Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorschlags- und Verweiß-Schreiben.
modo geschehen solte/ gleich nach geleisteter accepta-
tion
so viel wieder auf mich zu trassiren/ und von den
erhobenen Geldern die Bezahlung zu leisten; Wel-
ches ich nur erinnern will/ wann ich innerhalb 8. Ta-
gen nicht/ wie ich gesinnet bin/ dem Herrn mit remes-
sen
solte einhalten. Jn dem äussersten Nohtfall kan
man auch Herrn Matthäus Krüger ansprechen/ wel-
cher die Ehre meines Wechsels zu retten/ wie ich ver-
sichert bin/ beyspringen wird. Hierauf schleunige
Antwort erwartende/ verbleibe ich/ etc.

LII.
Monsieur.

VOr 8. Tagen nahm ich die Freyheit/ auf densel-
ben in meinem Prima-Wechsel-Brief zu trassi-
ren 1400. Rthlr. um solche an die ordre von Herrn
Elswig zu bezahlen; Wann ich nun dabey die Ehre
meines Wechsel-Briefes sonderbahr recommendi-
ret/ und aber befürchten muß/ daß solcher samt dem
Aviso-Brief nicht möchte eingelauffen seyn/ als habe
ich dem Herrn Remittenten bey dem secunda Wech-
sel-Brief/ welchen ich ihm passiret/ auch diesen zwey-
ten Aviso-Brief ertheilet/ durch welchen ich ersuche/
wann prima lettra nicht acceptiret/ solches bey gegen-
wärtigen zu thun/ und zur Verfall-Zeit richtige Be-
zahlung zu leisten/ des Belauffs wegen aber sich wieder
auf mich zu praevaliren/ und versichert zu seyn/ daß ich
allezeit in dergleichen Fällen zu dienen mich werde wil-
lig finden lassen; Der ich verbleibe/ etc.

LIII.
Monsieur.

AUf ordre des Herrn Wegners von Augspurg/

habe

Vorſchlags- und Verweiß-Schreiben.
modo geſchehen ſolte/ gleich nach geleiſteter accepta-
tion
ſo viel wieder auf mich zu traſſiren/ und von den
erhobenen Geldern die Bezahlung zu leiſten; Wel-
ches ich nur erinnern will/ wann ich innerhalb 8. Ta-
gen nicht/ wie ich geſinnet bin/ dem Herrn mit remes-
ſen
ſolte einhalten. Jn dem aͤuſſerſten Nohtfall kan
man auch Herrn Matthaͤus Kruͤger anſprechen/ wel-
cher die Ehre meines Wechſels zu retten/ wie ich ver-
ſichert bin/ beyſpringen wird. Hierauf ſchleunige
Antwort erwartende/ verbleibe ich/ ꝛc.

LII.
Monſieur.

VOr 8. Tagen nahm ich die Freyheit/ auf denſel-
ben in meinem Prima-Wechſel-Brief zu traſſi-
ren 1400. Rthlr. um ſolche an die ordre von Herrn
Elswig zu bezahlen; Wann ich nun dabey die Ehre
meines Wechſel-Briefes ſonderbahr recommendi-
ret/ und aber befuͤrchten muß/ daß ſolcher ſamt dem
Aviſo-Brief nicht moͤchte eingelauffen ſeyn/ als habe
ich dem Herrn Remittenten bey dem ſecunda Wech-
ſel-Brief/ welchen ich ihm paſſiret/ auch dieſen zwey-
ten Aviſo-Brief ertheilet/ durch welchen ich erſuche/
wañ prima lettra nicht acceptiret/ ſolches bey gegen-
waͤrtigen zu thun/ und zur Verfall-Zeit richtige Be-
zahlung zu leiſten/ des Belauffs wegen aber ſich wieder
auf mich zu prævaliren/ und verſichert zu ſeyn/ daß ich
allezeit in dergleichen Faͤllen zu dienen mich werde wil-
lig finden laſſen; Der ich verbleibe/ ꝛc.

LIII.
Monſieur.

AUf ordre des Herrn Wegners von Augſpurg/

habe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0323" n="303"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vor&#x017F;chlags- und Verweiß-Schreiben.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">modo</hi> ge&#x017F;chehen &#x017F;olte/ gleich nach gelei&#x017F;teter <hi rendition="#aq">accepta-<lb/>
tion</hi> &#x017F;o viel wieder auf mich zu <hi rendition="#aq">tra&#x017F;&#x017F;i</hi>ren/ und von den<lb/>
erhobenen Geldern die Bezahlung zu lei&#x017F;ten; Wel-<lb/>
ches ich nur erinnern will/ wann ich innerhalb 8. Ta-<lb/>
gen nicht/ wie ich ge&#x017F;innet bin/ dem Herrn mit <hi rendition="#aq">remes-<lb/>
&#x017F;en</hi> &#x017F;olte einhalten. Jn dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Nohtfall kan<lb/>
man auch Herrn Mattha&#x0364;us Kru&#x0364;ger an&#x017F;prechen/ wel-<lb/>
cher die Ehre meines Wech&#x017F;els zu retten/ wie ich ver-<lb/>
&#x017F;ichert bin/ bey&#x017F;pringen wird. Hierauf &#x017F;chleunige<lb/>
Antwort erwartende/ verbleibe ich/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">LII.</hi> </hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>Or 8. Tagen nahm ich die Freyheit/ auf den&#x017F;el-<lb/>
ben in meinem <hi rendition="#aq">Prima-</hi>Wech&#x017F;el-Brief zu <hi rendition="#aq">tra&#x017F;&#x017F;i-</hi><lb/>
ren 1400. Rthlr. um &#x017F;olche an die <hi rendition="#aq">ordre</hi> von Herrn<lb/>
Elswig zu bezahlen; Wann ich nun dabey die Ehre<lb/>
meines Wech&#x017F;el-Briefes &#x017F;onderbahr <hi rendition="#aq">recommendi-</hi><lb/>
ret/ und aber befu&#x0364;rchten muß/ daß &#x017F;olcher &#x017F;amt dem<lb/><hi rendition="#aq">Avi&#x017F;o-</hi>Brief nicht mo&#x0364;chte eingelauffen &#x017F;eyn/ als habe<lb/>
ich dem Herrn <hi rendition="#aq">Remitten</hi>ten bey dem <hi rendition="#aq">&#x017F;ecunda</hi> Wech-<lb/>
&#x017F;el-Brief/ welchen ich ihm <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ret/ auch die&#x017F;en zwey-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Avi&#x017F;o-</hi>Brief ertheilet/ durch welchen ich er&#x017F;uche/<lb/>
wan&#x0303; <hi rendition="#aq">prima lettra</hi> nicht <hi rendition="#aq">accepti</hi>ret/ &#x017F;olches bey gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtigen zu thun/ und zur Verfall-Zeit richtige Be-<lb/>
zahlung zu lei&#x017F;ten/ des Belauffs wegen aber &#x017F;ich wieder<lb/>
auf mich zu <hi rendition="#aq">prævali</hi>ren/ und ver&#x017F;ichert zu &#x017F;eyn/ daß ich<lb/>
allezeit in dergleichen Fa&#x0364;llen zu dienen mich werde wil-<lb/>
lig finden la&#x017F;&#x017F;en; Der ich verbleibe/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">LIII.</hi> </hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Uf <hi rendition="#aq">ordre</hi> des Herrn Wegners von Aug&#x017F;purg/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">habe</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0323] Vorſchlags- und Verweiß-Schreiben. modo geſchehen ſolte/ gleich nach geleiſteter accepta- tion ſo viel wieder auf mich zu traſſiren/ und von den erhobenen Geldern die Bezahlung zu leiſten; Wel- ches ich nur erinnern will/ wann ich innerhalb 8. Ta- gen nicht/ wie ich geſinnet bin/ dem Herrn mit remes- ſen ſolte einhalten. Jn dem aͤuſſerſten Nohtfall kan man auch Herrn Matthaͤus Kruͤger anſprechen/ wel- cher die Ehre meines Wechſels zu retten/ wie ich ver- ſichert bin/ beyſpringen wird. Hierauf ſchleunige Antwort erwartende/ verbleibe ich/ ꝛc. LII. Monſieur. VOr 8. Tagen nahm ich die Freyheit/ auf denſel- ben in meinem Prima-Wechſel-Brief zu traſſi- ren 1400. Rthlr. um ſolche an die ordre von Herrn Elswig zu bezahlen; Wann ich nun dabey die Ehre meines Wechſel-Briefes ſonderbahr recommendi- ret/ und aber befuͤrchten muß/ daß ſolcher ſamt dem Aviſo-Brief nicht moͤchte eingelauffen ſeyn/ als habe ich dem Herrn Remittenten bey dem ſecunda Wech- ſel-Brief/ welchen ich ihm paſſiret/ auch dieſen zwey- ten Aviſo-Brief ertheilet/ durch welchen ich erſuche/ wañ prima lettra nicht acceptiret/ ſolches bey gegen- waͤrtigen zu thun/ und zur Verfall-Zeit richtige Be- zahlung zu leiſten/ des Belauffs wegen aber ſich wieder auf mich zu prævaliren/ und verſichert zu ſeyn/ daß ich allezeit in dergleichen Faͤllen zu dienen mich werde wil- lig finden laſſen; Der ich verbleibe/ ꝛc. LIII. Monſieur. AUf ordre des Herrn Wegners von Augſpurg/ habe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/323
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 303. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/323>, abgerufen am 16.07.2019.