Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

von Contracten.
exemplaria verfertiget/ beyde von uns unterschrie-
ben und versiegelt/ und jedem Theile eines zugestellet
worden. So geschehen/ etc.

NB. Es könte auch von vorgehenden nur ein exemplar verferti-
get/ und von dem Herrn dem Buchhalter oder Diener gegeben
werden/ dieser hingegen wieder einen solchen revers ausferti-
gen und dem Handels-Patrono einliefern/ folgendergestalt:
XLIII.

DEmnach es dem Tit. Herrn N. N. gefallen/ mir
Ends-benannten die Führung seiner Handels-
Bücher anzuvertrauen/ dafür ich zur jährlichen Be-
lohnung 100. (sage hundert) Rthlr. geniessen und em-
pfangen soll/ als verpflichte und reversire ich mich
hingegen/ daß ich/ zur Erkäntlichkeit solches ehrlichen
salarii, und zur Danckbarkeit des in meine capacität
gesetzten guten Vertrauens/ auch aus tragender und
mir obliegender Schuldigkeit und Pflicht/ meinen be-
sten Fleiß/ Mühe und Sorgfalt/ in Haltung obgedach-
ten meines Herrn Patroni seiner Handels-Bücher
und Schrifften/ getreulich anwenden/ in allem/ was
mir unter Händen kommen möchte/ treu und verschwie-
gen seyn/ dessen Schaden in alle weise und wege ab-
wenden/ seinen Vortheil hingegen procuriren/ und in
summa alles thun will/ was mir von gedachtem mei-
nem Herrn Principal wird anbefohlen/ und in gezie-
menden Handels-Geschäfften zu verrichten aufgetra-
gen werden: Alles bey Straffe/ so ich solte darwider
handeln/ der Zurück-behaltung meines salarii, auch/ so
solches nicht zureichen wolte/ bey Verpfändung mei-
ner Haab und Güter/ so viel zu Herrn N.N. auf mich
habenden gerechten praetensionen vonnöhten. Ur-
kündlich habe ich diesen revers eigenhändig/ und in
Krafft einer juratorischen caution unterschrieben.

So geschehen Leipzig den 9. Junii 1716.
VI.

von Contracten.
exemplaria verfertiget/ beyde von uns unterſchrie-
ben und verſiegelt/ und jedem Theile eines zugeſtellet
worden. So geſchehen/ ꝛc.

NB. Es koͤnte auch von vorgehenden nur ein exemplar verferti-
get/ und von dem Herrn dem Buchhalter oder Diener gegebẽ
werden/ dieſer hingegen wieder einen ſolchen revers ausferti-
gen und dem Handels-Patrono einliefern/ folgendergeſtalt:
XLIII.

DEmnach es dem Tit. Herrn N. N. gefallen/ mir
Ends-benannten die Fuͤhrung ſeiner Handels-
Buͤcher anzuvertrauen/ dafuͤr ich zur jaͤhrlichen Be-
lohnung 100. (ſage hundert) Rthlr. genieſſen und em-
pfangen ſoll/ als verpflichte und reverſire ich mich
hingegen/ daß ich/ zur Erkaͤntlichkeit ſolches ehrlichen
ſalarii, und zur Danckbarkeit des in meine capacitaͤt
geſetzten guten Vertrauens/ auch aus tragender und
mir obliegender Schuldigkeit und Pflicht/ meinen be-
ſten Fleiß/ Muͤhe und Sorgfalt/ in Haltung obgedach-
ten meines Herrn Patroni ſeiner Handels-Buͤcher
und Schrifften/ getreulich anwenden/ in allem/ was
mir unter Haͤnden kom̃en moͤchte/ treu und verſchwie-
gen ſeyn/ deſſen Schaden in alle weiſe und wege ab-
wenden/ ſeinen Vortheil hingegen procuriren/ und in
ſumma alles thun will/ was mir von gedachtem mei-
nem Herrn Principal wird anbefohlen/ und in gezie-
menden Handels-Geſchaͤfften zu verrichten aufgetra-
gen werden: Alles bey Straffe/ ſo ich ſolte darwider
handeln/ der Zuruͤck-behaltung meines ſalarii, auch/ ſo
ſolches nicht zureichen wolte/ bey Verpfaͤndung mei-
ner Haab und Guͤter/ ſo viel zu Herrn N.N. auf mich
habenden gerechten prætenſionen vonnoͤhten. Ur-
kuͤndlich habe ich dieſen revers eigenhaͤndig/ und in
Krafft einer juratoriſchen caution unterſchrieben.

So geſchehen Leipzig den 9. Junii 1716.
VI.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0477" n="457"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Contracten.</hi></hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">exemplaria</hi> verfertiget/ beyde von uns unter&#x017F;chrie-<lb/>
ben und ver&#x017F;iegelt/ und jedem Theile eines zuge&#x017F;tellet<lb/>
worden. So ge&#x017F;chehen/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">NB.</hi> Es ko&#x0364;nte auch von vorgehenden nur ein <hi rendition="#aq">exemplar</hi> verferti-<lb/>
get/ und von dem Herrn dem Buchhalter oder Diener gegebe&#x0303;<lb/>
werden/ die&#x017F;er hingegen wieder einen &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">revers</hi> ausferti-<lb/>
gen und dem Handels-<hi rendition="#aq">Patrono</hi> einliefern/ folgenderge&#x017F;talt:</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XLIII.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Emnach es dem <hi rendition="#aq">Tit.</hi> Herrn <hi rendition="#aq">N. N.</hi> gefallen/ mir<lb/>
Ends-benannten die Fu&#x0364;hrung &#x017F;einer Handels-<lb/>
Bu&#x0364;cher anzuvertrauen/ dafu&#x0364;r ich zur ja&#x0364;hrlichen Be-<lb/>
lohnung 100. (&#x017F;age hundert) Rthlr. genie&#x017F;&#x017F;en und em-<lb/>
pfangen &#x017F;oll/ als verpflichte und <hi rendition="#aq">rever&#x017F;i</hi>re ich mich<lb/>
hingegen/ daß ich/ zur Erka&#x0364;ntlichkeit &#x017F;olches ehrlichen<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;alarii,</hi> und zur Danckbarkeit des in meine <hi rendition="#aq">capaci</hi>ta&#x0364;t<lb/>
ge&#x017F;etzten guten Vertrauens/ auch aus tragender und<lb/>
mir obliegender Schuldigkeit und Pflicht/ meinen be-<lb/>
&#x017F;ten Fleiß/ Mu&#x0364;he und Sorgfalt/ in Haltung obgedach-<lb/>
ten meines Herrn <hi rendition="#aq">Patroni</hi> &#x017F;einer Handels-Bu&#x0364;cher<lb/>
und Schrifften/ getreulich anwenden/ in allem/ was<lb/>
mir unter Ha&#x0364;nden kom&#x0303;en mo&#x0364;chte/ treu und ver&#x017F;chwie-<lb/>
gen &#x017F;eyn/ de&#x017F;&#x017F;en Schaden in alle wei&#x017F;e und wege ab-<lb/>
wenden/ &#x017F;einen Vortheil hingegen <hi rendition="#aq">procuri</hi>ren/ und in<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;umma</hi> alles thun will/ was mir von gedachtem mei-<lb/>
nem Herrn <hi rendition="#aq">Principal</hi> wird anbefohlen/ und in gezie-<lb/>
menden Handels-Ge&#x017F;cha&#x0364;fften zu verrichten aufgetra-<lb/>
gen werden: Alles bey Straffe/ &#x017F;o ich &#x017F;olte darwider<lb/>
handeln/ der Zuru&#x0364;ck-behaltung meines <hi rendition="#aq">&#x017F;alarii,</hi> auch/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;olches nicht zureichen wolte/ bey Verpfa&#x0364;ndung mei-<lb/>
ner Haab und Gu&#x0364;ter/ &#x017F;o viel zu Herrn <hi rendition="#aq">N.N.</hi> auf mich<lb/>
habenden gerechten <hi rendition="#aq">præten&#x017F;ionen</hi> vonno&#x0364;hten. Ur-<lb/>
ku&#x0364;ndlich habe ich die&#x017F;en <hi rendition="#aq">revers</hi> eigenha&#x0364;ndig/ und in<lb/>
Krafft einer <hi rendition="#aq">juratori</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">caution</hi> unter&#x017F;chrieben.</p><lb/>
            <closer>
              <salute>So ge&#x017F;chehen Leipzig den 9. <hi rendition="#aq">Junii</hi> 1716.</salute>
            </closer>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">VI.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[457/0477] von Contracten. exemplaria verfertiget/ beyde von uns unterſchrie- ben und verſiegelt/ und jedem Theile eines zugeſtellet worden. So geſchehen/ ꝛc. NB. Es koͤnte auch von vorgehenden nur ein exemplar verferti- get/ und von dem Herrn dem Buchhalter oder Diener gegebẽ werden/ dieſer hingegen wieder einen ſolchen revers ausferti- gen und dem Handels-Patrono einliefern/ folgendergeſtalt: XLIII. DEmnach es dem Tit. Herrn N. N. gefallen/ mir Ends-benannten die Fuͤhrung ſeiner Handels- Buͤcher anzuvertrauen/ dafuͤr ich zur jaͤhrlichen Be- lohnung 100. (ſage hundert) Rthlr. genieſſen und em- pfangen ſoll/ als verpflichte und reverſire ich mich hingegen/ daß ich/ zur Erkaͤntlichkeit ſolches ehrlichen ſalarii, und zur Danckbarkeit des in meine capacitaͤt geſetzten guten Vertrauens/ auch aus tragender und mir obliegender Schuldigkeit und Pflicht/ meinen be- ſten Fleiß/ Muͤhe und Sorgfalt/ in Haltung obgedach- ten meines Herrn Patroni ſeiner Handels-Buͤcher und Schrifften/ getreulich anwenden/ in allem/ was mir unter Haͤnden kom̃en moͤchte/ treu und verſchwie- gen ſeyn/ deſſen Schaden in alle weiſe und wege ab- wenden/ ſeinen Vortheil hingegen procuriren/ und in ſumma alles thun will/ was mir von gedachtem mei- nem Herrn Principal wird anbefohlen/ und in gezie- menden Handels-Geſchaͤfften zu verrichten aufgetra- gen werden: Alles bey Straffe/ ſo ich ſolte darwider handeln/ der Zuruͤck-behaltung meines ſalarii, auch/ ſo ſolches nicht zureichen wolte/ bey Verpfaͤndung mei- ner Haab und Guͤter/ ſo viel zu Herrn N.N. auf mich habenden gerechten prætenſionen vonnoͤhten. Ur- kuͤndlich habe ich dieſen revers eigenhaͤndig/ und in Krafft einer juratoriſchen caution unterſchrieben. So geſchehen Leipzig den 9. Junii 1716. VI.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/477
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 457. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/477>, abgerufen am 23.07.2019.