Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vermischte Handels-Klag-Bitt-
nen Handlung/ von ihrem Orte zu providiren;
Wolte nun mein Herr desjenigen Preises/ welchen er
andern meinen Mit-Bürgern geniessen läßt auch mich
theilhafftig machen/ so könnte beyliegendem Memo-
rial
ein Gnügen geschehen. Müste aber vor allen
dahin gesehen werden/ daß die Qvalität des Guts also
beschaffen/ daß ich solches mit Nutzen versilbern könn-
te/ und nicht Ursache haben möge/ die erste Parthey
auch die letzte seyn zu lassen. Was nun wegen der
Bezahlung gebräuchlich/ ob solche contant oder auf
Zeit müsse entrichtet werden/ und ob man beym Con-
tant-
Kauff einigen Rabbat zu geniessen habe/ wird
mein Herr mich zu berichten/ ich aber meine Anstalt
darnach zu machen wissen. Solte die specificirte
Waare nicht alle von des Herrn Fabriqve, oder bey
demselben zu finden seyn/ bitte ich solche von andern zu
übernehmen/ mir in Rechnung zu führen/ und das
sämtliche Gut also einzupacken/ daß es unbeschädigt
anhero gelangen möge; Wie ich es dann mit ehester
Gelegenheit erwarte/ und zwar/ daß in Bedienung der
Fracht und andern Unkosten/ mein bestes möge obser-
vi
ret werden; Jch verbleibe hinwieder dem Herrn zu
allen Diensten geneigt/ in Qvalität/ etc.

Antwort auf obiges Schreiben.
Monsieur.

DEssen geehrtes vom 5. hujus ist mir eben zu einer
Zeit eingeliefert worden/ da ich ein frisches Sor-
timent
Waaren aus Franckreich und Engeland be-
kommen; Weil ich nun meines Herrn Correspon-
den
tz hochschätze/ als habe so gleich/ um dessen Memo-
rial
ein Genügen zu thun/ das Gut sortiret/ und

von

Vermiſchte Handels-Klag-Bitt-
nen Handlung/ von ihrem Orte zu providiren;
Wolte nun mein Herr desjenigen Preiſes/ welchen er
andern meinen Mit-Buͤrgern genieſſen laͤßt auch mich
theilhafftig machen/ ſo koͤnnte beyliegendem Memo-
rial
ein Gnuͤgen geſchehen. Muͤſte aber vor allen
dahin geſehen werden/ daß die Qvalitaͤt des Guts alſo
beſchaffen/ daß ich ſolches mit Nutzen verſilbern koͤnn-
te/ und nicht Urſache haben moͤge/ die erſte Parthey
auch die letzte ſeyn zu laſſen. Was nun wegen der
Bezahlung gebraͤuchlich/ ob ſolche contant oder auf
Zeit muͤſſe entrichtet werden/ und ob man beym Con-
tant-
Kauff einigen Rabbat zu genieſſen habe/ wird
mein Herr mich zu berichten/ ich aber meine Anſtalt
darnach zu machen wiſſen. Solte die ſpecificirte
Waare nicht alle von des Herrn Fabriqve, oder bey
demſelben zu finden ſeyn/ bitte ich ſolche von andern zu
uͤbernehmen/ mir in Rechnung zu fuͤhren/ und das
ſaͤmtliche Gut alſo einzupacken/ daß es unbeſchaͤdigt
anhero gelangen moͤge; Wie ich es dann mit eheſter
Gelegenheit erwarte/ und zwar/ daß in Bedienung der
Fracht und andern Unkoſten/ mein beſtes moͤge obſer-
vi
ret werden; Jch verbleibe hinwieder dem Herrn zu
allen Dienſten geneigt/ in Qvalitaͤt/ ꝛc.

Antwort auf obiges Schreiben.
Monſieur.

DEſſen geehrtes vom 5. hujus iſt mir eben zu eineꝛ
Zeit eingeliefert worden/ da ich ein friſches Sor-
timent
Waaren aus Franckreich und Engeland be-
kommen; Weil ich nun meines Herrn Correſpon-
den
tz hochſchaͤtze/ als habe ſo gleich/ um deſſen Memo-
rial
ein Genuͤgen zu thun/ das Gut ſortiret/ und

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0294" n="274"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Handels-Klag-Bitt-</hi></fw><lb/>
nen Handlung/ von ihrem Orte zu <hi rendition="#aq">providi</hi>ren;<lb/>
Wolte nun mein Herr desjenigen Prei&#x017F;es/ welchen er<lb/>
andern meinen Mit-Bu&#x0364;rgern genie&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;ßt auch mich<lb/>
theilhafftig machen/ &#x017F;o ko&#x0364;nnte beyliegendem <hi rendition="#aq">Memo-<lb/>
rial</hi> ein Gnu&#x0364;gen ge&#x017F;chehen. Mu&#x0364;&#x017F;te aber vor allen<lb/>
dahin ge&#x017F;ehen werden/ daß die <hi rendition="#aq">Qvali</hi>ta&#x0364;t des Guts al&#x017F;o<lb/>
be&#x017F;chaffen/ daß ich &#x017F;olches mit Nutzen ver&#x017F;ilbern ko&#x0364;nn-<lb/>
te/ und nicht Ur&#x017F;ache haben mo&#x0364;ge/ die er&#x017F;te Parthey<lb/>
auch die letzte &#x017F;eyn zu la&#x017F;&#x017F;en. Was nun wegen der<lb/>
Bezahlung gebra&#x0364;uchlich/ ob &#x017F;olche <hi rendition="#aq">contant</hi> oder auf<lb/>
Zeit mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e entrichtet werden/ und ob man beym <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
tant-</hi>Kauff einigen <hi rendition="#aq">Rabbat</hi> zu genie&#x017F;&#x017F;en habe/ wird<lb/>
mein Herr mich zu berichten/ ich aber meine An&#x017F;talt<lb/>
darnach zu machen wi&#x017F;&#x017F;en. Solte die <hi rendition="#aq">&#x017F;pecificir</hi>te<lb/>
Waare nicht alle von des Herrn <hi rendition="#aq">Fabriqve,</hi> oder bey<lb/>
dem&#x017F;elben zu finden &#x017F;eyn/ bitte ich &#x017F;olche von andern zu<lb/>
u&#x0364;bernehmen/ mir in Rechnung zu fu&#x0364;hren/ und das<lb/>
&#x017F;a&#x0364;mtliche Gut al&#x017F;o einzupacken/ daß es unbe&#x017F;cha&#x0364;digt<lb/>
anhero gelangen mo&#x0364;ge; Wie ich es dann mit ehe&#x017F;ter<lb/>
Gelegenheit erwarte/ und zwar/ daß in Bedienung der<lb/>
Fracht und andern Unko&#x017F;ten/ mein be&#x017F;tes mo&#x0364;ge <hi rendition="#aq">ob&#x017F;er-<lb/>
vi</hi>ret werden; Jch verbleibe hinwieder dem Herrn zu<lb/>
allen Dien&#x017F;ten geneigt/ in <hi rendition="#aq">Qvali</hi>ta&#x0364;t/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Antwort auf obiges Schreiben.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>E&#x017F;&#x017F;en geehrtes vom 5. <hi rendition="#aq">hujus</hi> i&#x017F;t mir eben zu eine&#xA75B;<lb/>
Zeit eingeliefert worden/ da ich ein fri&#x017F;ches <hi rendition="#aq">Sor-<lb/>
timent</hi> Waaren aus Franckreich und Engeland be-<lb/>
kommen; Weil ich nun meines Herrn <hi rendition="#aq">Corre&#x017F;pon-<lb/>
den</hi>tz hoch&#x017F;cha&#x0364;tze/ als habe &#x017F;o gleich/ um de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Memo-<lb/>
rial</hi> ein Genu&#x0364;gen zu thun/ das Gut <hi rendition="#aq">&#x017F;orti</hi>ret/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0294] Vermiſchte Handels-Klag-Bitt- nen Handlung/ von ihrem Orte zu providiren; Wolte nun mein Herr desjenigen Preiſes/ welchen er andern meinen Mit-Buͤrgern genieſſen laͤßt auch mich theilhafftig machen/ ſo koͤnnte beyliegendem Memo- rial ein Gnuͤgen geſchehen. Muͤſte aber vor allen dahin geſehen werden/ daß die Qvalitaͤt des Guts alſo beſchaffen/ daß ich ſolches mit Nutzen verſilbern koͤnn- te/ und nicht Urſache haben moͤge/ die erſte Parthey auch die letzte ſeyn zu laſſen. Was nun wegen der Bezahlung gebraͤuchlich/ ob ſolche contant oder auf Zeit muͤſſe entrichtet werden/ und ob man beym Con- tant-Kauff einigen Rabbat zu genieſſen habe/ wird mein Herr mich zu berichten/ ich aber meine Anſtalt darnach zu machen wiſſen. Solte die ſpecificirte Waare nicht alle von des Herrn Fabriqve, oder bey demſelben zu finden ſeyn/ bitte ich ſolche von andern zu uͤbernehmen/ mir in Rechnung zu fuͤhren/ und das ſaͤmtliche Gut alſo einzupacken/ daß es unbeſchaͤdigt anhero gelangen moͤge; Wie ich es dann mit eheſter Gelegenheit erwarte/ und zwar/ daß in Bedienung der Fracht und andern Unkoſten/ mein beſtes moͤge obſer- viret werden; Jch verbleibe hinwieder dem Herrn zu allen Dienſten geneigt/ in Qvalitaͤt/ ꝛc. Antwort auf obiges Schreiben. Monſieur. DEſſen geehrtes vom 5. hujus iſt mir eben zu eineꝛ Zeit eingeliefert worden/ da ich ein friſches Sor- timent Waaren aus Franckreich und Engeland be- kommen; Weil ich nun meines Herrn Correſpon- dentz hochſchaͤtze/ als habe ſo gleich/ um deſſen Memo- rial ein Genuͤgen zu thun/ das Gut ſortiret/ und von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/294
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/294>, abgerufen am 16.07.2019.