Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vermischte Handels-Klag-Bitt-
für das Auge des Käuffers aufgeputzet worden/ in-
wendig aber beyweiten die Gütigkeit nicht haben/ wie
solche bey andern anzutreffen. Jch verhoffe dieses-
mahl eine Verbesserung/ damit unsere Correspon-
den
tz noch lange nützlich möge fortgesetzet werden.
Was dem Herrn von alter Rechnung noch zukömmt/
darüber hat er frey zu disponiren/ und sich promter
Bezahlung zu versichern. Jch verbleibe/ nechst Em-
pfehlung Göttlicher protection, &c.

Antwort.
Monsieur.

DEssen genehmes vom 5. dieses/ ist mir den 9.
darauf wol zu Handen gekommen. Jch habe
daraus dessen Begehren/ wegen der benöhtigten Waa-
re ersehen/ auch alles/ so viel davon bey mir vorhanden
gewesen/ schleunig zusammen gepackt/ und per Schif-
fer Lorentz Cornelsen übersandt: GOtt gebe ihm behal-
tene Reise! da ich dann nicht zweiffle/ es werde mein
Herr an der gesandten Waare völliges Vergnügen
haben. Jhr Belauff erstreckt sich 2774. fl. hiesigen
Courant-Geldes/ alles so genau gesetzt/ als wann der
Herr selber gegenwärtig gewesen/ alles ausgesucht/ be-
dungen/ aufgezeichnet und eingepacket hätte. Jch ersu-
che aber mit dem ersten um Remessa, und daß diese neue
Post mit der vorigen möge saldiret werden/ weil ich
nicht von den Kräfften bin/ meine Gelder lange frucht-
loß in den Büchern stehen zu lassen. Jch fabricire eine
gewisse Art von Polamit/ welche nach den Oberländi-
schen Quartieren sehr gesuchet wird; Hierbey einige
Proben/ zu meines Herrn speculation, und beliebi-
gen Befehl/ wie ich dann nechst cordialer Begrüssung
verbleibe/ etc.

XXIX.

Vermiſchte Handels-Klag-Bitt-
fuͤr das Auge des Kaͤuffers aufgeputzet worden/ in-
wendig aber beyweiten die Guͤtigkeit nicht haben/ wie
ſolche bey andern anzutreffen. Jch verhoffe dieſes-
mahl eine Verbeſſerung/ damit unſere Correſpon-
den
tz noch lange nuͤtzlich moͤge fortgeſetzet werden.
Was dem Herrn von alter Rechnung noch zukoͤmmt/
daruͤber hat er frey zu diſponiren/ und ſich promter
Bezahlung zu verſichern. Jch verbleibe/ nechſt Em-
pfehlung Goͤttlicher protection, &c.

Antwort.
Monſieur.

DEſſen genehmes vom 5. dieſes/ iſt mir den 9.
darauf wol zu Handen gekommen. Jch habe
daraus deſſen Begehren/ wegen der benoͤhtigten Waa-
re erſehen/ auch alles/ ſo viel davon bey mir vorhanden
geweſen/ ſchleunig zuſammen gepackt/ und per Schif-
fer Lorentz Cornelſen uͤberſandt: GOtt gebe ihm behal-
tene Reiſe! da ich dann nicht zweiffle/ es werde mein
Herr an der geſandten Waare voͤlliges Vergnuͤgen
haben. Jhr Belauff erſtreckt ſich 2774. fl. hieſigen
Courant-Geldes/ alles ſo genau geſetzt/ als wann der
Herr ſelber gegenwaͤrtig geweſen/ alles ausgeſucht/ be-
dungen/ aufgezeichnet und eingepacket haͤtte. Jch erſu-
che aber mit dem erſten um Remeſſa, und daß dieſe neue
Poſt mit der vorigen moͤge ſaldiret werden/ weil ich
nicht von den Kraͤfften bin/ meine Gelder lange frucht-
loß in den Buͤchern ſtehen zu laſſen. Jch fabricire eine
gewiſſe Art von Polamit/ welche nach den Oberlaͤndi-
ſchen Quartieren ſehr geſuchet wird; Hierbey einige
Proben/ zu meines Herrn ſpeculation, und beliebi-
gen Befehl/ wie ich dann nechſt cordialer Begruͤſſung
verbleibe/ ꝛc.

XXIX.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0300" n="280"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Handels-Klag-Bitt-</hi></fw><lb/>
fu&#x0364;r das Auge des Ka&#x0364;uffers aufgeputzet worden/ in-<lb/>
wendig aber beyweiten die Gu&#x0364;tigkeit nicht haben/ wie<lb/>
&#x017F;olche bey andern anzutreffen. Jch verhoffe die&#x017F;es-<lb/>
mahl eine Verbe&#x017F;&#x017F;erung/ damit un&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Corre&#x017F;pon-<lb/>
den</hi>tz noch lange nu&#x0364;tzlich mo&#x0364;ge fortge&#x017F;etzet werden.<lb/>
Was dem Herrn von alter Rechnung noch zuko&#x0364;mmt/<lb/>
daru&#x0364;ber hat er frey zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;poni</hi>ren/ und &#x017F;ich <hi rendition="#aq">promter</hi><lb/>
Bezahlung zu ver&#x017F;ichern. Jch verbleibe/ nech&#x017F;t Em-<lb/>
pfehlung Go&#x0364;ttlicher <hi rendition="#aq">protection, &amp;c.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Antwort.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>E&#x017F;&#x017F;en genehmes vom 5. die&#x017F;es/ i&#x017F;t mir den 9.<lb/>
darauf wol zu Handen gekommen. Jch habe<lb/>
daraus de&#x017F;&#x017F;en Begehren/ wegen der beno&#x0364;htigten Waa-<lb/>
re er&#x017F;ehen/ auch alles/ &#x017F;o viel davon bey mir vorhanden<lb/>
gewe&#x017F;en/ &#x017F;chleunig zu&#x017F;ammen gepackt/ und <hi rendition="#aq">per</hi> Schif-<lb/>
fer Lorentz Cornel&#x017F;en u&#x0364;ber&#x017F;andt: GOtt gebe ihm behal-<lb/>
tene Rei&#x017F;e<hi rendition="#i">!</hi> da ich dann nicht zweiffle/ es werde mein<lb/>
Herr an der ge&#x017F;andten Waare vo&#x0364;lliges Vergnu&#x0364;gen<lb/>
haben. Jhr Belauff er&#x017F;treckt &#x017F;ich 2774. &#xFB02;. hie&#x017F;igen<lb/><hi rendition="#aq">Courant-</hi>Geldes/ alles &#x017F;o genau ge&#x017F;etzt/ als wann der<lb/>
Herr &#x017F;elber gegenwa&#x0364;rtig gewe&#x017F;en/ alles ausge&#x017F;ucht/ be-<lb/>
dungen/ aufgezeichnet und eingepacket ha&#x0364;tte. Jch er&#x017F;u-<lb/>
che aber mit dem er&#x017F;ten um <hi rendition="#aq">Reme&#x017F;&#x017F;a,</hi> und daß die&#x017F;e neue<lb/>
Po&#x017F;t mit der vorigen mo&#x0364;ge <hi rendition="#aq">&#x017F;aldi</hi>ret werden/ weil ich<lb/>
nicht von den Kra&#x0364;fften bin/ meine Gelder lange frucht-<lb/>
loß in den Bu&#x0364;chern &#x017F;tehen zu la&#x017F;&#x017F;en. Jch <hi rendition="#aq">fabrici</hi>re eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Art von Polamit/ welche nach den Oberla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;chen Quartieren &#x017F;ehr ge&#x017F;uchet wird; Hierbey einige<lb/>
Proben/ zu meines Herrn <hi rendition="#aq">&#x017F;peculation,</hi> und beliebi-<lb/>
gen Befehl/ wie ich dann nech&#x017F;t <hi rendition="#aq">cordialer</hi> Begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
verbleibe/ &#xA75B;c.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">XXIX.</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0300] Vermiſchte Handels-Klag-Bitt- fuͤr das Auge des Kaͤuffers aufgeputzet worden/ in- wendig aber beyweiten die Guͤtigkeit nicht haben/ wie ſolche bey andern anzutreffen. Jch verhoffe dieſes- mahl eine Verbeſſerung/ damit unſere Correſpon- dentz noch lange nuͤtzlich moͤge fortgeſetzet werden. Was dem Herrn von alter Rechnung noch zukoͤmmt/ daruͤber hat er frey zu diſponiren/ und ſich promter Bezahlung zu verſichern. Jch verbleibe/ nechſt Em- pfehlung Goͤttlicher protection, &c. Antwort. Monſieur. DEſſen genehmes vom 5. dieſes/ iſt mir den 9. darauf wol zu Handen gekommen. Jch habe daraus deſſen Begehren/ wegen der benoͤhtigten Waa- re erſehen/ auch alles/ ſo viel davon bey mir vorhanden geweſen/ ſchleunig zuſammen gepackt/ und per Schif- fer Lorentz Cornelſen uͤberſandt: GOtt gebe ihm behal- tene Reiſe! da ich dann nicht zweiffle/ es werde mein Herr an der geſandten Waare voͤlliges Vergnuͤgen haben. Jhr Belauff erſtreckt ſich 2774. fl. hieſigen Courant-Geldes/ alles ſo genau geſetzt/ als wann der Herr ſelber gegenwaͤrtig geweſen/ alles ausgeſucht/ be- dungen/ aufgezeichnet und eingepacket haͤtte. Jch erſu- che aber mit dem erſten um Remeſſa, und daß dieſe neue Poſt mit der vorigen moͤge ſaldiret werden/ weil ich nicht von den Kraͤfften bin/ meine Gelder lange frucht- loß in den Buͤchern ſtehen zu laſſen. Jch fabricire eine gewiſſe Art von Polamit/ welche nach den Oberlaͤndi- ſchen Quartieren ſehr geſuchet wird; Hierbey einige Proben/ zu meines Herrn ſpeculation, und beliebi- gen Befehl/ wie ich dann nechſt cordialer Begruͤſſung verbleibe/ ꝛc. XXIX.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/300
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/300>, abgerufen am 16.10.2019.