Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Schreiben um Commissions,
treue Bedienung in meinen ihres Orts habenden An-
gelegenheiten verspricht. Jch will solches ad notam
nehmen/ mit erster Gelegenheit solcher guten Of-
fer
ten mich praevaliren/ und einige Waaren in
Commission zu verkauffen übersenden. Biß dahin
verbleibe ich etc.

XV. Ein anders.
Monsieur.

UM die Probe zu nehmen von denen mir bey sei-
ner neuen Handlung versprochenen Vortheilen
sende ich hierbey 20. Stück Nantes Brannt-
wein/ welche hier zu 30. Rthl. per St. bezahlet/ und
in circa mit 5. p. c. Unkosten per Costy haben müs-
sen geleget werden; Wann nun des schlechten Geldes
Difference, gegen hiesiges gutes/ und die noch bevor-
stehenden Unkosten wohl calculiret werden/ wird mein
Herr beyläuffig wissen/ wie solches auszubringen/ da-
mit etliche pro centum Vortheil dabey zu erhohlen/
und die Interesse gut gemachet werde. Mit dem
Zeit Verkauff will ich nichts zu thun haben/ es sey
dann/ daß mein Herr für 2. a 3. p. c. del credere zu
stehen sich verpflichten wolte/ und dann/ wann ich in
währender Zeit über mein Geld disponiren müste/
solches mit ein halb a 2/3 p. c. Rabbat per Monat vor-
schiessen könte. Hierüber nun Antwort erwartend/
verbleibe ich/ etc.

XVI.
Monsieur.

WAnn demselben/ seinen Ersuchen nach/ zur Auf-

nahm

Schreiben um Commiſſions,
treue Bedienung in meinen ihres Orts habenden An-
gelegenheiten verſpricht. Jch will ſolches ad notam
nehmen/ mit erſter Gelegenheit ſolcher guten Of-
fer
ten mich prævaliren/ und einige Waaren in
Commisſion zu verkauffen uͤberſenden. Biß dahin
verbleibe ich ꝛc.

XV. Ein anders.
Monſieur.

UM die Probe zu nehmen von denen mir bey ſei-
ner neuen Handlung verſprochenen Vortheilen
ſende ich hierbey 20. Stuͤck Nantes Brannt-
wein/ welche hier zu 30. Rthl. per St. bezahlet/ und
in circa mit 5. p. c. Unkoſten per Coſty haben muͤſ-
ſen geleget werden; Wann nun des ſchlechten Geldes
Difference, gegen hieſiges gutes/ und die noch bevor-
ſtehenden Unkoſten wohl calculiret werden/ wird mein
Herr beylaͤuffig wiſſen/ wie ſolches auszubringen/ da-
mit etliche pro centum Vortheil dabey zu erhohlen/
und die Intereſſe gut gemachet werde. Mit dem
Zeit Verkauff will ich nichts zu thun haben/ es ſey
dann/ daß mein Herr fuͤr 2. à 3. p. c. del credere zu
ſtehen ſich verpflichten wolte/ und dann/ wann ich in
waͤhrender Zeit uͤber mein Geld diſponiren muͤſte/
ſolches mit ein halb à ⅔ p. c. Rabbat per Monat vor-
ſchieſſen koͤnte. Hieruͤber nun Antwort erwartend/
verbleibe ich/ ꝛc.

XVI.
Monſieur.

WAnn demſelben/ ſeinen Erſuchen nach/ zur Auf-

nahm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0282" n="262"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Schreiben um</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Commi&#x017F;&#x017F;ions,</hi></hi></fw><lb/>
treue Bedienung in meinen ihres Orts habenden An-<lb/>
gelegenheiten ver&#x017F;pricht. Jch will &#x017F;olches <hi rendition="#aq">ad notam</hi><lb/>
nehmen/ mit er&#x017F;ter Gelegenheit &#x017F;olcher guten <hi rendition="#aq">Of-<lb/>
fer</hi>ten mich <hi rendition="#aq">prævali</hi>ren/ und einige Waaren in<lb/><hi rendition="#aq">Commis&#x017F;ion</hi> zu verkauffen u&#x0364;ber&#x017F;enden. Biß dahin<lb/>
verbleibe ich &#xA75B;c.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XV.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>M die Probe zu nehmen von denen mir bey &#x017F;ei-<lb/>
ner neuen Handlung ver&#x017F;prochenen Vortheilen<lb/>
&#x017F;ende ich hierbey 20. Stu&#x0364;ck Nantes Brannt-<lb/>
wein/ welche hier zu 30. Rthl. <hi rendition="#aq">per</hi> St. bezahlet/ und<lb/><hi rendition="#aq">in circa</hi> mit 5. <hi rendition="#aq">p. c.</hi> Unko&#x017F;ten <hi rendition="#aq">per Co&#x017F;ty</hi> haben mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en geleget werden; Wann nun des &#x017F;chlechten Geldes<lb/><hi rendition="#aq">Difference,</hi> gegen hie&#x017F;iges gutes/ und die noch bevor-<lb/>
&#x017F;tehenden Unko&#x017F;ten wohl <hi rendition="#aq">calculi</hi>ret werden/ wird mein<lb/>
Herr beyla&#x0364;uffig wi&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;olches auszubringen/ da-<lb/>
mit etliche <hi rendition="#aq">pro centum</hi> Vortheil dabey zu erhohlen/<lb/>
und die <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> gut gemachet werde. Mit dem<lb/>
Zeit Verkauff will ich nichts zu thun haben/ es &#x017F;ey<lb/>
dann/ daß mein Herr fu&#x0364;r 2. <hi rendition="#aq">à 3. p. c. del credere</hi> zu<lb/>
&#x017F;tehen &#x017F;ich verpflichten wolte/ und dann/ wann ich in<lb/>
wa&#x0364;hrender Zeit u&#x0364;ber mein Geld <hi rendition="#aq">di&#x017F;poni</hi>ren mu&#x0364;&#x017F;te/<lb/>
&#x017F;olches mit ein halb <hi rendition="#aq">à &#x2154; p. c. Rabbat per</hi> Monat vor-<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nte. Hieru&#x0364;ber nun Antwort erwartend/<lb/>
verbleibe ich/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">XVI.</hi> </hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann dem&#x017F;elben/ &#x017F;einen Er&#x017F;uchen nach/ zur Auf-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nahm</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0282] Schreiben um Commiſſions, treue Bedienung in meinen ihres Orts habenden An- gelegenheiten verſpricht. Jch will ſolches ad notam nehmen/ mit erſter Gelegenheit ſolcher guten Of- ferten mich prævaliren/ und einige Waaren in Commisſion zu verkauffen uͤberſenden. Biß dahin verbleibe ich ꝛc. XV. Ein anders. Monſieur. UM die Probe zu nehmen von denen mir bey ſei- ner neuen Handlung verſprochenen Vortheilen ſende ich hierbey 20. Stuͤck Nantes Brannt- wein/ welche hier zu 30. Rthl. per St. bezahlet/ und in circa mit 5. p. c. Unkoſten per Coſty haben muͤſ- ſen geleget werden; Wann nun des ſchlechten Geldes Difference, gegen hieſiges gutes/ und die noch bevor- ſtehenden Unkoſten wohl calculiret werden/ wird mein Herr beylaͤuffig wiſſen/ wie ſolches auszubringen/ da- mit etliche pro centum Vortheil dabey zu erhohlen/ und die Intereſſe gut gemachet werde. Mit dem Zeit Verkauff will ich nichts zu thun haben/ es ſey dann/ daß mein Herr fuͤr 2. à 3. p. c. del credere zu ſtehen ſich verpflichten wolte/ und dann/ wann ich in waͤhrender Zeit uͤber mein Geld diſponiren muͤſte/ ſolches mit ein halb à ⅔ p. c. Rabbat per Monat vor- ſchieſſen koͤnte. Hieruͤber nun Antwort erwartend/ verbleibe ich/ ꝛc. XVI. Monſieur. WAnn demſelben/ ſeinen Erſuchen nach/ zur Auf- nahm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/282
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/282>, abgerufen am 19.07.2019.