Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Schreiben um Commissions,
bey zu gehen. Jch werde gleichfalls meines Orts/
(damit eine Hand die andere wasche) was ich etwan
von ihren Manufacturen möchte nöhtig haben/ von
dem Herrn entbieten; Wie ich dann die Probe und
Preisen ihrer Glantz-Leinwandten zu übersenden bit-
te/ nach deren Befinden ich das benöhtigte commit-
ti
ren werde. Bey Herrn N. N. kan ihm der Herr
eine Probe von Indigo Guatimalo zeigen lassen/
welchen ich unter ihm in Commission stehen habe/
und wünschen möchte/ mit solchen einen Baratto ge-
gen Glantz-Leinwand mit dem Herrn zu treffen. Ob
Juchten/ Englisch Kalb-Leder/ Flämischer Hering/
Trahn und dergleichen grobe Waaren/ bey ihnen et-
was Nutzen hohlen können/ bitte zu berichten/ womit
ich schliesse/ und etc.

XIII. Ein anders.
Monsieur.

DEmselben können wir Ends-Unterschriebene zu
notificiren nicht unterlassen/ daß wir in eine
Compagnie-Handlung zusammen eingetreten/ und
solche/ nechst GOtt/ mit solchem Fleiß und Sorgfalt
gedencken fortzuführen/ daß diejenigen/ die uns ihrer
Befehle und Commissionen würdigen werden/ ein
sattsames Vergnügen darüber verspühren sollen.
Hiervon nun den Effect zu sehen/ so geliebe mein Herr
erster Tagen ein kleine Probe mit uns zu machen/ und
alsdann versichert zu seyn/ er werde befinden/ daß wir
wahrhafftig uns nennen.

XIV.

Schreiben um Commiſſions,
bey zu gehen. Jch werde gleichfalls meines Orts/
(damit eine Hand die andere waſche) was ich etwan
von ihren Manufacturen moͤchte noͤhtig haben/ von
dem Herrn entbieten; Wie ich dann die Probe und
Preiſen ihrer Glantz-Leinwandten zu uͤberſenden bit-
te/ nach deren Befinden ich das benoͤhtigte commit-
ti
ren werde. Bey Herrn N. N. kan ihm der Herr
eine Probe von Indigo Guatimalo zeigen laſſen/
welchen ich unter ihm in Commisſion ſtehen habe/
und wuͤnſchen moͤchte/ mit ſolchen einen Baratto ge-
gen Glantz-Leinwand mit dem Herrn zu treffen. Ob
Juchten/ Engliſch Kalb-Leder/ Flaͤmiſcher Hering/
Trahn und dergleichen grobe Waaren/ bey ihnen et-
was Nutzen hohlen koͤnnen/ bitte zu berichten/ womit
ich ſchlieſſe/ und ꝛc.

XIII. Ein anders.
Monſieur.

DEmſelben koͤnnen wir Ends-Unterſchriebene zu
notificiren nicht unterlaſſen/ daß wir in eine
Compagnie-Handlung zuſammen eingetreten/ und
ſolche/ nechſt GOtt/ mit ſolchem Fleiß und Sorgfalt
gedencken fortzufuͤhren/ daß diejenigen/ die uns ihrer
Befehle und Commisſionen wuͤrdigen werden/ ein
ſattſames Vergnuͤgen daruͤber verſpuͤhren ſollen.
Hiervon nun den Effect zu ſehen/ ſo geliebe mein Herr
erſter Tagen ein kleine Probe mit uns zu machen/ und
alsdann verſichert zu ſeyn/ er werde befinden/ daß wir
wahrhafftig uns nennen.

XIV.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0280" n="260"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Schreiben um</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Commi&#x017F;&#x017F;ions,</hi></hi></fw><lb/>
bey zu gehen. Jch werde gleichfalls meines Orts/<lb/>
(damit eine Hand die andere wa&#x017F;che) was ich etwan<lb/>
von ihren <hi rendition="#aq">Manufactu</hi>ren mo&#x0364;chte no&#x0364;htig haben/ von<lb/>
dem Herrn entbieten; Wie ich dann die Probe und<lb/>
Prei&#x017F;en ihrer Glantz-Leinwandten zu u&#x0364;ber&#x017F;enden bit-<lb/>
te/ nach deren Befinden ich das beno&#x0364;htigte <hi rendition="#aq">commit-<lb/>
ti</hi>ren werde. Bey Herrn <hi rendition="#aq">N. N.</hi> kan ihm der Herr<lb/>
eine Probe von <hi rendition="#aq">Indigo Guatimalo</hi> zeigen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
welchen ich unter ihm in <hi rendition="#aq">Commis&#x017F;ion</hi> &#x017F;tehen habe/<lb/>
und wu&#x0364;n&#x017F;chen mo&#x0364;chte/ mit &#x017F;olchen einen <hi rendition="#aq">Baratto</hi> ge-<lb/>
gen Glantz-Leinwand mit dem Herrn zu treffen. Ob<lb/>
Juchten/ Engli&#x017F;ch Kalb-Leder/ Fla&#x0364;mi&#x017F;cher Hering/<lb/>
Trahn und dergleichen grobe Waaren/ bey ihnen et-<lb/>
was Nutzen hohlen ko&#x0364;nnen/ bitte zu berichten/ womit<lb/>
ich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e/ und &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIII.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Em&#x017F;elben ko&#x0364;nnen wir Ends-Unter&#x017F;chriebene zu<lb/><hi rendition="#aq">notifici</hi>ren nicht unterla&#x017F;&#x017F;en/ daß wir in eine<lb/><hi rendition="#aq">Compagnie-</hi>Handlung zu&#x017F;ammen eingetreten/ und<lb/>
&#x017F;olche/ nech&#x017F;t GOtt/ mit &#x017F;olchem Fleiß und Sorgfalt<lb/>
gedencken fortzufu&#x0364;hren/ daß diejenigen/ die uns ihrer<lb/>
Befehle und <hi rendition="#aq">Commis&#x017F;ionen</hi> wu&#x0364;rdigen werden/ ein<lb/>
&#x017F;att&#x017F;ames Vergnu&#x0364;gen daru&#x0364;ber ver&#x017F;pu&#x0364;hren &#x017F;ollen.<lb/>
Hiervon nun den <hi rendition="#aq">Effect</hi> zu &#x017F;ehen/ &#x017F;o geliebe mein Herr<lb/>
er&#x017F;ter Tagen ein kleine Probe mit uns zu machen/ und<lb/>
alsdann ver&#x017F;ichert zu &#x017F;eyn/ er werde befinden/ daß wir<lb/>
wahrhafftig uns nennen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">XIV.</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0280] Schreiben um Commiſſions, bey zu gehen. Jch werde gleichfalls meines Orts/ (damit eine Hand die andere waſche) was ich etwan von ihren Manufacturen moͤchte noͤhtig haben/ von dem Herrn entbieten; Wie ich dann die Probe und Preiſen ihrer Glantz-Leinwandten zu uͤberſenden bit- te/ nach deren Befinden ich das benoͤhtigte commit- tiren werde. Bey Herrn N. N. kan ihm der Herr eine Probe von Indigo Guatimalo zeigen laſſen/ welchen ich unter ihm in Commisſion ſtehen habe/ und wuͤnſchen moͤchte/ mit ſolchen einen Baratto ge- gen Glantz-Leinwand mit dem Herrn zu treffen. Ob Juchten/ Engliſch Kalb-Leder/ Flaͤmiſcher Hering/ Trahn und dergleichen grobe Waaren/ bey ihnen et- was Nutzen hohlen koͤnnen/ bitte zu berichten/ womit ich ſchlieſſe/ und ꝛc. XIII. Ein anders. Monſieur. DEmſelben koͤnnen wir Ends-Unterſchriebene zu notificiren nicht unterlaſſen/ daß wir in eine Compagnie-Handlung zuſammen eingetreten/ und ſolche/ nechſt GOtt/ mit ſolchem Fleiß und Sorgfalt gedencken fortzufuͤhren/ daß diejenigen/ die uns ihrer Befehle und Commisſionen wuͤrdigen werden/ ein ſattſames Vergnuͤgen daruͤber verſpuͤhren ſollen. Hiervon nun den Effect zu ſehen/ ſo geliebe mein Herr erſter Tagen ein kleine Probe mit uns zu machen/ und alsdann verſichert zu ſeyn/ er werde befinden/ daß wir wahrhafftig uns nennen. XIV.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/280
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/280>, abgerufen am 21.11.2019.