Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorschlags- und Verweiß-Schreiben.
bey der Hand zu haben/ mit welchen er in civilem
Preise seinen neu-ankommenden Chalanten begeg-
nen könne/ so zweiffle ich nicht/ es werde derselbe/ nach-
Einhalt beygehenden Memorials, mich bestmöglichst
suchen zu accommodiren; Da man sich dann des
Belauffs wegen auf Herrn N. Petersen in Leipzig
praevaliren kan/ welchem ich die summa dessen/ was
mir mein Herr gesandt/ werde wissend machen/ und
daß solche von meinen unter ihm stehenden Geldern
vergnüget werden/ ordre stellen/ in Ansehung/ daß
ich wohl weiß/ daß die Bezahlung dem Herrn daselbst
angenehmer/ als hiesiger Orten seyn wird; Womit
schließlich/ in Erwartung Antwort/ freundlich ge-
grüsset/ und Göttlicher Protection empfohlen/ ver-
bleibe/ etc.

XXVIII. Ein anders.
Monsieur.

SO wol die herannahende Messe/ als daß ich wie-
derum gantz von Waaren depourviret oder
entblösset/ und eine Zeitlang ziemlich damit aufgerau-
met/ bin ich gezwungen/ aufs neue und schleunigste
ein frisches Sortiment Waaren/ zur Erhaltung mei-
ner Kundschafft/ anzuschaffen; Zu welchem Ende
mein Herr gelieben wolle/ nach beygefügtem Memo-
rial
mir die darinn mentionirte Waaren cito zu
übersenden/ und den genauesten Preiß dabey zu noti-
ren/ damit ich nebenst andern Marck halten/ und mit
Schaden zu verkauffen nicht Ursache haben möge/ wie
biß anhero in ein und andern Stücken von des Herrn
Manufactur geschehen/ welche zwar äusserlichem
Ansehen nach keinen Mangel/ und specieuse gnug

für
S 4

Vorſchlags- und Verweiß-Schreiben.
bey der Hand zu haben/ mit welchen er in civilem
Preiſe ſeinen neu-ankommenden Chalanten begeg-
nen koͤnne/ ſo zweiffle ich nicht/ es werde derſelbe/ nach-
Einhalt beygehenden Memorials, mich beſtmoͤglichſt
ſuchen zu accommodiren; Da man ſich dann des
Belauffs wegen auf Herrn N. Peterſen in Leipzig
prævaliren kan/ welchem ich die ſumma deſſen/ was
mir mein Herr geſandt/ werde wiſſend machen/ und
daß ſolche von meinen unter ihm ſtehenden Geldern
vergnuͤget werden/ ordre ſtellen/ in Anſehung/ daß
ich wohl weiß/ daß die Bezahlung dem Herrn daſelbſt
angenehmer/ als hieſiger Orten ſeyn wird; Womit
ſchließlich/ in Erwartung Antwort/ freundlich ge-
gruͤſſet/ und Goͤttlicher Protection empfohlen/ ver-
bleibe/ ꝛc.

XXVIII. Ein anders.
Monſieur.

SO wol die herannahende Meſſe/ als daß ich wie-
derum gantz von Waaren depourviret oder
entbloͤſſet/ und eine Zeitlang ziemlich damit aufgerau-
met/ bin ich gezwungen/ aufs neue und ſchleunigſte
ein friſches Sortiment Waaren/ zur Erhaltung mei-
ner Kundſchafft/ anzuſchaffen; Zu welchem Ende
mein Herr gelieben wolle/ nach beygefuͤgtem Memo-
rial
mir die darinn mentionirte Waaren cito zu
uͤberſenden/ und den genaueſten Preiß dabey zu noti-
ren/ damit ich nebenſt andern Marck halten/ und mit
Schaden zu verkauffen nicht Urſache haben moͤge/ wie
biß anhero in ein und andern Stuͤcken von des Herrn
Manufactur geſchehen/ welche zwar aͤuſſerlichem
Anſehen nach keinen Mangel/ und ſpecieuſe gnug

fuͤr
S 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0299" n="279"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vor&#x017F;chlags- und Verweiß-Schreiben.</hi></fw><lb/>
bey der Hand zu haben/ mit welchen er in <hi rendition="#aq">civilem</hi><lb/>
Prei&#x017F;e &#x017F;einen neu-ankommenden <hi rendition="#aq">Chalan</hi>ten begeg-<lb/>
nen ko&#x0364;nne/ &#x017F;o zweiffle ich nicht/ es werde der&#x017F;elbe/ nach-<lb/>
Einhalt beygehenden <hi rendition="#aq">Memorials,</hi> mich be&#x017F;tmo&#x0364;glich&#x017F;t<lb/>
&#x017F;uchen zu <hi rendition="#aq">accommodi</hi>ren; Da man &#x017F;ich dann des<lb/>
Belauffs wegen auf Herrn <hi rendition="#aq">N.</hi> Peter&#x017F;en in Leipzig<lb/><hi rendition="#aq">prævali</hi>ren kan/ welchem ich die <hi rendition="#aq">&#x017F;umma</hi> de&#x017F;&#x017F;en/ was<lb/>
mir mein Herr ge&#x017F;andt/ werde wi&#x017F;&#x017F;end machen/ und<lb/>
daß &#x017F;olche von meinen unter ihm &#x017F;tehenden Geldern<lb/>
vergnu&#x0364;get werden/ <hi rendition="#aq">ordre</hi> &#x017F;tellen/ in An&#x017F;ehung/ daß<lb/>
ich wohl weiß/ daß die Bezahlung dem Herrn da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
angenehmer/ als hie&#x017F;iger Orten &#x017F;eyn wird; Womit<lb/>
&#x017F;chließlich/ in Erwartung Antwort/ freundlich ge-<lb/>
gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und Go&#x0364;ttlicher <hi rendition="#aq">Protection</hi> empfohlen/ ver-<lb/>
bleibe/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXVIII.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>O wol die herannahende Me&#x017F;&#x017F;e/ als daß ich wie-<lb/>
derum gantz von Waaren <hi rendition="#aq">depourvi</hi>ret oder<lb/>
entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und eine Zeitlang ziemlich damit aufgerau-<lb/>
met/ bin ich gezwungen/ aufs neue und &#x017F;chleunig&#x017F;te<lb/>
ein fri&#x017F;ches <hi rendition="#aq">Sortiment</hi> Waaren/ zur Erhaltung mei-<lb/>
ner Kund&#x017F;chafft/ anzu&#x017F;chaffen; Zu welchem Ende<lb/>
mein Herr gelieben wolle/ nach beygefu&#x0364;gtem <hi rendition="#aq">Memo-<lb/>
rial</hi> mir die darinn <hi rendition="#aq">mentionir</hi>te Waaren <hi rendition="#aq">cito</hi> zu<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;enden/ und den genaue&#x017F;ten Preiß dabey zu <hi rendition="#aq">noti-</hi><lb/>
ren/ damit ich neben&#x017F;t andern Marck halten/ und mit<lb/>
Schaden zu verkauffen nicht Ur&#x017F;ache haben mo&#x0364;ge/ wie<lb/>
biß anhero in ein und andern Stu&#x0364;cken von des Herrn<lb/><hi rendition="#aq">Manufactur</hi> ge&#x017F;chehen/ welche zwar a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichem<lb/>
An&#x017F;ehen nach keinen Mangel/ und <hi rendition="#aq">&#x017F;pecieu&#x017F;e</hi> gnug<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 4</fw><fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;r</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0299] Vorſchlags- und Verweiß-Schreiben. bey der Hand zu haben/ mit welchen er in civilem Preiſe ſeinen neu-ankommenden Chalanten begeg- nen koͤnne/ ſo zweiffle ich nicht/ es werde derſelbe/ nach- Einhalt beygehenden Memorials, mich beſtmoͤglichſt ſuchen zu accommodiren; Da man ſich dann des Belauffs wegen auf Herrn N. Peterſen in Leipzig prævaliren kan/ welchem ich die ſumma deſſen/ was mir mein Herr geſandt/ werde wiſſend machen/ und daß ſolche von meinen unter ihm ſtehenden Geldern vergnuͤget werden/ ordre ſtellen/ in Anſehung/ daß ich wohl weiß/ daß die Bezahlung dem Herrn daſelbſt angenehmer/ als hieſiger Orten ſeyn wird; Womit ſchließlich/ in Erwartung Antwort/ freundlich ge- gruͤſſet/ und Goͤttlicher Protection empfohlen/ ver- bleibe/ ꝛc. XXVIII. Ein anders. Monſieur. SO wol die herannahende Meſſe/ als daß ich wie- derum gantz von Waaren depourviret oder entbloͤſſet/ und eine Zeitlang ziemlich damit aufgerau- met/ bin ich gezwungen/ aufs neue und ſchleunigſte ein friſches Sortiment Waaren/ zur Erhaltung mei- ner Kundſchafft/ anzuſchaffen; Zu welchem Ende mein Herr gelieben wolle/ nach beygefuͤgtem Memo- rial mir die darinn mentionirte Waaren cito zu uͤberſenden/ und den genaueſten Preiß dabey zu noti- ren/ damit ich nebenſt andern Marck halten/ und mit Schaden zu verkauffen nicht Urſache haben moͤge/ wie biß anhero in ein und andern Stuͤcken von des Herrn Manufactur geſchehen/ welche zwar aͤuſſerlichem Anſehen nach keinen Mangel/ und ſpecieuſe gnug fuͤr S 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/299
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/299>, abgerufen am 15.11.2019.