Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vermischte Handels-Klag-Bitt-
Müntze eingeführet; Und so er ja noch einige Messen
für seinen Creditoribus sicher bauen darff/ ist es/
daß ihm die eingeläutete Marck-Freyheit nebenst
andern Schelmen und Dieben zu statten kömmt/ wel-
che er fleißig/ wann solche einige Tage hernach um 12.
Uhr wieder aus geläutet wird/ wahr nimmt/ daß er sich
eine Stunde vorher wieder aus der Stadt packet.
Noch liegen die Acta auf der N. N. Gericht-Stu-
ben/ daß er durch einen falschen Eyd einen Hand-
wercks-Mann etzliche Stück Tuch abzuschweren
gedacht; So darff er auch auf die Redlichkeit seiner
grauen Haare nicht viel pochen/ sintemahl den Eseln
solche Farbe in Mutterleibe zukömmt/ und so er ja
durch Handels-Sorgen solte grau seyn worden/
ists geschehen/ weil die ausgefundene Rencke nicht
allezeit ihren Fortgang gewonnen; Von seinen re-
mittir
ten Geldern würde ich mich nicht viel haben zu
erfreuen gehabt/ weil sie von 100. seiner Credito-
ren würden seyn beschlagen worden. Gratulire ich
mir demnach/ daß ich solch Pech nicht angreiffen darff/
damit ich mich nicht besudele/ und will es gern zu
Vermehrung der Flammen überlassen/ in welchen alle
alte verrauchte Läster-Zungen/ welche jungen Leuten
die Ehre abschneiden/ müssen gebraten werden. Dieses
schreibet seinem Ehren-Schänder

dessen gewesener Freund.
XIX. Ein anders.

Darinn ein Freund dem andern nützliche
Handels Regeln ertheilet.

Monsieur.

ALs euers sel. Vaters gewesenen Freund/ (nach
dessen Tode ich meine Liebe auf euch/ als seinen ei-

nigen

Vermiſchte Handels-Klag-Bitt-
Muͤntze eingefuͤhret; Und ſo er ja noch einige Meſſen
fuͤr ſeinen Creditoribus ſicher bauen darff/ iſt es/
daß ihm die eingelaͤutete Marck-Freyheit nebenſt
andern Schelmen und Dieben zu ſtatten koͤmmt/ wel-
che er fleißig/ wann ſolche einige Tage hernach um 12.
Uhr wieder aus gelaͤutet wird/ wahr nimmt/ daß er ſich
eine Stunde vorher wieder aus der Stadt packet.
Noch liegen die Acta auf der N. N. Gericht-Stu-
ben/ daß er durch einen falſchen Eyd einen Hand-
wercks-Mann etzliche Stuͤck Tuch abzuſchweren
gedacht; So darff er auch auf die Redlichkeit ſeiner
grauen Haare nicht viel pochen/ ſintemahl den Eſeln
ſolche Farbe in Mutterleibe zukoͤmmt/ und ſo er ja
durch Handels-Sorgen ſolte grau ſeyn worden/
iſts geſchehen/ weil die ausgefundene Rencke nicht
allezeit ihren Fortgang gewonnen; Von ſeinen re-
mittir
ten Geldern wuͤrde ich mich nicht viel haben zu
erfreuen gehabt/ weil ſie von 100. ſeiner Credito-
ren wuͤrden ſeyn beſchlagen worden. Gratulire ich
mir demnach/ daß ich ſolch Pech nicht angreiffen darff/
damit ich mich nicht beſudele/ und will es gern zu
Vermehrung der Flammen uͤberlaſſen/ in welchen alle
alte verrauchte Laͤſter-Zungen/ welche jungen Leuten
die Ehre abſchneiden/ muͤſſen gebraten werden. Dieſes
ſchreibet ſeinem Ehren-Schaͤnder

deſſen geweſener Freund.
XIX. Ein anders.

Darinn ein Freund dem andern nuͤtzliche
Handels Regeln ertheilet.

Monſieur.

ALs euers ſel. Vaters geweſenen Freund/ (nach
deſſen Tode ich meine Liebe auf euch/ als ſeinen ei-

nigen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0288" n="268"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Handels-Klag-Bitt-</hi></fw><lb/>
Mu&#x0364;ntze eingefu&#x0364;hret; Und &#x017F;o er ja noch einige Me&#x017F;&#x017F;en<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Creditoribus</hi> &#x017F;icher bauen darff/ i&#x017F;t es/<lb/>
daß ihm die eingela&#x0364;utete Marck-Freyheit neben&#x017F;t<lb/>
andern Schelmen und Dieben zu &#x017F;tatten ko&#x0364;mmt/ wel-<lb/>
che er fleißig/ wann &#x017F;olche einige Tage hernach um 12.<lb/>
Uhr wieder aus gela&#x0364;utet wird/ wahr nimmt/ daß er &#x017F;ich<lb/>
eine Stunde vorher wieder aus der Stadt packet.<lb/>
Noch liegen die <hi rendition="#aq">Acta</hi> auf der <hi rendition="#aq">N. N.</hi> Gericht-Stu-<lb/>
ben/ daß er durch einen fal&#x017F;chen Eyd einen Hand-<lb/>
wercks-Mann etzliche Stu&#x0364;ck Tuch abzu&#x017F;chweren<lb/>
gedacht; So darff er auch auf die Redlichkeit &#x017F;einer<lb/>
grauen Haare nicht viel pochen/ &#x017F;intemahl den E&#x017F;eln<lb/>
&#x017F;olche Farbe in Mutterleibe zuko&#x0364;mmt/ und &#x017F;o er ja<lb/>
durch Handels-Sorgen &#x017F;olte grau &#x017F;eyn worden/<lb/>
i&#x017F;ts ge&#x017F;chehen/ weil die ausgefundene Rencke nicht<lb/>
allezeit ihren Fortgang gewonnen; Von &#x017F;einen <hi rendition="#aq">re-<lb/>
mittir</hi>ten Geldern wu&#x0364;rde ich mich nicht viel haben zu<lb/>
erfreuen gehabt/ weil &#x017F;ie von 100. &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Credito-</hi><lb/>
ren wu&#x0364;rden &#x017F;eyn be&#x017F;chlagen worden. <hi rendition="#aq">Gratuli</hi>re ich<lb/>
mir demnach/ daß ich &#x017F;olch Pech nicht angreiffen darff/<lb/>
damit ich mich nicht be&#x017F;udele/ und will es gern zu<lb/>
Vermehrung der Flammen u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en/ in welchen alle<lb/>
alte verrauchte La&#x0364;&#x017F;ter-Zungen/ welche jungen Leuten<lb/>
die Ehre ab&#x017F;chneiden/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gebraten werden. Die&#x017F;es<lb/>
&#x017F;chreibet &#x017F;einem Ehren-Scha&#x0364;nder</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et">de&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;ener Freund.</hi> </salute>
              </closer>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIX.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#b">Darinn ein Freund dem andern nu&#x0364;tzliche<lb/><hi rendition="#c">Handels Regeln ertheilet.</hi></hi> </p>
            </argument><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls euers &#x017F;el. Vaters gewe&#x017F;enen Freund/ (nach<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Tode ich meine Liebe auf euch/ als &#x017F;einen ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nigen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0288] Vermiſchte Handels-Klag-Bitt- Muͤntze eingefuͤhret; Und ſo er ja noch einige Meſſen fuͤr ſeinen Creditoribus ſicher bauen darff/ iſt es/ daß ihm die eingelaͤutete Marck-Freyheit nebenſt andern Schelmen und Dieben zu ſtatten koͤmmt/ wel- che er fleißig/ wann ſolche einige Tage hernach um 12. Uhr wieder aus gelaͤutet wird/ wahr nimmt/ daß er ſich eine Stunde vorher wieder aus der Stadt packet. Noch liegen die Acta auf der N. N. Gericht-Stu- ben/ daß er durch einen falſchen Eyd einen Hand- wercks-Mann etzliche Stuͤck Tuch abzuſchweren gedacht; So darff er auch auf die Redlichkeit ſeiner grauen Haare nicht viel pochen/ ſintemahl den Eſeln ſolche Farbe in Mutterleibe zukoͤmmt/ und ſo er ja durch Handels-Sorgen ſolte grau ſeyn worden/ iſts geſchehen/ weil die ausgefundene Rencke nicht allezeit ihren Fortgang gewonnen; Von ſeinen re- mittirten Geldern wuͤrde ich mich nicht viel haben zu erfreuen gehabt/ weil ſie von 100. ſeiner Credito- ren wuͤrden ſeyn beſchlagen worden. Gratulire ich mir demnach/ daß ich ſolch Pech nicht angreiffen darff/ damit ich mich nicht beſudele/ und will es gern zu Vermehrung der Flammen uͤberlaſſen/ in welchen alle alte verrauchte Laͤſter-Zungen/ welche jungen Leuten die Ehre abſchneiden/ muͤſſen gebraten werden. Dieſes ſchreibet ſeinem Ehren-Schaͤnder deſſen geweſener Freund. XIX. Ein anders. Darinn ein Freund dem andern nuͤtzliche Handels Regeln ertheilet. Monſieur. ALs euers ſel. Vaters geweſenen Freund/ (nach deſſen Tode ich meine Liebe auf euch/ als ſeinen ei- nigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/288
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/288>, abgerufen am 21.11.2019.