Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Chalanden, Correspondentz und Credit.
Gespann die Landstrassen halten/ hin und wieder mei-
ne Unter-Factors etabliret/ die Zöllner mit mir in gu-
ter Verständniß leben/ in den bey mir vorfallenden
Güter-Unkosten ein mercklicher Differentz zum Vor-
theil des Principalen, für den die Spedition geschie-
het/ gegen andere Speditoren zu finden/ und in Sum-
ma
das gantze Werck mit grosser Mühe/ Unkosten
und Arbeit also eingerichtet/ daß es manche angeleg-
te Posten beschimpfen/ den Kauffleuten aber/ in ge-
schwinder und sicherer Transportirung ihrer Waa-
ren/ einen grossen Nutzen schaffen kan; Als wird mein
Herr solcher Gelegenheit und Beqvemlichkeit sich zu
bedienen/ und die Zahl meiner Freunde mit seinen wehr-
ten Commissionen zu vermehren gleichfalls eingela-
den. Jch will/ ohne ferneres Rühmen/ den Effect
dermahleins selbsten reden lassen/ und verhoffentlich
dem Herrn mehr in der That als Worten beweisen/
daß ich sey/ etc.

X. Ein anders.
Monsieur.

DEmselben wird wol diese Hand/ aber nicht die
Unterschrifft meines Nahmens bekannt seyn/
weil ich allezeit in dem Nahmen meiner Principalen/
der Herren N. N. denen ich 10. Jahr lang ehrlich und
aufrichtig gedienet/ geschrieben; Nunmehro/ da ich für
meine eigene Wohlfahrt/ durch Etablirung einer eige-
nen Handlung/ Sorge zu tragen gedencke/ gelanget
an meinem hochzuehrenden Herrn mein dienstliches
Ersuchen und Bitten/ mir/ als einem jungen Anfän-
ger/ gleichfalls mit Zuwendung einiger kleinen Com-
missio
nen beforderlich/ und dabey versichert zu seyn/

daß
R

Chalanden, Correſpondentz und Credit.
Geſpann die Landſtraſſen halten/ hin und wieder mei-
ne Unter-Factors ètabliret/ die Zoͤllner mit mir in gu-
ter Verſtaͤndniß leben/ in den bey mir vorfallenden
Guͤter-Unkoſten ein mercklicher Differentz zum Vor-
theil des Principalen, fuͤr den die Spedition geſchie-
het/ gegen andere Speditoren zu finden/ und in Sum-
ma
das gantze Werck mit groſſer Muͤhe/ Unkoſten
und Arbeit alſo eingerichtet/ daß es manche angeleg-
te Poſten beſchimpfen/ den Kauffleuten aber/ in ge-
ſchwinder und ſicherer Transportirung ihrer Waa-
ren/ einen groſſen Nutzen ſchaffen kan; Als wird mein
Herr ſolcher Gelegenheit und Beqvemlichkeit ſich zu
bedienen/ und die Zahl meineꝛ Freunde mit ſeinen wehr-
ten Commiſſionen zu vermehren gleichfalls eingela-
den. Jch will/ ohne ferneres Ruͤhmen/ den Effect
dermahleins ſelbſten reden laſſen/ und verhoffentlich
dem Herrn mehr in der That als Worten beweiſen/
daß ich ſey/ ꝛc.

X. Ein anders.
Monſieur.

DEmſelben wird wol dieſe Hand/ aber nicht die
Unterſchrifft meines Nahmens bekannt ſeyn/
weil ich allezeit in dem Nahmen meiner Principalen/
der Herren N. N. denen ich 10. Jahr lang ehrlich und
aufrichtig gedienet/ geſchrieben; Nunmehro/ da ich fuͤr
meine eigene Wohlfahrt/ durch Etablirung einer eige-
nen Handlung/ Sorge zu tragen gedencke/ gelanget
an meinem hochzuehrenden Herrn mein dienſtliches
Erſuchen und Bitten/ mir/ als einem jungen Anfaͤn-
ger/ gleichfalls mit Zuwendung einiger kleinen Com-
misſio
nen beforderlich/ und dabey verſichert zu ſeyn/

daß
R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0277" n="257"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chalanden, Corre&#x017F;ponden</hi></hi><hi rendition="#b">tz und</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Credit.</hi></hi></fw><lb/>
Ge&#x017F;pann die Land&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en halten/ hin und wieder mei-<lb/>
ne Unter-<hi rendition="#aq">Factors ètabli</hi>ret/ die Zo&#x0364;llner mit mir in gu-<lb/>
ter Ver&#x017F;ta&#x0364;ndniß leben/ in den bey mir vorfallenden<lb/>
Gu&#x0364;ter-Unko&#x017F;ten ein mercklicher <hi rendition="#aq">Differen</hi>tz zum Vor-<lb/>
theil des <hi rendition="#aq">Principalen,</hi> fu&#x0364;r den die <hi rendition="#aq">Spedition</hi> ge&#x017F;chie-<lb/>
het/ gegen andere <hi rendition="#aq">Spedito</hi>ren zu finden/ und in <hi rendition="#aq">Sum-<lb/>
ma</hi> das gantze Werck mit gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;he/ Unko&#x017F;ten<lb/>
und Arbeit al&#x017F;o eingerichtet/ daß es manche angeleg-<lb/>
te Po&#x017F;ten be&#x017F;chimpfen/ den Kauffleuten aber/ in ge-<lb/>
&#x017F;chwinder und &#x017F;icherer <hi rendition="#aq">Transporti</hi>rung ihrer Waa-<lb/>
ren/ einen gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen &#x017F;chaffen kan; Als wird mein<lb/>
Herr &#x017F;olcher Gelegenheit und Beqvemlichkeit &#x017F;ich zu<lb/>
bedienen/ und die Zahl meine&#xA75B; Freunde mit &#x017F;einen wehr-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;io</hi>nen zu vermehren gleichfalls eingela-<lb/>
den. Jch will/ ohne ferneres Ru&#x0364;hmen/ den <hi rendition="#aq">Effect</hi><lb/>
dermahleins &#x017F;elb&#x017F;ten reden la&#x017F;&#x017F;en/ und verhoffentlich<lb/>
dem Herrn mehr in der That als Worten bewei&#x017F;en/<lb/>
daß ich &#x017F;ey/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">X.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Em&#x017F;elben wird wol die&#x017F;e Hand/ aber nicht die<lb/>
Unter&#x017F;chrifft meines Nahmens bekannt &#x017F;eyn/<lb/>
weil ich allezeit in dem Nahmen meiner <hi rendition="#aq">Principa</hi>len/<lb/>
der Herren <hi rendition="#aq">N. N.</hi> denen ich 10. Jahr lang ehrlich und<lb/>
aufrichtig gedienet/ ge&#x017F;chrieben; Nunmehro/ da ich fu&#x0364;r<lb/>
meine eigene Wohlfahrt/ durch <hi rendition="#aq">Etabli</hi>rung einer eige-<lb/>
nen Handlung/ Sorge zu tragen gedencke/ gelanget<lb/>
an meinem hochzuehrenden Herrn mein dien&#x017F;tliches<lb/>
Er&#x017F;uchen und Bitten/ mir/ als einem jungen Anfa&#x0364;n-<lb/>
ger/ gleichfalls mit Zuwendung einiger kleinen <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
mis&#x017F;io</hi>nen beforderlich/ und dabey ver&#x017F;ichert zu &#x017F;eyn/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0277] Chalanden, Correſpondentz und Credit. Geſpann die Landſtraſſen halten/ hin und wieder mei- ne Unter-Factors ètabliret/ die Zoͤllner mit mir in gu- ter Verſtaͤndniß leben/ in den bey mir vorfallenden Guͤter-Unkoſten ein mercklicher Differentz zum Vor- theil des Principalen, fuͤr den die Spedition geſchie- het/ gegen andere Speditoren zu finden/ und in Sum- ma das gantze Werck mit groſſer Muͤhe/ Unkoſten und Arbeit alſo eingerichtet/ daß es manche angeleg- te Poſten beſchimpfen/ den Kauffleuten aber/ in ge- ſchwinder und ſicherer Transportirung ihrer Waa- ren/ einen groſſen Nutzen ſchaffen kan; Als wird mein Herr ſolcher Gelegenheit und Beqvemlichkeit ſich zu bedienen/ und die Zahl meineꝛ Freunde mit ſeinen wehr- ten Commiſſionen zu vermehren gleichfalls eingela- den. Jch will/ ohne ferneres Ruͤhmen/ den Effect dermahleins ſelbſten reden laſſen/ und verhoffentlich dem Herrn mehr in der That als Worten beweiſen/ daß ich ſey/ ꝛc. X. Ein anders. Monſieur. DEmſelben wird wol dieſe Hand/ aber nicht die Unterſchrifft meines Nahmens bekannt ſeyn/ weil ich allezeit in dem Nahmen meiner Principalen/ der Herren N. N. denen ich 10. Jahr lang ehrlich und aufrichtig gedienet/ geſchrieben; Nunmehro/ da ich fuͤr meine eigene Wohlfahrt/ durch Etablirung einer eige- nen Handlung/ Sorge zu tragen gedencke/ gelanget an meinem hochzuehrenden Herrn mein dienſtliches Erſuchen und Bitten/ mir/ als einem jungen Anfaͤn- ger/ gleichfalls mit Zuwendung einiger kleinen Com- misſionen beforderlich/ und dabey verſichert zu ſeyn/ daß R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/277
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/277>, abgerufen am 19.07.2019.