Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vermischte Handels-Klag-Bitt-
habe ich heute auf den Herrn trassiret Rthlr. 450. a
42. ß. in Banco/ an die ordre von Hn. Ziegler zu be-
zahlen; Wird man also die Ehre meines Wechsels
sich recommendiret seyn lassen/ und für dessen Jn-
halt besagten Herrn Wegener creditiren; der ich
verbleibe/ u. s. f.

LIV. Ein anders.
Monsieur.

AUs Mangel Gelegenheit/ habe biß anhero mit
der versprochenen remesse nicht unterkommen
können; Wann auch solches zu praestiren bis dato
noch schlechte apparentz/ als stelle in meines Herrn
Belieben/ entweder auf mich zu trassiren/ oder auch
auf Hn. Gottfried Meyer in Nürnberg/ bey welchen
schon ordre seyn soll/ daß des Herrn Wechsel mit ge-
bührender acceptation und Bezahlung beehret wer-
de; Womit ohne mehrers freundlich gegrüßt/ GOtt
befohlen/ verbleibe/ rc

Antwort auf obige.
Monsieur.

DEssen geehrtes vom 6. dieses habe wohl erhalten/
und daraus ersehen/ wie man auf 8. Tage
Sicht 400. Rthlr. Species auf mich trassiret. Wann
mir nun solcher Wechsel wird praesentiret werden/
soll demselben die gebührende acceptation, und zur
Verfall-Zeit die Bezahlung wiederfahren; Wozu sich
mein Herr zu verlassen/ der ich zu allen dessen Diensten
so bereit als willig lebe/ und stets verbleibe/ etc.

LV.

Vermiſchte Handels-Klag-Bitt-
habe ich heute auf den Herrn trasſiret Rthlr. 450. à
42. ß. in Banco/ an die ordre von Hn. Ziegler zu be-
zahlen; Wird man alſo die Ehre meines Wechſels
ſich recommendiret ſeyn laſſen/ und fuͤr deſſen Jn-
halt beſagten Herrn Wegener creditiren; der ich
verbleibe/ u. ſ. f.

LIV. Ein anders.
Monſieur.

AUs Mangel Gelegenheit/ habe biß anhero mit
der verſprochenen remeſſe nicht unterkommen
koͤnnen; Wann auch ſolches zu præſtiren bis dato
noch ſchlechte apparentz/ als ſtelle in meines Herrn
Belieben/ entweder auf mich zu trasſiren/ oder auch
auf Hn. Gottfried Meyer in Nuͤrnberg/ bey welchen
ſchon ordre ſeyn ſoll/ daß des Herrn Wechſel mit ge-
buͤhrender acceptation und Bezahlung beehret wer-
de; Womit ohne mehrers freundlich gegruͤßt/ GOtt
befohlen/ verbleibe/ ꝛc

Antwort auf obige.
Monſieur.

DEſſen geehrtes vom 6. dieſes habe wohl erhalten/
und daraus erſehen/ wie man auf 8. Tage
Sicht 400. Rthlr. Species auf mich trasſiret. Wann
mir nun ſolcher Wechſel wird præſentiret werden/
ſoll demſelben die gebuͤhrende acceptation, und zur
Verfall-Zeit die Bezahlung wiederfahren; Wozu ſich
mein Herr zu verlaſſen/ der ich zu allen deſſen Dienſten
ſo bereit als willig lebe/ und ſtets verbleibe/ ꝛc.

LV.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0324" n="304"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Handels-Klag-Bitt-</hi></fw><lb/>
habe ich heute auf den Herrn <hi rendition="#aq">tras&#x017F;i</hi>ret Rthlr. 450. <hi rendition="#aq">à</hi><lb/>
42. ß. in <hi rendition="#aq">Banco</hi>/ an die <hi rendition="#aq">ordre</hi> von Hn. Ziegler zu be-<lb/>
zahlen; Wird man al&#x017F;o die Ehre meines Wech&#x017F;els<lb/>
&#x017F;ich <hi rendition="#aq">recommendi</hi>ret &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ und fu&#x0364;r de&#x017F;&#x017F;en Jn-<lb/>
halt be&#x017F;agten Herrn Wegener <hi rendition="#aq">crediti</hi>ren; der ich<lb/>
verbleibe/ u. &#x017F;. f.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LIV.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Us Mangel Gelegenheit/ habe biß anhero mit<lb/>
der ver&#x017F;prochenen <hi rendition="#aq">reme&#x017F;&#x017F;e</hi> nicht unterkommen<lb/>
ko&#x0364;nnen; Wann auch &#x017F;olches zu <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ti</hi>ren bis <hi rendition="#aq">dato</hi><lb/>
noch &#x017F;chlechte <hi rendition="#aq">apparen</hi>tz/ als &#x017F;telle in meines Herrn<lb/>
Belieben/ entweder auf mich zu <hi rendition="#aq">tras&#x017F;i</hi>ren/ oder auch<lb/>
auf Hn. Gottfried Meyer in Nu&#x0364;rnberg/ bey welchen<lb/>
&#x017F;chon <hi rendition="#aq">ordre</hi> &#x017F;eyn &#x017F;oll/ daß des Herrn Wech&#x017F;el mit ge-<lb/>
bu&#x0364;hrender <hi rendition="#aq">acceptation</hi> und Bezahlung beehret wer-<lb/>
de; Womit ohne mehrers freundlich gegru&#x0364;ßt/ GOtt<lb/>
befohlen/ verbleibe/ &#xA75B;c</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Antwort auf obige.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>E&#x017F;&#x017F;en geehrtes vom 6. die&#x017F;es habe wohl erhalten/<lb/>
und daraus er&#x017F;ehen/ wie man auf 8. Tage<lb/>
Sicht 400. Rthlr. <hi rendition="#aq">Species</hi> auf mich <hi rendition="#aq">tras&#x017F;i</hi>ret. Wann<lb/>
mir nun &#x017F;olcher Wech&#x017F;el wird <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>ret werden/<lb/>
&#x017F;oll dem&#x017F;elben die gebu&#x0364;hrende <hi rendition="#aq">acceptation,</hi> und zur<lb/>
Verfall-Zeit die Bezahlung wiederfahren; Wozu &#x017F;ich<lb/>
mein Herr zu verla&#x017F;&#x017F;en/ der ich zu allen de&#x017F;&#x017F;en Dien&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;o bereit als willig lebe/ und &#x017F;tets verbleibe/ &#xA75B;c.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">LV.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0324] Vermiſchte Handels-Klag-Bitt- habe ich heute auf den Herrn trasſiret Rthlr. 450. à 42. ß. in Banco/ an die ordre von Hn. Ziegler zu be- zahlen; Wird man alſo die Ehre meines Wechſels ſich recommendiret ſeyn laſſen/ und fuͤr deſſen Jn- halt beſagten Herrn Wegener creditiren; der ich verbleibe/ u. ſ. f. LIV. Ein anders. Monſieur. AUs Mangel Gelegenheit/ habe biß anhero mit der verſprochenen remeſſe nicht unterkommen koͤnnen; Wann auch ſolches zu præſtiren bis dato noch ſchlechte apparentz/ als ſtelle in meines Herrn Belieben/ entweder auf mich zu trasſiren/ oder auch auf Hn. Gottfried Meyer in Nuͤrnberg/ bey welchen ſchon ordre ſeyn ſoll/ daß des Herrn Wechſel mit ge- buͤhrender acceptation und Bezahlung beehret wer- de; Womit ohne mehrers freundlich gegruͤßt/ GOtt befohlen/ verbleibe/ ꝛc Antwort auf obige. Monſieur. DEſſen geehrtes vom 6. dieſes habe wohl erhalten/ und daraus erſehen/ wie man auf 8. Tage Sicht 400. Rthlr. Species auf mich trasſiret. Wann mir nun ſolcher Wechſel wird præſentiret werden/ ſoll demſelben die gebuͤhrende acceptation, und zur Verfall-Zeit die Bezahlung wiederfahren; Wozu ſich mein Herr zu verlaſſen/ der ich zu allen deſſen Dienſten ſo bereit als willig lebe/ und ſtets verbleibe/ ꝛc. LV.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/324
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/324>, abgerufen am 21.10.2019.