Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Chalanden, Correspondentz und Credit
XIV. Ein anders.
Monsieur.

DEmselben diene zur Nachricht/ daß ich unum-
gänglicher Ursache wegen/ vornemlich aber zur
Commodität meiner Correspondenten/ ein Haus/
Schreib-Stube und Lager/ zu Venedig aufgerichtet/
und daselbst einen meiner getreuesten Leute/ als Com-
plimentarium
und in allen Stücken Gevollmächtig-
ten/ eingesetzet; Also/ daß seiner unter meinem Nah-
men geschehenen Unterschrifft in allen so würcklich
Glauben beyzumessen/ als wenn ich selbst gegenwär-
tig; Wie es dann kein separates Werck/ sondern
nur ein Zweig von meinem/ GOTT Lob! allhier im
Flor stehenden Haupt-Wercke mag genennet werden.
Wann nun mein Herr/ wie mir wol wissend/ solchen
Platz in seinen Handels-Geschäfften nicht vorbey ge-
hen kan/ sondern oft besuchen muß; Als ersuche freund-
lich/ man addressire sich an bemeldete meine Cassata,
und sey realer Bedienung gewärtig/ als der ich Pro-
fession
mache/ meinen Freunden/ an welchen Orten
der Welt es mir wird möglich seyn/ getreue Dienste
zu leisten/ und dadurch zu meritiren/ daß ich mich ge-
gen denenselben/ insonderheit gegen dem Herrn/ jeder-
zeit nennen möge/ etc.

Antwort darauf.
Monsieur,

DEssen angenehmes/ welches mir den Anfang sei-
ner neu etablirten Handlung kund gemacht/ ist
mir so viel angenehmer gewesen/ als es mir zugleich ge-

treue
R 3
Chalanden, Correſpondentz und Credit
XIV. Ein anders.
Monſieur.

DEmſelben diene zur Nachricht/ daß ich unum-
gaͤnglicher Urſache wegen/ vornemlich aber zur
Commoditaͤt meiner Correſpondenten/ ein Haus/
Schreib-Stube und Lager/ zu Venedig aufgerichtet/
und daſelbſt einen meiner getreueſten Leute/ als Com-
plimentarium
und in allen Stuͤcken Gevollmaͤchtig-
ten/ eingeſetzet; Alſo/ daß ſeiner unter meinem Nah-
men geſchehenen Unterſchrifft in allen ſo wuͤrcklich
Glauben beyzumeſſen/ als wenn ich ſelbſt gegenwaͤr-
tig; Wie es dann kein ſeparates Werck/ ſondern
nur ein Zweig von meinem/ GOTT Lob! allhier im
Flor ſtehenden Haupt-Wercke mag genennet werden.
Wann nun mein Herr/ wie mir wol wiſſend/ ſolchen
Platz in ſeinen Handels-Geſchaͤfften nicht vorbey ge-
hen kan/ ſondern oft beſuchen muß; Als erſuche freund-
lich/ man addresſire ſich an bemeldete meine Caſſata,
und ſey realer Bedienung gewaͤrtig/ als der ich Pro-
fesſion
mache/ meinen Freunden/ an welchen Orten
der Welt es mir wird moͤglich ſeyn/ getreue Dienſte
zu leiſten/ und dadurch zu meritiren/ daß ich mich ge-
gen denenſelben/ inſonderheit gegen dem Herrn/ jeder-
zeit nennen moͤge/ ꝛc.

Antwort darauf.
Monſieur,

DEſſen angenehmes/ welches mir den Anfang ſei-
ner neu établirten Handlung kund gemacht/ iſt
mir ſo viel angenehmer geweſen/ als es mir zugleich ge-

treue
R 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0281" n="261"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Chalanden, Corre&#x017F;ponden</hi> </hi> <hi rendition="#b">tz und</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Credit</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Em&#x017F;elben diene zur Nachricht/ daß ich unum-<lb/>
ga&#x0364;nglicher Ur&#x017F;ache wegen/ vornemlich aber zur<lb/><hi rendition="#aq">Commodi</hi>ta&#x0364;t meiner <hi rendition="#aq">Corre&#x017F;ponden</hi>ten/ ein Haus/<lb/>
Schreib-Stube und Lager/ zu Venedig aufgerichtet/<lb/>
und da&#x017F;elb&#x017F;t einen meiner getreue&#x017F;ten Leute/ als <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
plimentarium</hi> und in allen Stu&#x0364;cken Gevollma&#x0364;chtig-<lb/>
ten/ einge&#x017F;etzet; Al&#x017F;o/ daß &#x017F;einer unter meinem Nah-<lb/>
men ge&#x017F;chehenen Unter&#x017F;chrifft in allen &#x017F;o wu&#x0364;rcklich<lb/>
Glauben beyzume&#x017F;&#x017F;en/ als wenn ich &#x017F;elb&#x017F;t gegenwa&#x0364;r-<lb/>
tig; Wie es dann kein <hi rendition="#aq">&#x017F;eparates</hi> Werck/ &#x017F;ondern<lb/>
nur ein Zweig von meinem/ GOTT Lob! allhier im<lb/>
Flor &#x017F;tehenden Haupt-Wercke mag genennet werden.<lb/>
Wann nun mein Herr/ wie mir wol wi&#x017F;&#x017F;end/ &#x017F;olchen<lb/>
Platz in &#x017F;einen Handels-Ge&#x017F;cha&#x0364;fften nicht vorbey ge-<lb/>
hen kan/ &#x017F;ondern oft be&#x017F;uchen muß; Als er&#x017F;uche freund-<lb/>
lich/ man <hi rendition="#aq">addres&#x017F;i</hi>re &#x017F;ich an bemeldete meine <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ata,</hi><lb/>
und &#x017F;ey <hi rendition="#aq">realer</hi> Bedienung gewa&#x0364;rtig/ als der ich <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
fes&#x017F;ion</hi> mache/ meinen Freunden/ an welchen Orten<lb/>
der Welt es mir wird mo&#x0364;glich &#x017F;eyn/ getreue Dien&#x017F;te<lb/>
zu lei&#x017F;ten/ und dadurch zu <hi rendition="#aq">meriti</hi>ren/ daß ich mich ge-<lb/>
gen denen&#x017F;elben/ in&#x017F;onderheit gegen dem Herrn/ jeder-<lb/>
zeit nennen mo&#x0364;ge/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Antwort darauf.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur,</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>E&#x017F;&#x017F;en angenehmes/ welches mir den Anfang &#x017F;ei-<lb/>
ner neu <hi rendition="#aq">établir</hi>ten Handlung kund gemacht/ i&#x017F;t<lb/>
mir &#x017F;o viel angenehmer gewe&#x017F;en/ als es mir zugleich ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 3</fw><fw place="bottom" type="catch">treue</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0281] Chalanden, Correſpondentz und Credit XIV. Ein anders. Monſieur. DEmſelben diene zur Nachricht/ daß ich unum- gaͤnglicher Urſache wegen/ vornemlich aber zur Commoditaͤt meiner Correſpondenten/ ein Haus/ Schreib-Stube und Lager/ zu Venedig aufgerichtet/ und daſelbſt einen meiner getreueſten Leute/ als Com- plimentarium und in allen Stuͤcken Gevollmaͤchtig- ten/ eingeſetzet; Alſo/ daß ſeiner unter meinem Nah- men geſchehenen Unterſchrifft in allen ſo wuͤrcklich Glauben beyzumeſſen/ als wenn ich ſelbſt gegenwaͤr- tig; Wie es dann kein ſeparates Werck/ ſondern nur ein Zweig von meinem/ GOTT Lob! allhier im Flor ſtehenden Haupt-Wercke mag genennet werden. Wann nun mein Herr/ wie mir wol wiſſend/ ſolchen Platz in ſeinen Handels-Geſchaͤfften nicht vorbey ge- hen kan/ ſondern oft beſuchen muß; Als erſuche freund- lich/ man addresſire ſich an bemeldete meine Caſſata, und ſey realer Bedienung gewaͤrtig/ als der ich Pro- fesſion mache/ meinen Freunden/ an welchen Orten der Welt es mir wird moͤglich ſeyn/ getreue Dienſte zu leiſten/ und dadurch zu meritiren/ daß ich mich ge- gen denenſelben/ inſonderheit gegen dem Herrn/ jeder- zeit nennen moͤge/ ꝛc. Antwort darauf. Monſieur, DEſſen angenehmes/ welches mir den Anfang ſei- ner neu établirten Handlung kund gemacht/ iſt mir ſo viel angenehmer geweſen/ als es mir zugleich ge- treue R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/281
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/281>, abgerufen am 23.10.2019.