Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Ordres, Quitungen/ Scheine/ etc.
sion wegen mehr belangen oder besprechen/ sondern
mich mit dem Empfang der 1000. Rthlr. ein vor alle-
mahl begnügen lassen wolle; Jmmassen ich mich dann
auch wissentlich und wohlbedächtlich folgender exce-
ptionen
begebe/ als der Ausrede/ nicht gnugsam ge-
habten Bedachts/ gefährlichen Beredens/ Ubereilens/
irrsamer oder verstossener Berechnung/ oder Verle-
tzung über die Helffte/ oder daß ein anders abgeredt
als geschrieben/ und was dergleichen sonst mehr von
Menschen Sinn immer erdacht werden könte: Wel-
ches alles mehr zu bekräfftigen ich mich eigenhändig
unterschrieben/ und mein Pitschafft hierauf gedrucket/

so geschehen Amsterdam/ den 15. Octobr. 1715.
(.L.S)
N. N.
LXV. Bekänntniß und Quitung we-
gen einer
particular Zahlung.

JCh Ends-Benannter uhrkunde und bekenne hie-
mit/ daß/ nachdem ich Herrn Nicodemo Sontag
auf einiges Silber-Pfand 500. Rthlr. geliehen/ er
mir von solcher summa heute dato dreyhundert. Rthlr.
wieder bezahlt/ welcher wegen ich ihn/ seine Erben
und Nachkommen/ für mich und meine Erben/ quit/
ledig und loß spreche: Weil aber gedachter Nicode-
mus Sontag die noch übrige 200. Rthlr. samt den
Zinsen noch 2. Jahr bey ihm stehen zu lassen mich ersu-
chet/ so will ich die Haupt-Verschreibung inzwischen
in Händen und Verwahrung behalten/ Krafft dieses
versprechend/ daß/ wann nach verflossenen 2. Jahren
er mir obberührte noch ausstehende 200. Rthlr. ne-

benst

Ordres, Quitungen/ Scheine/ ꝛc.
ſion wegen mehr belangen oder beſprechen/ ſondern
mich mit dem Empfang der 1000. Rthlr. ein vor alle-
mahl begnuͤgen laſſen wolle; Jmmaſſen ich mich dann
auch wiſſentlich und wohlbedaͤchtlich folgender exce-
ptionen
begebe/ als der Ausrede/ nicht gnugſam ge-
habten Bedachts/ gefaͤhrlichen Beredens/ Ubereilens/
irrſamer oder verſtoſſener Berechnung/ oder Verle-
tzung uͤber die Helffte/ oder daß ein anders abgeredt
als geſchrieben/ und was dergleichen ſonſt mehr von
Menſchen Sinn immer erdacht werden koͤnte: Wel-
ches alles mehr zu bekraͤfftigen ich mich eigenhaͤndig
unterſchrieben/ und mein Pitſchafft hierauf gedrucket/

ſo geſchehen Amſterdam/ den 15. Octobr. 1715.
(.L.S)
N. N.
LXV. Bekaͤnntniß und Quitung we-
gen einer
particular Zahlung.

JCh Ends-Benannter uhrkunde und bekenne hie-
mit/ daß/ nachdem ich Herrn Nicodemo Sontag
auf einiges Silber-Pfand 500. Rthlr. geliehen/ er
mir von ſolcher ſumma heute dato dreyhundert. Rthlr.
wieder bezahlt/ welcher wegen ich ihn/ ſeine Erben
und Nachkommen/ fuͤr mich und meine Erben/ quit/
ledig und loß ſpreche: Weil aber gedachter Nicode-
mus Sontag die noch uͤbrige 200. Rthlr. ſamt den
Zinſen noch 2. Jahr bey ihm ſtehen zu laſſen mich erſu-
chet/ ſo will ich die Haupt-Verſchreibung inzwiſchen
in Haͤnden und Verwahrung behalten/ Krafft dieſes
verſprechend/ daß/ wann nach verfloſſenen 2. Jahren
er mir obberuͤhrte noch ausſtehende 200. Rthlr. ne-

benſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0403" n="383"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ordres,</hi></hi><hi rendition="#b">Quitungen/ Scheine/ &#xA75B;c.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ion</hi> wegen mehr belangen oder be&#x017F;prechen/ &#x017F;ondern<lb/>
mich mit dem Empfang der 1000. Rthlr. ein vor alle-<lb/>
mahl begnu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en wolle; Jmma&#x017F;&#x017F;en ich mich dann<lb/>
auch wi&#x017F;&#x017F;entlich und wohlbeda&#x0364;chtlich folgender <hi rendition="#aq">exce-<lb/>
ptionen</hi> begebe/ als der Ausrede/ nicht gnug&#x017F;am ge-<lb/>
habten Bedachts/ gefa&#x0364;hrlichen Beredens/ Ubereilens/<lb/>
irr&#x017F;amer oder ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ener Berechnung/ oder Verle-<lb/>
tzung u&#x0364;ber die Helffte/ oder daß ein anders abgeredt<lb/>
als ge&#x017F;chrieben/ und was dergleichen &#x017F;on&#x017F;t mehr von<lb/>
Men&#x017F;chen Sinn immer erdacht werden ko&#x0364;nte: Wel-<lb/>
ches alles mehr zu bekra&#x0364;fftigen ich mich eigenha&#x0364;ndig<lb/>
unter&#x017F;chrieben/ und mein Pit&#x017F;chafft hierauf gedrucket/</p><lb/>
            <closer>
              <salute>&#x017F;o ge&#x017F;chehen Am&#x017F;terdam/ den 15. <hi rendition="#aq">Octobr.</hi> 1715.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">(.L.S)<lb/>
N. N.</hi></hi></salute>
            </closer>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">LXV.</hi> <hi rendition="#fr">Beka&#x0364;nntniß und Quitung we-<lb/>
gen einer</hi> <hi rendition="#aq">particular</hi> <hi rendition="#fr">Zahlung.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch Ends-Benannter uhrkunde und bekenne hie-<lb/>
mit/ daß/ nachdem ich Herrn Nicodemo Sontag<lb/>
auf einiges Silber-Pfand 500. Rthlr. geliehen/ er<lb/>
mir von &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">&#x017F;umma</hi> heute <hi rendition="#aq">dato</hi> dreyhundert. Rthlr.<lb/>
wieder bezahlt/ welcher wegen ich ihn/ &#x017F;eine Erben<lb/>
und Nachkommen/ fu&#x0364;r mich und meine Erben/ quit/<lb/>
ledig und loß &#x017F;preche: Weil aber gedachter Nicode-<lb/>
mus Sontag die noch u&#x0364;brige 200. Rthlr. &#x017F;amt den<lb/>
Zin&#x017F;en noch 2. Jahr bey ihm &#x017F;tehen zu la&#x017F;&#x017F;en mich er&#x017F;u-<lb/>
chet/ &#x017F;o will ich die Haupt-Ver&#x017F;chreibung inzwi&#x017F;chen<lb/>
in Ha&#x0364;nden und Verwahrung behalten/ Krafft die&#x017F;es<lb/>
ver&#x017F;prechend/ daß/ wann nach verflo&#x017F;&#x017F;enen 2. Jahren<lb/>
er mir obberu&#x0364;hrte noch aus&#x017F;tehende 200. Rthlr. ne-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[383/0403] Ordres, Quitungen/ Scheine/ ꝛc. ſion wegen mehr belangen oder beſprechen/ ſondern mich mit dem Empfang der 1000. Rthlr. ein vor alle- mahl begnuͤgen laſſen wolle; Jmmaſſen ich mich dann auch wiſſentlich und wohlbedaͤchtlich folgender exce- ptionen begebe/ als der Ausrede/ nicht gnugſam ge- habten Bedachts/ gefaͤhrlichen Beredens/ Ubereilens/ irrſamer oder verſtoſſener Berechnung/ oder Verle- tzung uͤber die Helffte/ oder daß ein anders abgeredt als geſchrieben/ und was dergleichen ſonſt mehr von Menſchen Sinn immer erdacht werden koͤnte: Wel- ches alles mehr zu bekraͤfftigen ich mich eigenhaͤndig unterſchrieben/ und mein Pitſchafft hierauf gedrucket/ ſo geſchehen Amſterdam/ den 15. Octobr. 1715. (.L.S) N. N. LXV. Bekaͤnntniß und Quitung we- gen einer particular Zahlung. JCh Ends-Benannter uhrkunde und bekenne hie- mit/ daß/ nachdem ich Herrn Nicodemo Sontag auf einiges Silber-Pfand 500. Rthlr. geliehen/ er mir von ſolcher ſumma heute dato dreyhundert. Rthlr. wieder bezahlt/ welcher wegen ich ihn/ ſeine Erben und Nachkommen/ fuͤr mich und meine Erben/ quit/ ledig und loß ſpreche: Weil aber gedachter Nicode- mus Sontag die noch uͤbrige 200. Rthlr. ſamt den Zinſen noch 2. Jahr bey ihm ſtehen zu laſſen mich erſu- chet/ ſo will ich die Haupt-Verſchreibung inzwiſchen in Haͤnden und Verwahrung behalten/ Krafft dieſes verſprechend/ daß/ wann nach verfloſſenen 2. Jahren er mir obberuͤhrte noch ausſtehende 200. Rthlr. ne- benſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/403
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 383. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/403>, abgerufen am 19.10.2019.