Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

von Contracten.
demselben gegenwärtige Instruction, wie er sich dabey
vornemlich zu verhalten/ zu ertheilen für nöhtig erach-
tet/ jedoch alles dessen dexterität anheim stellen wollen.

(1) Beliebe Herr N. N. vor allen Dingen/ und ehe
noch die Sache vor Gericht gebracht wird/ mit mei-
nem Debitore in der Güte zu handeln/ ihm meine
Rechnung/ so ich auf Begehren allemahl beschweren
kan/ vorzuzeigen/ und desselben Erklährung mir
schrifftlich wissend zu machen.
(2.) Würde sich dann mein Debitor zu nichts ver-
stehen wollen/ hat er demselben gerichtlich zu belangen/
die Abschrifft der Rechnung nebst meiner Vollmacht
zu insinuiren/ und darauf/ wie Recht ist/ zu verfahren.
(3.) Wofern der Debitor von mir cautionem pro
reconventione & expensis,
wie nicht zu zweifflen/
fordern würde/ so habe ich meinem Schwager Hn. N.
N.
daselbsten albereit ersuchet/ solche caution für mich
zu praestiren/ welche satisdaction derselbe auch willig
übernehmen wird.
(4.) Jst dem Debitori wegen Empfangs guter
Waaren nicht leichtlich der Eyd zu deferiren/ weil er
ein liederlicher Mensch/ und in Abfall seiner Nahrung
durch Müßiggang und Schwelgen gekommen ist.
(5.) So aber mir der Eyd zuerkannt werden solte/
hat er denselben in meinem Nahmen zu acceptiren/ je-
doch daß ich meine Bücher und Rechnung allhier bey
meiner Obrigkeit eydlich beschweren möge.
(6.) Solte sich auch gewisse Nachricht eräugen/ daß
Debitor andern Leuten mehr schuldig sey/ und ein con-
cursus creditorum
wider ihn entstehen möchte/ so
wolle der Herr Advocatus einen arrest auf alles des-
sen Vermögen legen lassen/ und denselben debito
modo & tempore prosequi
ren.
(7.)
F f 4

von Contracten.
demſelben gegenwaͤrtige Inſtruction, wie er ſich dabey
vornemlich zu verhalten/ zu ertheilen fuͤr noͤhtig erach-
tet/ jedoch alles deſſen dexteritaͤt anheim ſtellen wollẽ.

(1) Beliebe Herr N. N. vor allen Dingen/ und ehe
noch die Sache vor Gericht gebracht wird/ mit mei-
nem Debitore in der Guͤte zu handeln/ ihm meine
Rechnung/ ſo ich auf Begehren allemahl beſchweren
kan/ vorzuzeigen/ und deſſelben Erklaͤhrung mir
ſchrifftlich wiſſend zu machen.
(2.) Wuͤrde ſich dann mein Debitor zu nichts ver-
ſtehen wollen/ hat er demſelben gerichtlich zu belangen/
die Abſchrifft der Rechnung nebſt meiner Vollmacht
zu inſinuiren/ und darauf/ wie Recht iſt/ zu verfahren.
(3.) Wofern der Debitor von mir cautionem pro
reconventione & expenſis,
wie nicht zu zweifflen/
fordern wuͤrde/ ſo habe ich meinem Schwager Hn. N.
N.
daſelbſten albereit erſuchet/ ſolche caution fuͤr mich
zu præſtiren/ welche ſatisdaction derſelbe auch willig
uͤbernehmen wird.
(4.) Jſt dem Debitori wegen Empfangs guter
Waaren nicht leichtlich der Eyd zu deferiren/ weil er
ein liederlicher Menſch/ und in Abfall ſeiner Nahrung
durch Muͤßiggang und Schwelgen gekommen iſt.
(5.) So aber mir der Eyd zuerkannt werden ſolte/
hat er denſelben in meinem Nahmen zu acceptiren/ je-
doch daß ich meine Buͤcher und Rechnung allhier bey
meiner Obrigkeit eydlich beſchweren moͤge.
(6.) Solte ſich auch gewiſſe Nachricht eraͤugen/ daß
Debitor andern Leuten mehr ſchuldig ſey/ und ein con-
curſus creditorum
wider ihn entſtehen moͤchte/ ſo
wolle der Herr Advocatus einen arreſt auf alles deſ-
ſen Vermoͤgen legen laſſen/ und denſelben debito
modo & tempore proſequi
ren.
(7.)
F f 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0475" n="455"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Contracten.</hi></hi></hi></fw><lb/>
dem&#x017F;elben gegenwa&#x0364;rtige <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction,</hi> wie er &#x017F;ich dabey<lb/>
vornemlich zu verhalten/ zu ertheilen fu&#x0364;r no&#x0364;htig erach-<lb/>
tet/ jedoch alles de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">dexteri</hi>ta&#x0364;t anheim &#x017F;tellen wolle&#x0303;.</p><lb/>
            <list>
              <item>(1) Beliebe Herr <hi rendition="#aq">N. N.</hi> vor allen Dingen/ und ehe<lb/>
noch die Sache vor Gericht gebracht wird/ mit mei-<lb/>
nem <hi rendition="#aq">Debitore</hi> in der Gu&#x0364;te zu handeln/ ihm meine<lb/>
Rechnung/ &#x017F;o ich auf Begehren allemahl be&#x017F;chweren<lb/>
kan/ vorzuzeigen/ und de&#x017F;&#x017F;elben Erkla&#x0364;hrung mir<lb/>
&#x017F;chrifftlich wi&#x017F;&#x017F;end zu machen.</item><lb/>
              <item>(2.) Wu&#x0364;rde &#x017F;ich dann mein <hi rendition="#aq">Debitor</hi> zu nichts ver-<lb/>
&#x017F;tehen wollen/ hat er dem&#x017F;elben gerichtlich zu belangen/<lb/>
die Ab&#x017F;chrifft der Rechnung neb&#x017F;t meiner Vollmacht<lb/>
zu <hi rendition="#aq">in&#x017F;inui</hi>ren/ und darauf/ wie Recht i&#x017F;t/ zu verfahren.</item><lb/>
              <item>(3.) Wofern der <hi rendition="#aq">Debitor</hi> von mir <hi rendition="#aq">cautionem pro<lb/>
reconventione &amp; expen&#x017F;is,</hi> wie nicht zu zweifflen/<lb/>
fordern wu&#x0364;rde/ &#x017F;o habe ich meinem Schwager Hn. <hi rendition="#aq">N.<lb/>
N.</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten albereit er&#x017F;uchet/ &#x017F;olche <hi rendition="#aq">caution</hi> fu&#x0364;r mich<lb/>
zu <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ti</hi>ren/ welche <hi rendition="#aq">&#x017F;atisdaction</hi> der&#x017F;elbe auch willig<lb/>
u&#x0364;bernehmen wird.</item><lb/>
              <item>(4.) J&#x017F;t dem <hi rendition="#aq">Debitori</hi> wegen Empfangs guter<lb/>
Waaren nicht leichtlich der Eyd zu <hi rendition="#aq">deferi</hi>ren/ weil er<lb/>
ein liederlicher Men&#x017F;ch/ und in Abfall &#x017F;einer Nahrung<lb/>
durch Mu&#x0364;ßiggang und Schwelgen gekommen i&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>(5.) So aber mir der Eyd zuerkannt werden &#x017F;olte/<lb/>
hat er den&#x017F;elben in meinem Nahmen zu <hi rendition="#aq">accepti</hi>ren/ je-<lb/>
doch daß ich meine Bu&#x0364;cher und Rechnung allhier bey<lb/>
meiner Obrigkeit eydlich be&#x017F;chweren mo&#x0364;ge.</item><lb/>
              <item>(6.) Solte &#x017F;ich auch gewi&#x017F;&#x017F;e Nachricht era&#x0364;ugen/ daß<lb/><hi rendition="#aq">Debitor</hi> andern Leuten mehr &#x017F;chuldig &#x017F;ey/ und ein <hi rendition="#aq">con-<lb/>
cur&#x017F;us creditorum</hi> wider ihn ent&#x017F;tehen mo&#x0364;chte/ &#x017F;o<lb/>
wolle der Herr <hi rendition="#aq">Advocatus</hi> einen <hi rendition="#aq">arre&#x017F;t</hi> auf alles de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Vermo&#x0364;gen legen la&#x017F;&#x017F;en/ und den&#x017F;elben <hi rendition="#aq">debito<lb/>
modo &amp; tempore pro&#x017F;equi</hi>ren.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F f 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">(7.)</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[455/0475] von Contracten. demſelben gegenwaͤrtige Inſtruction, wie er ſich dabey vornemlich zu verhalten/ zu ertheilen fuͤr noͤhtig erach- tet/ jedoch alles deſſen dexteritaͤt anheim ſtellen wollẽ. (1) Beliebe Herr N. N. vor allen Dingen/ und ehe noch die Sache vor Gericht gebracht wird/ mit mei- nem Debitore in der Guͤte zu handeln/ ihm meine Rechnung/ ſo ich auf Begehren allemahl beſchweren kan/ vorzuzeigen/ und deſſelben Erklaͤhrung mir ſchrifftlich wiſſend zu machen. (2.) Wuͤrde ſich dann mein Debitor zu nichts ver- ſtehen wollen/ hat er demſelben gerichtlich zu belangen/ die Abſchrifft der Rechnung nebſt meiner Vollmacht zu inſinuiren/ und darauf/ wie Recht iſt/ zu verfahren. (3.) Wofern der Debitor von mir cautionem pro reconventione & expenſis, wie nicht zu zweifflen/ fordern wuͤrde/ ſo habe ich meinem Schwager Hn. N. N. daſelbſten albereit erſuchet/ ſolche caution fuͤr mich zu præſtiren/ welche ſatisdaction derſelbe auch willig uͤbernehmen wird. (4.) Jſt dem Debitori wegen Empfangs guter Waaren nicht leichtlich der Eyd zu deferiren/ weil er ein liederlicher Menſch/ und in Abfall ſeiner Nahrung durch Muͤßiggang und Schwelgen gekommen iſt. (5.) So aber mir der Eyd zuerkannt werden ſolte/ hat er denſelben in meinem Nahmen zu acceptiren/ je- doch daß ich meine Buͤcher und Rechnung allhier bey meiner Obrigkeit eydlich beſchweren moͤge. (6.) Solte ſich auch gewiſſe Nachricht eraͤugen/ daß Debitor andern Leuten mehr ſchuldig ſey/ und ein con- curſus creditorum wider ihn entſtehen moͤchte/ ſo wolle der Herr Advocatus einen arreſt auf alles deſ- ſen Vermoͤgen legen laſſen/ und denſelben debito modo & tempore proſequiren. (7.) F f 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/475
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 455. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/475>, abgerufen am 20.02.2020.