Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Allerhand Formularia
ben-Gesellschafft einzugehen/ sondern dieser Hand-
lung eintzig und allein abwarten. Da auch unter sol-
cher Zeit einer der Gesellschafft nach GOttes Willen
versterben solte/ stehet dem andern Theile frey dersel-
ben abzusagen/ oder mit des Verstorbenen nechsten
Freuden die 3. Jahr vollends in Gesellschafft zu ver-
harren. Was nun nach Abzug der Unkosten/ an
Zoll/ Geleit/ Steuren/ Passiv-Schulden/ Reise-Geld
und Fuhr-Lohn/ so wohl als andern Schaden und
Verlust an Contant und Waaren überbleibet/ da-
von soll N. oder seine Erben zwey/ N. aber oder seine
Erben ein Theil zu sich nehmen; Nach geendigten 3.
Jahren aber stehet jedem Theile frey/ diese Gesell-
schafft-Handlung zu verlängern oder davon abzuste-
hen. Alles treulich/ etc.

XXI. Andre Form eines Societät-Con-
tracts,
in welchem gar artliche Cautelen
und Observationes anzutreffen.

ZU wissen und kund sey hiemit jedermänniglich/
demnach geraume Zeit her wir Ends-Unter-
schriebene/ als Johann Fincks selige Erben eines
und ich Ludwig Wilkens andern Theils/ bey dem Sei-
den-Handel in Adrianopel/ jeder Theil absonderlich
für sich/ starcke Handlung getrieben/ und aber dar-
bey verspühret worden/ daß/ weil einer den andern in
Zuführung und Anschaffung kostbahrer Waaren zu
übertreffen/ und dadurch des andern seine Kund-
schafft an sich zu ziehen gesucht/ wie auch anderer Ur-
sachen dieser separaten Handlung halber beyden
Theilen mercklicher Schade zugefüget worden;
Daß wir endlich/ um diesem weit aussehenden In-

con-

Allerhand Formularia
ben-Geſellſchafft einzugehen/ ſondern dieſer Hand-
lung eintzig und allein abwarten. Da auch unter ſol-
cher Zeit einer der Geſellſchafft nach GOttes Willen
verſterben ſolte/ ſtehet dem andern Theile frey derſel-
ben abzuſagen/ oder mit des Verſtorbenen nechſten
Freuden die 3. Jahr vollends in Geſellſchafft zu ver-
harren. Was nun nach Abzug der Unkoſten/ an
Zoll/ Geleit/ Steuren/ Paſſiv-Schulden/ Reiſe-Geld
und Fuhr-Lohn/ ſo wohl als andern Schaden und
Verluſt an Contant und Waaren uͤberbleibet/ da-
von ſoll N. oder ſeine Erben zwey/ N. aber oder ſeine
Erben ein Theil zu ſich nehmen; Nach geendigten 3.
Jahren aber ſtehet jedem Theile frey/ dieſe Geſell-
ſchafft-Handlung zu verlaͤngern oder davon abzuſte-
hen. Alles treulich/ ꝛc.

XXI. Andre Form eines Societaͤt-Con-
tracts,
in welchem gar artliche Cautelen
und Obſervationes anzutreffen.

ZU wiſſen und kund ſey hiemit jedermaͤnniglich/
demnach geraume Zeit her wir Ends-Unter-
ſchriebene/ als Johann Fincks ſelige Erben eines
und ich Ludwig Wilkens andern Theils/ bey dem Sei-
den-Handel in Adrianopel/ jeder Theil abſonderlich
fuͤr ſich/ ſtarcke Handlung getrieben/ und aber dar-
bey verſpuͤhret worden/ daß/ weil einer den andern in
Zufuͤhrung und Anſchaffung koſtbahrer Waaren zu
uͤbertreffen/ und dadurch des andern ſeine Kund-
ſchafft an ſich zu ziehen geſucht/ wie auch anderer Ur-
ſachen dieſer ſeparaten Handlung halber beyden
Theilen mercklicher Schade zugefuͤget worden;
Daß wir endlich/ um dieſem weit ausſehenden In-

con-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0436" n="416"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Allerhand</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Formularia</hi></hi></fw><lb/>
ben-Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft einzugehen/ &#x017F;ondern die&#x017F;er Hand-<lb/>
lung eintzig und allein abwarten. Da auch unter &#x017F;ol-<lb/>
cher Zeit einer der Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft nach GOttes Willen<lb/>
ver&#x017F;terben &#x017F;olte/ &#x017F;tehet dem andern Theile frey der&#x017F;el-<lb/>
ben abzu&#x017F;agen/ oder mit des Ver&#x017F;torbenen nech&#x017F;ten<lb/>
Freuden die 3. Jahr vollends in Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft zu ver-<lb/>
harren. Was nun nach Abzug der Unko&#x017F;ten/ an<lb/>
Zoll/ Geleit/ Steuren/ <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;iv-</hi>Schulden/ Rei&#x017F;e-Geld<lb/>
und Fuhr-Lohn/ &#x017F;o wohl als andern Schaden und<lb/>
Verlu&#x017F;t an <hi rendition="#aq">Contant</hi> und Waaren u&#x0364;berbleibet/ da-<lb/>
von &#x017F;oll <hi rendition="#aq">N.</hi> oder &#x017F;eine Erben zwey/ <hi rendition="#aq">N.</hi> aber oder &#x017F;eine<lb/>
Erben ein Theil zu &#x017F;ich nehmen; Nach geendigten 3.<lb/>
Jahren aber &#x017F;tehet jedem Theile frey/ die&#x017F;e Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafft-Handlung zu verla&#x0364;ngern oder davon abzu&#x017F;te-<lb/>
hen. Alles treulich/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XXI.</hi> <hi rendition="#fr">Andre Form eines</hi> <hi rendition="#aq">Socie</hi> <hi rendition="#fr">ta&#x0364;t-</hi> <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
tracts,</hi> <hi rendition="#fr">in welchem gar artliche</hi> <hi rendition="#aq">Cautelen</hi><lb/> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervationes</hi> <hi rendition="#fr">anzutreffen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">Z</hi>U wi&#x017F;&#x017F;en und kund &#x017F;ey hiemit jederma&#x0364;nniglich/<lb/>
demnach geraume Zeit her wir Ends-Unter-<lb/>
&#x017F;chriebene/ als Johann Fincks &#x017F;elige Erben eines<lb/>
und ich Ludwig Wilkens andern Theils/ bey dem Sei-<lb/>
den-Handel in Adrianopel/ jeder Theil ab&#x017F;onderlich<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich/ &#x017F;tarcke Handlung getrieben/ und aber dar-<lb/>
bey ver&#x017F;pu&#x0364;hret worden/ daß/ weil einer den andern in<lb/>
Zufu&#x0364;hrung und An&#x017F;chaffung ko&#x017F;tbahrer Waaren zu<lb/>
u&#x0364;bertreffen/ und dadurch des andern &#x017F;eine Kund-<lb/>
&#x017F;chafft an &#x017F;ich zu ziehen ge&#x017F;ucht/ wie auch anderer Ur-<lb/>
&#x017F;achen die&#x017F;er <hi rendition="#aq">&#x017F;epara</hi>ten Handlung halber beyden<lb/>
Theilen mercklicher Schade zugefu&#x0364;get worden;<lb/>
Daß wir endlich/ um die&#x017F;em weit aus&#x017F;ehenden <hi rendition="#aq">In-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">con-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[416/0436] Allerhand Formularia ben-Geſellſchafft einzugehen/ ſondern dieſer Hand- lung eintzig und allein abwarten. Da auch unter ſol- cher Zeit einer der Geſellſchafft nach GOttes Willen verſterben ſolte/ ſtehet dem andern Theile frey derſel- ben abzuſagen/ oder mit des Verſtorbenen nechſten Freuden die 3. Jahr vollends in Geſellſchafft zu ver- harren. Was nun nach Abzug der Unkoſten/ an Zoll/ Geleit/ Steuren/ Paſſiv-Schulden/ Reiſe-Geld und Fuhr-Lohn/ ſo wohl als andern Schaden und Verluſt an Contant und Waaren uͤberbleibet/ da- von ſoll N. oder ſeine Erben zwey/ N. aber oder ſeine Erben ein Theil zu ſich nehmen; Nach geendigten 3. Jahren aber ſtehet jedem Theile frey/ dieſe Geſell- ſchafft-Handlung zu verlaͤngern oder davon abzuſte- hen. Alles treulich/ ꝛc. XXI. Andre Form eines Societaͤt-Con- tracts, in welchem gar artliche Cautelen und Obſervationes anzutreffen. ZU wiſſen und kund ſey hiemit jedermaͤnniglich/ demnach geraume Zeit her wir Ends-Unter- ſchriebene/ als Johann Fincks ſelige Erben eines und ich Ludwig Wilkens andern Theils/ bey dem Sei- den-Handel in Adrianopel/ jeder Theil abſonderlich fuͤr ſich/ ſtarcke Handlung getrieben/ und aber dar- bey verſpuͤhret worden/ daß/ weil einer den andern in Zufuͤhrung und Anſchaffung koſtbahrer Waaren zu uͤbertreffen/ und dadurch des andern ſeine Kund- ſchafft an ſich zu ziehen geſucht/ wie auch anderer Ur- ſachen dieſer ſeparaten Handlung halber beyden Theilen mercklicher Schade zugefuͤget worden; Daß wir endlich/ um dieſem weit ausſehenden In- con-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/436
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 416. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/436>, abgerufen am 21.11.2019.