Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorschlags- und Verweiß-Schreiben.
segelte. Weil nun Capitain Jansen/ mit welchem
die Leinwande geladen worden/ die vor Gottenburg
zu Anckern destinirte Convoy, als woselbst sie mehr
Schiffe zu sich nehmen soll/ noch einzuholen gedachte;
Als ist aus guter Meynung des Herrn Gut demsel-
ben eingeschifft/ (weil vermuhtlich von dieses Jahrs
Gelegenheiten diese die Letzte ist) und solcher massen
für den Herrn als eigen zugesehen worden/ welches
mir von unparteyischen Kauffleuten nicht wird übel
gedeutet werden. Hiebey sende meinem Herrn Ver-
kauff- und Courant-Rechnung/ dessen Willen an-
heimstellende/ ob er mich ferner mit seinen Commis-
sionibus
begünstigen wolle/ oder nicht; Womit
freundlich gegrüsset/ Göttlicher Protection befohlen/
verbleibe ich/ etc.

XL. Benachrichtigungs-Briefe.

Als erstlich:
Daß man mit dieser oder jener frischen
Waare versehen/ und das Vertrauen habe es werde
derselbe etwas committiren.

Monsieur.

WAnn mir aus vormalig mit demselben gepfloge-
ner Handlung nicht unwissend ist/ daß er gegen
die Leipziger Messe ein und andere Waaren von hier
zu verschreiben pfleget/ ich aber insonderheit mit einem
frischen Sortiment Englischer Lacken und Sergen,
welche ich weiß/ daß es des Herrn Gattung sey/ aus
Engelland providiret worden; Als bitte ich/ man be-
ehre mich mit dessen liebwehrten Commissionen:
Es soll/ um denselben zu fernerer continuation zu
animiren/ wenig oder kein avanzo auf die Waare ge-

suchet
T 4

Vorſchlags- und Verweiß-Schreiben.
ſegelte. Weil nun Capitain Janſen/ mit welchem
die Leinwande geladen worden/ die vor Gottenburg
zu Anckern deſtinirte Convoy, als woſelbſt ſie mehr
Schiffe zu ſich nehmen ſoll/ noch einzuholen gedachte;
Als iſt aus guter Meynung des Herrn Gut demſel-
ben eingeſchifft/ (weil vermuhtlich von dieſes Jahrs
Gelegenheiten dieſe die Letzte iſt) und ſolcher maſſen
fuͤr den Herrn als eigen zugeſehen worden/ welches
mir von unparteyiſchen Kauffleuten nicht wird uͤbel
gedeutet werden. Hiebey ſende meinem Herrn Ver-
kauff- und Courant-Rechnung/ deſſen Willen an-
heimſtellende/ ob er mich ferner mit ſeinen Commis-
ſionibus
beguͤnſtigen wolle/ oder nicht; Womit
freundlich gegruͤſſet/ Goͤttlicher Protection befohlen/
verbleibe ich/ ꝛc.

XL. Benachrichtigungs-Briefe.

Als erſtlich:
Daß man mit dieſer oder jener friſchen
Waare verſehen/ und das Vertrauen habe es werde
derſelbe etwas committiren.

Monſieur.

WAnn mir aus vormalig mit demſelben gepfloge-
ner Handlung nicht unwiſſend iſt/ daß er gegen
die Leipziger Meſſe ein und andere Waaren von hier
zu verſchreiben pfleget/ ich aber inſonderheit mit einem
friſchen Sortiment Engliſcher Lacken und Sergen,
welche ich weiß/ daß es des Herrn Gattung ſey/ aus
Engelland providiret worden; Als bitte ich/ man be-
ehre mich mit deſſen liebwehrten Commiſſionen:
Es ſoll/ um denſelben zu fernerer continuation zu
animiren/ wenig oder kein avanzo auf die Waare ge-

ſuchet
T 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0315" n="295"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vor&#x017F;chlags- und Verweiß-Schreiben.</hi></fw><lb/>
&#x017F;egelte. Weil nun <hi rendition="#aq">Capitain</hi> Jan&#x017F;en/ mit welchem<lb/>
die Leinwande geladen worden/ die vor Gottenburg<lb/>
zu Anckern <hi rendition="#aq">de&#x017F;tinir</hi>te <hi rendition="#aq">Convoy,</hi> als wo&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ie mehr<lb/>
Schiffe zu &#x017F;ich nehmen &#x017F;oll/ noch einzuholen gedachte;<lb/>
Als i&#x017F;t aus guter Meynung des Herrn Gut dem&#x017F;el-<lb/>
ben einge&#x017F;chifft/ (weil vermuhtlich von die&#x017F;es Jahrs<lb/>
Gelegenheiten die&#x017F;e die Letzte i&#x017F;t) und &#x017F;olcher ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
fu&#x0364;r den Herrn als eigen zuge&#x017F;ehen worden/ welches<lb/>
mir von unparteyi&#x017F;chen Kauffleuten nicht wird u&#x0364;bel<lb/>
gedeutet werden. Hiebey &#x017F;ende meinem Herrn Ver-<lb/>
kauff- und <hi rendition="#aq">Courant-</hi>Rechnung/ de&#x017F;&#x017F;en Willen an-<lb/>
heim&#x017F;tellende/ ob er mich ferner mit &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Commis-<lb/>
&#x017F;ionibus</hi> begu&#x0364;n&#x017F;tigen wolle/ oder nicht; Womit<lb/>
freundlich gegru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ Go&#x0364;ttlicher <hi rendition="#aq">Protection</hi> befohlen/<lb/>
verbleibe ich/ &#xA75B;c.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XL.</hi> Benachrichtigungs-Briefe.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Als er&#x017F;tlich:<lb/>
Daß man mit die&#x017F;er oder jener fri&#x017F;chen<lb/>
Waare ver&#x017F;ehen/ und das Vertrauen habe es werde<lb/>
der&#x017F;elbe etwas <hi rendition="#aq">committi</hi>ren.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann mir aus vormalig mit dem&#x017F;elben gepfloge-<lb/>
ner Handlung nicht unwi&#x017F;&#x017F;end i&#x017F;t/ daß er gegen<lb/>
die Leipziger Me&#x017F;&#x017F;e ein und andere Waaren von hier<lb/>
zu ver&#x017F;chreiben pfleget/ ich aber in&#x017F;onderheit mit einem<lb/>
fri&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Sortiment</hi> Engli&#x017F;cher Lacken und <hi rendition="#aq">Sergen,</hi><lb/>
welche ich weiß/ daß es des Herrn Gattung &#x017F;ey/ aus<lb/>
Engelland <hi rendition="#aq">providi</hi>ret worden; Als bitte ich/ man be-<lb/>
ehre mich mit de&#x017F;&#x017F;en liebwehrten <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ionen:</hi><lb/>
Es &#x017F;oll/ um den&#x017F;elben zu fernerer <hi rendition="#aq">continuation</hi> zu<lb/><hi rendition="#aq">animi</hi>ren/ wenig oder kein <hi rendition="#aq">avanzo</hi> auf die Waare ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;uchet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0315] Vorſchlags- und Verweiß-Schreiben. ſegelte. Weil nun Capitain Janſen/ mit welchem die Leinwande geladen worden/ die vor Gottenburg zu Anckern deſtinirte Convoy, als woſelbſt ſie mehr Schiffe zu ſich nehmen ſoll/ noch einzuholen gedachte; Als iſt aus guter Meynung des Herrn Gut demſel- ben eingeſchifft/ (weil vermuhtlich von dieſes Jahrs Gelegenheiten dieſe die Letzte iſt) und ſolcher maſſen fuͤr den Herrn als eigen zugeſehen worden/ welches mir von unparteyiſchen Kauffleuten nicht wird uͤbel gedeutet werden. Hiebey ſende meinem Herrn Ver- kauff- und Courant-Rechnung/ deſſen Willen an- heimſtellende/ ob er mich ferner mit ſeinen Commis- ſionibus beguͤnſtigen wolle/ oder nicht; Womit freundlich gegruͤſſet/ Goͤttlicher Protection befohlen/ verbleibe ich/ ꝛc. XL. Benachrichtigungs-Briefe. Als erſtlich: Daß man mit dieſer oder jener friſchen Waare verſehen/ und das Vertrauen habe es werde derſelbe etwas committiren. Monſieur. WAnn mir aus vormalig mit demſelben gepfloge- ner Handlung nicht unwiſſend iſt/ daß er gegen die Leipziger Meſſe ein und andere Waaren von hier zu verſchreiben pfleget/ ich aber inſonderheit mit einem friſchen Sortiment Engliſcher Lacken und Sergen, welche ich weiß/ daß es des Herrn Gattung ſey/ aus Engelland providiret worden; Als bitte ich/ man be- ehre mich mit deſſen liebwehrten Commiſſionen: Es ſoll/ um denſelben zu fernerer continuation zu animiren/ wenig oder kein avanzo auf die Waare ge- ſuchet T 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/315
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/315>, abgerufen am 15.11.2019.