Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Allerhand Formularia
(7.) Post conclusionem causae wolle der Herr/ zu
Erspahrung der Unkosten/ in die transmissionem
actorum
nicht willigen/ sondern beym löblichen Ge-
richt alldar sprechen lassen/ oder es dahin richten/ daß
Beklagter die Verschickungs-Kosten allein tragen
und bezahlen müsse.

Sonsten erwarte ich zum wenigsten alle 4. Wo-
chen Benachrichtigung/ wie es mit der Sachen von
einer Zeit zur andern stehe/ und überlasse alle das an-
dere des Herrn Patroni Treue und Legalität. Si-
gnatum N.
den/ etc.

XLII. Bestallung eines Buchhalters.

ZU wissen sey hiemit/ demnach ich Unten-bemeldter
auf meinem Contoir und Schreib-Stuben/ zu
Führung meiner Bücher/ eines tüchtigen/ fleißigen/
und verschwiegenen Buchhalters benöhtiget bin/ daß
mir dazu N. N. vor andern recommandiret worden.
Wann ich nun dem (von glaubwürdigen Leuten/ sei-
nes ehmahligen Wohlverhaltens wegen) eingeholten
Zeugnisse gäntzlichen Glauben beymesse/ als will ich
hiemit seiner Treue/ Fleiß und Sorgfalt/ meine Han-
dels-Bücher/ wie auch die Correspondentz (so viel
als die Zeit leiden wird/ und er in 3. Tagen/ die er Wo-
chentlich/ als Montag/ Mittwoch und Freytag/ mein
Contoir abwarten soll/ wird thun können) aufgetra-
gen haben; Wofür ich ihm verspreche jährlich 100.
Rthlr. (wann er/ wie ich hoffe/ praestanda praestiren/
und seinem von sich gegebenen reverse nachleben
wird) richtig zu bezahlen. Wie er nun auch hingegen
seiner Schuldigkeit ein Gnügen zu thun sancte ver-
spricht/ so sind dannenhero/ zu beyderseits Verbind-
lichkeit/ dieser capitulation zwey gleich-lautende

exem-
Allerhand Formularia
(7.) Poſt concluſionem cauſæ wolle der Herr/ zu
Erſpahrung der Unkoſten/ in die transmiſſionem
actorum
nicht willigen/ ſondern beym loͤblichen Ge-
richt alldar ſprechen laſſen/ oder es dahin richten/ daß
Beklagter die Verſchickungs-Koſten allein tragen
und bezahlen muͤſſe.

Sonſten erwarte ich zum wenigſten alle 4. Wo-
chen Benachrichtigung/ wie es mit der Sachen von
einer Zeit zur andern ſtehe/ und uͤberlaſſe alle das an-
dere des Herrn Patroni Treue und Legalitaͤt. Si-
gnatum N.
den/ ꝛc.

XLII. Beſtallung eines Buchhalters.

ZU wiſſen ſey hiemit/ demnach ich Unten-bemeldter
auf meinem Contoir und Schreib-Stuben/ zu
Fuͤhrung meiner Buͤcher/ eines tuͤchtigen/ fleißigen/
und verſchwiegenen Buchhalters benoͤhtiget bin/ daß
mir dazu N. N. vor andern recommandiret worden.
Wann ich nun dem (von glaubwuͤrdigen Leuten/ ſei-
nes ehmahligen Wohlverhaltens wegen) eingeholten
Zeugniſſe gaͤntzlichen Glauben beymeſſe/ als will ich
hiemit ſeiner Treue/ Fleiß und Sorgfalt/ meine Han-
dels-Buͤcher/ wie auch die Correſpondentz (ſo viel
als die Zeit leiden wird/ und er in 3. Tagen/ die er Wo-
chentlich/ als Montag/ Mittwoch und Freytag/ mein
Contoir abwarten ſoll/ wird thun koͤnnen) aufgetra-
gen haben; Wofuͤr ich ihm verſpreche jaͤhrlich 100.
Rthlr. (wann er/ wie ich hoffe/ præſtanda præſtiren/
und ſeinem von ſich gegebenen reverſe nachleben
wird) richtig zu bezahlen. Wie er nun auch hingegen
ſeiner Schuldigkeit ein Gnuͤgen zu thun ſancte ver-
ſpricht/ ſo ſind dannenhero/ zu beyderſeits Verbind-
lichkeit/ dieſer capitulation zwey gleich-lautende

exem-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0476" n="456"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Allerhand <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Formularia</hi></hi></hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item>(7.) <hi rendition="#aq">Po&#x017F;t conclu&#x017F;ionem cau&#x017F;æ</hi> wolle der Herr/ zu<lb/>
Er&#x017F;pahrung der Unko&#x017F;ten/ in die <hi rendition="#aq">transmi&#x017F;&#x017F;ionem<lb/>
actorum</hi> nicht willigen/ &#x017F;ondern beym lo&#x0364;blichen Ge-<lb/>
richt alldar &#x017F;prechen la&#x017F;&#x017F;en/ oder es dahin richten/ daß<lb/>
Beklagter die Ver&#x017F;chickungs-Ko&#x017F;ten allein tragen<lb/>
und bezahlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</item>
            </list><lb/>
            <p>Son&#x017F;ten erwarte ich zum wenig&#x017F;ten alle 4. Wo-<lb/>
chen Benachrichtigung/ wie es mit der Sachen von<lb/>
einer Zeit zur andern &#x017F;tehe/ und u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e alle das an-<lb/>
dere des Herrn <hi rendition="#aq">Patroni</hi> Treue und <hi rendition="#aq">Legali</hi>ta&#x0364;t. <hi rendition="#aq">Si-<lb/>
gnatum N.</hi> den/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XLII.</hi> <hi rendition="#fr">Be&#x017F;tallung eines Buchhalters.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">Z</hi>U wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ey hiemit/ demnach ich Unten-bemeldter<lb/>
auf meinem <hi rendition="#aq">Contoir</hi> und Schreib-Stuben/ zu<lb/>
Fu&#x0364;hrung meiner Bu&#x0364;cher/ eines tu&#x0364;chtigen/ fleißigen/<lb/>
und ver&#x017F;chwiegenen Buchhalters beno&#x0364;htiget bin/ daß<lb/>
mir dazu <hi rendition="#aq">N. N.</hi> vor andern <hi rendition="#aq">recommandi</hi>ret worden.<lb/>
Wann ich nun dem (von glaubwu&#x0364;rdigen Leuten/ &#x017F;ei-<lb/>
nes ehmahligen Wohlverhaltens wegen) eingeholten<lb/>
Zeugni&#x017F;&#x017F;e ga&#x0364;ntzlichen Glauben beyme&#x017F;&#x017F;e/ als will ich<lb/>
hiemit &#x017F;einer Treue/ Fleiß und Sorgfalt/ meine Han-<lb/>
dels-Bu&#x0364;cher/ wie auch die <hi rendition="#aq">Corre&#x017F;ponden</hi>tz (&#x017F;o viel<lb/>
als die Zeit leiden wird/ und er in 3. Tagen/ die er Wo-<lb/>
chentlich/ als Montag/ Mittwoch und Freytag/ mein<lb/><hi rendition="#aq">Contoir</hi> abwarten &#x017F;oll/ wird thun ko&#x0364;nnen) aufgetra-<lb/>
gen haben; Wofu&#x0364;r ich ihm ver&#x017F;preche ja&#x0364;hrlich 100.<lb/>
Rthlr. (wann er/ wie ich hoffe/ <hi rendition="#aq">præ&#x017F;tanda præ&#x017F;ti</hi>ren/<lb/>
und &#x017F;einem von &#x017F;ich gegebenen <hi rendition="#aq">rever&#x017F;e</hi> nachleben<lb/>
wird) richtig zu bezahlen. Wie er nun auch hingegen<lb/>
&#x017F;einer Schuldigkeit ein Gnu&#x0364;gen zu thun <hi rendition="#aq">&#x017F;ancte</hi> ver-<lb/>
&#x017F;pricht/ &#x017F;o &#x017F;ind dannenhero/ zu beyder&#x017F;eits Verbind-<lb/>
lichkeit/ die&#x017F;er <hi rendition="#aq">capitulation</hi> zwey gleich-lautende<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">exem-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[456/0476] Allerhand Formularia (7.) Poſt concluſionem cauſæ wolle der Herr/ zu Erſpahrung der Unkoſten/ in die transmiſſionem actorum nicht willigen/ ſondern beym loͤblichen Ge- richt alldar ſprechen laſſen/ oder es dahin richten/ daß Beklagter die Verſchickungs-Koſten allein tragen und bezahlen muͤſſe. Sonſten erwarte ich zum wenigſten alle 4. Wo- chen Benachrichtigung/ wie es mit der Sachen von einer Zeit zur andern ſtehe/ und uͤberlaſſe alle das an- dere des Herrn Patroni Treue und Legalitaͤt. Si- gnatum N. den/ ꝛc. XLII. Beſtallung eines Buchhalters. ZU wiſſen ſey hiemit/ demnach ich Unten-bemeldter auf meinem Contoir und Schreib-Stuben/ zu Fuͤhrung meiner Buͤcher/ eines tuͤchtigen/ fleißigen/ und verſchwiegenen Buchhalters benoͤhtiget bin/ daß mir dazu N. N. vor andern recommandiret worden. Wann ich nun dem (von glaubwuͤrdigen Leuten/ ſei- nes ehmahligen Wohlverhaltens wegen) eingeholten Zeugniſſe gaͤntzlichen Glauben beymeſſe/ als will ich hiemit ſeiner Treue/ Fleiß und Sorgfalt/ meine Han- dels-Buͤcher/ wie auch die Correſpondentz (ſo viel als die Zeit leiden wird/ und er in 3. Tagen/ die er Wo- chentlich/ als Montag/ Mittwoch und Freytag/ mein Contoir abwarten ſoll/ wird thun koͤnnen) aufgetra- gen haben; Wofuͤr ich ihm verſpreche jaͤhrlich 100. Rthlr. (wann er/ wie ich hoffe/ præſtanda præſtiren/ und ſeinem von ſich gegebenen reverſe nachleben wird) richtig zu bezahlen. Wie er nun auch hingegen ſeiner Schuldigkeit ein Gnuͤgen zu thun ſancte ver- ſpricht/ ſo ſind dannenhero/ zu beyderſeits Verbind- lichkeit/ dieſer capitulation zwey gleich-lautende exem-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/476
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 456. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/476>, abgerufen am 23.10.2019.