Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vermischte Handels-Klag-Bitt-
weissen oder couleurten Lacken/ wie solche hiesiges
Orts fabriciret werden/ etwas nöhtig habe/ bitte zu be-
richten/ weil um diese Zeit des Jahrs dieselbige um etli-
che p. c. besser Kauff/ als gegen die Meß-Zeit zu bekom-
men. Jch diene gerne in allen/ und verbleibe/ etc.

XXIV. Ein anders.
Monsieur.

DAß derselbe zur Aus-Sortirung seiner neuen
Handlung sich vor andern an mich addressiret/
daran hat er gar löblich und wohl gethan/ sintemahl
meine Fabriqve, GOtt Lob! allerwegen bekannt/
und niemand mir anders wird nachsagen können/ als
daß ich meine Chalanten aufrichtig bediene/ und selbi-
gen durchgehends einerley Preis setze/ damit sich kei-
ner über den andern eines Vortheils rühmen/ oder
dem andern den Verkauff verderben könne. Jch be-
gnüge mich mit wenigem Profit, suche mehr den Nah-
men eines ehrlichen als reichen Mannes/ und muß es
die Menge mehr als eintzele Partheyen bringen. Der
Bezahlung wegen schicke ich mich nach des Käuffers
Gelegenheit/ und stelle den Termin entweder auf 6.
Monat/ oder lasse auch/ wann baar bezahlet wird/ mit
4 2/3 . p. c. rabbatiren/ jedoch/ daß alsdann/ oder wo
man die Zeit will auslauffen lassen/ die Bezahlung
prompt geschehe. Diesesmahl beläufft sich der mit
dem Hrn. gemachte Anfang 822. Rthl. Ob solche aus
den Waaren mit Nutzen wiederzuhohlen sind/ wird
mein Herr bey deren Ankunfft/ wann er nach beyge-
hender Factura nebst dem Preise auch die Qvalität
consideriret/ vernünfftig beurtheilen können. Sie
sind heute im Nahmen GOttes über Lindau/ unter

der

Vermiſchte Handels-Klag-Bitt-
weiſſen oder couleurten Lacken/ wie ſolche hieſiges
Orts fabriciret werden/ etwas noͤhtig habe/ bitte zu be-
richten/ weil um dieſe Zeit des Jahrs dieſelbige um etli-
che p. c. beſſer Kauff/ als gegen die Meß-Zeit zu bekom-
men. Jch diene gerne in allen/ und verbleibe/ ꝛc.

XXIV. Ein anders.
Monſieur.

DAß derſelbe zur Aus-Sortirung ſeiner neuen
Handlung ſich vor andern an mich addreſſiret/
daran hat er gar loͤblich und wohl gethan/ ſintemahl
meine Fabriqve, GOtt Lob! allerwegen bekannt/
und niemand mir anders wird nachſagen koͤnnen/ als
daß ich meine Chalanten aufrichtig bediene/ und ſelbi-
gen durchgehends einerley Preis ſetze/ damit ſich kei-
ner uͤber den andern eines Vortheils ruͤhmen/ oder
dem andern den Verkauff verderben koͤnne. Jch be-
gnuͤge mich mit wenigem Profit, ſuche mehr den Nah-
men eines ehrlichen als reichen Mannes/ und muß es
die Menge mehr als eintzele Partheyen bringen. Der
Bezahlung wegen ſchicke ich mich nach des Kaͤuffers
Gelegenheit/ und ſtelle den Termin entweder auf 6.
Monat/ oder laſſe auch/ wann baar bezahlet wird/ mit
4⅔. p. c. rabbatiren/ jedoch/ daß alsdann/ oder wo
man die Zeit will auslauffen laſſen/ die Bezahlung
prompt geſchehe. Dieſesmahl belaͤufft ſich der mit
dem Hrn. gemachte Anfang 822. Rthl. Ob ſolche aus
den Waaren mit Nutzen wiederzuhohlen ſind/ wird
mein Herr bey deren Ankunfft/ wann er nach beyge-
hender Factura nebſt dem Preiſe auch die Qvalitaͤt
conſideriret/ vernuͤnfftig beurtheilen koͤnnen. Sie
ſind heute im Nahmen GOttes uͤber Lindau/ unter

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0296" n="276"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Handels-Klag-Bitt-</hi></fw><lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en oder <hi rendition="#aq">couleur</hi>ten Lacken/ wie &#x017F;olche hie&#x017F;iges<lb/>
Orts <hi rendition="#aq">fabrici</hi>ret werden/ etwas no&#x0364;htig habe/ bitte zu be-<lb/>
richten/ weil um die&#x017F;e Zeit des Jahrs die&#x017F;elbige um etli-<lb/>
che <hi rendition="#aq">p. c.</hi> be&#x017F;&#x017F;er Kauff/ als gegen die Meß-Zeit zu bekom-<lb/>
men. Jch diene gerne in allen/ und verbleibe/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIV.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß der&#x017F;elbe zur Aus-<hi rendition="#aq">Sorti</hi>rung &#x017F;einer neuen<lb/>
Handlung &#x017F;ich vor andern an mich <hi rendition="#aq">addre&#x017F;&#x017F;i</hi>ret/<lb/>
daran hat er gar lo&#x0364;blich und wohl gethan/ &#x017F;intemahl<lb/>
meine <hi rendition="#aq">Fabriqve,</hi> GOtt Lob! allerwegen bekannt/<lb/>
und niemand mir anders wird nach&#x017F;agen ko&#x0364;nnen/ als<lb/>
daß ich meine <hi rendition="#aq">Chalan</hi>ten aufrichtig bediene/ und &#x017F;elbi-<lb/>
gen durchgehends einerley Preis &#x017F;etze/ damit &#x017F;ich kei-<lb/>
ner u&#x0364;ber den andern eines Vortheils ru&#x0364;hmen/ oder<lb/>
dem andern den Verkauff verderben ko&#x0364;nne. Jch be-<lb/>
gnu&#x0364;ge mich mit wenigem <hi rendition="#aq">Profit,</hi> &#x017F;uche mehr den Nah-<lb/>
men eines ehrlichen als reichen Mannes/ und muß es<lb/>
die Menge mehr als eintzele Partheyen bringen. Der<lb/>
Bezahlung wegen &#x017F;chicke ich mich nach des Ka&#x0364;uffers<lb/>
Gelegenheit/ und &#x017F;telle den <hi rendition="#aq">Termin</hi> entweder auf 6.<lb/>
Monat/ oder la&#x017F;&#x017F;e auch/ wann baar bezahlet wird/ mit<lb/>
4&#x2154;. <hi rendition="#aq">p. c. rabbati</hi>ren/ jedoch/ daß alsdann/ oder wo<lb/>
man die Zeit will auslauffen la&#x017F;&#x017F;en/ die Bezahlung<lb/><hi rendition="#aq">prompt</hi> ge&#x017F;chehe. Die&#x017F;esmahl bela&#x0364;ufft &#x017F;ich der mit<lb/>
dem Hrn. gemachte Anfang 822. Rthl. Ob &#x017F;olche aus<lb/>
den Waaren mit Nutzen wiederzuhohlen &#x017F;ind/ wird<lb/>
mein Herr bey deren Ankunfft/ wann er nach beyge-<lb/>
hender <hi rendition="#aq">Factura</hi> neb&#x017F;t dem Prei&#x017F;e auch die <hi rendition="#aq">Qvali</hi>ta&#x0364;t<lb/><hi rendition="#aq">con&#x017F;ideri</hi>ret/ vernu&#x0364;nfftig beurtheilen ko&#x0364;nnen. Sie<lb/>
&#x017F;ind heute im Nahmen GOttes u&#x0364;ber Lindau/ unter<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[276/0296] Vermiſchte Handels-Klag-Bitt- weiſſen oder couleurten Lacken/ wie ſolche hieſiges Orts fabriciret werden/ etwas noͤhtig habe/ bitte zu be- richten/ weil um dieſe Zeit des Jahrs dieſelbige um etli- che p. c. beſſer Kauff/ als gegen die Meß-Zeit zu bekom- men. Jch diene gerne in allen/ und verbleibe/ ꝛc. XXIV. Ein anders. Monſieur. DAß derſelbe zur Aus-Sortirung ſeiner neuen Handlung ſich vor andern an mich addreſſiret/ daran hat er gar loͤblich und wohl gethan/ ſintemahl meine Fabriqve, GOtt Lob! allerwegen bekannt/ und niemand mir anders wird nachſagen koͤnnen/ als daß ich meine Chalanten aufrichtig bediene/ und ſelbi- gen durchgehends einerley Preis ſetze/ damit ſich kei- ner uͤber den andern eines Vortheils ruͤhmen/ oder dem andern den Verkauff verderben koͤnne. Jch be- gnuͤge mich mit wenigem Profit, ſuche mehr den Nah- men eines ehrlichen als reichen Mannes/ und muß es die Menge mehr als eintzele Partheyen bringen. Der Bezahlung wegen ſchicke ich mich nach des Kaͤuffers Gelegenheit/ und ſtelle den Termin entweder auf 6. Monat/ oder laſſe auch/ wann baar bezahlet wird/ mit 4⅔. p. c. rabbatiren/ jedoch/ daß alsdann/ oder wo man die Zeit will auslauffen laſſen/ die Bezahlung prompt geſchehe. Dieſesmahl belaͤufft ſich der mit dem Hrn. gemachte Anfang 822. Rthl. Ob ſolche aus den Waaren mit Nutzen wiederzuhohlen ſind/ wird mein Herr bey deren Ankunfft/ wann er nach beyge- hender Factura nebſt dem Preiſe auch die Qvalitaͤt conſideriret/ vernuͤnfftig beurtheilen koͤnnen. Sie ſind heute im Nahmen GOttes uͤber Lindau/ unter der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/296
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 276. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/296>, abgerufen am 21.11.2019.