017F;&#x017F;es in &#x017F;olchen Waa-<lb/>
ren verkehre: als habe ich meine <hi rendition="#aq">Fabricam</hi> be&#x017F;tens <hi rendition="#aq">re-<lb/>
commendi</hi>ren/ und einige Proben/ &#x017F;amt den genau-<lb/>
&#x017F;ten Prei&#x017F;en/ hiermit vorzeigen wollen/ mit dem Ver&#x017F;i-<lb/>
chern/ daß jederzeit mein Herr <hi rendition="#aq">reale</hi> Bedienung &#x017F;oll<lb/>
zu gewarten haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVII.</hi> Glu&#x0364;ck-Wun&#x017F;ch zu wieder-<lb/>
erlangter Ge&#x017F;undheit.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein Herr! wie &#x017F;ehr ich mich bis anhero u&#x0364;ber de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Unpa&#x0364;ßlichkeit betru&#x0364;bet/ &#x017F;o &#x017F;ehr erfreue ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1039/1055] und Condolentz-Complimenten. wollen/ meines Herrn Connoiſance zu ſuchen/ und demſelben meine Dienſt-gefliſſenheit zu offeriren. Jch habe mich zu N. N. etabliret/ und gute Freunde in Commiſſion zu bedienen angefangen; Weil mir nun wiſſend/ daß mein Herr auch viel Commiſſiones nach unſern Ort/ inſonderheit den Herrn N. N. zu geben pfleget/ als will ich zwar dieſen redlichen Freund nichts zu nahe geredet oder ſollicitiret haben/ indeſſen aber nur ſo viel bitten/ weil meine Handlung und Corre- ſpondentz vielfaͤltig nach Bayern und Oeſtereich ge- het/ ich auch jaͤhrlich dahin ein oder zweymahl perſoͤn- lich ſelbſt reiſe/ daß mein Herr/ wann ich daſelbſt et- was nuͤtzliches vor demſelben ausrichten kan/ ſolches durch meine Haͤnde gehen zu laſſen/ gelieben wolle; ich verſichere jederzeit realer Bedienung/ wovon der Ef- fect kuͤnfftig mehr/ als meine Worte/ zeigen ſollen. Ein anders. MEin Herr! wann ich hieſiger Orten mehren- theils hergereiſet/ um meine zu N. N. ange- legte Gold und Silber/ Seiden- und Wollen-Manu- facturen zu recommendiren/ und mir nicht unwiſ- ſend/ daß derſelbe jaͤhrlich ein groſſes in ſolchen Waa- ren verkehre: als habe ich meine Fabricam beſtens re- commendiren/ und einige Proben/ ſamt den genau- ſten Preiſen/ hiermit vorzeigen wollen/ mit dem Verſi- chern/ daß jederzeit mein Herr reale Bedienung ſoll zu gewarten haben. XVII. Gluͤck-Wunſch zu wieder- erlangter Geſundheit. MEin Herr! wie ſehr ich mich bis anhero uͤber deſ- ſen Unpaͤßlichkeit betruͤbet/ ſo ſehr erfreue ich mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1055
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1039. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1055>, abgerufen am 15.11.2019.