Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorschlags- und Verweiß-Schreiben.
lassen; Jn Hoffnung aber/ es werde derselbe seinen
sincerationibus nachkommen/ und vor dem Verfall-
Tag noch die Gelder zur Bezahlung einsenden: Als
habe ich es diesmahl hazardiret/ seinen Wechsel zu
acceptiren/ contestire aber hiemit/ daß/ so man die
Last der Bezahlung auf mich wird kommen lassen/ al-
ler credit demselben hinführo bey mir und andern
rechtschaffenen Handels-Leuten dieses Platzes
soll abgeschnitten seyn; Das beste aber hoffende
verbleibe ich etc.

LIX. Ein anders.
Monsieur.

AUs dessen angenehmen an mich abgelassenen
habe zwar ersehen/ daß derselbe auf mich trassirt
250. Rthlr. Lüneburgische Drittels/ an Herrn N. N.
oder ordre zu bezahlen/ welcher Wechsel mir auch
durch den Jnhaber desselben/ Herr Jäger/ zur acce-
ptation praesenti
ret worden. Weil ich aber von mei-
nem Herrn keine Effecten in Händen/ und heutiges
Tages Zusehen das beste im Spiel ist/ als wird man
nicht übel deuten/ daß ich solchen Wechsel mit protest
zurück gehen lasse. Kan ich in andern Dingen dem
Herrn ohne meinen Schaden dienen/ hat er zu befeh-
len/ der ich nechst Empfehlung Göttlicher protection
verharre/ etc.

LX. Ein anders.
Monsieur.

ES ist mir von Herrn N. N. ein von dem Herrn

mir
U 2

Vorſchlags- und Verweiß-Schreiben.
laſſen; Jn Hoffnung aber/ es werde derſelbe ſeinen
ſincerationibus nachkommen/ und vor dem Verfall-
Tag noch die Gelder zur Bezahlung einſenden: Als
habe ich es diesmahl hazardiret/ ſeinen Wechſel zu
acceptiren/ conteſtire aber hiemit/ daß/ ſo man die
Laſt der Bezahlung auf mich wird kommen laſſen/ al-
ler credit demſelben hinfuͤhro bey mir und andern
rechtſchaffenen Handels-Leuten dieſes Platzes
ſoll abgeſchnitten ſeyn; Das beſte aber hoffende
verbleibe ich ꝛc.

LIX. Ein anders.
Monſieur.

AUs deſſen angenehmen an mich abgelaſſenen
habe zwar erſehen/ daß derſelbe auf mich trasſirt
250. Rthlr. Luͤneburgiſche Drittels/ an Herrn N. N.
oder ordre zu bezahlen/ welcher Wechſel mir auch
durch den Jnhaber deſſelben/ Herr Jaͤger/ zur acce-
ptation præſenti
ret worden. Weil ich aber von mei-
nem Herrn keine Effecten in Haͤnden/ und heutiges
Tages Zuſehen das beſte im Spiel iſt/ als wird man
nicht uͤbel deuten/ daß ich ſolchen Wechſel mit proteſt
zuruͤck gehen laſſe. Kan ich in andern Dingen dem
Herrn ohne meinen Schaden dienen/ hat er zu befeh-
len/ der ich nechſt Empfehlung Goͤttlicher protection
verharre/ ꝛc.

LX. Ein anders.
Monſieur.

ES iſt mir von Herrn N. N. ein von dem Herrn

mir
U 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0327" n="307"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vor&#x017F;chlags- und Verweiß-Schreiben.</hi></fw><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en; Jn Hoffnung aber/ es werde der&#x017F;elbe &#x017F;einen<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;incerationibus</hi> nachkommen/ und vor dem Verfall-<lb/>
Tag noch die Gelder zur Bezahlung ein&#x017F;enden: Als<lb/>
habe ich es diesmahl <hi rendition="#aq">hazardi</hi>ret/ &#x017F;einen Wech&#x017F;el zu<lb/><hi rendition="#aq">accepti</hi>ren/ <hi rendition="#aq">conte&#x017F;ti</hi>re aber hiemit/ daß/ &#x017F;o man die<lb/>
La&#x017F;t der Bezahlung auf mich wird kommen la&#x017F;&#x017F;en/ al-<lb/>
ler <hi rendition="#aq">credit</hi> dem&#x017F;elben hinfu&#x0364;hro bey mir und andern<lb/>
recht&#x017F;chaffenen Handels-Leuten die&#x017F;es Platzes<lb/>
&#x017F;oll abge&#x017F;chnitten &#x017F;eyn; Das be&#x017F;te aber hoffende<lb/>
verbleibe ich &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LIX.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Us de&#x017F;&#x017F;en angenehmen an mich abgela&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
habe zwar er&#x017F;ehen/ daß der&#x017F;elbe auf mich <hi rendition="#aq">tras&#x017F;i</hi>rt<lb/>
250. Rthlr. Lu&#x0364;neburgi&#x017F;che Drittels/ an Herrn <hi rendition="#aq">N. N.</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">ordre</hi> zu bezahlen/ welcher Wech&#x017F;el mir auch<lb/>
durch den Jnhaber de&#x017F;&#x017F;elben/ Herr Ja&#x0364;ger/ zur <hi rendition="#aq">acce-<lb/>
ptation præ&#x017F;enti</hi>ret worden. Weil ich aber von mei-<lb/>
nem Herrn keine <hi rendition="#aq">Effect</hi>en in Ha&#x0364;nden/ und heutiges<lb/>
Tages Zu&#x017F;ehen das be&#x017F;te im Spiel i&#x017F;t/ als wird man<lb/>
nicht u&#x0364;bel deuten/ daß ich &#x017F;olchen Wech&#x017F;el mit <hi rendition="#aq">prote&#x017F;t</hi><lb/>
zuru&#x0364;ck gehen la&#x017F;&#x017F;e. Kan ich in andern Dingen dem<lb/>
Herrn ohne meinen Schaden dienen/ hat er zu befeh-<lb/>
len/ der ich nech&#x017F;t Empfehlung Go&#x0364;ttlicher <hi rendition="#aq">protection</hi><lb/>
verharre/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LX.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t mir von Herrn <hi rendition="#aq">N. N.</hi> ein von dem Herrn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 2</fw><fw place="bottom" type="catch">mir</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0327] Vorſchlags- und Verweiß-Schreiben. laſſen; Jn Hoffnung aber/ es werde derſelbe ſeinen ſincerationibus nachkommen/ und vor dem Verfall- Tag noch die Gelder zur Bezahlung einſenden: Als habe ich es diesmahl hazardiret/ ſeinen Wechſel zu acceptiren/ conteſtire aber hiemit/ daß/ ſo man die Laſt der Bezahlung auf mich wird kommen laſſen/ al- ler credit demſelben hinfuͤhro bey mir und andern rechtſchaffenen Handels-Leuten dieſes Platzes ſoll abgeſchnitten ſeyn; Das beſte aber hoffende verbleibe ich ꝛc. LIX. Ein anders. Monſieur. AUs deſſen angenehmen an mich abgelaſſenen habe zwar erſehen/ daß derſelbe auf mich trasſirt 250. Rthlr. Luͤneburgiſche Drittels/ an Herrn N. N. oder ordre zu bezahlen/ welcher Wechſel mir auch durch den Jnhaber deſſelben/ Herr Jaͤger/ zur acce- ptation præſentiret worden. Weil ich aber von mei- nem Herrn keine Effecten in Haͤnden/ und heutiges Tages Zuſehen das beſte im Spiel iſt/ als wird man nicht uͤbel deuten/ daß ich ſolchen Wechſel mit proteſt zuruͤck gehen laſſe. Kan ich in andern Dingen dem Herrn ohne meinen Schaden dienen/ hat er zu befeh- len/ der ich nechſt Empfehlung Goͤttlicher protection verharre/ ꝛc. LX. Ein anders. Monſieur. ES iſt mir von Herrn N. N. ein von dem Herrn mir U 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/327
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/327>, abgerufen am 15.11.2019.