Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vermischte Handels-Klag-Bitt-
hero gesandten Waaren (welche ich doch erbötig war/
mit baarem Gelde zu bezahlen (ihrer schlechten Qua-
li
tät muß abnehmen/ daß der Herr nicht gewohnt sey/
viel mit Commissionen umzugehen/ oder aber die Ar-
beit scheue/ und daher durch übele Bedienung die Leute
von sich abschrecken wolle. Jch meines Orts kan mir
solches wol gefallen lassen/ und allenthalben/ für meine
Provision, Factors zum Einkauffen bekommen/ wel-
ches dem Herrn nachrichtlich andeuten/ und daß die
mir gesandte Waaren zu seiner Wieder-Abforderung
parat liegen/ melden wollen; Der ich nechst Empfeh-
lung Göttlicher Protection verbleibe/ etc.

XXXVI. Ein anders.
Monsieur.

Wie vermeynt derselbe/ daß ich solte den Flor mei-
ner neu-angefangenen Handlung befördern
können/ wann ich an statt guter und tüchtiger Waare
mit nichts-würdigen und ungangbahren (welches al-
lerdings diejenigen seyn/ die mir der Herr zugesandt)
aufgezogen käme? Weil ich demnach gute Waaren
verschrieben/ schlechte aber empfangen/ als will ich sol-
ches als einen Jrrthum/ der im Versenden vorge-
gangen/ consideriren/ und die gegenwärtige Waare
so lange zu des Herrn Disposition stehen lassen/ biß er
bessere/ und die ich für aufrichtige Kauffmanns-Gut
bezahlen könne/ an die Stelle sende. So viel zur Nach-
richt; Hiemit GOtt befohlen/ verbleibe/ etc.

XXXVII. Ein anders.
Monsieur.

Jch habe zwar dessen genehmes Schreiben/ samt

den

Vermiſchte Handels-Klag-Bitt-
hero geſandten Waaren (welche ich doch erboͤtig war/
mit baarem Gelde zu bezahlen (ihrer ſchlechten Qua-
li
taͤt muß abnehmen/ daß der Herr nicht gewohnt ſey/
viel mit Commiſſionen umzugehen/ oder aber die Ar-
beit ſcheue/ und daher durch uͤbele Bedienung die Leute
von ſich abſchrecken wolle. Jch meines Orts kan mir
ſolches wol gefallen laſſen/ und allenthalben/ fuͤr meine
Proviſion, Factors zum Einkauffen bekommen/ wel-
ches dem Herrn nachrichtlich andeuten/ und daß die
mir geſandte Waaren zu ſeiner Wieder-Abforderung
parat liegen/ melden wollen; Der ich nechſt Empfeh-
lung Goͤttlicher Protection verbleibe/ ꝛc.

XXXVI. Ein anders.
Monſieur.

Wie vermeynt derſelbe/ daß ich ſolte den Flor mei-
ner neu-angefangenen Handlung befoͤrdern
koͤnnen/ wann ich an ſtatt guter und tuͤchtiger Waare
mit nichts-wuͤrdigen und ungangbahren (welches al-
lerdings diejenigen ſeyn/ die mir der Herr zugeſandt)
aufgezogen kaͤme? Weil ich demnach gute Waaren
verſchrieben/ ſchlechte aber empfangen/ als will ich ſol-
ches als einen Jrrthum/ der im Verſenden vorge-
gangen/ conſideriren/ und die gegenwaͤrtige Waare
ſo lange zu des Herrn Diſpoſition ſtehen laſſen/ biß er
beſſere/ und die ich fuͤr aufrichtige Kauffmanns-Gut
bezahlen koͤnne/ an die Stelle ſende. So viel zur Nach-
richt; Hiemit GOtt befohlen/ verbleibe/ ꝛc.

XXXVII. Ein anders.
Monſieur.

Jch habe zwar deſſen genehmes Schreiben/ ſamt

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0310" n="290"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Handels-Klag-Bitt-</hi></fw><lb/>
hero ge&#x017F;andten Waaren (welche ich doch erbo&#x0364;tig war/<lb/>
mit baarem Gelde zu bezahlen (ihrer &#x017F;chlechten <hi rendition="#aq">Qua-<lb/>
li</hi>ta&#x0364;t muß abnehmen/ daß der Herr nicht gewohnt &#x017F;ey/<lb/>
viel mit <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ionen</hi> umzugehen/ oder aber die Ar-<lb/>
beit &#x017F;cheue/ und daher durch u&#x0364;bele Bedienung die Leute<lb/>
von &#x017F;ich ab&#x017F;chrecken wolle. Jch meines Orts kan mir<lb/>
&#x017F;olches wol gefallen la&#x017F;&#x017F;en/ und allenthalben/ fu&#x0364;r meine<lb/><hi rendition="#aq">Provi&#x017F;ion, Factors</hi> zum Einkauffen bekommen/ wel-<lb/>
ches dem Herrn nachrichtlich andeuten/ und daß die<lb/>
mir ge&#x017F;andte Waaren zu &#x017F;einer Wieder-Abforderung<lb/><hi rendition="#aq">parat</hi> liegen/ melden wollen; Der ich nech&#x017F;t Empfeh-<lb/>
lung Go&#x0364;ttlicher <hi rendition="#aq">Protection</hi> verbleibe/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXVI.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ie vermeynt der&#x017F;elbe/ daß ich &#x017F;olte den Flor mei-<lb/>
ner neu-angefangenen Handlung befo&#x0364;rdern<lb/>
ko&#x0364;nnen/ wann ich an &#x017F;tatt guter und tu&#x0364;chtiger Waare<lb/>
mit nichts-wu&#x0364;rdigen und ungangbahren (welches al-<lb/>
lerdings diejenigen &#x017F;eyn/ die mir der Herr zuge&#x017F;andt)<lb/>
aufgezogen ka&#x0364;me? Weil ich demnach gute Waaren<lb/>
ver&#x017F;chrieben/ &#x017F;chlechte aber empfangen/ als will ich &#x017F;ol-<lb/>
ches als einen Jrrthum/ der im Ver&#x017F;enden vorge-<lb/>
gangen/ <hi rendition="#aq">con&#x017F;ideri</hi>ren/ und die gegenwa&#x0364;rtige Waare<lb/>
&#x017F;o lange zu des Herrn <hi rendition="#aq">Di&#x017F;po&#x017F;ition</hi> &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ biß er<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere/ und die ich fu&#x0364;r aufrichtige Kauffmanns-Gut<lb/>
bezahlen ko&#x0364;nne/ an die Stelle &#x017F;ende. So viel zur Nach-<lb/>
richt; Hiemit GOtt befohlen/ verbleibe/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXVII.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>ch habe zwar de&#x017F;&#x017F;en genehmes Schreiben/ &#x017F;amt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0310] Vermiſchte Handels-Klag-Bitt- hero geſandten Waaren (welche ich doch erboͤtig war/ mit baarem Gelde zu bezahlen (ihrer ſchlechten Qua- litaͤt muß abnehmen/ daß der Herr nicht gewohnt ſey/ viel mit Commiſſionen umzugehen/ oder aber die Ar- beit ſcheue/ und daher durch uͤbele Bedienung die Leute von ſich abſchrecken wolle. Jch meines Orts kan mir ſolches wol gefallen laſſen/ und allenthalben/ fuͤr meine Proviſion, Factors zum Einkauffen bekommen/ wel- ches dem Herrn nachrichtlich andeuten/ und daß die mir geſandte Waaren zu ſeiner Wieder-Abforderung parat liegen/ melden wollen; Der ich nechſt Empfeh- lung Goͤttlicher Protection verbleibe/ ꝛc. XXXVI. Ein anders. Monſieur. Wie vermeynt derſelbe/ daß ich ſolte den Flor mei- ner neu-angefangenen Handlung befoͤrdern koͤnnen/ wann ich an ſtatt guter und tuͤchtiger Waare mit nichts-wuͤrdigen und ungangbahren (welches al- lerdings diejenigen ſeyn/ die mir der Herr zugeſandt) aufgezogen kaͤme? Weil ich demnach gute Waaren verſchrieben/ ſchlechte aber empfangen/ als will ich ſol- ches als einen Jrrthum/ der im Verſenden vorge- gangen/ conſideriren/ und die gegenwaͤrtige Waare ſo lange zu des Herrn Diſpoſition ſtehen laſſen/ biß er beſſere/ und die ich fuͤr aufrichtige Kauffmanns-Gut bezahlen koͤnne/ an die Stelle ſende. So viel zur Nach- richt; Hiemit GOtt befohlen/ verbleibe/ ꝛc. XXXVII. Ein anders. Monſieur. Jch habe zwar deſſen genehmes Schreiben/ ſamt den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/310
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/310>, abgerufen am 17.10.2019.