Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

und Condolentz Complimenten.
und dessen gantzen Hause ein beständiges Wohlseyn/
daß man dergleichen Unglücks-Fälle nimmermehr er-
fahren möge.

XXVII. Einladung zur Leich-Be-
gängniß.

MEin Herr! wann denselben das Unglück/ wel-
ches unser Haus durch den unvermuhteten
Tods-Fall des sel. Herrn N. N. betroffen/ nicht unwis-
send/ und wir nunmehro resolviret/ dessen entseelten
Cörper den 7. dieses zu seiner Ruhe-Stätt in N. N.
Kirchen begleiten zu lassen/ solche Leich-Begängniß
aber ansehnlicher zu machen/ gute Freunde zu bitten
nöhtig haben; als gelanget an meinen Herrn mein und
der sämptlichen Erben freundliches Bitten/ uns die
hohe Freundschafft/ den sel. Mann aber den letzten Eh-
ren-Dienst zu erzeigen/ und dessen entselten Cörper bis
an seiner Ruhe-Statt das Geleite zu geben/ solches
seynd wir bey aller Gelegenheit (GOtt gebe aber in
freudigern Fällen) jederzeit wieder zu verschulden/ wil-
lig und bereit.

XXVIII. Abdanckung bey einer
Leichen.
P. P.
Jnsonders Stands-Gebühr nach Hochzu-
ehrende Hoch-geneigte Herrn!

WAnn jemand den Todt in Sinn-Bildern vor-
stellen wolte/ hätte solcher meines Erachtens
nicht viel Mühe anzuwenden/ sintemahl deren eine
grosse Menge und sehr wohl Ubereinkommende gar
leichtlich auszufinden/ weil alles/ was uns fast zu Ge-
sicht kommt/ den Todt und das Sterben auf den Rü-

cken
U u u 4

und Condolentz Complimenten.
und deſſen gantzen Hauſe ein beſtaͤndiges Wohlſeyn/
daß man dergleichen Ungluͤcks-Faͤlle nimmermehr er-
fahren moͤge.

XXVII. Einladung zur Leich-Be-
gaͤngniß.

MEin Herr! wann denſelben das Ungluͤck/ wel-
ches unſer Haus durch den unvermuhteten
Tods-Fall des ſel. Herrn N. N. betroffen/ nicht unwiſ-
ſend/ und wir nunmehro reſolviret/ deſſen entſeelten
Coͤrper den 7. dieſes zu ſeiner Ruhe-Staͤtt in N. N.
Kirchen begleiten zu laſſen/ ſolche Leich-Begaͤngniß
aber anſehnlicher zu machen/ gute Freunde zu bitten
noͤhtig haben; als gelanget an meinen Herrn mein und
der ſaͤmptlichen Erben freundliches Bitten/ uns die
hohe Freundſchafft/ den ſel. Mann aber den letzten Eh-
ren-Dienſt zu erzeigen/ und deſſen entſelten Coͤrper bis
an ſeiner Ruhe-Statt das Geleite zu geben/ ſolches
ſeynd wir bey aller Gelegenheit (GOtt gebe aber in
freudigern Faͤllen) jederzeit wieder zu verſchulden/ wil-
lig und bereit.

XXVIII. Abdanckung bey einer
Leichen.
P. P.
Jnſonders Stands-Gebuͤhr nach Hochzu-
ehrende Hoch-geneigte Herrn!

WAnn jemand den Todt in Sinn-Bildern vor-
ſtellen wolte/ haͤtte ſolcher meines Erachtens
nicht viel Muͤhe anzuwenden/ ſintemahl deren eine
groſſe Menge und ſehr wohl Ubereinkommende gar
leichtlich auszufinden/ weil alles/ was uns faſt zu Ge-
ſicht kommt/ den Todt und das Sterben auf den Ruͤ-

cken
U u u 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f1063" n="1047"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Condolen</hi></hi>tz <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Complimenten.</hi></hi></hi></fw><lb/>
und de&#x017F;&#x017F;en gantzen Hau&#x017F;e ein be&#x017F;ta&#x0364;ndiges Wohl&#x017F;eyn/<lb/>
daß man dergleichen Unglu&#x0364;cks-Fa&#x0364;lle nimmermehr er-<lb/>
fahren mo&#x0364;ge.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXVII.</hi> Einladung zur Leich-Be-<lb/>
ga&#x0364;ngniß.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein Herr! wann den&#x017F;elben das Unglu&#x0364;ck/ wel-<lb/>
ches un&#x017F;er Haus durch den unvermuhteten<lb/>
Tods-Fall des &#x017F;el. Herrn <hi rendition="#aq">N. N.</hi> betroffen/ nicht unwi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;end/ und wir nunmehro <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>ret/ de&#x017F;&#x017F;en ent&#x017F;eelten<lb/>
Co&#x0364;rper den 7. die&#x017F;es zu &#x017F;einer Ruhe-Sta&#x0364;tt in <hi rendition="#aq">N. N.</hi><lb/>
Kirchen begleiten zu la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;olche Leich-Bega&#x0364;ngniß<lb/>
aber an&#x017F;ehnlicher zu machen/ gute Freunde zu bitten<lb/>
no&#x0364;htig haben; als gelanget an meinen Herrn mein und<lb/>
der &#x017F;a&#x0364;mptlichen Erben freundliches Bitten/ uns die<lb/>
hohe Freund&#x017F;chafft/ den &#x017F;el. Mann aber den letzten Eh-<lb/>
ren-Dien&#x017F;t zu erzeigen/ und de&#x017F;&#x017F;en ent&#x017F;elten Co&#x0364;rper bis<lb/>
an &#x017F;einer Ruhe-Statt das Geleite zu geben/ &#x017F;olches<lb/>
&#x017F;eynd wir bey aller Gelegenheit (GOtt gebe aber in<lb/>
freudigern Fa&#x0364;llen) jederzeit wieder zu ver&#x017F;chulden/ wil-<lb/>
lig und bereit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXVIII.</hi> Abdanckung bey einer<lb/>
Leichen.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">P. P.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Jn&#x017F;onders Stands-Gebu&#x0364;hr nach Hochzu-<lb/>
ehrende Hoch-geneigte Herrn!</hi> </hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann jemand den Todt in Sinn-Bildern vor-<lb/>
&#x017F;tellen wolte/ ha&#x0364;tte &#x017F;olcher meines Erachtens<lb/>
nicht viel Mu&#x0364;he anzuwenden/ &#x017F;intemahl deren eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Menge und &#x017F;ehr wohl Ubereinkommende gar<lb/>
leichtlich auszufinden/ weil alles/ was uns fa&#x017F;t zu Ge-<lb/>
&#x017F;icht kommt/ den Todt und das Sterben auf den Ru&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U u u 4</fw><fw place="bottom" type="catch">cken</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1047/1063] und Condolentz Complimenten. und deſſen gantzen Hauſe ein beſtaͤndiges Wohlſeyn/ daß man dergleichen Ungluͤcks-Faͤlle nimmermehr er- fahren moͤge. XXVII. Einladung zur Leich-Be- gaͤngniß. MEin Herr! wann denſelben das Ungluͤck/ wel- ches unſer Haus durch den unvermuhteten Tods-Fall des ſel. Herrn N. N. betroffen/ nicht unwiſ- ſend/ und wir nunmehro reſolviret/ deſſen entſeelten Coͤrper den 7. dieſes zu ſeiner Ruhe-Staͤtt in N. N. Kirchen begleiten zu laſſen/ ſolche Leich-Begaͤngniß aber anſehnlicher zu machen/ gute Freunde zu bitten noͤhtig haben; als gelanget an meinen Herrn mein und der ſaͤmptlichen Erben freundliches Bitten/ uns die hohe Freundſchafft/ den ſel. Mann aber den letzten Eh- ren-Dienſt zu erzeigen/ und deſſen entſelten Coͤrper bis an ſeiner Ruhe-Statt das Geleite zu geben/ ſolches ſeynd wir bey aller Gelegenheit (GOtt gebe aber in freudigern Faͤllen) jederzeit wieder zu verſchulden/ wil- lig und bereit. XXVIII. Abdanckung bey einer Leichen. P. P. Jnſonders Stands-Gebuͤhr nach Hochzu- ehrende Hoch-geneigte Herrn! WAnn jemand den Todt in Sinn-Bildern vor- ſtellen wolte/ haͤtte ſolcher meines Erachtens nicht viel Muͤhe anzuwenden/ ſintemahl deren eine groſſe Menge und ſehr wohl Ubereinkommende gar leichtlich auszufinden/ weil alles/ was uns faſt zu Ge- ſicht kommt/ den Todt und das Sterben auf den Ruͤ- cken U u u 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1063
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1047. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1063>, abgerufen am 19.07.2019.