Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
und Condolentz-Complimenten.
XXIV. Mündliches Gevatter-Bitten.
Mein Herr!

DEmselben wird allbereit wissend seyn/ daß GOtt
meine Ehe-Liebste verwichene Nacht mit einen
jungen Sohn erfreuet/ wann nun zu dessen geistlichen
Wiedergebuhrt wir Eltern je ehe je lieber eilen/ und
zu einen Tauff-Gezeugen dem Herrn vor andern gern
wolten erbeten haben/ als gelanget an denselben unser
dienst-freundliches Bitten/ solches Christliches Liebes-
Werck auf sich zu nehmen/ wir verschulden es bey
aller Gelegenheit hinwieder; unser liebes Kind aber
wird dermahleins/ wann ihm GOtt das Leben fristet/
bey erwachsenen Jahren dem Herrn die schüldige
Danckbarkeit davor abzustatten/ in keine Vergessen-
heit stellen.

Antwort.

DAß mein hochgeehrter Herr mich vor andern ge-
würdiget/ sein neu-gebohrnes Söhnlein in der
heil. Tauffe dem HErrn Christo vorzutragen/ dafür
sag ich gebührenden Danck/ nehme auch solches Heil.
Werck mit Freuden an/ und wünsche/ daß mein junger
Paht zu GOttes Ehren/ und der wehrten Eltern Freu-
de möge auferzogen werden.

XXVI. Glück-Wünschung zu einem
Ehren-Amt.

MEin Herr! wie mir jederzeit nichts liebers zu
vernehmen gewesen/ als was das Aufnehmen
meines geehrten Herrn seines Hauses betroffen/ als
nehm ich auch insonderheit Theil/ an der meinen Hrn.
aufgetragenen Ehren-Charge, mit angehängten

Wunsch/
U u u 3
und Condolentz-Complimenten.
XXIV. Muͤndliches Gevatter-Bitten.
Mein Herr!

DEmſelben wird allbereit wiſſend ſeyn/ daß GOtt
meine Ehe-Liebſte verwichene Nacht mit einen
jungen Sohn erfreuet/ wann nun zu deſſen geiſtlichen
Wiedergebuhrt wir Eltern je ehe je lieber eilen/ und
zu einen Tauff-Gezeugen dem Herrn vor andern gern
wolten erbeten haben/ als gelanget an denſelben unſer
dienſt-freundliches Bitten/ ſolches Chriſtliches Liebes-
Werck auf ſich zu nehmen/ wir verſchulden es bey
aller Gelegenheit hinwieder; unſer liebes Kind aber
wird dermahleins/ wann ihm GOtt das Leben friſtet/
bey erwachſenen Jahren dem Herrn die ſchuͤldige
Danckbarkeit davor abzuſtatten/ in keine Vergeſſen-
heit ſtellen.

Antwort.

DAß mein hochgeehrter Herr mich vor andern ge-
wuͤrdiget/ ſein neu-gebohrnes Soͤhnlein in der
heil. Tauffe dem HErrn Chriſto vorzutragen/ dafuͤr
ſag ich gebuͤhrenden Danck/ nehme auch ſolches Heil.
Werck mit Freuden an/ und wuͤnſche/ daß mein junger
Paht zu GOttes Ehren/ und der wehrten Eltern Freu-
de moͤge auferzogen werden.

XXVI. Gluͤck-Wuͤnſchung zu einem
Ehren-Amt.

MEin Herr! wie mir jederzeit nichts liebers zu
vernehmen geweſen/ als was das Aufnehmen
meines geehrten Herrn ſeines Hauſes betroffen/ als
nehm ich auch inſonderheit Theil/ an der meinen Hrn.
aufgetragenen Ehren-Charge, mit angehaͤngten

Wunſch/
U u u 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <pb facs="#f1061" n="1045"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Condolen</hi></hi>tz-<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Complimenten.</hi></hi></hi> </fw><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIV.</hi> Mu&#x0364;ndliches Gevatter-Bitten.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Em&#x017F;elben wird allbereit wi&#x017F;&#x017F;end &#x017F;eyn/ daß GOtt<lb/>
meine Ehe-Lieb&#x017F;te verwichene Nacht mit einen<lb/>
jungen Sohn erfreuet/ wann nun zu de&#x017F;&#x017F;en gei&#x017F;tlichen<lb/>
Wiedergebuhrt wir Eltern je ehe je lieber eilen/ und<lb/>
zu einen Tauff-Gezeugen dem Herrn vor andern gern<lb/>
wolten erbeten haben/ als gelanget an den&#x017F;elben un&#x017F;er<lb/>
dien&#x017F;t-freundliches Bitten/ &#x017F;olches Chri&#x017F;tliches Liebes-<lb/>
Werck auf &#x017F;ich zu nehmen/ wir ver&#x017F;chulden es bey<lb/>
aller Gelegenheit hinwieder; un&#x017F;er liebes Kind aber<lb/>
wird dermahleins/ wann ihm GOtt das Leben fri&#x017F;tet/<lb/>
bey erwach&#x017F;enen Jahren dem Herrn die &#x017F;chu&#x0364;ldige<lb/>
Danckbarkeit davor abzu&#x017F;tatten/ in keine Verge&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
heit &#x017F;tellen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b">Antwort.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß mein hochgeehrter Herr mich vor andern ge-<lb/>
wu&#x0364;rdiget/ &#x017F;ein neu-gebohrnes So&#x0364;hnlein in der<lb/>
heil. Tauffe dem HErrn Chri&#x017F;to vorzutragen/ dafu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ag ich gebu&#x0364;hrenden Danck/ nehme auch &#x017F;olches Heil.<lb/>
Werck mit Freuden an/ und wu&#x0364;n&#x017F;che/ daß mein junger<lb/>
Paht zu GOttes Ehren/ und der wehrten Eltern Freu-<lb/>
de mo&#x0364;ge auferzogen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXVI.</hi> Glu&#x0364;ck-Wu&#x0364;n&#x017F;chung zu einem<lb/>
Ehren-Amt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein Herr! wie mir jederzeit nichts liebers zu<lb/>
vernehmen gewe&#x017F;en/ als was das Aufnehmen<lb/>
meines geehrten Herrn &#x017F;eines Hau&#x017F;es betroffen/ als<lb/>
nehm ich auch in&#x017F;onderheit Theil/ an der meinen Hrn.<lb/>
aufgetragenen Ehren-<hi rendition="#aq">Charge,</hi> mit angeha&#x0364;ngten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U u u 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Wun&#x017F;ch/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1045/1061] und Condolentz-Complimenten. XXIV. Muͤndliches Gevatter-Bitten. Mein Herr! DEmſelben wird allbereit wiſſend ſeyn/ daß GOtt meine Ehe-Liebſte verwichene Nacht mit einen jungen Sohn erfreuet/ wann nun zu deſſen geiſtlichen Wiedergebuhrt wir Eltern je ehe je lieber eilen/ und zu einen Tauff-Gezeugen dem Herrn vor andern gern wolten erbeten haben/ als gelanget an denſelben unſer dienſt-freundliches Bitten/ ſolches Chriſtliches Liebes- Werck auf ſich zu nehmen/ wir verſchulden es bey aller Gelegenheit hinwieder; unſer liebes Kind aber wird dermahleins/ wann ihm GOtt das Leben friſtet/ bey erwachſenen Jahren dem Herrn die ſchuͤldige Danckbarkeit davor abzuſtatten/ in keine Vergeſſen- heit ſtellen. Antwort. DAß mein hochgeehrter Herr mich vor andern ge- wuͤrdiget/ ſein neu-gebohrnes Soͤhnlein in der heil. Tauffe dem HErrn Chriſto vorzutragen/ dafuͤr ſag ich gebuͤhrenden Danck/ nehme auch ſolches Heil. Werck mit Freuden an/ und wuͤnſche/ daß mein junger Paht zu GOttes Ehren/ und der wehrten Eltern Freu- de moͤge auferzogen werden. XXVI. Gluͤck-Wuͤnſchung zu einem Ehren-Amt. MEin Herr! wie mir jederzeit nichts liebers zu vernehmen geweſen/ als was das Aufnehmen meines geehrten Herrn ſeines Hauſes betroffen/ als nehm ich auch inſonderheit Theil/ an der meinen Hrn. aufgetragenen Ehren-Charge, mit angehaͤngten Wunſch/ U u u 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1061
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1045. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1061>, abgerufen am 22.07.2019.