Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorschlags- und Verweiß-Schreiben.
ben mein freundlichstes Ersuchen/ mir mit erster Gele-
genheit die auf einliegendem Memorial specificirte
Waaren zu senden/ den genauesten Preis dabey zu no-
ti
ren/ und mich in der Qvalität des Gutes also zu ver-
sehen/ daß der Anfang meiner Handlung mir Vor-
theil und keinen Nachtheil bringe/ auch daß ich mit an-
dern meinen Neben-Bürgern Marck halten könne.
Des Belauffs wegen kan mein Herr so gleich auf mich
trassiren/ und dabey melden/ wie er es sonst mit andern
seinen Chalanten zu halten pfleget/ darnach ich dann
auch meine Mesures nehmen werde/ der ich indessen
verbleibe/ etc.

XXI. Ein anders.
Monsieur.

BEy Anfange meiner Handlung fehlt mir/ um
völlig sortirt zu seyn/ ein Parteychen von des
Herrn seinen Fabriqven, weswegen ich denn einlie-
gendes Memorial aufgesetzt/ nach welchem ich im ge-
nausten Preise von jeder Art zur Probe einige Stücke
haben möchte/ um zusehen/ ob mit Vortheil ins künff-
tig ferner zu continuiren. So bald als Factura er-
halte/ soll die Remesse folgen/ und lebe ich dem Herrn
hiesiges Orts gleichfals zu allen Diensten/ als der ich
von Hertzen mich nenne/ etc.

XXII. Ein anders/
Monsieur.

JCh habe vor diesem niemahls die Ehre gehabt an
demselben zu schreiben/ dieses geschiehet nur/ um
mich mit einigen Waaren/ zu meiner neu-angefange-

nen
S

Vorſchlags- und Verweiß-Schreiben.
ben mein freundlichſtes Erſuchen/ mir mit erſter Gele-
genheit die auf einliegendem Memorial ſpecificirte
Waaren zu ſenden/ den genaueſten Preis dabey zu no-
ti
ren/ und mich in der Qvalitaͤt des Gutes alſo zu ver-
ſehen/ daß der Anfang meiner Handlung mir Vor-
theil und keinen Nachtheil bringe/ auch daß ich mit an-
dern meinen Neben-Buͤrgern Marck halten koͤnne.
Des Belauffs wegen kan mein Herr ſo gleich auf mich
traſſiren/ und dabey melden/ wie er es ſonſt mit andern
ſeinen Chalanten zu halten pfleget/ darnach ich dann
auch meine Meſures nehmen werde/ der ich indeſſen
verbleibe/ ꝛc.

XXI. Ein anders.
Monſieur.

BEy Anfange meiner Handlung fehlt mir/ um
voͤllig ſortirt zu ſeyn/ ein Parteychen von des
Herrn ſeinen Fabriqven, weswegen ich denn einlie-
gendes Memorial aufgeſetzt/ nach welchem ich im ge-
nauſten Preiſe von jeder Art zur Probe einige Stuͤcke
haben moͤchte/ um zuſehen/ ob mit Vortheil ins kuͤnff-
tig ferner zu continuiren. So bald als Factura er-
halte/ ſoll die Remeſſe folgen/ und lebe ich dem Herrn
hieſiges Orts gleichfals zu allen Dienſten/ als der ich
von Hertzen mich nenne/ ꝛc.

XXII. Ein anders/
Monſieur.

JCh habe vor dieſem niemahls die Ehre gehabt an
demſelben zu ſchreiben/ dieſes geſchiehet nur/ um
mich mit einigen Waaren/ zu meiner neu-angefange-

nen
S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0293" n="273"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vor&#x017F;chlags- und Verweiß-Schreiben.</hi></fw><lb/>
ben mein freundlich&#x017F;tes Er&#x017F;uchen/ mir mit er&#x017F;ter Gele-<lb/>
genheit die auf einliegendem <hi rendition="#aq">Memorial &#x017F;pecificir</hi>te<lb/>
Waaren zu &#x017F;enden/ den genaue&#x017F;ten Preis dabey zu <hi rendition="#aq">no-<lb/>
ti</hi>ren/ und mich in der <hi rendition="#aq">Qvali</hi>ta&#x0364;t des Gutes al&#x017F;o zu ver-<lb/>
&#x017F;ehen/ daß der Anfang meiner Handlung mir Vor-<lb/>
theil und keinen Nachtheil bringe/ auch daß ich mit an-<lb/>
dern meinen Neben-Bu&#x0364;rgern Marck halten ko&#x0364;nne.<lb/>
Des Belauffs wegen kan mein Herr &#x017F;o gleich auf mich<lb/><hi rendition="#aq">tra&#x017F;&#x017F;i</hi>ren/ und dabey melden/ wie er es &#x017F;on&#x017F;t mit andern<lb/>
&#x017F;einen <hi rendition="#aq">Chalan</hi>ten zu halten pfleget/ darnach ich dann<lb/>
auch meine <hi rendition="#aq">Me&#x017F;ures</hi> nehmen werde/ der ich inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
verbleibe/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXI.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey Anfange meiner Handlung fehlt mir/ um<lb/>
vo&#x0364;llig <hi rendition="#aq">&#x017F;orti</hi>rt zu &#x017F;eyn/ ein Parteychen von des<lb/>
Herrn &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Fabriqven,</hi> weswegen ich denn einlie-<lb/>
gendes <hi rendition="#aq">Memorial</hi> aufge&#x017F;etzt/ nach welchem ich im ge-<lb/>
nau&#x017F;ten Prei&#x017F;e von jeder Art zur Probe einige Stu&#x0364;cke<lb/>
haben mo&#x0364;chte/ um zu&#x017F;ehen/ ob mit Vortheil ins ku&#x0364;nff-<lb/>
tig ferner zu <hi rendition="#aq">continui</hi>ren. So bald als <hi rendition="#aq">Factura</hi> er-<lb/>
halte/ &#x017F;oll die <hi rendition="#aq">Reme&#x017F;&#x017F;e</hi> folgen/ und lebe ich dem Herrn<lb/>
hie&#x017F;iges Orts gleichfals zu allen Dien&#x017F;ten/ als der ich<lb/>
von Hertzen mich nenne/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXII.</hi> Ein anders/</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe vor die&#x017F;em niemahls die Ehre gehabt an<lb/>
dem&#x017F;elben zu &#x017F;chreiben/ die&#x017F;es ge&#x017F;chiehet nur/ um<lb/>
mich mit einigen Waaren/ zu meiner neu-angefange-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S</fw><fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0293] Vorſchlags- und Verweiß-Schreiben. ben mein freundlichſtes Erſuchen/ mir mit erſter Gele- genheit die auf einliegendem Memorial ſpecificirte Waaren zu ſenden/ den genaueſten Preis dabey zu no- tiren/ und mich in der Qvalitaͤt des Gutes alſo zu ver- ſehen/ daß der Anfang meiner Handlung mir Vor- theil und keinen Nachtheil bringe/ auch daß ich mit an- dern meinen Neben-Buͤrgern Marck halten koͤnne. Des Belauffs wegen kan mein Herr ſo gleich auf mich traſſiren/ und dabey melden/ wie er es ſonſt mit andern ſeinen Chalanten zu halten pfleget/ darnach ich dann auch meine Meſures nehmen werde/ der ich indeſſen verbleibe/ ꝛc. XXI. Ein anders. Monſieur. BEy Anfange meiner Handlung fehlt mir/ um voͤllig ſortirt zu ſeyn/ ein Parteychen von des Herrn ſeinen Fabriqven, weswegen ich denn einlie- gendes Memorial aufgeſetzt/ nach welchem ich im ge- nauſten Preiſe von jeder Art zur Probe einige Stuͤcke haben moͤchte/ um zuſehen/ ob mit Vortheil ins kuͤnff- tig ferner zu continuiren. So bald als Factura er- halte/ ſoll die Remeſſe folgen/ und lebe ich dem Herrn hieſiges Orts gleichfals zu allen Dienſten/ als der ich von Hertzen mich nenne/ ꝛc. XXII. Ein anders/ Monſieur. JCh habe vor dieſem niemahls die Ehre gehabt an demſelben zu ſchreiben/ dieſes geſchiehet nur/ um mich mit einigen Waaren/ zu meiner neu-angefange- nen S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/293
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/293>, abgerufen am 19.10.2019.