Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Chalanden, Correspondentz und Credit.
nem eigenen Handel gedyen/ und auf Beforderung
guter Freunde/ auch aus meinen eigenen Mitteln mit
einem solchen Capital versehen bin/ daß ich mir ge-
traue/ eine Handlung von ziemlicher Importance zu
bestreiten und auszuführen/ mich auch nicht so wol an
meine Manufacturen/ welche in Seidenen und Wol-
lenen Strümpffen bestehen/ zu binden/ als auch da-
neben ehrliche Herrn und Freunde in ihren hiesigen
Orts habenden Commissionen, (es sey in Ein- oder
Verkauff der Waaren/ Empfang der Gelder/ Spe-
dition
der Güter/ etc.) zu bedienen; Als gelanget an
meinen Herrn mein inständiges Bitten und Ersu-
chen/ den Anfang meiner Handlung mit seinen wehr-
ten Commissionibus zu beehren/ dadurch andern/ ein
gleiches zu thun/ Anlas zu geben/ und mir die ehmahls
versprochene Gewogenheit/ und die Beförderung in
allem meinem Vornehmen würcklich verspühren zu
lassen. Jch verbleibe dafür/ unter Versprechung
stets-währender Dienst- geflissenheit/ nechst Em-
pfehlung Göttlicher Protection und freundlichster
Begrüssung/ etc.

VIII. Ein anders.
Monsieur.

NAchdem es dem Göttlichen Willen gefallen/
Herrn N. N. meinen gewesenen liebwehrten
Patron aus dieser zeitlichen Mühseligkeit in die ewi-
ge Freude zu versetzen/ habe ich/ nach vorher gepfloge-
nem guten Raht/ und mit Consens dessen hinterlasse-
nen Erben/ des Verstorbenen wohl eingerichtete
Handlung wieder angetreten/ und resolviret solche ins-
künfftige unter meinem Nahmen/ und dem Glauben

bey-

Chalanden, Correſpondentz und Credit.
nem eigenen Handel gedyen/ und auf Beforderung
guter Freunde/ auch aus meinen eigenen Mitteln mit
einem ſolchen Capital verſehen bin/ daß ich mir ge-
traue/ eine Handlung von ziemlicher Importance zu
beſtreiten und auszufuͤhren/ mich auch nicht ſo wol an
meine Manufacturen/ welche in Seidenen und Wol-
lenen Struͤmpffen beſtehen/ zu binden/ als auch da-
neben ehrliche Herrn und Freunde in ihren hieſigen
Orts habenden Commiſſionen, (es ſey in Ein- oder
Verkauff der Waaren/ Empfang der Gelder/ Spe-
dition
der Guͤter/ ꝛc.) zu bedienen; Als gelanget an
meinen Herrn mein inſtaͤndiges Bitten und Erſu-
chen/ den Anfang meiner Handlung mit ſeinen wehr-
ten Commiſſionibus zu beehren/ dadurch andern/ ein
gleiches zu thun/ Anlas zu geben/ und mir die ehmahls
verſprochene Gewogenheit/ und die Befoͤrderung in
allem meinem Vornehmen wuͤrcklich verſpuͤhren zu
laſſen. Jch verbleibe dafuͤr/ unter Verſprechung
ſtets-waͤhrender Dienſt- gefliſſenheit/ nechſt Em-
pfehlung Goͤttlicher Protection und freundlichſter
Begruͤſſung/ ꝛc.

VIII. Ein anders.
Monſieur.

NAchdem es dem Goͤttlichen Willen gefallen/
Herrn N. N. meinen geweſenen liebwehrten
Patron aus dieſer zeitlichen Muͤhſeligkeit in die ewi-
ge Freude zu verſetzen/ habe ich/ nach vorher gepfloge-
nem guten Raht/ und mit Conſens deſſen hinterlaſſe-
nen Erben/ des Verſtorbenen wohl eingerichtete
Handlung wieder angetretẽ/ und reſolviret ſolche ins-
kuͤnfftige unter meinem Nahmen/ und dem Glauben

bey-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0275" n="255"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chalanden, Corre&#x017F;ponden</hi></hi><hi rendition="#b">tz und</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Credit.</hi></hi></fw><lb/>
nem eigenen Handel gedyen/ und auf Beforderung<lb/>
guter Freunde/ auch aus meinen eigenen Mitteln mit<lb/>
einem &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Capital</hi> ver&#x017F;ehen bin/ daß ich mir ge-<lb/>
traue/ eine Handlung von ziemlicher <hi rendition="#aq">Importance</hi> zu<lb/>
be&#x017F;treiten und auszufu&#x0364;hren/ mich auch nicht &#x017F;o wol an<lb/>
meine <hi rendition="#aq">Manufactu</hi>ren/ welche in Seidenen und Wol-<lb/>
lenen Stru&#x0364;mpffen be&#x017F;tehen/ zu binden/ als auch da-<lb/>
neben ehrliche Herrn und Freunde in ihren hie&#x017F;igen<lb/>
Orts habenden <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ionen,</hi> (es &#x017F;ey in Ein- oder<lb/>
Verkauff der Waaren/ Empfang der Gelder/ <hi rendition="#aq">Spe-<lb/>
dition</hi> der Gu&#x0364;ter/ &#xA75B;c.) zu bedienen; Als gelanget an<lb/>
meinen Herrn mein in&#x017F;ta&#x0364;ndiges Bitten und Er&#x017F;u-<lb/>
chen/ den Anfang meiner Handlung mit &#x017F;einen wehr-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ionibus</hi> zu beehren/ dadurch andern/ ein<lb/>
gleiches zu thun/ Anlas zu geben/ und mir die ehmahls<lb/>
ver&#x017F;prochene Gewogenheit/ und die Befo&#x0364;rderung in<lb/>
allem meinem Vornehmen wu&#x0364;rcklich ver&#x017F;pu&#x0364;hren zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Jch verbleibe dafu&#x0364;r/ unter Ver&#x017F;prechung<lb/>
&#x017F;tets-wa&#x0364;hrender Dien&#x017F;t- gefli&#x017F;&#x017F;enheit/ nech&#x017F;t Em-<lb/>
pfehlung Go&#x0364;ttlicher <hi rendition="#aq">Protection</hi> und freundlich&#x017F;ter<lb/>
Begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ung/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem es dem Go&#x0364;ttlichen Willen gefallen/<lb/>
Herrn <hi rendition="#aq">N. N.</hi> meinen gewe&#x017F;enen liebwehrten<lb/><hi rendition="#aq">Patron</hi> aus die&#x017F;er zeitlichen Mu&#x0364;h&#x017F;eligkeit in die ewi-<lb/>
ge Freude zu ver&#x017F;etzen/ habe ich/ nach vorher gepfloge-<lb/>
nem guten Raht/ und mit <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi> de&#x017F;&#x017F;en hinterla&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nen Erben/ des Ver&#x017F;torbenen wohl eingerichtete<lb/>
Handlung wieder angetrete&#x0303;/ und <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>ret &#x017F;olche ins-<lb/>
ku&#x0364;nfftige unter meinem Nahmen/ und dem Glauben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0275] Chalanden, Correſpondentz und Credit. nem eigenen Handel gedyen/ und auf Beforderung guter Freunde/ auch aus meinen eigenen Mitteln mit einem ſolchen Capital verſehen bin/ daß ich mir ge- traue/ eine Handlung von ziemlicher Importance zu beſtreiten und auszufuͤhren/ mich auch nicht ſo wol an meine Manufacturen/ welche in Seidenen und Wol- lenen Struͤmpffen beſtehen/ zu binden/ als auch da- neben ehrliche Herrn und Freunde in ihren hieſigen Orts habenden Commiſſionen, (es ſey in Ein- oder Verkauff der Waaren/ Empfang der Gelder/ Spe- dition der Guͤter/ ꝛc.) zu bedienen; Als gelanget an meinen Herrn mein inſtaͤndiges Bitten und Erſu- chen/ den Anfang meiner Handlung mit ſeinen wehr- ten Commiſſionibus zu beehren/ dadurch andern/ ein gleiches zu thun/ Anlas zu geben/ und mir die ehmahls verſprochene Gewogenheit/ und die Befoͤrderung in allem meinem Vornehmen wuͤrcklich verſpuͤhren zu laſſen. Jch verbleibe dafuͤr/ unter Verſprechung ſtets-waͤhrender Dienſt- gefliſſenheit/ nechſt Em- pfehlung Goͤttlicher Protection und freundlichſter Begruͤſſung/ ꝛc. VIII. Ein anders. Monſieur. NAchdem es dem Goͤttlichen Willen gefallen/ Herrn N. N. meinen geweſenen liebwehrten Patron aus dieſer zeitlichen Muͤhſeligkeit in die ewi- ge Freude zu verſetzen/ habe ich/ nach vorher gepfloge- nem guten Raht/ und mit Conſens deſſen hinterlaſſe- nen Erben/ des Verſtorbenen wohl eingerichtete Handlung wieder angetretẽ/ und reſolviret ſolche ins- kuͤnfftige unter meinem Nahmen/ und dem Glauben bey-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/275
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/275>, abgerufen am 20.11.2019.