Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
und Condolentz Complimenten.
XXI. Bey Uberreichung eines Hoch-
zeit-Geschencks.

DEnselben sage vor die an seinen jüngst-verwiche-
nen Ehren-Tag mir erzeigte höffliche Begeg-
nung nochmahls gehorsamen Danck/ wiederhole hie-
mit nochmahls mein damahls gethanes Wünschen/
daß der Höchste zu dessen Ehestand kräfftiges Gedeyen/
Gesundheit/ Friede und alles zeitliches Wohlergehen
verleihen wolle/ damit mein Herr solchen mit seiner Ehe-
Liebsten frölich anfangen/ in Einigkeit fortsetzen/ und
dermahleins nach langen Jahren erwünscht endigen
möge. Hiebey habe ein geringes Hochzeit-Geschenck
offeriren/ und mit solchen geneigt verlieb zu nehmen
dienstlich bitten wollen/ mit dem Beyfügen/ daß wo ich
sonst/ demselben zu dienen/ Gelegenheit finden solte/
mein Herr an meiner Willfährigkeit zu zweiffeln/ nie-
mahls Ursach haben soll.

Antwort des jungen Ehe-Manns.

MEin Herr! denselben sage ich nicht allein dienstli-
chen Danck vor den abermahls wiederhohlten
Christlichen Wunsch zu meinen angetretenen Ehe-
stande/ sondern auch und vielmehr/ daß er sich meinen
Ehren-Tag mit seiner hoch angenehmen Gegenwart
zu beehren gefallen lassen/ und dieweil derselbe noch
über dis mit so milder Freygebigkeit auch ein wirckli-
ches Denckmahl seiner höchst-geschätzten Affection
mir erweiset/ als befinde ich mich fast unvermögend/
meine Gegen-Schuldigkeit davor gebührend abzule-
gen: Darum ich allein bitte/ mit der wenigen Auf-
wartung/ womit ich ihme zu diesen mahl bedienen kan/
hochgeneigt vor willen zu nehmen/ und sich darbey zu

ver-
U u u 2
und Condolentz Complimenten.
XXI. Bey Uberreichung eines Hoch-
zeit-Geſchencks.

DEnſelben ſage vor die an ſeinen juͤngſt-verwiche-
nen Ehren-Tag mir erzeigte hoͤffliche Begeg-
nung nochmahls gehorſamen Danck/ wiederhole hie-
mit nochmahls mein damahls gethanes Wuͤnſchen/
daß der Hoͤchſte zu deſſen Eheſtand kꝛaͤfftiges Gedeyen/
Geſundheit/ Friede und alles zeitliches Wohlergehen
veꝛleihen wolle/ damit mein Herr ſolchen mit ſeiner Ehe-
Liebſten froͤlich anfangen/ in Einigkeit fortſetzen/ und
dermahleins nach langen Jahren erwuͤnſcht endigen
moͤge. Hiebey habe ein geringes Hochzeit-Geſchenck
offeriren/ und mit ſolchen geneigt verlieb zu nehmen
dienſtlich bitten wollen/ mit dem Beyfuͤgen/ daß wo ich
ſonſt/ demſelben zu dienen/ Gelegenheit finden ſolte/
mein Herr an meiner Willfaͤhrigkeit zu zweiffeln/ nie-
mahls Urſach haben ſoll.

Antwort des jungen Ehe-Manns.

MEin Herr! denſelben ſage ich nicht allein dienſtli-
chen Danck vor den abermahls wiederhohlten
Chriſtlichen Wunſch zu meinen angetretenen Ehe-
ſtande/ ſondern auch und vielmehr/ daß er ſich meinen
Ehren-Tag mit ſeiner hoch angenehmen Gegenwart
zu beehren gefallen laſſen/ und dieweil derſelbe noch
uͤber dis mit ſo milder Freygebigkeit auch ein wirckli-
ches Denckmahl ſeiner hoͤchſt-geſchaͤtzten Affection
mir erweiſet/ als befinde ich mich faſt unvermoͤgend/
meine Gegen-Schuldigkeit davor gebuͤhrend abzule-
gen: Darum ich allein bitte/ mit der wenigen Auf-
wartung/ womit ich ihme zu dieſen mahl bedienen kan/
hochgeneigt vor willen zu nehmen/ und ſich darbey zu

ver-
U u u 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <pb facs="#f1059" n="1043"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Condolen</hi></hi>tz <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Complimenten.</hi></hi></hi> </fw><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXI.</hi> Bey Uberreichung eines Hoch-<lb/>
zeit-Ge&#x017F;chencks.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>En&#x017F;elben &#x017F;age vor die an &#x017F;einen ju&#x0364;ng&#x017F;t-verwiche-<lb/>
nen Ehren-Tag mir erzeigte ho&#x0364;ffliche Begeg-<lb/>
nung nochmahls gehor&#x017F;amen Danck/ wiederhole hie-<lb/>
mit nochmahls mein damahls gethanes Wu&#x0364;n&#x017F;chen/<lb/>
daß der Ho&#x0364;ch&#x017F;te zu de&#x017F;&#x017F;en Ehe&#x017F;tand k&#xA75B;a&#x0364;fftiges Gedeyen/<lb/>
Ge&#x017F;undheit/ Friede und alles zeitliches Wohlergehen<lb/>
ve&#xA75B;leihen wolle/ damit mein Herr &#x017F;olchen mit &#x017F;einer Ehe-<lb/>
Lieb&#x017F;ten fro&#x0364;lich anfangen/ in Einigkeit fort&#x017F;etzen/ und<lb/>
dermahleins nach langen Jahren erwu&#x0364;n&#x017F;cht endigen<lb/>
mo&#x0364;ge. Hiebey habe ein geringes Hochzeit-Ge&#x017F;chenck<lb/><hi rendition="#aq">offeri</hi>ren/ und mit &#x017F;olchen geneigt verlieb zu nehmen<lb/>
dien&#x017F;tlich bitten wollen/ mit dem Beyfu&#x0364;gen/ daß wo ich<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t/ dem&#x017F;elben zu dienen/ Gelegenheit finden &#x017F;olte/<lb/>
mein Herr an meiner Willfa&#x0364;hrigkeit zu zweiffeln/ nie-<lb/>
mahls Ur&#x017F;ach haben &#x017F;oll.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b">Antwort des jungen Ehe-Manns.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein Herr! den&#x017F;elben &#x017F;age ich nicht allein dien&#x017F;tli-<lb/>
chen Danck vor den abermahls wiederhohlten<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Wun&#x017F;ch zu meinen angetretenen Ehe-<lb/>
&#x017F;tande/ &#x017F;ondern auch und vielmehr/ daß er &#x017F;ich meinen<lb/>
Ehren-Tag mit &#x017F;einer hoch angenehmen Gegenwart<lb/>
zu beehren gefallen la&#x017F;&#x017F;en/ und dieweil der&#x017F;elbe noch<lb/>
u&#x0364;ber dis mit &#x017F;o milder Freygebigkeit auch ein wirckli-<lb/>
ches Denckmahl &#x017F;einer ho&#x0364;ch&#x017F;t-ge&#x017F;cha&#x0364;tzten <hi rendition="#aq">Affection</hi><lb/>
mir erwei&#x017F;et/ als befinde ich mich fa&#x017F;t unvermo&#x0364;gend/<lb/>
meine Gegen-Schuldigkeit davor gebu&#x0364;hrend abzule-<lb/>
gen: Darum ich allein bitte/ mit der wenigen Auf-<lb/>
wartung/ womit ich ihme zu die&#x017F;en mahl bedienen kan/<lb/>
hochgeneigt vor willen zu nehmen/ und &#x017F;ich darbey zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U u u 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1043/1059] und Condolentz Complimenten. XXI. Bey Uberreichung eines Hoch- zeit-Geſchencks. DEnſelben ſage vor die an ſeinen juͤngſt-verwiche- nen Ehren-Tag mir erzeigte hoͤffliche Begeg- nung nochmahls gehorſamen Danck/ wiederhole hie- mit nochmahls mein damahls gethanes Wuͤnſchen/ daß der Hoͤchſte zu deſſen Eheſtand kꝛaͤfftiges Gedeyen/ Geſundheit/ Friede und alles zeitliches Wohlergehen veꝛleihen wolle/ damit mein Herr ſolchen mit ſeiner Ehe- Liebſten froͤlich anfangen/ in Einigkeit fortſetzen/ und dermahleins nach langen Jahren erwuͤnſcht endigen moͤge. Hiebey habe ein geringes Hochzeit-Geſchenck offeriren/ und mit ſolchen geneigt verlieb zu nehmen dienſtlich bitten wollen/ mit dem Beyfuͤgen/ daß wo ich ſonſt/ demſelben zu dienen/ Gelegenheit finden ſolte/ mein Herr an meiner Willfaͤhrigkeit zu zweiffeln/ nie- mahls Urſach haben ſoll. Antwort des jungen Ehe-Manns. MEin Herr! denſelben ſage ich nicht allein dienſtli- chen Danck vor den abermahls wiederhohlten Chriſtlichen Wunſch zu meinen angetretenen Ehe- ſtande/ ſondern auch und vielmehr/ daß er ſich meinen Ehren-Tag mit ſeiner hoch angenehmen Gegenwart zu beehren gefallen laſſen/ und dieweil derſelbe noch uͤber dis mit ſo milder Freygebigkeit auch ein wirckli- ches Denckmahl ſeiner hoͤchſt-geſchaͤtzten Affection mir erweiſet/ als befinde ich mich faſt unvermoͤgend/ meine Gegen-Schuldigkeit davor gebuͤhrend abzule- gen: Darum ich allein bitte/ mit der wenigen Auf- wartung/ womit ich ihme zu dieſen mahl bedienen kan/ hochgeneigt vor willen zu nehmen/ und ſich darbey zu ver- U u u 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1059
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1043. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1059>, abgerufen am 18.11.2019.