Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Formularia mündlicher Glückwünsch-
mich jetzund über dessen wieder erlangte Gesundheit/
und wünsche/ daß der Höchste solche lange Jahre wolle
lassen beständig seyn/ und so wol meinen Herrn als des-
sen lieben Angehörigen/ für dergleichen Haus-Creutz
hinführo gnädig bewahren.

Antwort.

JCh habe freylich Ursach den Höchsten zu dancken/
daß er mir von den schweren Lager/ welches wol
kein Mensch gehoffet hätte/ wieder aufgeholffen; ob
nun wol die Mattigkeit noch etwas anhanlt/ so hoff ich
doch/ daß sich mit der Zeit alles wol schicken soll. Jch
sage unterdessen dienstlichen Danck vor des Herrn gu-
ten Wunsch/ und dabey bezeugter freundlicher Affe-
ction,
und wünsche hingegen/ daß ihm der liebe GOtt
samt den Seinigen/ vor dergleichen schweren Zufällen
gnädiglich bewahren wolle.

XVIII. Neu-Jahrs-Wunsch.

BEy Antretung dieses neuen Jahrs/ wünsche ich/
daß der Höchste denselben solches glücklich wolle
anfangen/ mitteln und vollenden/ und noch viel fol-
gende/ samt den lieben Seinigen/ erleben lassen/ auch
meinen Herrn darinn alle selbst erwünschte Prosperi-
tät/ insonderheit aber beglückte Negocia zu Wasser
und Land verleihen/ und vor allen Unfall kräfftiglich
bewahren.

XIX. Ein anders.

MEin Herr! ich gratulire denselben zum neuen
Jahr/ wünsche beständige Gesundheit/ gesegne-
te Nahrung/ und alles/ was mein Herr sich und den lie-

ben

Formularia muͤndlicher Gluͤckwuͤnſch-
mich jetzund uͤber deſſen wieder erlangte Geſundheit/
und wuͤnſche/ daß der Hoͤchſte ſolche lange Jahre wolle
laſſen beſtaͤndig ſeyn/ und ſo wol meinen Herrn als deſ-
ſen lieben Angehoͤrigen/ fuͤr dergleichen Haus-Creutz
hinfuͤhro gnaͤdig bewahren.

Antwort.

JCh habe freylich Urſach den Hoͤchſten zu dancken/
daß er mir von den ſchweren Lager/ welches wol
kein Menſch gehoffet haͤtte/ wieder aufgeholffen; ob
nun wol die Mattigkeit noch etwas anhãlt/ ſo hoff ich
doch/ daß ſich mit der Zeit alles wol ſchicken ſoll. Jch
ſage unterdeſſen dienſtlichen Danck vor des Herrn gu-
ten Wunſch/ und dabey bezeugter freundlicher Affe-
ction,
und wuͤnſche hingegen/ daß ihm der liebe GOtt
ſamt den Seinigen/ vor dergleichen ſchweren Zufaͤllen
gnaͤdiglich bewahren wolle.

XVIII. Neu-Jahrs-Wunſch.

BEy Antretung dieſes neuen Jahrs/ wuͤnſche ich/
daß der Hoͤchſte denſelben ſolches gluͤcklich wolle
anfangen/ mitteln und vollenden/ und noch viel fol-
gende/ ſamt den lieben Seinigen/ erleben laſſen/ auch
meinen Herrn darinn alle ſelbſt erwuͤnſchte Proſperi-
taͤt/ inſonderheit aber begluͤckte Negocia zu Waſſer
und Land verleihen/ und vor allen Unfall kraͤfftiglich
bewahren.

XIX. Ein anders.

MEin Herr! ich gratulire denſelben zum neuen
Jahr/ wuͤnſche beſtaͤndige Geſundheit/ geſegne-
te Nahrung/ und alles/ was mein Herr ſich und den lie-

ben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f1056" n="1040"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Formularia</hi></hi> mu&#x0364;ndlicher Glu&#x0364;ckwu&#x0364;n&#x017F;ch-</hi></fw><lb/>
mich jetzund u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en wieder erlangte Ge&#x017F;undheit/<lb/>
und wu&#x0364;n&#x017F;che/ daß der Ho&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;olche lange Jahre wolle<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;eyn/ und &#x017F;o wol meinen Herrn als de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en lieben Angeho&#x0364;rigen/ fu&#x0364;r dergleichen Haus-Creutz<lb/>
hinfu&#x0364;hro gna&#x0364;dig bewahren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b">Antwort.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe freylich Ur&#x017F;ach den Ho&#x0364;ch&#x017F;ten zu dancken/<lb/>
daß er mir von den &#x017F;chweren Lager/ welches wol<lb/>
kein Men&#x017F;ch gehoffet ha&#x0364;tte/ wieder aufgeholffen; ob<lb/>
nun wol die Mattigkeit noch etwas anha&#x0303;lt/ &#x017F;o hoff ich<lb/>
doch/ daß &#x017F;ich mit der Zeit alles wol &#x017F;chicken &#x017F;oll. Jch<lb/>
&#x017F;age unterde&#x017F;&#x017F;en dien&#x017F;tlichen Danck vor des Herrn gu-<lb/>
ten Wun&#x017F;ch/ und dabey bezeugter freundlicher <hi rendition="#aq">Affe-<lb/>
ction,</hi> und wu&#x0364;n&#x017F;che hingegen/ daß ihm der liebe GOtt<lb/>
&#x017F;amt den Seinigen/ vor dergleichen &#x017F;chweren Zufa&#x0364;llen<lb/>
gna&#x0364;diglich bewahren wolle.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVIII.</hi> Neu-Jahrs-Wun&#x017F;ch.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey Antretung die&#x017F;es neuen Jahrs/ wu&#x0364;n&#x017F;che ich/<lb/>
daß der Ho&#x0364;ch&#x017F;te den&#x017F;elben &#x017F;olches glu&#x0364;cklich wolle<lb/>
anfangen/ mitteln und vollenden/ und noch viel fol-<lb/>
gende/ &#x017F;amt den lieben Seinigen/ erleben la&#x017F;&#x017F;en/ auch<lb/>
meinen Herrn darinn alle &#x017F;elb&#x017F;t erwu&#x0364;n&#x017F;chte <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;peri-</hi><lb/>
ta&#x0364;t/ in&#x017F;onderheit aber beglu&#x0364;ckte <hi rendition="#aq">Negocia</hi> zu Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
und Land verleihen/ und vor allen Unfall kra&#x0364;fftiglich<lb/>
bewahren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIX.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein Herr! ich <hi rendition="#aq">gratuli</hi>re den&#x017F;elben zum neuen<lb/>
Jahr/ wu&#x0364;n&#x017F;che be&#x017F;ta&#x0364;ndige Ge&#x017F;undheit/ ge&#x017F;egne-<lb/>
te Nahrung/ und alles/ was mein Herr &#x017F;ich und den lie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1040/1056] Formularia muͤndlicher Gluͤckwuͤnſch- mich jetzund uͤber deſſen wieder erlangte Geſundheit/ und wuͤnſche/ daß der Hoͤchſte ſolche lange Jahre wolle laſſen beſtaͤndig ſeyn/ und ſo wol meinen Herrn als deſ- ſen lieben Angehoͤrigen/ fuͤr dergleichen Haus-Creutz hinfuͤhro gnaͤdig bewahren. Antwort. JCh habe freylich Urſach den Hoͤchſten zu dancken/ daß er mir von den ſchweren Lager/ welches wol kein Menſch gehoffet haͤtte/ wieder aufgeholffen; ob nun wol die Mattigkeit noch etwas anhãlt/ ſo hoff ich doch/ daß ſich mit der Zeit alles wol ſchicken ſoll. Jch ſage unterdeſſen dienſtlichen Danck vor des Herrn gu- ten Wunſch/ und dabey bezeugter freundlicher Affe- ction, und wuͤnſche hingegen/ daß ihm der liebe GOtt ſamt den Seinigen/ vor dergleichen ſchweren Zufaͤllen gnaͤdiglich bewahren wolle. XVIII. Neu-Jahrs-Wunſch. BEy Antretung dieſes neuen Jahrs/ wuͤnſche ich/ daß der Hoͤchſte denſelben ſolches gluͤcklich wolle anfangen/ mitteln und vollenden/ und noch viel fol- gende/ ſamt den lieben Seinigen/ erleben laſſen/ auch meinen Herrn darinn alle ſelbſt erwuͤnſchte Proſperi- taͤt/ inſonderheit aber begluͤckte Negocia zu Waſſer und Land verleihen/ und vor allen Unfall kraͤfftiglich bewahren. XIX. Ein anders. MEin Herr! ich gratulire denſelben zum neuen Jahr/ wuͤnſche beſtaͤndige Geſundheit/ geſegne- te Nahrung/ und alles/ was mein Herr ſich und den lie- ben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1056
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1040. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1056>, abgerufen am 16.07.2019.