Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

soll eingerichtet seyn.
vorstellen/ ein rares Tablet, etwan mit Ost-Jndi-
schen Raritäten/ schönen Thee-Zeug oder Gläsern
besetzt/ solte sich auch nebenst einen propren Thee-
Tisch nicht übel schicken; Stösset an das Contoir ein
wohl-meublirtes Zimmer/ in welchen man die Frem-
de führen kan/ stehet es so viel besser/ und werden die
Contoristen/ wann der Principal schmauset/ nicht
verhindert. Jn den Magazin und Winckel will
gleichfals eine Ordnung seyn/ daß alle Waaren sau-
ber rangirt/ von Staube gesäubert/ mit Fürhängen
versehen/ wohl eingebunden/ ihnen das falsche Licht
benommen/ und der truckene oder feuchte Ort/ den sie
erfordern/ ausgesuchet werde/ so wird viel Unrichtig-
keit/ Schaden und Verlust dadurch hintertrieben/
und wo des Kauffmanns Fleiß/ Renomme, Aufrich-
tigkeit/ Klugheit und guter Credit, vor allen aber
GOttes Segen darzu kommt/ seine Handlung mit
Nutzen können fortgeführet werden/ welches ich auch
dem Herrn will anerwünschet haben/ der ich jederzeit
verbleibe/ etc.

VIII.
Von Preiß-Couranten und
Wechsel-Cours-Zetteln.
Mein Herr!

DErselbe fordert von mir eigene Anmerckungen/
über die gewöhnliche Preiß-Couranten und
Wechsel-Cours-Zetteln/ welche ich kürtzlich in fol-
genden ertheile: Es ist zu grossen Vortheil der Com-
mercien
in berühmten Handels-Städten löblich

ein-
X x x 2

ſoll eingerichtet ſeyn.
vorſtellen/ ein rares Tablet, etwan mit Oſt-Jndi-
ſchen Raritaͤten/ ſchoͤnen Thee-Zeug oder Glaͤſern
beſetzt/ ſolte ſich auch nebenſt einen propren Thee-
Tiſch nicht uͤbel ſchicken; Stoͤſſet an das Contoir ein
wohl-meublirtes Zimmer/ in welchen man die Frem-
de fuͤhren kan/ ſtehet es ſo viel beſſer/ und werden die
Contoriſten/ wann der Principal ſchmauſet/ nicht
verhindert. Jn den Magazin und Winckel will
gleichfals eine Ordnung ſeyn/ daß alle Waaren ſau-
ber rangirt/ von Staube geſaͤubert/ mit Fuͤrhaͤngen
verſehen/ wohl eingebunden/ ihnen das falſche Licht
benommen/ und der truckene oder feuchte Ort/ den ſie
erfordern/ ausgeſuchet werde/ ſo wird viel Unrichtig-
keit/ Schaden und Verluſt dadurch hintertrieben/
und wo des Kauffmanns Fleiß/ Renommè, Aufrich-
tigkeit/ Klugheit und guter Credit, vor allen aber
GOttes Segen darzu kommt/ ſeine Handlung mit
Nutzen koͤnnen fortgefuͤhret werden/ welches ich auch
dem Herrn will anerwuͤnſchet haben/ der ich jederzeit
verbleibe/ ꝛc.

VIII.
Von Preiß-Couranten und
Wechſel-Cours-Zetteln.
Mein Herr!

DErſelbe fordert von mir eigene Anmerckungen/
uͤber die gewoͤhnliche Preiß-Couranten und
Wechſel-Cours-Zetteln/ welche ich kuͤrtzlich in fol-
genden ertheile: Es iſt zu groſſen Vortheil der Com-
mercien
in beruͤhmten Handels-Staͤdten loͤblich

ein-
X x x 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <p><pb facs="#f1075" n="1059"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;oll eingerichtet &#x017F;eyn.</hi></fw><lb/>
vor&#x017F;tellen/ ein rares <hi rendition="#aq">Tablet,</hi> etwan mit O&#x017F;t-Jndi-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Rari</hi>ta&#x0364;ten/ &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Thee-</hi>Zeug oder Gla&#x0364;&#x017F;ern<lb/>
be&#x017F;etzt/ &#x017F;olte &#x017F;ich auch neben&#x017F;t einen <hi rendition="#aq">propren Thee-</hi><lb/>
Ti&#x017F;ch nicht u&#x0364;bel &#x017F;chicken; Sto&#x0364;&#x017F;&#x017F;et an das <hi rendition="#aq">Contoir</hi> ein<lb/>
wohl-<hi rendition="#aq">meublir</hi>tes Zimmer/ in welchen man die Frem-<lb/>
de fu&#x0364;hren kan/ &#x017F;tehet es &#x017F;o viel be&#x017F;&#x017F;er/ und werden die<lb/><hi rendition="#aq">Contori</hi>&#x017F;ten/ wann der <hi rendition="#aq">Principal</hi> &#x017F;chmau&#x017F;et/ nicht<lb/>
verhindert. Jn den <hi rendition="#aq">Magazin</hi> und Winckel will<lb/>
gleichfals eine Ordnung &#x017F;eyn/ daß alle Waaren &#x017F;au-<lb/>
ber <hi rendition="#aq">rangi</hi>rt/ von Staube ge&#x017F;a&#x0364;ubert/ mit Fu&#x0364;rha&#x0364;ngen<lb/>
ver&#x017F;ehen/ wohl eingebunden/ ihnen das fal&#x017F;che Licht<lb/>
benommen/ und der truckene oder feuchte Ort/ den &#x017F;ie<lb/>
erfordern/ ausge&#x017F;uchet werde/ &#x017F;o wird viel Unrichtig-<lb/>
keit/ Schaden und Verlu&#x017F;t dadurch hintertrieben/<lb/>
und wo des Kauffmanns Fleiß/ <hi rendition="#aq">Renommè,</hi> Aufrich-<lb/>
tigkeit/ Klugheit und guter <hi rendition="#aq">Credit,</hi> vor allen aber<lb/>
GOttes Segen darzu kommt/ &#x017F;eine Handlung mit<lb/>
Nutzen ko&#x0364;nnen fortgefu&#x0364;hret werden/ welches ich auch<lb/>
dem Herrn will anerwu&#x0364;n&#x017F;chet haben/ der ich jederzeit<lb/>
verbleibe/ &#xA75B;c.</p>
      </div><lb/>
      <div n="3">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIII.</hi></hi><lb/>
Von Preiß-<hi rendition="#aq">Couranten</hi> und<lb/>
Wech&#x017F;el-<hi rendition="#aq">Cours-</hi>Zetteln.</hi> </head><lb/>
        <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er&#x017F;elbe fordert von mir eigene Anmerckungen/<lb/>
u&#x0364;ber die gewo&#x0364;hnliche Preiß-<hi rendition="#aq">Couranten</hi> und<lb/>
Wech&#x017F;el-<hi rendition="#aq">Cours-</hi>Zetteln/ welche ich ku&#x0364;rtzlich in fol-<lb/>
genden ertheile: Es i&#x017F;t zu gro&#x017F;&#x017F;en Vortheil der <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
mercien</hi> in beru&#x0364;hmten Handels-Sta&#x0364;dten lo&#x0364;blich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X x x 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ein-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1059/1075] ſoll eingerichtet ſeyn. vorſtellen/ ein rares Tablet, etwan mit Oſt-Jndi- ſchen Raritaͤten/ ſchoͤnen Thee-Zeug oder Glaͤſern beſetzt/ ſolte ſich auch nebenſt einen propren Thee- Tiſch nicht uͤbel ſchicken; Stoͤſſet an das Contoir ein wohl-meublirtes Zimmer/ in welchen man die Frem- de fuͤhren kan/ ſtehet es ſo viel beſſer/ und werden die Contoriſten/ wann der Principal ſchmauſet/ nicht verhindert. Jn den Magazin und Winckel will gleichfals eine Ordnung ſeyn/ daß alle Waaren ſau- ber rangirt/ von Staube geſaͤubert/ mit Fuͤrhaͤngen verſehen/ wohl eingebunden/ ihnen das falſche Licht benommen/ und der truckene oder feuchte Ort/ den ſie erfordern/ ausgeſuchet werde/ ſo wird viel Unrichtig- keit/ Schaden und Verluſt dadurch hintertrieben/ und wo des Kauffmanns Fleiß/ Renommè, Aufrich- tigkeit/ Klugheit und guter Credit, vor allen aber GOttes Segen darzu kommt/ ſeine Handlung mit Nutzen koͤnnen fortgefuͤhret werden/ welches ich auch dem Herrn will anerwuͤnſchet haben/ der ich jederzeit verbleibe/ ꝛc. VIII. Von Preiß-Couranten und Wechſel-Cours-Zetteln. Mein Herr! DErſelbe fordert von mir eigene Anmerckungen/ uͤber die gewoͤhnliche Preiß-Couranten und Wechſel-Cours-Zetteln/ welche ich kuͤrtzlich in fol- genden ertheile: Es iſt zu groſſen Vortheil der Com- mercien in beruͤhmten Handels-Staͤdten loͤblich ein- X x x 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1075
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1059. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1075>, abgerufen am 21.11.2019.