Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Formularia mündlicher Glückwünsch
Wunsch/ daß ihm solche der Höchste lange Jahr wolle
glückl. lassen verwalten/ und eine Stuffe seyn/ auf wel-
che derselbe bald zu höhern Dignitäten gelangen möge.

Antwort.

MEin Herr! ich habe dessen Wohlgefallen gegen
mich so vielmahl schon verspühret/ daß ich auch
bey dieser Gelegenheit daran zu zweiffeln keine Ursach
habe/ sage dannenhero dafür gebührenden Danck/
wünschende meinem Herrn hinwiederum alles Wohl-
ergehen/ und verpflichte mich jederzeit/ absonderlich in
meiner neuen Function zu erweisen/ daß ich denselben
zu allen Diensten gantz willig und geflissen sey.

XXVI. Trost über das Absterben.
eines Freundes.

MEin Herr! desselben betrübten Zustand geht mir
sehr zu Hertzen/ und schmertzet mich fast eben so-
viel/ als wann es mir selbst wiederfahren wäre: Weil
wir aber als Christen unsern Willen den Willen des
Allerhöchsten unterwerffen müssen/ als ist kein Zweif-
sel/ er werde sich auch den göttlichen Raht-Schluß un-
terworffen haben/ seine Seele in Gedult fassen/ und sich
in seinen schweren Haus-Creutz durch den kräfftigen
Beystand Gottes hertzlich trösten und wieder aufrich-
ten/ welcher dann auch schon Zeit und Stunde wis-
sen wird/ das Trauren mit vielen Freuden wieder zu
ersetzen.

Antwort.

JCh sage Danck vor meines Herrn christliches
Mitleiden; wie mir nun solches zu sonderbahren
Trost in meinem obwol schweren Unfall dienet/ als
wünsche ich auch hingegen meinen geehrten Herrn

und

Formularia muͤndlicher Gluͤckwuͤnſch
Wunſch/ daß ihm ſolche der Hoͤchſte lange Jahr wolle
gluͤckl. laſſen verwalten/ und eine Stuffe ſeyn/ auf wel-
che derſelbe bald zu hoͤhern Dignitaͤten gelangen moͤge.

Antwort.

MEin Herr! ich habe deſſen Wohlgefallen gegen
mich ſo vielmahl ſchon verſpuͤhret/ daß ich auch
bey dieſer Gelegenheit daran zu zweiffeln keine Urſach
habe/ ſage dannenhero dafuͤr gebuͤhrenden Danck/
wuͤnſchende meinem Herrn hinwiederum alles Wohl-
ergehen/ und verpflichte mich jederzeit/ abſonderlich in
meiner neuen Function zu erweiſen/ daß ich denſelben
zu allen Dienſten gantz willig und gefliſſen ſey.

XXVI. Troſt uͤber das Abſterben.
eines Freundes.

MEin Herr! deſſelben betruͤbten Zuſtand geht mir
ſehr zu Hertzen/ und ſchmertzet mich faſt eben ſo-
viel/ als wann es mir ſelbſt wiederfahren waͤre: Weil
wir aber als Chriſten unſern Willen den Willen des
Allerhoͤchſten unterwerffen muͤſſen/ als iſt kein Zweif-
ſel/ er werde ſich auch den goͤttlichen Raht-Schluß un-
terworffen haben/ ſeine Seele in Gedult faſſen/ und ſich
in ſeinen ſchweren Haus-Creutz durch den kraͤfftigen
Beyſtand Gottes hertzlich troͤſten und wieder aufrich-
ten/ welcher dann auch ſchon Zeit und Stunde wiſ-
ſen wird/ das Trauren mit vielen Freuden wieder zu
erſetzen.

Antwort.

JCh ſage Danck vor meines Herrn chriſtliches
Mitleiden; wie mir nun ſolches zu ſonderbahren
Troſt in meinem obwol ſchweren Unfall dienet/ als
wuͤnſche ich auch hingegen meinen geehrten Herrn

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f1062" n="1046"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Formularia</hi></hi> mu&#x0364;ndlicher Glu&#x0364;ckwu&#x0364;n&#x017F;ch</hi></fw><lb/>
Wun&#x017F;ch/ daß ihm &#x017F;olche der Ho&#x0364;ch&#x017F;te lange Jahr wolle<lb/>
glu&#x0364;ckl. la&#x017F;&#x017F;en verwalten/ und eine Stuffe &#x017F;eyn/ auf wel-<lb/>
che der&#x017F;elbe bald zu ho&#x0364;hern <hi rendition="#aq">Digni</hi>ta&#x0364;ten gelangen mo&#x0364;ge.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b">Antwort.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein Herr! ich habe de&#x017F;&#x017F;en Wohlgefallen gegen<lb/>
mich &#x017F;o vielmahl &#x017F;chon ver&#x017F;pu&#x0364;hret/ daß ich auch<lb/>
bey die&#x017F;er Gelegenheit daran zu zweiffeln keine Ur&#x017F;ach<lb/>
habe/ &#x017F;age dannenhero dafu&#x0364;r gebu&#x0364;hrenden Danck/<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chende meinem Herrn hinwiederum alles Wohl-<lb/>
ergehen/ und verpflichte mich jederzeit/ ab&#x017F;onderlich in<lb/>
meiner neuen <hi rendition="#aq">Function</hi> zu erwei&#x017F;en/ daß ich den&#x017F;elben<lb/>
zu allen Dien&#x017F;ten gantz willig und gefli&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ey.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXVI.</hi> Tro&#x017F;t u&#x0364;ber das Ab&#x017F;terben.<lb/>
eines Freundes.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein Herr! de&#x017F;&#x017F;elben betru&#x0364;bten Zu&#x017F;tand geht mir<lb/>
&#x017F;ehr zu Hertzen/ und &#x017F;chmertzet mich fa&#x017F;t eben &#x017F;o-<lb/>
viel/ als wann es mir &#x017F;elb&#x017F;t wiederfahren wa&#x0364;re: Weil<lb/>
wir aber als Chri&#x017F;ten un&#x017F;ern Willen den Willen des<lb/>
Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten unterwerffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ als i&#x017F;t kein Zweif-<lb/>
&#x017F;el/ er werde &#x017F;ich auch den go&#x0364;ttlichen Raht-Schluß un-<lb/>
terworffen haben/ &#x017F;eine Seele in Gedult fa&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ich<lb/>
in &#x017F;einen &#x017F;chweren Haus-Creutz durch den kra&#x0364;fftigen<lb/>
Bey&#x017F;tand Gottes hertzlich tro&#x0364;&#x017F;ten und wieder aufrich-<lb/>
ten/ welcher dann auch &#x017F;chon Zeit und Stunde wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wird/ das Trauren mit vielen Freuden wieder zu<lb/>
er&#x017F;etzen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b">Antwort.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch &#x017F;age Danck vor meines Herrn chri&#x017F;tliches<lb/>
Mitleiden; wie mir nun &#x017F;olches zu &#x017F;onderbahren<lb/>
Tro&#x017F;t in meinem obwol &#x017F;chweren Unfall dienet/ als<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;che ich auch hingegen meinen geehrten Herrn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1046/1062] Formularia muͤndlicher Gluͤckwuͤnſch Wunſch/ daß ihm ſolche der Hoͤchſte lange Jahr wolle gluͤckl. laſſen verwalten/ und eine Stuffe ſeyn/ auf wel- che derſelbe bald zu hoͤhern Dignitaͤten gelangen moͤge. Antwort. MEin Herr! ich habe deſſen Wohlgefallen gegen mich ſo vielmahl ſchon verſpuͤhret/ daß ich auch bey dieſer Gelegenheit daran zu zweiffeln keine Urſach habe/ ſage dannenhero dafuͤr gebuͤhrenden Danck/ wuͤnſchende meinem Herrn hinwiederum alles Wohl- ergehen/ und verpflichte mich jederzeit/ abſonderlich in meiner neuen Function zu erweiſen/ daß ich denſelben zu allen Dienſten gantz willig und gefliſſen ſey. XXVI. Troſt uͤber das Abſterben. eines Freundes. MEin Herr! deſſelben betruͤbten Zuſtand geht mir ſehr zu Hertzen/ und ſchmertzet mich faſt eben ſo- viel/ als wann es mir ſelbſt wiederfahren waͤre: Weil wir aber als Chriſten unſern Willen den Willen des Allerhoͤchſten unterwerffen muͤſſen/ als iſt kein Zweif- ſel/ er werde ſich auch den goͤttlichen Raht-Schluß un- terworffen haben/ ſeine Seele in Gedult faſſen/ und ſich in ſeinen ſchweren Haus-Creutz durch den kraͤfftigen Beyſtand Gottes hertzlich troͤſten und wieder aufrich- ten/ welcher dann auch ſchon Zeit und Stunde wiſ- ſen wird/ das Trauren mit vielen Freuden wieder zu erſetzen. Antwort. JCh ſage Danck vor meines Herrn chriſtliches Mitleiden; wie mir nun ſolches zu ſonderbahren Troſt in meinem obwol ſchweren Unfall dienet/ als wuͤnſche ich auch hingegen meinen geehrten Herrn und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1062
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1046. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1062>, abgerufen am 16.07.2019.