Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Ordres, Qvitungen/ Scheine/ etc.
danckbahrlich zu bezahlen: Und damit gedachter Herr
Rodde dieser meiner Schuld-Forderung halber desto
gesicherter seyn möge/ so verschreibe ich ihme hiemit al-
le meine liegende und fahrende/ gegenwärtig habende
und künfftig kommende Haab und Güter/ also und
dergestalt/ daß/ im Fall ich oder meine Erben gegen be-
stimmte Zeit/ Ziel oder termin, in der Bezahlung
säumig seyn solten/ gedachter Herr Rodde/ seine Er-
ben oder Jnnhaber dieser Verschreibung/ alsdann
guten Fug und Macht haben sollen/ vorberührte mei-
ne Haab und Güter/ wo solche zu betreten seyn möch-
ten/ zu arrestiren/ zu verkauffen/ oder selbst zu behal-
ten und an sich zubringen/ so lang und viel biß sie um
ihre Forderung vollkommen vergnügt und bezahlet
worden: Wogegen mich und meine Erben nicht fri-
sten oder schirmen soll einige Gnad/ geistlich oder welt-
lich Gericht/ Recht oder vielweniger die exception,
es sey gemeine Verzeihung nicht gültig/ wenn keine
sonderbahre vorher gegangen; Massen ich mich des-
sen allen wissentlich und wolbedächtlich verziehen und
begeben haben will. Uhrkündlich habe ich diese Schuld-
Verschreibung mit eigener Hand ge- und unterschrie-
ben/ und mit meinem gewöhnlichen Pittschaffte be-
kräfftiget.

Lübeck den 10. Julii A. 1716.
Martin Färber.

NB. So in specie für geliehenes Geld ein liegender
Grund/ Haus und Hoff/ unterpfändlich verschrieben
worden/ muß man solches in der obligation, wo es
gelegen/ seine qvalität und Würde/ item wie hoch
es schon beschweret/ wohl beschreiben/ und im Fall die
Bezahlung nicht richtig geschehen solte/ sich in die
Freyheit und Gewalt setzen lassen/ daß man solches

lie-

Ordres, Qvitungen/ Scheine/ ꝛc.
danckbahrlich zu bezahlen: Und damit gedachter Herr
Rodde dieſer meiner Schuld-Forderung halber deſto
geſicherter ſeyn moͤge/ ſo verſchreibe ich ihme hiemit al-
le meine liegende und fahrende/ gegenwaͤrtig habende
und kuͤnfftig kommende Haab und Guͤter/ alſo und
dergeſtalt/ daß/ im Fall ich oder meine Erben gegen be-
ſtimmte Zeit/ Ziel oder termin, in der Bezahlung
ſaͤumig ſeyn ſolten/ gedachter Herr Rodde/ ſeine Er-
ben oder Jnnhaber dieſer Verſchreibung/ alsdann
guten Fug und Macht haben ſollen/ vorberuͤhrte mei-
ne Haab und Guͤter/ wo ſolche zu betreten ſeyn moͤch-
ten/ zu arreſtiren/ zu verkauffen/ oder ſelbſt zu behal-
ten und an ſich zubringen/ ſo lang und viel biß ſie um
ihre Forderung vollkommen vergnuͤgt und bezahlet
worden: Wogegen mich und meine Erben nicht fri-
ſten oder ſchirmen ſoll einige Gnad/ geiſtlich oder welt-
lich Gericht/ Recht oder vielweniger die exception,
es ſey gemeine Verzeihung nicht guͤltig/ wenn keine
ſonderbahre vorher gegangen; Maſſen ich mich deſ-
ſen allen wiſſentlich und wolbedaͤchtlich verziehen und
begeben haben will. Uhrkuͤndlich habe ich dieſe Schuld-
Verſchreibung mit eigener Hand ge- und unterſchrie-
ben/ und mit meinem gewoͤhnlichen Pittſchaffte be-
kraͤfftiget.

Luͤbeck den 10. Julii A. 1716.
Martin Faͤrber.

NB. So in ſpecie fuͤr geliehenes Geld ein liegender
Grund/ Haus und Hoff/ unterpfaͤndlich verſchrieben
worden/ muß man ſolches in der obligation, wo es
gelegen/ ſeine qvalitaͤt und Wuͤrde/ item wie hoch
es ſchon beſchweret/ wohl beſchreiben/ und im Fall die
Bezahlung nicht richtig geſchehen ſolte/ ſich in die
Freyheit und Gewalt ſetzen laſſen/ daß man ſolches

lie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div>
              <p><pb facs="#f0367" n="347"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ordres,</hi></hi><hi rendition="#b">Qvitungen/ Scheine/ &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
danckbahrlich zu bezahlen: Und damit gedachter Herr<lb/>
Rodde die&#x017F;er meiner Schuld-Forderung halber de&#x017F;to<lb/>
ge&#x017F;icherter &#x017F;eyn mo&#x0364;ge/ &#x017F;o ver&#x017F;chreibe ich ihme hiemit al-<lb/>
le meine liegende und fahrende/ gegenwa&#x0364;rtig habende<lb/>
und ku&#x0364;nfftig kommende Haab und Gu&#x0364;ter/ al&#x017F;o und<lb/>
derge&#x017F;talt/ daß/ im Fall ich oder meine Erben gegen be-<lb/>
&#x017F;timmte Zeit/ Ziel oder <hi rendition="#aq">termin,</hi> in der Bezahlung<lb/>
&#x017F;a&#x0364;umig &#x017F;eyn &#x017F;olten/ gedachter Herr Rodde/ &#x017F;eine Er-<lb/>
ben oder Jnnhaber die&#x017F;er Ver&#x017F;chreibung/ alsdann<lb/>
guten Fug und Macht haben &#x017F;ollen/ vorberu&#x0364;hrte mei-<lb/>
ne Haab und Gu&#x0364;ter/ wo &#x017F;olche zu betreten &#x017F;eyn mo&#x0364;ch-<lb/>
ten/ zu <hi rendition="#aq">arre&#x017F;ti</hi>ren/ zu verkauffen/ oder &#x017F;elb&#x017F;t zu behal-<lb/>
ten und an &#x017F;ich zubringen/ &#x017F;o lang und viel biß &#x017F;ie um<lb/>
ihre Forderung vollkommen vergnu&#x0364;gt und bezahlet<lb/>
worden: Wogegen mich und meine Erben nicht fri-<lb/>
&#x017F;ten oder &#x017F;chirmen &#x017F;oll einige Gnad/ gei&#x017F;tlich oder welt-<lb/>
lich Gericht/ Recht oder vielweniger die <hi rendition="#aq">exception,</hi><lb/>
es &#x017F;ey gemeine Verzeihung nicht gu&#x0364;ltig/ wenn keine<lb/>
&#x017F;onderbahre vorher gegangen; Ma&#x017F;&#x017F;en ich mich de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en allen wi&#x017F;&#x017F;entlich und wolbeda&#x0364;chtlich verziehen und<lb/>
begeben haben will. Uhrku&#x0364;ndlich habe ich die&#x017F;e Schuld-<lb/>
Ver&#x017F;chreibung mit eigener Hand ge- und unter&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ und mit meinem gewo&#x0364;hnlichen Pitt&#x017F;chaffte be-<lb/>
kra&#x0364;fftiget.</p><lb/>
              <closer>
                <salute>Lu&#x0364;beck den 10. <hi rendition="#aq">Julii A.</hi> 1716.<lb/><hi rendition="#et">Martin Fa&#x0364;rber.</hi></salute>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div>
              <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> So in <hi rendition="#aq">&#x017F;pecie</hi> fu&#x0364;r geliehenes Geld ein liegender<lb/>
Grund/ Haus und Hoff/ unterpfa&#x0364;ndlich ver&#x017F;chrieben<lb/>
worden/ muß man &#x017F;olches in der <hi rendition="#aq">obligation,</hi> wo es<lb/>
gelegen/ &#x017F;eine <hi rendition="#aq">qvali</hi>ta&#x0364;t und Wu&#x0364;rde/ <hi rendition="#aq">item</hi> wie hoch<lb/>
es &#x017F;chon be&#x017F;chweret/ wohl be&#x017F;chreiben/ und im Fall die<lb/>
Bezahlung nicht richtig ge&#x017F;chehen &#x017F;olte/ &#x017F;ich in die<lb/>
Freyheit und Gewalt &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en/ daß man &#x017F;olches<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lie-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0367] Ordres, Qvitungen/ Scheine/ ꝛc. danckbahrlich zu bezahlen: Und damit gedachter Herr Rodde dieſer meiner Schuld-Forderung halber deſto geſicherter ſeyn moͤge/ ſo verſchreibe ich ihme hiemit al- le meine liegende und fahrende/ gegenwaͤrtig habende und kuͤnfftig kommende Haab und Guͤter/ alſo und dergeſtalt/ daß/ im Fall ich oder meine Erben gegen be- ſtimmte Zeit/ Ziel oder termin, in der Bezahlung ſaͤumig ſeyn ſolten/ gedachter Herr Rodde/ ſeine Er- ben oder Jnnhaber dieſer Verſchreibung/ alsdann guten Fug und Macht haben ſollen/ vorberuͤhrte mei- ne Haab und Guͤter/ wo ſolche zu betreten ſeyn moͤch- ten/ zu arreſtiren/ zu verkauffen/ oder ſelbſt zu behal- ten und an ſich zubringen/ ſo lang und viel biß ſie um ihre Forderung vollkommen vergnuͤgt und bezahlet worden: Wogegen mich und meine Erben nicht fri- ſten oder ſchirmen ſoll einige Gnad/ geiſtlich oder welt- lich Gericht/ Recht oder vielweniger die exception, es ſey gemeine Verzeihung nicht guͤltig/ wenn keine ſonderbahre vorher gegangen; Maſſen ich mich deſ- ſen allen wiſſentlich und wolbedaͤchtlich verziehen und begeben haben will. Uhrkuͤndlich habe ich dieſe Schuld- Verſchreibung mit eigener Hand ge- und unterſchrie- ben/ und mit meinem gewoͤhnlichen Pittſchaffte be- kraͤfftiget. Luͤbeck den 10. Julii A. 1716. Martin Faͤrber. NB. So in ſpecie fuͤr geliehenes Geld ein liegender Grund/ Haus und Hoff/ unterpfaͤndlich verſchrieben worden/ muß man ſolches in der obligation, wo es gelegen/ ſeine qvalitaͤt und Wuͤrde/ item wie hoch es ſchon beſchweret/ wohl beſchreiben/ und im Fall die Bezahlung nicht richtig geſchehen ſolte/ ſich in die Freyheit und Gewalt ſetzen laſſen/ daß man ſolches lie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/367
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 347. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/367>, abgerufen am 20.10.2019.